Bücherwichteln im BücherTreff

Vanessa Carduie - Verbotene Liebe

Literary Passion: Verbotene Liebe

5 von 5 Sternen bei 1 Bewertung

Bindung: E-Book

Seitenzahl: 371

ASIN: B07YF5FBLJ

Termin: Oktober 2019

Anzeige

  • Vor der Vergangenheit und seinen Gefühlen kann man nicht fliehen. Du kannst es versuchen, aber sie werden dich immer wieder einholen.


    Martin Groß war einst gezwungen, sein Rudel und damit seine Familie zu verlassen, denn Werwölfe dulden keine Homosexuellen in ihren Reihen. Im „Literary Passion“, einem besonderen Etablissement für Frauen, hat er treue Freunde und ein neues Zuhause gefunden. Mit seinem Aufstieg zum stellvertretenden Sicherheitschef könnte eigentlich alles perfekt sein, doch insgeheim sehnt er sich nach Liebe. Dieser Wunsch bleibt unerfüllt, bis der Halbwerwolf Thomas Neumann auftaucht. Aufgrund schlechter Erfahrungen kämpfen beide gegen ihre Gefühle an, aber die gegenseitige Anziehungskraft ist zu stark.
    Doch düstere Schatten aus der Vergangenheit bedrohen das junge Glück. Eine offen gelebte Beziehung zu einem Mann verstößt gegen die Gesetze der Werwölfe. Eine Schande, die Martins Vater als der Alpha des Ex-Rudels keinesfalls dulden kann.
    Wird Martin für diese „verbotene Liebe“ kämpfen und damit sowohl sich als auch seinen Liebsten in Gefahr bringen, oder lässt er Thomas ziehen, um ihn zu schützen?


    Quelle: Amazon.de



    Sehnsüchtig habe ich die Geschichte von Martin erwartet. Ich hatte ihn bereits in mein Herz geschlossen und hier bestätigte sich, dass er dort zu Recht seinen Platz hat.


    In „Verbotene Liebe“ geht es um den Werwolf Martin und den Halbwerwolf Thomas. Deren beider Unsicherheit, was der jeweils andere denkt und fühlt, wurden am Anfang gut eingefangen. Beide sind von der Vergangenheit gezeichnet. Die Szene im Wald und am See empfand ich neben unterhaltsam auch irgendwie süß.


    Martin und Thomas haben mir richtig gut gefallen. Man merkt es Martins Charakter an, dass er ein geborener Alpha ist. Thomas ist dagegen zwar etwas ruhiger, aber trotzdem selbstbewusst. Außer ein gewisser Wolf verdreht ihm den Kopf :-, Die beiden passen wirklich gut zusammen.


    Die polizeiliche Ermittlung, die am Anfang einen größeren Teil der Geschichte einnimmt, war interessant zu verfolgen, vor allem, wenn ich deren Ergebnis betrachte. Ich würde mich freuen, von dem Jungen noch mehr zu hören. Sein Verhalten wurde nachvollziehbar dargestellt.


    Über Martins Familie bin ich zwiegespalten. Sein Vater und sein Schwager verhalten sich ablehnend gegenüber Martin, da er schwul ist. In ihren Augen ein Unding und eine Schande für das ganze Rudel. Ich hätte den beiden am liebsten die Leviten gelesen:wuetend:. Umso mehr schloss ich dagegen Martins Schwester Heike in mein Herz, die ohne Scheu sagt, was sie denkt.


    Lena und Marco sind hier zwar nur Nebencharaktere, aber sie haben Gewicht. Man merkt hier deutlich, dass Familie nicht über Blut definiert sein muss.


    Am Ende wurde es spannend und nicht nur hier freute ich mich über das Wiedersehen alter Bekannter. Die Entwicklungen überschlugen sich und ich konnte nicht anders, als die Geschichte in einem Rutsch zu Ende zu lesen.


    Das Cover mit dem Wolf gefällt mir richtig gut und passt auch sehr gut zur Geschichte.


    Von mir gibt es hier verdiente :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:.

Anzeige