Susan Hastings - Ich, die Königin

Anzeige

  • Inhalt:

    Kastilien 1464: Die Zustände im Land sind furchtbar. Räuberbanden und Gesindel machen die Straßen unsicher, Adel und Klerus versuchen sich auf jede mögliche Weise zu bereichern und wechseln ständig die Seiten. König Enrique ist nicht stark genug, das Land zu regieren und viel zu nachgiebig. Nach seinem Tod, der evtl durch Gift herbeigeführt wurde, gibt es einen Krieg um die Erbfolge. Isabel, Enriques Schwester, setzt sich durch. Sie ist es, die an der Seite ihres Mannes mit eisernem Willen das Land eint und es zur Großmacht verwandelt.


    Meinung:

    Ich lese recht viel historische Romane, aber über die Geschichte Spaniens habe ich noch kaum etwas gelesen, abgesehen natürlich über die Eroberungen von Columbus. Deshalb fand ich das Buch sehr interessant.


    Das Buch berichtet über Isabella von ihrer Kindheit an bis zu ihrem Tod. Sie muss eine wahnsinnig starke Frau gewesen sein. Es wurden ihr so viele Hindernisse in den Weg gelegt, doch sie hat jedes bezwungen. Ihr Glaube, ihr eisener Wille und ihre Intelligenz haben ihr dabei geholfen. Es kam in der Geschichte Spaniens noch nie vor, dass eine Königin das Land regiert. Doch Isabella hat dies durchgesetzt, ihr Mann Ferdinand war davon natürlich nicht unbedingt begeistert, aber er mußte es hinnehmen.


    Doch Isabella war nicht nur eine Königin. Sie war auch Mutter. 10 Geburten hat sie über sich ergehen lassen, wovon aber leider nur 5 Kinder überlebten. Mit großer Liebe und Fürsorge kümmerte sich Isabella darum, dass sie immer gut versorgt waren und eine gute Ausbildung bekamen. Als die Kinder alt genug waren, wurden sie natürlich politisch günstig verheiratet.


    Wir lesen auch von der Inquisition und wie diese immer mehr Macht bekam. Wie Juden gezwungen wurden, sich entweder taufen zu lassen oder das Land zu verlassen. Alles im Glauben, Gottes Wille zu erfüllen. Was für ein Elend damals geherrscht haben muss! Besonders diese Szenen haben mich sehr berührt und nachdenklich gemacht.


    Isabella mußte eine Menge Schicksalsschläge erdulden. Aber auch wenn sie mit ihrer Kraft manchmal am Ende war, so hielt sie sich dennoch aufrecht und war ein Vorbild für alle. Sie regierte ihr Land aufopferunsvoll und führte es so zu neuer Macht. Das Volk bewunderte, ja vergötterte Isabella.


    Das Buch ist ein ziemlich dicker Schinken. Das ebook hatte bei mir mit normal großer Schrift 840 Seiten. Es war aber sehr gut und flüssig geschrieben. Man war von Beginn an in der Geschichte drinnen und wollte wissen, wie es weiterging. Die Autorin schaffte es, das ganze Buch hindurch eine gewisse Spannung zu halten.


    Fazit:

    Leseempfehlung für alle, die mehr über die spanische Geschichte lesen wollen.

    :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

Anzeige