Dietmar Dath – Neptunation

Neptunation

3 von 5 Sternen bei 1 Bewertung

Verlag: FISCHER Tor

Bindung: Broschiert

Seitenzahl: 688

ISBN: 9783596702237

Termin: September 2019

Anzeige

  • Verlagstext

    Dietmar Dath, mehrfach preisgekrönter Autor von »Die Abschaffung der Arten« und »Venus siegt«, erzählt eine gewaltige intellektuelle Space Opera auf der Erde und in den Weiten des Alls und enthüllt den Schlüssel zum letzten Weltgeheimnis!
    Kurz vor dem Ende des Kalten Kriegs entsenden die Sowjetunion und die untergehende DDR ein Himmelfahrtskommando ins All. Die Mission scheitert, schickt aber ein Signal zurück, angeblich vom Neptun: Hilferuf, Warnung, etwas anderes? Mehr als dreißig Jahre später bricht ein deutsch-chinesisches Rettungsunternehmen auf, um herauszufinden, ob es in unserer kosmischen Nachbarschaft wirklich nur menschliche Technik gibt, ob Menschen die Wahrheit überhaupt aushalten … und was Politik mit Schwerkraft zu tun hat.


    Der Autor

    Dietmar Dath, geboren 1970, ist Schriftsteller, Übersetzer, Musiker und Publizist. Sein Roman »Die Abschaffung der Arten« stand 2008 auf der Shortlist für den Deutschen Buchpreis und wurde 2009 mit dem Kurd Laßwitz Preis ausgezeichnet, desgleichen 2013 sein Roman »Pulsarnacht«. 2015 erschien eine erweiterte Neuausgabe des Romans »Venus siegt«.


    Inhalt

    Kurz vor dem Untergang der Sowjetunion und der DDR war eine Weltraummission der Bruderstaaten weiter als Menschen je zuvor ins All vorgedrungen. Von der Besatzung hörte man nie wieder – bis eine rätselhafte Nachricht vom Planeten Neptun eingeht, von der unklar ist, ob es sich überhaupt um Sprache handelt. Eine internationale Rettungsmission soll Klarheit schaffen. Ein glücklicher Zufall sorgt dafür, dass einflussreiche Teammitglieder über solide Deutsch-Kenntnisse verfügen, so dass Deutsch mit nautischem Vokabular Bordsprache sein wird.


    Allein zur Entzifferung der Nachricht nimmt die Mannschaft einen Linguisten mit an Bord, der hoffentlich in den Sprachschnipseln Elemente irgendeiner alte Sprache entziffern kann. Im ersten Kapitel „Inselwissen“ stehen Personen, Ort und Zeit sich nur lose verknüpft gegenüber, die Informationen wirken tatsächlich wie Inselchen und der Roman eher wie ein durchlöcherter Sandstein. Sehr viele Personen werden eingeführt, von denen zunächst nicht klar ist, ob sie alle an der Mission teilnehmen werden. So lernt man den chinesischen Raketenfachmann mit Kenntnis deutscher Fachliteratur Aiguo Sun kennen, das Ex-Mitglied eines Sondereinsatzkommandos Meinhard Budde, den Russen Witali Samulin und den Sprachwissenschaftler Christian Winseck, Deutsch-Amerikaner und in seinem US-Heimatort als uneheliches Kind ausgegrenzt. Hinter dem Projekt scheint die Deutsche Cordula Spät zu stehen, von der niemand weiß, wer sie ist und wessen Interessen sie vertritt. Über diesem Wonderwoman mit Herrschaftswissen und klarer politischer Mission scheint es zunächst keinen Vorgesetzten zu geben, Carolas Ziel das Tricksen und Täuschen zu sein.


    Die Reisedauer zum Neptun wird auf 12 Jahre geschätzt. Mich hat deshalb brennend interessiert, ob sich während einer Mission mit unklarem Ausgang Sprache, Identität und Temperament der Teilnehmer angleichen. Wie russisch ist Witali nach einigen Jahren noch, wie chinesisch Aiguo und wie amerikanisch Christian? Wie verändert ein gemeinsamer, eingeschränkter Wortschatz das Denken? Haben Nationalität und kulturelle Identität noch einen Sinn, wenn man damit rechnen muss, nicht auf seinen Heimatplaneten zurückzukehren? Auch mit Blick auf die Funktion automatischer Systeme und künstlicher Intelligenz wäre eine Veränderung dieser Variablen interessant gewesen. Die Trennung in kapitalistische und sozialistische Staaten, in Ost- und West-Deutschland wurde durch die Mission offensichtlich nicht Geschichte, sondern dient den führenden Köpfen noch immer zur Erklärung historischer und technischer Entwicklungen. Einige Figuren scheinen schlicht dafür gedacht zu sein, dass sie Fachwissen aus ihrem früheren Leben mit ins All bringen und der nicht mehr auf der Erde geborenen Generation Vergangenes erklären können.


    Nach den ersten 180 Seiten, die in der Gegenwart spielen, hat mir außer einem roten Faden die räumliche und zeitliche Orientierung gefehlt, die folgenden 200 Seiten waren nicht ergiebiger. Die Figuren schienen in ihrer Entwicklung zu stagnieren. Interessant wurde die Mission für mich erst mit der Beschreibung der von Korallen gebildeten schüsselförmigen Insel im Bereich des Neptun. Außer einer nach einem Jahrzehnt weit über 70 Jahre alten Ur-Besatzung, der ein Generationenwechsel bevorsteht, bietet das letzte Drittel der Space-Opera höchst interessante Ideen, wie der zunehmende Anteil an Implantaten im menschlichen Körper, die von Generation zu Generation Weichteile durch Elektronik und Metall ersetzen.


    Eine Liste der Personen und der Raumschiffsegmente hätte ich hilfreich gefunden.


    Fazit

    Eine soziale Utopie, in der sich das Leben in internationalen Teams verfolgen lässt, ist Neptunation (in der Bedeutung: Herrschaft über das Sonnensystem vom Neptun aus) leider sehr begrenzt. Aus meiner Sicht fehlt dem Roman ein roter Faden und er konnte mich erst im letzten Drittel fesseln.


    :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

    :study: -- Flanagan - Gould's Book of Fish

    :study: -- Der beste Moment deines Lebens

    :musik:-- Bardugo - King of Scars


    Reihen neu/ergänzen

    01. Buchtitel dt. (Jahr)--ISBN

    02. Buchtitel dt. (Jahr), Buchtitel engl.--ISBN

    1-3 (Jahr) (Sammelband)--ISBN

Anzeige