Wahl der besten Bücher im BücherTreff

Josef Kraus / Richard Drexl - Nicht einmal bedingt abwehrbereit

Anzeige

  • Die Bundeswehr zwischen Elitetruppe und Reformruine (Buchuntertitel).


    Inhalt, gemäß Buchrückseite:

    Die Bundeswehr pfeift aus dem letzten Loch, personell stark ausgedünnt, die Gerätschaften verkommen. Ausgehend von dem desaströsen Status quo der Bundeswehr werfen Spiegel-Bestsellerautor Josef Kraus und Oberst a. D. Richard Drexl einen Blick auf ihre gut sechzigjährige Geschichte und legen dar, wie sie seit der Wiedervereinigung nahezu systematisch kaputtgespart wurde.


    Sie zeigen aber nicht nur, wie sich Funktion und Zustand unserer Armee seit ihrer Gründung gewandelt haben, sondern werfen auch einen Blick auf brennende Fragen der Zukunft: Welche Rolle nimmt die Bundeswehr ein zwischen den europäischen Armeen und der NATO? Welchen Rückhalt hat die Bundeswehr noch in unserer Gesellschaft? Welchen Einfluss auf die sicherheitspolitische Lage haben neue Machtfaktoren wie der Expansionskurs Chinas, das aggressive Auftreten Russlands und die Neuorientierung der USA? Und wie ist die Bundeswehr im Hinblick auf Cyber-Bedrohungen und den globalisierten Terrorismus des 21. Jahrhunderts aufgestellt?


    Mit einem exklusiven Vorwort von Prof. Dr. Rupert Scholz,

    Verteidigungsminister a. D.


    Auszug aus dem Inhaltsverzeichnis:

    - Gesellschaftliche und politische Umstände: Armee in einer postpatriotischen Gesellschaft

    - Strategische Lage

    - Defizite und Konsequenzen

    - Sieben Jahrzehnte Bundeswehr – ihr Auftrag im Wandel

    - Armee im Auslandseinsatz: Bedarf, Grenzen, Risiken, Belastungen

    - Eine europäische Armee – reales Ziel oder Fata Morgana?

    - Deutsche Sonderwege


    Meine Meinung:

    Dieses Sachbuch ist mit sehr viel Sachverstand und Insiderwissen geschrieben.

    Ich finde, es ist auch für Laien, die nichts mit Wehrpflicht oder Kaserne zu tun hatten, sehr verständlich geschrieben.


    Textbeispiel:

    „Das hätte den Vorteil, dass die Briten mit dabei sein könnten, weil dafür eine EU-Mitgliedschaft nicht Bedingung ist. Stattdessen halten wir lieber die Franzosen wie alle anderen mit … hin und entfalten alle möglichen diplomatischen Initiativen. Das Mantra vom Multiliberalismus wirkt als Schlaftablette der eigenen Bevölkerung wie den Partnern gegenüber. Im Verfassen diplomatischer Noten und dem Abhalten großer Konferenzen sind wir Spitze, in praktischer Politik, die auf Ergebnisse abzielt, hapert es gewaltig. Die Deutschen sind die Bremser schlechthin in allen strategischen und militärischen Belangen sowohl innerhalb wie außerhalb der EU. Mal sehen, wie lange das noch gut geht, denn die Welt ist durchaus gefährlich und wartet nicht auf die realitätsfremden deutschen Weltverbesserer.“ (S. 185)


    Fazit: Lesen – das Thema geht uns alle an!


    :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

Anzeige