Amerikanische Foklore oder: Passendes zu Halloween

Anzeige

  • Hallo,


    jetzt, wo die Tage kürzer und die Temperaturen kälter werden, setzt man sich wohl bald wieder zum Schmökern mit einem heißen Tee an die warme Heizung oder den Kamin. In den Supermärkten wird einem schon wieder Halloween-Krimskrams angedreht - egal was man jetzt davon persönlich hält, als Teil der amerikanischen Folklore ist es zumindest einmal geschichtlich interessant.


    Nun bin ich auf der Suche nach Büchern zu eben jenem Sujet - habe aber ehrlicherweise als Empfehlung bislang kaum etwas gefunden, das über den 20. Roman von Stephen King hinausgeht.

    Meine Frage: gibt es im Deutschen tatsächlich so wenig Übersetzungen (oder gibt es am Ende tatsächlich nur so wenig Originalmaterial?), in der Richtung von Washington Irving - wobei man dessen Kurzgeschichten ja zwischen Nachmittagskaffee und Abendbrot gelesen hat? Cineastisch gibt es den Film "The Witch" (im Original herrlich passend: "The VVitch: A New-England Folktale"), der von einer Bauernfamilie im Neuengland des frühen 17. Jhds. handelt, die von einer Hexe heimgesucht werden. Solche Sagen müsste es doch in den USA zu hauf geben - kann da vielleicht jemand Nettes ein paar Tipps zu deutschsprachigen Büchern geben?


    Vielen Dank vorab! :)


    Leberecht

  • Leberecht

    Hat den Titel des Themas von „Amerikanische Foklore/Historische Romane“ zu „Amerikanische Foklore oder: Passendes zu Halloween“ geändert.
  • Oder dieses.


    Klappentext amazon

    Halloween. In der amerikanischen Kleinstadt Ashburg gibt es dieses Jahr eine große Party. Geladen wird ins Sherwood- Haus. Ein ganz besonderes Haus. Vor vielen Jahren ist dort eine Familie bestialisch ermordet worden. Seitdem wird es gemieden. Doch trotz dieser finsteren Vorboten öffnen sich am Abend die Tore. Das blutige Spiel beginnt ...

    "Die Menschen sind nicht immer wie sie scheinen. Doch selten etwas Besseres." (Gotthold Ephraim Lessing)

  • Hallo ihr drei,


    vielen lieben Dank für die Empfehlungen. Sicherlich alles lesenswerte Bücher (habe ich schon auf meinen imaginären SUB gepackt), hat aber - bitte nicht falsch verstehen - leider gar nichts mit meiner Anfrage zu tun. Das sind genau solche Bücher, die ich auch bei meiner Recherche gefunden habe.


    Mir geht es eben nicht um neuzeitliche Horror-/Halloween-Geschichten, die vielleicht ein paar lokale Überlieferungen einarbeiten (so es sie denn überhaupt vor Ort gibt) sondern um geschichtliche Romane, Sagen, Folklore aus der Zeit der Kolonien und Revolutionszeit etc.


    Da kann es doch nicht wirklich nur die alten Werke von Washington Irving oder - mit Abstrichen - Edgar Allan Poe geben, oder?


    Edit: ich hätte wahrscheinlich den ursprünglichen Titel des Themas beibehalten sollen. Da kam es etwas besser rüber, dass es mir vordergründig um den geschichtlichen Aspekt (ob nun nacherzählt oder nicht, sei dahingestellt) geht.

  • Wenn du zu den Ursprüngen von Halloween möchtest, musst du nach Irland schauen. Die Iren haben das keltische Fest in die USA gebracht. Oder suchst du einfach nur klassische Geistergeschichten aus vergangenen Zeiten?


    Ansonsten fällt mir spontan natürlich das hier ein.

    "Until something better than this world arrives, we'll lead rich fantasy lives" (Aus dem Lied "Rich Fantasy Lives" von Rob Balder)


    "A book is a device to ignite imagination" (Aus der Satire "The Uncommon Reader" von Alan Bennett)

  • "Ha ha!" rief er triumphierend. :D


    Nun habe ich - mehr per Zufall - doch noch ein Buch eines Authors gefunden, das passen könnte "Der junge Goodman Brown". Und bei der Suche nach anderen Büchern des gleichen Authors wird es mir ganz warm ums Herz:



    Nathaniel Hawthorne (1804-1864):

    - Der Garten des Bösen: 23 unheimliche Erzählungen

    - Das Haus mit den sieben Giebeln (Auszug: Ein düsterer Holzbau vermodert auf ruchlos ergaunertem Grund. Die Schrecken der Vergangenheit quälen seine verschrobenen Bewohner, Gefangene im Mief ihres bigotten Puritanismus.)

    - Der scharlachrote Buchstabe (Neuengland, 1642: Die junge Hester Prynne wird in der strenggläubigen Dorfgemeinschaft Boston des Ehebruchs angeklagt und dazu verurteilt, das scharlachrote ›A‹ als Zeichen für das sündige Verbrechen sichtbar auf ihrer Kleidung zu tragen.)

    und wie erwähnt

    - Der junge Goodman Brown (Salem, Massachusetts, Ende des 17. Jahrhunderts: Ein einziges Mal will der jungverheiratete Puritaner Goodman Brown einen Hexensabbat erleben und verläßt seine Frau Faith bei Sonnenuntergang, um sich im tiefen Wald mit einem kundigen Weggefährten zu treffen.)


    Also wenn das nicht toll klingt.


    Trotzdem: wer noch andere, ähnliche Vorschläge hat - immer her damit! :)

  • Da fällt mir ein, dass ich schon lange etwas von Ambrose Bierce (1842-1914) lesen wollte. Der dürfte auch in dein Schema passen.

    "Until something better than this world arrives, we'll lead rich fantasy lives" (Aus dem Lied "Rich Fantasy Lives" von Rob Balder)


    "A book is a device to ignite imagination" (Aus der Satire "The Uncommon Reader" von Alan Bennett)

  • Hallo Clover,


    toll, klingt auch sehr gut! Einige der Geschichten erinnern ja vom Thema stark an die US-Fernsehserie Twilight Zone.

    Und ja, Sleepy Hollow ist natürlich der Klassiker schlechthin, leider halt nur sehr kurz.


    Danke dir!

  • jetzt, wo die Tage kürzer und die Temperaturen kälter werden, setzt man sich wohl bald wieder zum Schmökern mit einem heißen Tee an die warme Heizung oder den Kamin.

    Ich bin zwar nicht diejenige, die nach Wetterlage oder Feiertagen ihre Bücher aussucht,:) aber dieses Buch wäre vielleicht was für dich. Es geht dabei um Sagen, um Überlieferungen.... Mir hat es ausgesprochen gut gefallen.:thumleft: Leider, ein Autor, der eher weniger bekannt ist...


    Kurzbeschreibung:

    Irland in den fünfziger Jahren: Eines Abends steht bei der Familie des neunjährigen Ronan O’Mara ein wandernder Geschichtenerzähler vor der Tür, der letzte seiner Art. Es ist Winter, und der wettergegerbte Mann beginnt, der vor dem Kaminfeuer versammelten Familie farbenprächtige Geschichten aus fünf Jahrtausenden zu erzählen, in denen Barden und Könige, Dichter und Rebellen, Druiden und Geister lebendig werden.

    Zu Ronans Bestürzung setzt seine Mutter Alison den Chronisten nach drei Tagen abrupt vor die Tür. Doch noch als Erwachsener ist Ronan von dem alten Geschichtenerzähler so tief beeindruckt, dass er alles daransetzt, ihn ausfindig zu machen. Eine abenteuerliche Suche beginnt, bei der er einem lange gehüteten Familiengeheimnis auf die Spur kommt.

    2019: Bücher: 123/Seiten: 51 080
    2018: Bücher: 224/Seiten: 89 626
    ------------------------------

    "Das Nicht-Wahrnehmen von etwas beweist nicht dessen Nicht-Existenz"

    Dalai Lama

    ------------------------------

    Lese gerade:

    Brinkmann, Caroline - Die Vereinten

    Sington, Philip - Das Einstein-Mädchen

  • Klingt auch gut, vielen Dank! :D



    Ich bin zwar nicht diejenige, die nach Wetterlage oder Feiertagen ihre Bücher aussucht,:)


    Ich werde von meiner besseren Hälfte dahingehend auch immer so komisch angeschaut. Aber ich weiß nicht... so einen norwegischen Krimi bei 35°C? Nee, da lieber den Afrika- oder Karibik-Roman und im Winter dann die düsteren Skandinavien-Sachen.


    Ich brauche wohl nicht zu erwähnen, an welcher Stelle es zum Abendbrot die gebackenen Süßkartoffeln mit Hähnchen nach Südstaaten-Art und wann den eingelegten Hering gibt.


    Jaja, jeder hat so seinen Tick. :totlach:

  • Hallo Liath,


    super interessantes Thema aus den Anfänger der Kolonialisierung, vielen Dank!

    Leider nur auf Englisch zu haben, oder?


    Gruß

    Leberecht

  • Leberecht: Dieses Exemplar vermutlich schon, aber ich fand es auch nicht so gut umgesetzt. Es gibt aber bestimmt einige Bücher zu diesem Thema. Darunter bestimmt auch welche in deutscher Sprache.

    Rose: "Hold on, if you´re an alien, why do you sound like you´re from the north?"
    The Doctor: "Lots of planets have a north!"


    HelpforHeroes

  • Also, in Amerika recht "berühmt", in Europa recht unbekannt ist Sacagawea.

    Eine indianische Volksheldin aus Amerika.

    Statistik 2019: Bücher: 16 <:~:> PR-Classics: 50 <:~:> ATLAN: 47/850 <:~:> Perry-Rhodan: 3034/3034
    Perry Rhodan EA Aufholgjagd: akt. Stand: 649 / 2874 << 2015: 73 << 2016: 215 << 2017: 159 << 2018: 152 << 2019: 50

    :study:: Robert Corvus - Nordwärts

    "Man muss nur genügend Bücher besitzen. Dann wird nämlich der Raum gekrümmt und eine eigene Galaxie voller Möglichkeiten entsteht." -Kopfloser Dino

Anzeige