A. L. Kahnau - Elenas Rabe

  • Kurzmeinung

    Irrlicht
    nicht schlecht, aber auch nicht super: einfacher Erzählstil, einfache Protas, etwas Spannung, Ende ist 0815

Anzeige

  • Klappentext

    Drei Dinge sind es, die Elena seit frühesten Kindertagen von ihren Eltern eingeprägt bekommt:

    Tugend, Fleiß und vor allem Hilfsbereitschaft.

    Doch dann trifft sie auf den skurrilen Corvid, der ihr offenbart, dass nichts so ist, wie es scheint und ihr eine Welt voller fantastischer Wesen vorstellt.

    Elena gerät in einen Strudel aus Abenteuern, Mythen und Ungeheuerlichkeiten und der einzige Weg zurück führt durch den Goldenen Bogen, der erst dann erscheint, wenn sie es schafft, einen Krieg zu gewinnen, der nicht ihr eigener ist.


    Die Autorin

    A.L. Kahnau (geboren 1987 im Siegerland) lässt ihre Protagonisten nicht irgendwo herumspazieren. Nein, sie leben in deiner Nachbarschaft. Sie könnten dein Nachbar sein, deine Tochter oder auch dein bester Freund.

    Trotzdem bleiben A.L. Kahnaus Geschichten vom Beginn bis zum Ende spannend, gefühlvoll und vor allem authentisch.


    Inhalt

    Über den Inhalt möchte ich gar nicht viel schreiben, der soll erlesen werden.

    Nur so viel: Es ist eine Märchenadaption.


    Fazit

    Ich habe mir mehr davon versprochen, fand es jetzt aber nicht zu schlecht, immerhin habe ich es gelesen.

    Der Erzählstil und auch die Story sind ziemlich simpel/einfach, ebenso die Darstellung der Charaktere, dadurch hatten sie für mich keine Tiefe, am wenigsten Corvid.

    Zwischendurch gibt es etwas Spannung in den Dingen, die Elena so erlebt/die ihr zustoßen, aber Auflösung und Ende waren dann wieder nur 0815.

    Nichts Besonderes, da war nichts überraschend.

    Für mich war es eine simple, wenn auch märchenhafte Teenagerstory ohne Tiefgang.

    Da habe ich in der Altersstufe wirklich Besseres gelesen.


    Von mir gibt es gut gemeinte :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertungHalb:

    Irrlicht und Hexe (7. Hexenregel: Unterschätze nie die Kraft des Wortes - es hat eine besondere Kraft, es kann befreien, anstoßen und verändern, aber auch verletzen und zerstören)

Anzeige