Bücherwichteln im BücherTreff

Maxim Leo, Jochen Gutsch - Du bleibst mein Sieger, Tiger

Du bleibst mein Sieger, Tiger: Noch mehr...

4 von 5 Sternen bei 1 Bewertung

Verlag: Ullstein Hardcover

Bindung: Gebundene Ausgabe

Seitenzahl: 144

ISBN: 9783550200267

Termin: August 2019

Anzeige

  • Witzig!

    Klappentext ( Quelle Amazon):

    »Nichts lässt einen das eigene Alter so sehr spüren wie die Anwesenheit junger Menschen mit frisch erwachtem Sexualtrieb. Manchmal sitzen meine Frau und ich vor dem Fernseher, schauen einen ›Tatort‹, und der erotischste Satz, der an diesem Abend fällt, lautet: ›Schatz, kannst du mir mal die Salzstangen reichen?‹ Während ein paar Meter entfernt, im Zimmer formerly known asKinderzimmer, zwei Teenager in einer Hormonexplosion durch das Kamasutra reiten.«

    Alterspubertät, eine schwierige verwirrende Zeit, schon klar. Aber doch nur eine Phase. Und, wie wir wissen, zum Glück bald vorbei! Tja, leider nicht. Die Wahrheit ist, es wird erst mal noch ein bisschen schlimmer. Denn jetzt beginnt Phase zwei: die fortgeschrittene Alterspubertät.

    Weibliche Alterspubertiere wollen plötzlich, dass man sich als Paar nochmal »neu entdeckt«.Beim Tango. Oder beim Tantra. Sie werden Vegetarier oder Veganer oder besuchen einen Wildkräuter-Workshop. Männliche Alterspubertiere sind vor Neid zerfressen auf die kraftstrotzenden Teenagerfreunde ihrer Teenagertöchter, versinken knietief in Nostalgie, fahren zur Haartransplantation nach Osteuropa oder neigen zur Alters-Hypochondrie. Klingt scheußlich? Unbedingt! Aber das Tröstliche ist ja: Umso heftiger sich fortgeschrittene Alterpubertiere gegen das Alter wehren - desto lustiger wird es.


    Was tun, wenn die Alterspubertät einen einholt? Wenn einen plötzlich die eigenen körperlichen Grenzen aufgezeigt werden. Und Jugendneid unser Verhältnis zum eigenen Nachwuchs überschattet.

    Wenn nach langjähriger Ehe die Kommunikation eingeschlafen ist und ein Tango Tankurs diese wiederbeleben soll. Dann ist es wohl Zeit, für dieses Buch!



    Nach " Es ist nur eine Phase, Hase " ist nun das zweite Buch rund um die Alterspubertät erhältlich. Wie auch schon im ersten Buch, habe ich geschmunzelt, laut gelacht und so viele Male gedacht, dass mir das so was von bekannt vorkommt. Aus der Sicht eines 48 Jahre alten Mannes, also einem Alterspubertierenden, wird über das Leben, die Liebe, den körperlichen Verfall, Freundschaften und weiteren Themen sinniert und auch philosophiert.


    Der Schreibstil ist witzig, ohne dass ich das Gefühl hatte, hier wird etwas krampfhaft auf lustig getrimmt. Einzelne Szenen, wie diejenige am Tango Tankurs, haben mich laut lachen lassen. Mit viel Wortwitz und einer augenzwinkernden Art und Weise schleust das Autorenduo die Leser durch urkomische Situationen.

    Allerdings gibt es auch langatmige Stellen. Mich persönlich hat die Liste der Songs mit dazugehörenden Erläuterungen überhaupt nicht angesprochen. Schade, denn bei einem 144 Seiten dünnen Büchlein, fallen ein paar Seiten Langatmigkeit besonders ins Gewicht.

    Gut gefallen hat mir, dass kapitelweise und Kurzgeschichten ähnlich die verschiedensten Themen angesprochen werden. Die sind so vielfältig, wie halt auch die Sorgen, Nöte und Aengste der Menschen im Zielgruppenalter.


    Muss man für dieses Buch in der Zielgruppe, das heisst 40 + sein? Ich denke, es erleichtert ungemein, wenn man kennt, über was hier geschrieben wurde. Nur schon um zu verstehen, was damals der Reiz eines Kassettenrecorders ausgemacht hat, muss man diese Zeit wohl selbst erlebt haben. Oder Billy Idol kennen....


    Früher war alles anders … vielleicht sogar besser? Wie rettet man den Körper, den geistigen Verfall und die Liebe zu seinem Partner über die mittleren Jahre? Dieses Buch serviert keine Lösungen. Doch lässt einen über so vieles nachdenken und schmunzeln.


    :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

  • Ratgeber für Alterspubertierende


    Du bleibst mein Sieger, Tiger. Humorvolle Kurzgeschichten von Maxim Leo & Jochen Gutsch, 144 Seiten, erschienen im Ullstein Verlag.
    Noch mehr Trost für Alterspubertierende, die Fortsetzung vom Erfolgsband des Autorenduos, Es ist nur eine Phase, Hase. Wieder werden die Sorgen und Nöte der Generation 50+, auf die Schippe genommen.
    Den ersten Teil dieses humorvollen Ratgebers habe ich leider nicht gelesen. Werde es aber noch nachholen. Die Kurzgeschichten haben sich gut lesen lassen, denn der Schreibstil ist flüssig und humorvoll. Eine leichte unterhaltsame Lektüre, die mir einen Nachmittag versüßt hat. Des Öfteren musste ich schmunzeln oder zustimmend mit dem Kopf nicken, denn auch ich gehöre wohl zu der Gruppe der Alterspubertierenden. Obwohl es vor allem die Zielgruppe der Männer betrifft, konnte ich den ein oder anderen passenden Abschnitt für mich finden und auch bei meinem Mann entdecken. Etwas enttäuscht hat mich der Umfang des Werkes, wenige Kurzgeschichten. In der Buchmitte, mit grauen Seiten unterlegt, werden Tipps und Tricks angeboten. Die langweilig und allgemeingültig, wie auch wenig hilfreich waren. Mir kam es so vor als sollten, die wenigen Seiten noch dadurch „gestreckt“ werden. Da habe ich vor allem „quergelesen“. Lustig fand ich die Geschichte „Allesfresser“. Frauen kommen in die Wechseljahre, Männer in die Grilljahre. Auch die Vorschläge zur Freizeitbeschäftigung, z.B. beim argentinischen Tango, haben mich amüsiert. Bang, bang Feuer frei fand ich die beste Story in der Sammlung, da konnte ich mich in dem Protagonisten fast wiederentdecken. Dafür ist die Erzählung über die Maulwurfsjagd schlichtweg übertrieben.
    Gelernt habe ich durch dieses Buch hauptsächlich, dass es wichtig ist auch wenn man die Lebensmitte überschritten hat, den Humor zu bewahren und nicht alles, vor allem sich selbst nicht so ernst zu nehmen. In finde, dass sich das Buch als Geschenk für ein Alterspubertier eignet und vergebe drei von fünf möglichen Sternen. :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

    :study::musik::montag:


    Und wenn mir alle Königskronen für meine Bücher und meine Freude am Lesen angeboten wären: Ich würde sie ausschlagen.
    François Fénelon

Anzeige