Hendrik Otremba – Kachelbads Erbe

Kachelbads Erbe

3.5 von 5 Sternen bei 1 Bewertung

Verlag: HOFFMANN UND CAMPE VERLAG GmbH

Bindung: Gebundene Ausgabe

Seitenzahl: 432

ISBN: 9783455006186

Termin: August 2019

Anzeige

  • Verlagstext
    Los Angeles, Mitte der 1980er Jahre. Der deutsche Auswanderer H.G. Kachelbad friert für das kryonische Unternehmen Exit U.S. Menschen ein, die in ihrer Gegenwart nicht mehr leben können. Bald scharen sich ein abgehalftertes Schriftstellergenie, eine ukrainische Wissenschaftlerin, ein vietnamesischer Auftragskiller und andere skurrile Gestalten um Kachelbad. So unterschiedlich ihre Motivationen auch sind, alle »kalten Mieter« hegen die Hoffnung, eines Tages wieder auf getaut werden zu können.
    Vom jüdischen Wien der Jahrhundertwende bis ins schwule New York der frühen 1980er Jahre nimmt uns Hendrik Otrembas zweiter Roman mit auf eine Reise in die Vergangenheit, um über die Zukunft nachzudenken. Kachelbads Erbe ist ein mitreißendes Gedankenspiel, ein Experiment mit Erzählinstanzen, ein sorgenvoller Blick in die Zukunft der menschlichen Zivilisation – und reflektiert zugleich die Möglichkeiten der Literatur, ins Jenseits zu reichen. Vor allem aber erzählt der Roman eine große Liebesgeschichte.


    Der Autor
    Hendrik Otremba wurde 1984 im Ruhrgebiet geboren und lebt heute in Berlin. Er ist Schriftsteller, bildender Künstler und Sänger der Gruppe Messer, außerdem arbeitet er als Dozent für kreatives Schreiben. 2017 erschien sein Debütroman Über uns der Schaum. Für die Arbeit an Kachelbads Erbe wurde Henrik Otremba 2018 durch das Arbeitsstipendium für Literatur des Berliner Senats gefördert.


    Inhalt

    Ein Sprung in die 80er Jahre bedeutet für Leser von heute zunächst eine Umstellung. Figuren tippten damals ihre Texte geräuschvoll in Schreibmaschinen-Tastaturen; Strom und Telefon waren in den USA unzuverlässige Gesellen, die bei jedem mittleren Unwetter ausfallen konnten und es bis heute tun. In dieser Umgebung siedelt Hendrik Otremba seinen Roman um das Kryonik-Unternehmen Exit U. S. an. Das Einfrieren Verstorbener in flüssigem Stickstoff bei -196°C war zur Zeit der Handlung in Kalifornien legal; allerdings nicht das Drumherum mit gefälschten Totenscheinen. H. G. Kachelbad und sein koreanischer Chef Lee Won-Hong haben also gute Gründe, mit Leichentransporten zu ihrer Lagerhalle kein Aufsehen zu erregen. Sie können jedoch nicht vermeiden, dass sie erpressbar werden.


    Der Roman setzt sich u. a. aus 7 großen Kapiteln zusammen; 5 davon sind Lebensläufe von Kunden, die sich bei Lee und Kachelbad einfrieren lassen, eins wird von der Assistentin Rosary aus der Ichperspektive erzählt, ein anderes berichtet durch einen personalen Erzähler über Kachelbad. Den beteiligten Figuren ist gemeinsam, dass sie sich bewusst unsichtbar machen und Leute mit dieser Begabung intuitiv erkennen können. Motive der „Kalten Mieter“, ihr Vermögen Exit U. S. zu überschreiben, sich mittels Sterbehilfe töten und dann einfrieren zu lassen, gibt es viele. Sie reichen von der Hoffnung, Jahre später von einer Krankheit geheilt zu werden, für die es in den 80ern noch keine Behandlungsmöglichkeiten gibt, bis zu dem Wunsch, auf einer anderen Zeitebene Menschen zu treffen, von denen man durch Krieg oder Emigration getrennt wurde. Die Ähnlichkeit zwischen dem Verschwinden durch Einfrieren und dem Unsichtbarwerden fand ich dabei höchst gelungen.


    Als faszinierende Figur tritt Hô Thi Kim als Icherzähler auf, der in Vietnam als Auftragskiller arbeitet, um mit dem Gewinn seine Hormonbehandlung zur Geschlechtsangleichung zu finanzieren. Bei seinen Taten ist Hô Van Kim ganz der Alte, im Privatleben ist sie Hô Thi Kim, die gefragt wird, wo ihr Bruder geblieben ist. Auch Hô kann sich unsichtbar machen, je nach dem Umfeld, indem er/sie gerade unterwegs ist. Julia aus der Ukraine will sich einfrieren lassen in der Hoffnung, dass ihre Strahlenerkrankung durch den Reaktorunfall in der Zukunft zu behandeln sein wird. Im Laufe der biografischen Kapitel stellt sich die Frage, wo im System Exit U. S. ein Schwachpunkt sein könnte; denn Kachelbad wirkt bereits sehr betagt. Dass die Kryonik damals von der Voraussetzung ausging, menschliches Personal würde immer unbeschränkt zur Verfügung stehen, können wir erst mit dem Wissen der Gegenwart als Denkfehler ausmachen. Ein Erdbeben in der Region Los Angeles wird Kachelbad & Co zeigen, wie verletzbar menschengemachte Systeme sein können.


    Fazit

    Die originelle Konstruktion um die Firma Exit U. S. herum und die Gefahr, die für das Projekt von nicht Vorhersehbarem und von menschlichen Schwächen ausgeht, fand ich ausgesprochen amüsant. Der Plot ist in Fragmenten angelegt, was nicht jedem gefallen wird, der beim Lesen die Verbindungen selbst herstellen muss. Dass ich als Leser praktisch zum Wissensstand der 80er zurück reisen muss, sorgt m. A. für einige Längen. Wir wissen heute von und über HIV, Otrembas Protagonisten wissen es dagegen noch nicht. Stilistisch wirkt der Roman nicht herausragend; in der Branche der „Kalten Mieter“ darf man offenbar nicht zu anspruchsvoll sein.


    :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertungHalb:

    1. (Ø)

      Verlag: HOFFMANN UND CAMPE VERLAG GmbH


    :study: -- Flanagan - Gould's Book of Fish

    :study: -- Der beste Moment deines Lebens

    :musik:-- Bardugo - King of Scars


    Reihen neu/ergänzen

    01. Buchtitel dt. (Jahr)--ISBN

    02. Buchtitel dt. (Jahr), Buchtitel engl.--ISBN

    1-3 (Jahr) (Sammelband)--ISBN

Anzeige