Bücherwichteln im BücherTreff

Jess Rothenberg - The Kingdom: Das Erwachen der Seele / The Kingdom

The Kingdom: Das Erwachen der Seele

4.2 von 5 Sternen bei 7 Bewertungen

Verlag: Oetinger

Bindung: Gebundene Ausgabe

Seitenzahl: 320

ISBN: 9783789114076

Termin: August 2019

Anzeige

  • Ein Fantasy-Abenteuer für junge Erwachsene


    Über die Autorin:
    Jess Rothenberg, 1983 geboren, studierte Englisch und Soziologie, und arbeitete viele Jahre als Jugendbuchlektorin bei Penguin Razorbill. Nebenher begann sie ein Studium für professionelles Schreiben. Weißt du eigentlich, dass du mir das Herz gebrochen hast? ist ihr Debüt, das in den USA für großes Aufsehen sorgte und dessen Übersetzungsrechte in alle wichtigen Länder verkauft wurden. Jess Rothenberg lebt in Brooklyn, New York, und lebt inzwischen vom Schreiben.

    Quelle: Verlag / vlb


    Über das Buch:

    Du siehst aus wie ein Mensch. Du sprichst wie ein Mensch. Aber kannst du auch fühlen wie ein Mensch?

    Verborgen hinter einem großen Tor liegt The Kingdom, ein atemberaubender Fantasy-Erlebnispark mit biotechnischen Lebewesen voller Schönheit und Einzigartigkeit. Unter ihnen sieben makellose Prinzessinnen, die dir jeden Wunsch erfüllen. Szenenwechsel – Gerichtssaal: Prinzessin Ana soll den Parkangestellten Owen ermordet haben, für den sie Gefühle hatte. Doch sind künstliche Intelligenzen wirklich in der Lage, Emotionen und eine eigene Moral zu entwickeln? Ein Jahrhundertprozess beginnt, in dessen Verlauf nicht weniger als die Frage nach Schuld und Gerechtigkeit im 21. Jahrhundert verhandelt wird.

    Quelle: Amazon


    Aufbau:

    Das Buch ist bisher als Hardcover und eBook erschienen und umfasst 320 Seiten, mit relativ kurzen numerierten Kapitel, die jeweils eine Überschrift haben. Erzählt wird die Geschichte aus der Sicht von Ana - einer Fantastin in "The Kingdom". Es startet mit einem sehr kurzen Prolog eine Stunde nach dem Mord, geht dann über in ein Gespräch nach dem Prozess und wechselt dann immer wieder auf der Zeitachse und den Handlungsort. Mal spielt es in der Vergangenheit, ca ein bis zwei Jahre vor dem Prozess, dann werden Ausschnitte aus dem Prozess selbst wie ein Protokoll aufgeführt und springt dann wiederum zu dem Gespräch nach dem Prozess, das ebenfalls nur wie eine Art Protokoll des Gesprächs aufgebaut ist. Eine besondere Reiehnfolge der Szenenwechsel ist mir spontan nicht aufgefallen.

    Das Cover zeigt wahrscheinlich die Fanatstin Ana, die auf den ersten Blick wie eine normale Frau aussieht, in ihrem inneren wohl aber doch auch eine konstruierte Maschine sein soll. Allein dieses Cover hat mich zusätzlich zum Kauf animiert und passt hervorragend zum Inhalt. Es gibt auch 2 oder 3 Schwarz-Weiß-Bilder, die in diesem Buch abgedruckt sind, die dem Gericht als Beweismittel dienen sollen.


    Meine Meinung:

    "The Kingdom", so wird der Ort genannt, an dem Ana gemeinsam mit ihren 6 Schwestern die Besucher des Königreichs als Hauptattraktion begeistert. Jede von ihnen hat ein anderes Äußeres und andere Fähigkeiten, mit denen sie die Besucher in ihren Bann ziehen kann. Alle von ihnen sind sogenannte Hybriden, also halb Mensch, halb programmierte Maschine. Auch die Tiere im Königreich wurden auf die gleiche Weise gezüchtet und hergestellt; darunter sogar ein kleiner Dinosaurier. Tierarten, die also bereits ausgestorben sind, werden hier wieder zum Leben erweckt. Die Frage, die hier natürlich im Fokus liegt, ist, ob eine technisch programmierte Maschine nicht doch auch ein Eigenleben entwickeln kann, das nicht mehr kontrolliert werden kann.

    Das Königreich hat mich bereits nach den ersten Seiten total an Disneyland erinnert. :lol: Nur vielleicht noch etwas größer und imposanter (leider war ich aber noch nie in Disneyland). Es gibt dort mehrere verschiedene Orte, wie eine Kuppel mit einer Schneelandschaft, einer Lagune, in der einer die Fantastinnen als Mehrjungfrau begeistert, auch viele Fahrtmöglichkeiten wie in einem Freizeitpark soll es dort geben. Also wirklich alles, was das Herz begehrt. Und zusätzlich eben noch die 7 Fantastinnen, die perfekte wunderschöne Frauen darstellen sollen, die den Besuchern jeden Wunsch erfüllen sollen.

    Mir ist es bis zum Ende ein wenig schwer gefallen, mir die Fantastinnen richtig vorzustellen. Ein paar mehr Worte der Beschreibung hätte da durchaus geholfen. The Kingdom selbst war dafür relativ gut beschrieben. Zwar konnte ich auch hier nicht recht ausmachen, was das Königreich nun wirklich alles umfasst und wie umfangreich die einzelnen Bereiche tasächlich waren, aber eine grobe Vorstellung hatte ich schon und für die Geschichte war diese auch ausreichend würde ich sagen. Der Wechsel zwischen den Zeitebenen und Orten hat für mich einen großen Teil der Spannung ausgemacht und hat auch das Lesen sehr flüssig gemacht. Große Überraschungen sind ausgeblieben, was die Spannung etwas herausgenommen hat, aber dennoch würde ich das Buch keinesfalls als langweilig bezeichnen. Ein wenig gefehlt hat mir, was Anas Aufgabe im Königreich ist. Zwischenzeitlich erschien es mir als hätte jede Fantastin ihren eigenen Bereich, in dem sie die Leute faszinieren kann, wie z.B. Pania, die als Meerjungfrau in der Lagune Shows aufgeführt hat. Aber vielleicht war dies auch nur ein falscher Eindruck gewesen zu sein und nicht alle hatten ihr festes Aufgabengebiet. So erschien es dann aber, dass Ana quasi ein wenig mit dem Leuten tanzt, ihnen den Weg erklärt, Fotos mit sich machen lässt und Autogramme gibt. Ein wenig unspektakulär gegen so eine Show muss ich schon sagen. :-k

    Wenn man quasi eine ganz neue Welt erschafft, ist die Ausarbeitung sehr schwierig und es ist auch durchaus ein Pluspunkt, wenn sich dann nicht total in Beschreibungen und Erklärungen verloren wird, aber hier hätte man davon ein klein wenig mehr vertragen können, damit die Geschichte rund um Ana mehr abgerundet wird und einfach ein klareres Bild für den Leser entsteht.


    Von mir gibt es :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertungHalb: für die Erschaffung einer ganz neuen Welt, die allerdings auch noch viele Fragen offen lässt (eventuell für eine Fortsetzung?) und mich leider durch den fehlenden Spannungsbogen nicht zu 100 % abholen konnte.

    So many things become beautiful when you really look.


    Lauren Oliver

  • Ein Spiel aus Verunsicherung und Sicherheit bezüglich der Tat der Protagonistin


    Klappentext

    „Du siehst aus wie ein Mensch. Du sprichst wie ein Mensch. Aber kannst du auch fühlen wie ein Mensch?

    Verborgen hinter einem großen Tor liegt The Kingdom, ein atemberaubender Fantasy-Erlebnispark mit biotechnischen Lebewesen voller Schönheit und Einzigartigkeit. Unter ihnen sieben makellose Prinzessinnen, die dir jeden Wunsch erfüllen. Szenenwechsel – Gerichtssaal: Prinzessin Ana soll den Parkangestellten Owen ermordet haben, für den sie Gefühle hatte. Doch sind künstliche Intelligenzen wirklich in der Lage, Emotionen und eine eigene Moral zu entwickeln? Ein Jahrhundertprozess beginnt, in dessen Verlauf nicht weniger als die Frage nach Schuld und Gerechtigkeit im 21. Jahrhundert verhandelt wird.“


    Gestaltung

    Ich bin beeindruckt vom Cover. Die Haptik gefällt mir sehr gut, weil sich der Schutzumschlag ein wenig rau anfühlt und aus stabilem Material ist. Auch mag ich die Farbgebung sehr gerne, denn obwohl das Cover sehr düster aussieht, sorgen die helleren Farbnuancen und Lichtpunkte für eine schöne Betonung der Frau. Diese sieht mit ihren hervorblitzenden technischen Besonderheiten sehr auffällig und interessant aus!


    Meine Meinung

    Da mich die Leseprobe überzeugen konnte, wollte ich „The Kingdom“ unbedingt lesen, denn auch die Idee der Geschichte fand ich richtig faszinierend. In dem Buch geht es um Ana, eine der sieben wunderschönen Prinzessinnen eines Erlebnisparks namens The Kingdom. Sie ist eine künstliche Intelligenz, die Gefühle entwickelt hat und die vor Gericht steht. Die Anklage: sie soll Owen ermordet haben, in den sie sich verliebt hatte…Ist Ana wirklich so weit gegangen?


    Direkt bei den ersten Seiten konnte „The Kingdom“ mich anziehen, denn ich hatte das Gefühl, dass ich immer faszinierter von der Geschichte wurde, je weiter ich las. Die Idee von The Kingdom, dem Erlebnispark, in dem biotechnische Lebewesen der Unterhaltung dienen, fand ich wirklich einfallsreich. Manchmal war ich aber auch schockiert, was in diesem Park alles hinter den Kulissen passiert, obwohl die Dinge oft auch nah an der Realität waren. Hier wurde auch stark mit Gegensätzen wie zum Beispiel Bewunderung und Abneigung gearbeitet, die den Erlebnispark zu einem verqueren Schauplatz haben werden lassen, dem man sich nicht so leicht entziehen kann.


    Etwas schwer getan habe ich mich anfangs mit der Erzählweise des Buches, denn es wird oft gewechselt zwischen verschiedenen Kapiteln, Zeiten und Gerichtsprotokollen. Hier musste ich erst in einen „Flow“ kommen. Gleichzeitig fand ich aber die Strukturierung und Umsetzung dieser verschiedenen Erzähl-„Schichten“ richtig gut, denn so wusste ich als Leser stets mehr als die Figuren, wodurch ich über bestimmte Zusammenhänge und Handlungen gerätselt und spekuliert habe.


    Zudem kam eine gewisse Verunsicherung hinzu, da ich mir nie sicher war, welcher Aussage ich nun trauen kann und was wirklich hinter allem steht. Ich hatte zwar eine Vermutung derer ich mir auch sehr sicher war, aber dennoch blieb stets tief in meinem Inneren eine gewisse Unsicherheit, ob ich mir nicht doch zu sicher bin. Hierdurch war meine Neugierde stets hoch, da ich mehr über die Verstrickungen wissen wollte und ob meine Vermutungen richtig waren. Die Handlung ist jedoch nicht nur hierdurch sehr spannend und anziehend, sondern auch durch einige Überraschungen zum Schluss und die Charaktere.


    Ana war als eine der Prinzessinnen von The Kingdom und somit als eine KI eine sehr interessante Protagonistin, da sie sich langsam verändert und anders ist als die anderen. Sie entwickelt sich und als Leser ist man hautnah dabei, wie sich zwischen ihr und Owen zarte Bande entwickeln. Dabei schwebt stets die Frage mit, ob sie ihn ermordet haben kann oder nicht… und je besser man die beiden kennen lernt, desto unsicherer wird man sich eigentlich hinsichtlich der Antwort auf diese Frage. Die schlussendliche Auflösung fand ich glaubwürdig und authentisch, wobei es mir gefiel, dass sie trotz manch offener Frage auch Überraschungen bereit hielt.


    Fazit

    Alles in allem fand ich „The Kingdom“ sehr fesselnd und faszinierend, da die Idee mit dem Erlebnispark mit biotechnischen Lebewesen anziehend war. Auch wenn ich erst in einen Flow finden musste, so konnte mich die Erzählweise des Buches doch überzeugen, weil sie dafür gesorgt hat, dass ich neugierig war und blieb. Vor allem durch dieses gewisse "Mehr" an Wissen, das wir Leser haben, habe ich viel gerätselt und spekuliert. Auch kommt hierdurch eine gewisse Verunsicherung ins Spiel, da ich mir nie sicher war, wem ich trauen kann und auf welche Aussage verlass ist. Das war echt gut gemacht!

    4 von 5 Sternen!


    Fazit

    Reihen-Infos

    Einzelband

Anzeige