Bella Osborne - Wacholderglück

  • Seit dem Tod der Mutter gondelt Daisy in der Welt herum und wechselt die Orte wie andere Leute die Unterwäsche. Bloß nicht sesshaft werden, das könnte in Langeweile ausarten! Als ihr Großonkel stirbt und ihr ein altes Bahnhofsgebäude vererbt, ist sie aufgrund von Testamentsauflagen dazu gezwungen, ein Jahr in Ottercombe Bay zu bleiben, um das Erbe als das ihre zu betrachten. Daisy ist sich nicht sicher, ob sie an den Ort zurückkehren möchte, mit dem sie nur zwiespältige Erinnerungen verbindet. Aber der Verkauf des Erbes würde ihr neue Möglichkeiten eröffnen, deshalb lässt sie sich auf die Auflagen ein und beschließt, das Beste aus der Situation zu machen und dem alten Bahnhof neues Leben einzuhauchen. Schon bald stehen ihr mit alten Freunden einige helfende Hände zur Verfügung, wobei besonders Max sie immer wieder auf die Palme bringt…


    Bella Osborne hat mit „Wacholderglück“ einen Liebesroman vorgelegt, der zwar keinen neuen einfallsreichen Plot an den Leser bringt, aber mit einem flüssig-leichten Schreibstil den Leser kurzweilig unterhalten kann. Schon bald lernt der Leser nicht nur Daisy und ihre Lebensumstände kennen, wobei deren Gefühls- und Gedankenwelt stets offen liegen. Auch die recht umtriebigen Einwohner des kleinen englischen Ortes bleiben bald keine Unbekannten mehr und bringen Leben in die Geschichte. Der Gedanke, ein altes Bahnhofsgebäude umzugestalten, ist nicht neu, hat aber was, da kann man sich richtig austoben und dergleichen ist momentan auch in vielen deutschen Kleinstädten zu beobachten, die daraus entweder eine Begegnungsstätte oder aber ein Sammelsurium von vielen Kleingeschäften machen, die den Stadteinwohnern vieles unter einem Dach anbieten. Der Spannungsbogen der Handlung ist recht moderat angelegt und größere Steigerungen finden auch nicht statt. Ebenso verhält es sich mit ungeahnten Wendungen, die der Geschichte etwas mehr Pepp verliehen hätten. Die Handlung ist durchweg vorhersehbar, aber recht unterhaltsam.


    Die Charaktere sind simpel gestrickt und ohne besonderen Tiefgang oder herausragenden Eigenschaften. Sie wirkten manchmal etwas konturlos und geben dem Leser so keine Möglichkeit, sich mit ihnen zu identifizieren und mit ihnen zu fühlen, er beobachtet sie mit einer gewissen Distanz. Daisy ist eine zerrissene junge Frau, die sich treiben lässt und keinerlei Fixpunkt hat aufgrund Ereignisse in ihrer Vergangenheit. Es kostet sie Überwindung, für längere Zeit an einem Ort zu bleiben. Bisher hat sie sich nicht mit den alten Problemen auseinandergesetzt, doch kann sie sich nicht immer davor drücken, denn sie verschwinden nicht von selbst. Max hat ebenfalls so einige Päckchen zu tragen und liefert sich mit Daisy so manch unterhaltsames Wortgefecht. Tamsyn ist Daisys alte Freundin und bringt mit ihrer Figur etwas Farbe in das Leben aller. Mops Bugsy mit seinem Frauchen Coral sorgen für einige humorige Momente, aber auch Jason und Guillaume bergen einiges an Unterhaltungswert für die Geschichte.


    „Wacholderglück“ ist eine nette kleine Geschichte für zwischendurch ohne große Überraschungen oder besondere Effekte. Aber solche Geschichten haben auch ihre Berechtigung, denn sie sind manchmal ganz erholsam und Balsam für die Seele.


    Kleine Auszeit für :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

    Bücher sind Träume, die in Gedanken wahr werden. (von mir)


    "Wissen ist begrenzt, Fantasie aber umfasst die ganze Welt."
    Albert Einstein


    "Bleibe Du selbst, die anderen sind schon vergeben!"
    _____________________________________________


    SUB: ca. 1.800 / gelesen 2019: 367/ 143788 Seiten

  • :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:


    Eine schöne Geschichte über ein Jahr in Ottercombe Bay, in dem Daisy sich einer Erbschaft und dem frühen Tod ihrer Mutter stellen muss. Natürlich ist sie dabei nicht ganz allein, schon bald hat sie verschiedene Personen aus dem Ort mehr oder weniger an ihrer Seite. Darunter auch die obligatorische beste Freundin, die hier aber erfrischenderweise einen ganz speziellen Charakter erhalten hat. Ebenso gefiel mir sehr gut, dass hier mal nicht das alte Klischee ausgepackt wurde dass Mensch und Hund sofort total ineinander verliebt sind und bestens miteinander auskommen. Daisy und Bugsy brauchen eine ganze Weile, um ihre gegenseitige Zuneigung erkennen und zeigen zu können.

    Im letzten Viertel dieses Buches greift Bella Osborne dann leider doch mal wieder tief in die Klischee-Kiste, indem plötzlich der Ex wieder auf der Bildfläche erscheint (obwohl er vorher noch nicht mal gedanklich eine Rolle bei Daisy gespielt hat). Das passiert ja in fast allen Frauenromanen, und fast immer ist dieses 'inszenierte Drama' völlig überflüssig. Ebenso ist das Hin und Her mit Max zu Ende hin doch recht mühsam. Und dann findet alles einen recht abrupten Schluss...

    Dennoch ist es insgesamt ein sehr unterhaltsamer Roman für schöne Lesestunden.