Bücherwichteln im BücherTreff

Maya Shepherd - Der Sohn des Drachen

Die Grimm-Chroniken

5 von 5 Sternen bei 2 Bewertungen

Band 14 der

Verlag: Sternensand Verlag

Bindung: Taschenbuch

Seitenzahl: 188

ISBN: 9783038960638

Termin: September 2019

Anzeige

  • Grimm Chroniken 14 (Der Sohn des Drachen) - Maya Shepherd


    Sternensand Verlag

    188 Seiten

    Fantasy/Märchenadaption

    Band 14

    06. September 2019


    Inhalt:


    Zweihundert Jahre harrte Dorian aus, bis der süße Geschmack von Blut ihn in die Wirklichkeit zurückholte.

    Seine Venen waren erfüllt von dem Verlangen nach Rache. Die Zeit der Abrechnung war gekommen.

    Er sah das Gesicht des Mannes, der ihn bis in seine Albträume verfolgte und den er am meisten auf der Welt hasste.

    Das Monster, dem er sein Leben verdankte - sein Vater.

    »Schlaf gut, mein Sohn«, raunte der Drache ihm zu, als er die spitze Klinge in sein Herz bohrte. »Wenn du erwachst, wird nichts mehr sein, wie es war.«


    Meinung:


    Unglaublich wie die Zeit vergeht.

    Staffel eins ist vorbei und mit diesem vierzehnten Band fällt der Startschuss in ein neues Leben.

    Mehr oder weniger. Denn Margery und die vergessenen Sieben haben eine zweite Chance erhalten.

    Eine Chance auf ein besseres, weniger blutrünstiges Ende.

    Der Handlungsstrang von Königin Mary ist vorerst zuende erzählt und nun widmet sich die Autorin fast gänzlich der Gegenwart von 2012.

    Es bleiben nur sieben Tage, um der Geschichte zu einem anderen Ausgang zu verhelfen. Sieben Tage, sieben Menschen, sieben Leben, die es zu retten gilt.


    „Der Sohn des Drachen“ beginnt mit einem Überblick über die vergangenen Episoden. Ich finde es großartig, dass man sich in jeden Band zuerst „einlesen“ kann. Das „Was bisher geschah“ ist bei einem längeren Zeitraum super hilfreich und so hatte ich keine Probleme mich wieder in der Geschichte zu verlieren.

    Der Schreibstil stand mir natürlich auch unterstützend zur Seite.

    Flüssig, fesselnd, gefühlvoll - die Autorin versteht es mit den Emotionen der Leser zu spielen.

    Obwohl ich mich bei der ersten Hälfte in der „Gegenwart“ schon gefragt habe, warum dieser Band denn „Sohn des Drachen“ heißt - war Dorian doch immer eine meiner Lieblingsfiguren, dessen Tod ich stets bedauernswert fand.


    Als Leser befindet man sich nämlich, genau wie die Protagonisten, in einer verwirrenden Ausgangssituation. Entweder sie haben vergessen, verdrängt oder wurden gezwungen die Ereignisse des Finales zu übersehen... nur um dann im Jahr 2012 in Königswinter, Berlin und anderswo zu erwachen.

    Ich hatte ein bisschen Mühe das alles zu verknüpfen, aber das große Ganze von Joe, Will, Maggy, Ember, Margery, Julia, Phil und Arian, denen man hier schonmal wieder begegnet, ergab sich irgendwann von selbst.

    Jetzt, wo man nicht mehr so vielen Fäden folgen muss, sollte man meinen, dass es einfacher wird der Geschichte zu folgen. Nicht wirklich, denn die Autorin ist sehr geschickt darin, Handlungen parallel ablaufen zu lassen, den Leser in die Irre zu führen und die Spannung so zu steigern.

    Vor allem die zweite Hälfte von Band 14 hat mein Herz fast entzwei gerissen, denn dort erlebt man noch einmal fast alles, was Dorian vor seinem Tod durchgemacht hat und erdulden musste. Das war verdammt schön.

    Schön und grausam.


    Fazit:


    Der Auftakt zur zweiten Staffel Grimm Chroniken beginnt ruhig.

    Die Charaktere müssen sich erstmal sammeln und die Geschehnisse in Engelland in der Gegenwart verarbeiten.

    Joe erholt sich von einem Verrat, Ember und Phil von einer explosiven Flucht und Will und Margery von dem Chaos der Vergangenheit.

    Und das ist auch gut so, denn ich denke, es wird uns noch Großes erwarten. Highlight in Band 14 war für mich definitiv Dorians Geschichte, die von Schmerz und Leid und den Sehnsüchten eines Vaters geprägt ist. Ein gelungener Einstieg.


    Bewertung:


    ⭐️⭐️⭐️⭐️⭐️(5/5)


Anzeige