Lola Randl – Der große Garten

  • Buchdetails

    Titel: Der Große Garten


    Verlag: Matthes & Seitz Berlin

    Bindung: Gebundene Ausgabe

    Seitenzahl: 320

    ISBN: 9783957577092

    Termin: Neuerscheinung März 2019

  • Bewertung

    4.1 von 5 Sternen bei 4 Bewertungen

  • Inhaltsangabe zu "Der Große Garten"

    Eines Tages beschließt die Filmemacherin Lola Randl dem Berliner Stadtleben den Rücken zu kehren und in Ruhe einen Garten zu bewirtschaften. Im Herzen der Uckermark, dem am wenigsten bevölkerten Landstrich Westeuropas, beschäftigt sie sich mit Saatzeiten und Bodenqualitäten, Schädlingen und Unkraut, Beschnitt und Lagerungstechniken. Doch so richtig will die Hinwendung zur Natur und einem einfachen, unkomplizierten Leben nicht gelingen: zum Ehemann gesellt sich der Liebhaber, und als das Verhältnis mit ihrem Analytiker zu eng wird, wird dieser von einer Therapeutin abgelöst. Während Randl die Stadt aufs Land bringt und versteht, dass man vor sich selbst nicht davonlaufen kann, beginnt der Garten ebenso bunt zu blühen wie das Dorfleben, bereichert um kochende Japanerinnen, Künstler, Utopisten und Glückssucher aller Art.
    Weiterlesen
  • Bestellen

  • Aktion

Anzeige

  • Verlagstext

    »Ein Trieb wird als unwiderstehlicher Drang empfunden. Pflanzen und Tiere denken gar nicht daran, diesem Trieb etwa entgegenzusetzen, wohingegen der Mensch seine Triebe immer häufiger aufschiebt oder umwandelt.«

    Ein Roman über die Schwierigkeit, auf dem Land der Fülle des modernen Lebens zu entkommen und in Ruhe sein Gemüse zu ziehen. Und wenn sich dann zum Mann und den Kindern noch die Mutter, ein Liebhaber, ein Analytiker und Wühlmäuse in den Garten gesellen, weiß selbst die Therapeutin aus der Stadt nicht mehr weiter.


    Die Autorin

    Lola Randl, 1980 in München geboren, studierte an der Kunsthochschule für Medien in Köln und arbeitet als Drehbuchautorin und Regisseurin für Kino und Fernsehen. Zuletzt entstanden die Fernsehserie Landschwärmer (2014) und der Kinofilm Von Bienen und Blumen (2019). Randl lebt in einem kleinen Ort in der brandenburgischen Uckermark.


    Inhalt

    Eine namenlose Icherzählerin will ein Gartenbuch schreiben. Das scheint keine zündende Idee zu sein für die Tochter einer erfahrenen Gärtnerin, die selbst neben ihren Rollen als Mutter und Liebhaberin im Garten eher wie der Typ Sponti wirkt. Wer geglaubt hat, das Thema Garten wäre politisch und weltanschaulich neutral, sieht sich bei Lola Randl getäuscht. In kurzen, auf leichte Sprache getrimmten Abschnitten folgt auf den Gartenbuch-Beschluss der Ablauf eines Gartenjahres in der brandenburgischen Provinz. Neben dem, was Leser von einem Gartenbuch erwarten würden (Pflanzen, Ernten, dein Feind, der Maulwurf) geht es u. a. um eine Mutter-Tochter-Beziehung im wiedervereinten Deutschland, um undurchsichtige Modelle von Partnerschaft (eine Frau und „der Mann“,“ der Liebhaber“ und „der Therapeut“ mit sexuellen Absichten), um Fremde (hier Japaner), die die Wirtschaft ankurbeln, aber eben fremd aussehen, um Alter und Krankheit im Zeitalter von Landflucht und abgehängten Regionen – und unübersehbar um DDR-Geschichte und Ostalgie. Hätte der DDR-Staat seinen Bürgern mit Selbstversorger-Gärten ein umfangreicheres Sortiment an Sämereien beschafft, wäre vielleicht alles anders gekommen …


    Fazit

    Bücher können mir nicht lang genug sein; ich mag keine Kurztexte. Bei Lola Randls Anekdotensammlung hat sich meine Kleingärtner-Seele gewünscht, die Kapitel wären auf Karteikarten gedruckt und ich könnte sie mir kurz neu nach Themen sortieren. Erst alles über Regenwürmer und Co lesen, dann über die Dorfbewohner und schließlich über das Schicksal des ehemaligen Schlosses/Gutes/Wieauchimmer, das vom ehemals properen Arbeitsplatz für Knechte und Mägde absteigt zum Erziehungsheim und bis zum Groschengrab als Abschreibungsobjekt sinken könnte. Wie dicht Lola Randl das gar nicht so neutrale Thema Garten mit sozialen Problemen des wiedervereinten Deutschland verknüpft, hat mich beeindruckt. Ich hasse kurze Texte, hatte ich ja oben schon geschrieben …


    :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertungHalb:

    :study: -- Indridason - Tiefe Schluchten (3.)

    :musik: --


    "The three most important documents a free society gives are a birth certificate, a passport, and a library card.!" E. L. Doctorow

  • Buchdoktor

    Hat den Titel des Themas von „Lola Rendl – Der große Garten“ zu „Lola Randl – Der große Garten“ geändert.

Anzeige