Val Emmich u. a. - Dear Evan Hansen

  • Buchdetails

    Titel: Dear Evan Hansen


    Verlag: cbj

    Bindung: Gebundene Ausgabe

    Seitenzahl: 416

    ISBN: 9783570165652

    Termin: Neuerscheinung September 2019

  • Bewertung

    3.3 von 5 Sternen bei 5 Bewertungen

    66% Zufriedenheit
  • Inhaltsangabe zu "Dear Evan Hansen"

    Nobody Deserves to be Forgotten Ein nie für die Augen anderer bestimmter Brief lässt Evan Hansen als engsten Freund eines toten Mitschülers erscheinen. Dem einsamen Evan eröffnet sich durch dieses Missverständnis die Chance seines Lebens: endlich dazuzugehören. Evan weiß natürlich, dass er falsch handelt, doch nun hat er plötzlich eine Aufgabe: Connors Andenken zu wahren und den Hintergründen seines Todes nachzuspüren. Alles, was er tun muss, ist weiter vorzugeben, Connor Murphy habe sich vor seinem Selbstmord allein ihm anvertraut. Plötzlich findet sich der unsicht- und unscheinbare Evan im Zentrum der Aufmerksamkeit. Sogar der des Mädchens seiner Träume – Connors Schwester.
    Weiterlesen
  • Bestellen

  • Aktion

Anzeige

  • Verlagstext

    Ein nie für die Augen anderer bestimmter Brief lässt Evan Hansen als engsten Freund eines toten Mitschülers erscheinen. Dem einsamen Evan eröffnet sich durch dieses Missverständnis die Chance seines Lebens: endlich dazuzugehören. Evan weiß natürlich, dass er falsch handelt, doch nun hat er plötzlich eine Aufgabe: Connors Andenken zu wahren und den Hintergründen seines Todes nachzuspüren. Alles, was er tun muss, ist weiter vorzugeben, Connor Murphy habe sich vor seinem Selbstmord allein ihm anvertraut. Plötzlich findet sich der unsicht- und unscheinbare Evan im Zentrum der Aufmerksamkeit. Sogar der des Mädchens seiner Träume – Connors Schwester.


    Autoren

    Val Emmich ist Autor, Singer-Songwriter und Schauspieler. Er ist einer der Autoren des Romans »Dear Evan Hansen«, mit dem er sein erstes Jugendbuch vorlegt.

    Steven Levenson ist der Tony Award gekrönte Drehbuchautor des Musicals »Dear Evan Hansen«, das sich seit seiner Premiere zu einem vielfach preisgekrönten Kassenschlager entwickelt hat, der 2018 durch 50 Städte tourte.

    Benj Pasek und Justin Paul bilden das Tony-, Oscar- und Grammy-prämierte Songwriter-Team hinter dem Broadway-Hit-Musical »Dear Evan Hansen« und den Kino-Erfolgen »La La Land«, »Trolls« und »Greatest Showman«.


    Inhalt

    Der 17-jährige Evan Hansen ist wegen einer Angststörung in therapeutischer Behandlung und nimmt regelmäßig Medikamente. Im Rahmen der Therapie soll er sich täglich selbst motivieren, indem er sich einen Brief schreibt. „Lieber Evan Hansen …“ und dann folgt, warum der heutige Tag einfach fantastisch werden wird. Wer keine Freunde hat und sich nicht traut, dem Pizza-Boten die Tür zu öffnen, könnte das als puren Zynismus empfinden. Einer dieser Briefe gelangt in die Hände von Connor Murphy. Connor nimmt sich - für seine Familie überraschend - das Leben. Seine Eltern halten den gefundenen Brief für echt und hängen von nun an am seidenen Faden der Hoffnung, ihr Sohn hätte wenigstens einen Freund gehabt und wäre nicht so sonderbar gewesen, wie sie bisher annehmen mussten. Dass die Familie Murphy Trost darin findet, Evan als Connors Freund zu sehen, bringt Evan in die Klemme. Er kann sich nicht gegen die Vereinnahmung wehren - wen wundert es - und hält sich dafür verantwortlich, die Eltern Murphy glücklich machen zu müssen. Er fälscht - auf Rat des Klassenkameraden Jared - Mails, die er angeblich von Connor erhalten hat. Als Leser ahnt man, dass die Murphys ihre Ängste beruhigen wollen, ihr Sohn hätte Drogen genommen, und weitere Befürchtungen, die sie sich nicht auszusprechen trauen.


    Die Murphys belügen sich selbst, Evan belügt die Murphys und sich selbst, allein Connors Schwester Zoe scheint die Sache zu durchschauen. Für Leser verwirrend, die das Musical nicht kennen, zu dem der Roman nachgeschoben wurde, taucht Connor als Kommentator der Ereignisse auf, als würde er auf einer Wolke über der Szene schweben. Für die Bühne kann man das inszenieren – aber im Roman? Ohne Erklärung, ohne abgesetzte Schrifttype?


    Fazit

    Abgesehen davon, dass ich keine Romane mag, in denen ein Verstorbener aus dem Himmel auf die Welt der Lebenden herabsieht, finde ich die Story an den Haaren herbeigezogen. Das ernste Problem des plötzlichen Selbstmords eines Jugendlichen wird hier m. A. nach quälend ausufernd in die Länge gezogen. Nur als Merchandising zum Musical zu ertragen.

    :bewertung1von5:

    :study: -- Hacker - Alles, was passieren wird

    :study: --

    :musik:-- Die kleinste gemeinsame Wirklichkeit: Wahr, falsch, plausibel. Die größten Streitfragen wissenschaftlich geprüft


    "The three most important documents a free society gives are a birth certificate, a passport, and a library card.!" E. L. Doctorow

  • Auch wenn ich Probleme mit Evan hatte, fand ich seine Geschichte spannend


    Klappentext

    „Eine unbedachte Lüge, ehrliche Gefühle und die Frage danach, was wirklich zählt


    Ein nie für die Öffentlichkeit bestimmter Brief lässt Evan Hansen als besten Freund seines toten Mitschülers Connor erscheinen. Dieses Missverständnis eröffnet dem Außenseiter Evan die Chance, endlich dazuzugehören. Plötzlich steht er im Zentrum der Aufmerksamkeit – sogar der von Connors attraktiver Schwester. Doch der Preis für die Lüge ist hoch: Sein Geheimnis kann jederzeit auffliegen. Und dann würde er nicht nur alles verlieren, sondern müsste sich seiner größten Herausforderung stellen: sich selbst.“


    Gestaltung

    Vor dem weißen Hintergrund fällt der Blick sofort auf den blauen Baum, dessen Baumkrone in verschiedenen Blautönen verschwimmt. Ich finde es cool, dass vor all den Blättern der Titel in dicken, weiß gedruckten Buchstaben steht, da dieser so aussieht, als sei er in den Baum gestanzt worden, damit der Hintergrund hervorscheint. Ansonsten ist das Cover eher schlicht und unauffällig.


    Meine Meinung

    Beim Autofahren höre ich immer ein Hörbuch, damit mir der lange Weg zur Arbeit nicht so lang vorkommt. Deswegen halte ich immer die Augen nach neuem Hörstoff auf und als ich las, dass bei „Dear Evan Hansen“ Benj Pasek und Justin Paul mitgewirkt haben, war es um mich geschehen! Die beiden sind die Genies hinter den Songs von „The Greatest Showman“ und diese Songs mag ich alle unglaublich gern. Also musste ich mir einfach ein eigenes Bild von „Dear Evan Hansen“ machen.


    Dabei geht es um Evan, der von seinem Therapeuten die Aufgabe bekommen hat, sich selber Briefe zur Aufmunterung zu schreiben. Ein solcher Brief landet zufällig bei Connor. Connor begeht allerdings Suizid und Evans Brief lässt ihn als Connors besten Freund erscheinen. Dies scheint die Chance für Evan zu sein, endlich dazuzugehören und seinen Außenseiter-Status an den Nagel zu hängen. Doch diese Lüge kann auffliegen und was wäre dann noch von Evan Hansen übrig? Was zählt im Leben eigentlich wirklich?


    Das Hörbuch wird von Julian Greis und Pascal Houdus gelesen, die sich die Perspektiven von Evan und Connor aufteilen. Der Großteil der Geschichte wird dabei aus Evans Sicht erzählt. Mit Evan hatte ich persönlich kleinere Probleme, da er für meinen Geschmack ziemlich viel gejammert hat. Zwar konnte ich seine Gefühle verstehen, aber wenn ich eine Geschichte lese, möchte ich gerne nicht ganz so viel Gejammer lesen, weil das wahre Leben oft schon voll davon ist. Die Sprecher haben jedoch einen guten Job gemacht und sowohl Evan als auch Connor eine sympathische Stimme verliehen, die ich auch gut voneinander unterscheiden konnte.


    Die Geschichte von Evan Hansen hat mir gut gefallen, denn Evan ist ein Außenseiter mit Problemen, wie sie viele junge Menschen kennen. So hat er keine Freunde, bezeichnet sich selber als Loser, ist recht unsicher und wie bereits gesagt auch recht negativ. All dies wird vermengt mit einem Selbstmord, der für Evan eine Chance ist, denn er kann damit sein Leben ändern. Die Spirale aus Lügen, die dann folgt, war spannend mitzuverfolgen, denn beim Lesen bangte ich die ganze Zeit, ob Evan auffliegen würde. Auch verpasst er immer wieder die Momente, in denen er die Wahrheit sagen könnte. So wird es spannend bis zum Schluss!


    Fazit

    Die Stimmen von Julian Greis und Pascal Houdus haben Evan und Connor lebendig werden lassen und sie sympathisch gemacht. Mit Evan hatte ich persönlich kleinere Probleme, weil er in meinen Augen wirklich sehr negativ ist und auch viel jammert. Dafür fand ich die Geschichte spannend, da ich unbedingt wissen wollte, ob Evans Lügen auffliegen. Auch fand ich gut, dass in „Dear Evan Hansen“ auf Probleme eingegangen wird, die viele Jugendliche kennen werden.

    4 von 5 Sternen!


    Reihen-Infos

    Einzelband

  • Squirrel

    Hat den Titel des Themas von „Val Emmich u. a. - Dear Evan Hansen / Dear Evan Hansen“ zu „Val Emmich u. a. - Dear Evan Hansen“ geändert.

Anzeige