Christine Nöstlinger - Die feuerrote Friederike

  • Buchdetails

    Titel: Die feuerrote Friederike


    Verlag: dtv

    Bindung: Taschenbuch

    Seitenzahl: 104

    ISBN: 9783423713092

    Termin: August 2009

  • Bewertung

    3.5 von 5 Sternen bei 3 Bewertungen

  • Inhaltsangabe zu "Die feuerrote Friederike"

    Friederike hat feuerrote Haare. Aber das ist nicht das einzig Ungewöhnliche ... Friederike kommt der Annatante und der Katze Kater wie ein ganz normales Mädchen vor. Aber alle anderen Leute lachen, wenn sie Friederike sehen. Besonders die Kinder! Die rufen: »Da kommt die feuerrote Friederike! Feuer! Feuer! Auf der ihrem Kopf brennt's! Achtung, die Rote kommt!« So ergeht es der armen Friederike, nur weil sie rote Haare hat. Aber da es keine gewöhnlichen roten Haare sind, die sie von ihrem Vater geerbt hat, geschehen ein paar ganz ungewöhnliche Dinge...
    Weiterlesen
  • Bestellen

  • Aktion

Anzeige

  • Verlagstext:


    Der beliebte Klassiker in völlig neuer Ausstattung!

    Friederike wohnt bei der Annatante. Sie hat eine Katze, die Kater heißt, und rote Haare. Feuerrot, sagen die Kinder und lachen Friederike aus. Sie rufen: »Da kommt die feuerrote Friederike! Feuer! Feuer! Auf ihrem Kopf brennt's!« Das macht Friederike traurig. Aber weil ihre Haare keine gewöhnlichen roten Haare sind, ereignen sich bald sehr ungewöhnliche Dinge…

    (Quelle: amazon.de)


    Altersempfehlung des Verlags: Ab 8 Jahren



    Meine Meinung:


    Leider habe ich mich von den Worten "beliebter Klassiker" blenden lassen.


    Friederike ist dick und rothaarig und wird v.a. wegen ihrer Haare von den Kindern in ihrer Klasse gehänselt und mit Steinchen beschossen. Der Lehrerin fällt dazu nichts ein und der Tipp des Schulleiters lautet: Das Problem ignorieren. Immerhin wird diese "Lösung" bereits im Buch selbst kritisch-ironisch reflektiert. Doch auch die dicke Annatante, bei der Friederike lebt, nimmt die Nöte des Mädchens nicht ernst. Nur der Briefträger steht Friederike tatkräftig bei und die dicke Katze, genannt Kater, fordert Friederike dazu auf, sich gegen die anderen Kinder zur Wehr zu setzen. Wie das gehen soll? Mit einem Trick, denn Friederike hat Zauberhaare, die anfangen zu brennen, wenn man den richtigen Spruch aufsagt...


    Ich habe wirklich nichts gegen magische Elemente in Kinderbüchern, aber wenn diese das Einzige sind, was AutorInnen zur Lösung eines handfesten und leider allzu oft realistischen Problems - hier Mobbing - einfällt, dann finde ich das sehr enttäuschend. Und es kommt noch schlimmer: Nach einigen Verwicklungen beschließt Friederike, dass sie das alles hinter sich lassen und in das zauberhafte Land ihres Vaters fliegen wird. Kater und Annatante sollen mit und müssen vorher noch abnehmen und Fliegen üben. (Auf dem Gewicht der Katze und der alten Tante wird im gesamten Buch unnötig herumgeritten, finde ich. Nur bei Friederike selbst ist es kein Thema.)


    Dazu fällt mir dann nicht mehr viel ein. Es mag durchaus stimmen, dass nach massiven Mobbing-Situationen ein Verlassen dieser Umgebung der richtige Schritt ist. Aber bei einem Kinderbuch hätte ich mir doch auch ein paar im normalen Alltag anwendbare Lösungsansätze gewünscht.


    Lediglich der ausgesprochen hilfsbereite Briefträger und die schönen Illustrationen haben das Buch für mich ein wenig gerettet. Ob ich es wie geplant meinem Kind schenke, muss ich mir allerdings noch sehr gut überlegen.


    :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertungHalb:

    Lg Sarange :cat:


    :study: Maja Lunde - Die Letzten ihrer Art

    :study: Ellis Peters - Bruder Cadfael: Ein ganz besonderer Fall (Reread)

    :study: Miki Sakamoto - Zen und das Glück, im Garten zu arbeiten

    :musik: Nadia Murad - Ich bin eure Stimme



Anzeige