Marc Raabe - Zimmer 19

  • Buchdetails

    Titel: Zimmer 19


    Band 2 der

    Verlag: Ullstein Taschenbuch

    Bindung: Taschenbuch

    Seitenzahl: 528

    ISBN: 9783548064369

    Termin: Neuerscheinung September 2020

  • Bewertung

    4.5 von 5 Sternen bei 22 Bewertungen

    90,5% Zufriedenheit
  • Inhaltsangabe zu "Zimmer 19"

    Der neue Thriller von Bestsellerautor Marc Raabe! MORD VOR LAUFENDER KAMERA Auf der Eröffnungsveranstaltung der Berlinale wird zum Entsetzen aller ein Snuff-Film gezeigt. Das Opfer: die Tochter des Bürgermeisters Otto Keller. Tom Babylon vom LKA und die Psychologin Sita Johanns ermitteln unter Hochdruck. Doch eine Gruppe von Prominenten um Keller mauert. Was hat der Bürgermeister zu verbergen? Und wer ist die Zeugin, die aussieht wie Tom Babylons vor Jahren verschwundene Schwester? Die Ereignisse überschlagen sich, als ein weiterer Mord passiert. Plötzlich stellt Sita Johanns fest, es gibt eine Verbindung zwischen ihr und den Opfern: Ein furchtbares Ereignis in ihrer Jugend - und die Zahl Neunzehn.
    Weiterlesen
  • Bestellen

  • Aktion

Anzeige

  • Kurzbeschreibung (Quelle: Verlagsseite)
    MORD VOR LAUFENDER KAMERA
    Auf der Eröffnungsveranstaltung der Berlinale wird zum Entsetzen aller ein Snuff-Film gezeigt. Das Opfer: die Tochter des Bürgermeisters Otto Keller.
    Tom Babylon vom LKA und die Psychologin Sita Johanns ermitteln unter Hochdruck. Doch eine Gruppe von Prominenten um Keller mauert. Was hat der Bürgermeister zu verbergen? Und wer ist die Zeugin, die aussieht wie Tom Babylons vor Jahren verschwundene Schwester? Die Ereignisse überschlagen sich, als ein weiterer Mord passiert. Plötzlich stellt Sita Johanns fest, es gibt eine Verbindung zwischen ihr und den Opfern: Ein furchtbares Ereignis in ihrer Jugend - und die Zahl Neunzehn.


    Autor (Quelle: Verlagsseite)
    Marc Raabe, 1968 geboren, ist Geschäftsführer und Gesellschafter einer TV- und Medienproduktion. Schlüssel 17, Auftakt der Thriller-Serie mit Kommissar Tom Babylon, war monatelang in den Top-Ten der LITERATUR SPIEGEL Paperback-Bestsellerliste. Raabes Romane sind in über zehn Sprachen übersetzt. Er lebt mit seiner Familie in Köln.


    Allgemeines
    Zweiter Band der Reihe um Tom Babylon und Sita Johanns
    Erschienen am 30. August 2019 im Ullstein Verlag als TB mit 528 Seiten
    Gliederung: Prolog – 74 Kapitel – Danksagung
    Erzählung in der dritten Person, hauptsächlich aus den Perspektiven von Tom Babylon und Sita Johanns
    Handlungsort und -zeit: Berlin, im Februar 2019 und im August 2001 (Rückblicke)


    Inhalt
    Bei der Eröffnung der Berlinale wird zum Entsetzen der Zuschauer ein Film vorgeführt, der die Vergewaltigung und Tötung einer jungen Frau zeigt. Bei dem Opfer handelt es sich um Sinje Keller, die Tochter des Regierenden Bürgermeisters von Berlin. Kurz darauf wird ein weiteres Mädchen, wiederum die Tochter eines relativ prominenten Vaters, entführt, doch die Väter der betroffenen jungen Frauen zeigen sich den Ermittlern vom LKA gegenüber nicht gerade kooperativ, vielmehr scheinen sie etwas zu verbergen haben.
    Sita Johanns wird durch diverse Tatumstände an schreckliche Ereignisse aus ihrer Jugend erinnert, sie ist davon überzeugt, dass die aktuellen Mord- und Vermisstenfälle etwas mit einem Verbrechen zu tun haben, dessen Opfer sie selbst achtzehn Jahre zuvor geworden ist.
    Tom Babylon, der gemeinsam mit Sita ermittelt, wird von einer seltsamen Begebenheit abgelenkt: Bei der Eröffnungsveranstaltung der Berlinale ist ihm ein etwa elfjähriges Mädchen in Begleitung eines älteren Mannes aufgefallen, das wie eine Doppelgängerin seiner vor zwanzig Jahren verschwundenen Schwester Viola aussieht. Er ist besessen von der Idee, dieses Mädchen zu finden…


    Beurteilung
    Wer der sehr komplexen und verwickelten Handlung von „Zimmer 19“ folgen können möchte, sollte zunächst den ersten Band der Reihe um Tom Babylon, „Schlüssel 17“ gelesen haben, denn dann kennt man bereits das vielköpfige Ermittlerteam und vor allem die – ein wenig merkwürdige – Vorgeschichte von Tom.
    Die Handlung von „Zimmer 19“ entfaltet sich in 74 Kapiteln, die durch häufigen Perspektivwechsel zwischen Tom und Sita, aber auch weiteren Kollegen, gekennzeichnet sind, außerdem spielt sich die Handlung auf zwei verschiedenen Zeitebenen ab: in den Jahren 2001 und 2019. Durch diesen Aufbau gestaltet sich die Lektüre sehr abwechslungsreich und kurzweilig, verlangt dem Leser aber auch eine gewisse Konzentration ab. Die Schilderung ist sehr anschaulich und spannend, deshalb fällt es schwer, den Roman aus der Hand zu legen. Tom und Sita sind als Charaktere gründlich ausgestaltet, als Leser kann man leicht ein Gefühl der „Verbundenheit“ mit ihnen aufbauen.
    Der Kriminalfall, der in die Vergangenheit der DDR zurückführt, ist ebenso interessant wie beklemmend, er ist intelligent, aber in einigen Details aufgrund unwahrscheinlicher Zufälle wenig glaubwürdig konstruiert.
    Es werden nicht alle Handlungsstränge zu Ende gebracht, einige Fragen bleiben offen, sodass nichts Anderes übrigbleibt als auf den dritten Band der Reihe zu warten…


    Fazit
    Ein komplexer und nicht in allen Aspekten realitätsnaher Kriminalroman, der jedoch unglaublich fesselnde Unterhaltung bietet!


    :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

    "Books are ships which pass through the vast sea of time."
    (Francis Bacon)
    :study:
    Paradise on earth: 51.509173, -0.135998

  • Klappentext:

    Snuff-Film sprengt die Eröffnungsveranstaltung der Berlinale. 1800 Stars und Prominente sehen einen Mord vor laufender Kamera. Das Opfer: die Tochter des regierenden Bürgermeisters Otto Keller. Der Täter droht: Bei diesem Mord wird es nicht bleiben. Tom Babylon vom LKA und die Psychologin Sita Johanns ermitteln unter Hochdruck. Doch eine Gruppe von Prominenten um Otto Keller mauert. Der Bürgermeister hat etwas zu verbergen. Noch am Tatort stößt Tom Babylon auf eine verängstigte Zeugin: Sie ist elf Jahre alt und stumm - und ihre Ähnlichkeit mit Toms vermisster Schwester Viola reißt alte Wunden auf. Die Ereignisse überschlagen sich, als die Tochter eines weiteren Berliner Prominenten entführt wird. Plötzlich stellt Sita Johanns fest, es gibt eine Verbindung zwischen ihr und den Opfern: Ein furchtbares Ereignis in ihrer Jugend - und die Zahl Neunzehn.

    Meinung:

    Ich kenne das erste Buch aus der Serie nicht, aber das tat der Spannung keinen Abbruch. Die beiden Hauptpersonen Tom und Sita haben beide eine Vorgeschichte die in den Krimis eine große Rolle spielt. In diesem Buch ist es die Vergangenheit von Sita, im ersten Band die von Tom auch hier wird nochmal einiges erwähnt.

    Die Vergangenheit spielt im Jahr 2001, die Gegenwart im Februar 2019 also höchst aktuell.

    Die beiden Zeiträume und dazu gehörigen Ereignisse lassen sich erst im letzten Drittel miteinander in Verbindung bringen.

    Der Krimi ist sehr spannend und die Kollegen der beiden bilden das Team im Hintergrund und bleiben etwas blass, während Tom und Sita zu Alleingängen neigen, die gefährlich sein können.

    Gestört haben mich die vielen Zufälle, da wäre etwas mehr Ermittlungsarbeit schöner gewesen. Denn Zufälle gibts, die gibts nicht.

  • Zu der Eröffnungsveranstaltung der Berliner Filmfestspiele sind nur geladene Gäste gekommen. Sie erleben einen Schock, denn statt des erwarteten Films wird ein Snuff-Video gezeigt. Das Opfer in diesem Film ist die Tochter des Bürgermeisters Otto Keller. Für Tom Babylon vom LKA und die Psychologin Dr. Sita Johanns wird es ein Wettlauf gegen die Zeit, denn der Täter hat mit weiteren Opfern gedroht. Merkwürdigerweise stoßen sie bei ihren Ermittlungen auf eine Mauer. Hat der Bürgermeister etwas zu verbergen? Warum ist die junge Zeugin, die Toms verschwundener Schwester Viola ähnelt, vom Tatort geflüchtet? Dann erkennt Sita, dass die Geschichte etwas mit ihr zu tun hat, denn es gab in ihrer Jugend ein traumatisches Ereignis, bei dem die Zahl „19“ eine Rolle spielte.

    Schon der Vorgängerband „Schlüssel 17“ hat mir sehr gut gefallen, daher musste ich auch dieses Buch unbedingt lesen.

    Der Schreibstil ist gut zu lesen und packend. Es gibt verschiedene Handlungsstränge, die sich erst mit der Zeit zusammenfügen.

    Tom Babylon ist ein Ermittler, an dem man sich reiben kann. Er will seine Fälle auf jeden Fall lösen, auch wenn er sich dabei nicht immer regelkonform verhält. Trotzdem finde ich ihn sympathisch. Aber auch Sita Johanns ist eine sympathische Person, der genau wie Tom Babylon eine problematische Vergangenheit hat, die Auswirkungen bis in die Gegenwart hat. Inzwischen sind sie zu einem guten Team geworden.

    Es gibt immer wieder neue Verwicklungen, die dafür sorgen, dass die Spannung erhalten bleibt und erst am Ende fügen sich alles schlüssig zusammen und man erfährt, wer der Täter ist.

    Ich kann diesen spannenden Thriller nur empfehlen und bin schon gespannt, wie es weitergeht, denn eine Frage blieb unbeantwortet.

  • Die Eröffnungsveranstaltung der Berlinale ist ein jährliches Highlight, wo sich die Prominenz die Klinke in die Hand gibt. Ausgerechnet an diesem Abend wird vor ausverkauftem Haus statt des Eröffnungsfilms ein Snuff-Video von der Vergewaltigung und anschließenden Ermordung einer Frau dem breiten Publikum vorgeführt. Allein das ist schon ein Skandal an sich, doch bei der getöteten jungen Frau handelt es sich um die Tochter des amtierenden Bürgermeisters Otto Keller. Sofort wird das LKA-Ermittlerteam um Tom Babylon auf Wunsch des Bürgermeisters auf den Fall angesetzt. Tom findet bei der Sichtung des Videos schon einige Hinweise des Täters, vor allem die Zahl 19 fällt ihm ins Auge, die vor allem Psychologin Sita Johanns nervös macht, denn die Zahl nimmt eine bedeutende Rolle in ihrer Vergangenheit ein. Aber auf den Aufnahmen der Gäste ist auch eine junges Mädchen zu sehen, die Toms vermisster Schwester Viola zum Verwechseln ähnlich sieht, und die Tom bis heute nicht aufspüren konnte. Da der Täter mit weiteren Morden droht, ist Eile geboten. Wird es Tom und seinem Team gelingen, den Täter rechtzeitig aufzuspüren?


    Marc Raabe hat mit „Zimmer 19“ den Nachfolgeband von „Schlüssel 17“ mit dem Ermittlerteam um Tom Babylon vorgelegt und wieder einen wahnsinnig spannenden Pageturner abgeliefert. Der Erzählstil des Autors ist flüssig, bildhaft und immer mit einer unterschwelligen Spannung versehen, die dem Leser eine dauerhafte Gänsehaut beschert, während das Kino im Kopf auf Hochtouren läuft. Schon der Start ins Buch lässt einen die Luft anhalten, denn die Situation während des Eröffnungsfilms ist so greifbar und fesselnd inszeniert, dass man als Leser das Gefühl hat, mit in dem Saal zu sitzen. So geht es während der vielschichtigen und abwechslungsreichen Handlung weiter, denn man darf Tom und Sina über die Schulter schauen und miträtseln, um den Mörder ausfindig zu machen. Dabei gilt es undurchsichtige Protagonisten und deren Machenschaften zu beobachten, Zeugen und Angehörige, die verschlossen sind wie Austern, zu einer Reaktion zu provozieren und immer wieder auch eine Zeitreise in die Vergangenheit zu unternehmen, die Rückschlüsse auf die Gegenwart zulassen. Der Spannungsbogen der Geschichte schraubt sich durch geschickte Wendungen immer weiter in die Höhe und lässt dem Leser die Seiten nur so um die Ohren fliegen.


    Die Charaktere sind weiter ausgereift und bestechen durch Lebendigkeit und Authentizität. Gerade, weil sie wie mitten aus dem Leben gegriffen wirken, kann sich der Leser gut mit ihnen identifizieren und sich an ihre Fersen heften. Tom besitzt einen guten Spürsinn gepaart mit einer ausgereiften Kombinationsgabe. Er knabbert immer noch an dem Verlust seiner Schwester, deren Suche sein Leben bestimmt. Er ist risikobereit und fordert gefährliche Situationen oftmals heraus. Psychologin Sita Johanns ist das Gegenstück zu Tom. Sie hat eine bewegte Vergangenheit und muss sich gerade bei diesem Fall ihren Dämonen stellen. Aber auch die weiteren Protagonisten sorgen für einiges an Verwirrung und Spannung.


    „Zimmer 19“ ist ein rundum gut konstruierter Thriller, der von der ersten bis zur letzten Seite packend und fesselnd unterhält, wobei der Leser sich als Teil des Ermittlungsteams fühlen darf. Absolute Leseempfehlung für eine rasante Mördersuche!


    Viel Spannung und Nervenkitzel für :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

    Bücher sind Träume, die in Gedanken wahr werden. (von mir)


    "Wissen ist begrenzt, Fantasie aber umfasst die ganze Welt."
    Albert Einstein


    "Bleibe Du selbst, die anderen sind schon vergeben!"
    _____________________________________________


    gelesene Bücher 2020: 432 / 169960 Seiten

  • Dieser Thriller ist der 2. Band mit Tom Babylon als Ermittler und da des Öfteren auf „Schlüssel 17“ Bezug genommen wird, ist es ratsam, in der richtigen Reihenfolge zu lesen.



    Bei der Eröffnung der Berlinale wird statt des Eröffnungsfilms ein Snuff-Film gezeigt mit der Tochter des Regierenden Bürgermeisters als Opfer. Da Sinja Schauspielschülerin ist, stellen sich die Ermittler natürlich gleich die Frage, ist der Film echt oder war alles nur gestellt? Da die Tochter nicht auffindbar ist, beginnt eine rasante Suche.


    Es kommt das SOKO-Team vom Fall Dom zum Einsatz. Mit dabei der Ermittler Tom Babylon, mittlerweile Vater geworden, beim LKA Berlin derjenige mit den meisten Dienstaufsichtsbeschwerden und er ist immer noch überzeugt davon, daß seine seit vielen Jahren verschwundene Schwester lebt. Tom glaubt auf dem Film die Örtlichkeit zu erkennen, nur die Zahl 19 paßt nicht dazu – er kommt ins Grübeln. Ihm steht vertrauensvoll die Psychologin und ehemalige Analystin der OFA, die Halbkubanerin Dr. Sita Johanns zur Seite. Die Leitung bekommt auch dieses Mal Toms Erzrivale, Jo Morten. Ferner kreuzen Figuren aus Band 1 den Weg und es mischen sich diverse Personen aus der Politik im Hintergrund ein, meist um das Team zurückzupfeifen. Um das Tempo voranzutreiben gibt es noch einige Leichen, Einbrüche, versteckte Safes mit fragwürdigem Inhalt und die Töchter einer bestimmten Personengruppe kommen in bedrohliche Gefahr. Denn zwei Mädchen sind schon wieder verschwunden.


    Die Story spielt auf zwei Zeitebenen. Zum einen in der Gegenwart auf der Suche nach Sinje und in der Vergangenheit. Hier wird auf das Geheimnis von Sita eingegangen und sie selbst erkennt mit Schrecken einen Zusammenhang durch die Zahl 19.



    Am Ende wird der Fall gelöst und der Leser erfährt was es unglaubliches mit „Zimmer 19“ auf sich hat. Aber auch in diesem Band bleiben einige Fragen offen. Die bereits bekannten Personen wurden weitergeführt und sind mir dadurch noch vertrauter geworden. Allen voran Tom und Sita. Der Strang um Sitas Vergangenheit ging mir beim Lesen richtig unter die Haut. Jo Morten ist mir zwar nach wie vor unsympathisch, aber ich habe etwas Verständnis für ihn bekommen.


    Für mich war Band 2 eindeutig eine Steigerung. Er war komplex, temporeich, spannend und ich habe ihn richtig gehend verschlungen.


    Von mir gibt es auf jeden Fall eine Leseempfehlung!

  • Marc Raabe - Zimmer 19


    Auf der Eröffnungsveranstaltung der Berlinale kommt es zu einem entsetzlichen Vorfall: Statt des eigentlich geplanten Eröffnungsfilms, wird ein Snuff-Film gezeigt, in dem eine junge Frau vergewaltigt und ermordet wird. Bei dieser Frau handelt es sich offensichtlich um die Tochter des amtierenden Bürgermeisters. Tom Babylon vom LKA und die Psychologin Sita Johanns gehören zum Team, das sofort mit den Ermittlungen betraut wird. Doch schon bald stellt sich heraus, dass ihnen wichtige Informationen vorenthalten werden und dass einige Ermittlungsansätze nicht verfolgt werden dürfen. Wer hat Interesse daran, bei diesen heiklen Ermittlungen zu mauern und was ist der Grund dafür? Als ein weiterer Mord geschieht, beginnt ein spannender Wettlauf gegen die Zeit.....


    Nach "Schlüssel 17" ist "Zimmer 19" der zweite Band, in dem Tom Babylon vom LKA und die Psychologin Sita Johanns gemeinsam ermitteln. Obwohl man den aktuellen Ermittlungen sicher auch dann folgen kann, wenn man den ersten Teil nicht gelesen hat, ist es dennoch ratsam die beiden Bände in der richtigen Reihenfolge zu lesen. Denn es wird immer wieder Bezug auf die vorherige Handlung genommen. Es gibt dazu zwar einige eingeflochtene Erklärungen, dennoch kann man die Situationen einfach besser einschätzen, wenn man die Vorgeschichte kennt.


    Der Einstieg in diesen Thriller gelingt mühelos, denn das Interesse wird sofort geweckt, da man sich vom ersten Moment an im spannenden Geschehen befindet und die Ereignisse bei der Berlinale beobachtet. Man möchte unbedingt erfahren, welches Motiv hinter dem Snuff-Film steckt und gerät deshalb früh in den Sog der Handlung.



    Erzählt wird in zwei Zeitebenen. Im Zentrum der Ereignisse stehen natürlich die aktuellen Ermittlungen in der Gegenwart. Es gibt allerdings immer wieder Rückblicke in die Vergangenheit der Psychologin Sita Johanns. Diese beiden unterschiedlichen Stränge sind, jeder für sich, durchgehend interessant. Zunächst ahnt man nicht, wie sich das alles wohl verbinden wird, doch tatsächlich gelingt es Marc Raabe, sie glaubhaft und spannend miteinander zu verknüpfen. Er gibt dabei zunächst nur wenig preis, sodass man fast bis zum Schluss im Dunkeln tappt. Durch neue Informationen kommt es oft dazu, dass man die eigenen Ermittlungen, die man ja unwillkürlich beim Lesen anstellt, über den Haufen werfen und neu ansetzen muss. Hier ist nichts so, wie es auf den ersten Blick scheint. Aber gerade das macht den besonderen Reiz dieses Thrillers aus. Die Spannung ist enorm hoch, kann durchgehend gehalten werden und gipfelt in einem rasanten Finale.


    Die Charaktere sind vielschichtig und sehr interessant. Gerade mit den beiden Hauptcharakteren kann man sich identifizieren und ihre Handlungen nachvollziehen. Wenn man den ersten Teil gelesen hat, kann man eine gelungene Weiterentwicklung der Protagonisten beobachten. Sie wirken noch lebendiger, sodass man beim Lesen alles mühelos vor Augen hat. Der Schreibstil ist sehr angenehm lesbar. Es gelingt Marc Raabe hervorragend, die Szenen so zu beschreiben, dass beim Lesen sofort das Kopfkino anspringt und man ganz in das spannende Geschehen eintauchen kann. Hochspannung, Nervenkitzel und eine kaum vorhersehbare Handlung machen diesen Thriller zu einem echten Pageturner.



    :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

  • Tom's zweiter Streich!


    Tom Babylon vom LKA Berlin wird zur grossen Veranstaltung " Berlinale " zitiert. Statt des Eröffnungsfilms wird dort von einem Unbekannten ein Snuff Video eingeschleust. Das Opfer, bei dessen Ermordung das ganze Publikum zusehen muss, ist die Tochter des Bürgermeisters Otto Keller. Wieder an Tom's Seite bei diesem kniffligen Fall ist Dr. Sita Johanns, Psychologin und ehemalige Analystin der Abteilung OFA.


    " Zimmer 19 " ist eindeutig eine Fortsetzung von seinem Vorgänger "Schlüssel 17". Da lobe ich mir den Ullstein Verlag, der schafft, was viele andere Verlage nicht schaffen: Ganz klar auf dem Cover vermerken, dass dies der zweite Teil von Tom Babylon ist.

    Zwar sind die Fälle in sich abgeschlossen. Doch da gerade der persönliche und familiäre Hintergrund von Tom Babylon sich in diesem zweiten Buch weiterentwickelt, denke ich, dass zum besseren Verständnis zuerst das erste Buch gelesen werden sollte. Gerade die familiären Hintergründe sind wichtig für die Ermittlungen beim neuen Fall. Wenn man die kennt, liest sich das Buch wohl vielschichtiger und man versteht viele Hintergründe, die auch im in sich abgeschlossenen Fall eine Rolle spielen.

    Der Fall, der Tod der jungen Frau, steigert sich in eine undurchsichtige Geschichte für Tom und Sita. Auch für uns Leser wird die Story komplex und immer neue Fakten tauchen auf, die echt spannend sind. Immer wieder werden Kapitel, die kursiv geschrieben sind und Rückblicke auf Sitas Vergangenheit im Jahr 2001 eingeflochten.

    Diese empfand ich oft als langatmig und ich hatte das Gefühl, die Handlung kommt weder vom Fleck noch auf den Punkt. Zum Glück gibt es in der Hauptgeschichte, der Erzählung in der Gegenwart, immer wieder brenzlige Szenen, die den Leser in Atem und bei der Stange halten. Hier muss man ab und zu ein Auge zudrücken, da einiges doch arg konstruiert scheint.


    Der Schreibstil von Marc Raabe ist komplex, doch gut verständlich. Er hat mit Tom Babylon und Sita Johanns zwei Figuren mit Wiedererkennungswert geschaffen. Einzig der immer wieder mal erwähnte Hang zum Drogenkonsum, müsste meiner Meinung nach nicht unbedingt sein. Sita und Tom haben beide ein Trauma in der Vergangenheit erlitten, dadurch agieren sie manchmal unüberlegt und sie neigen zu Alleingängen. Ob sie dadurch die besseren Ermittler sind, ist die Frage. Unverwechselbar in der Charakterisierung jedoch ganz sicher.


    Wer " Zimmer 19 " liest, sollte darauf vorbereitet sein, dass das Ende offen ist und der Übergang zu einem dritten Teil eröffnet.


    :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

  • Über den Autor (Amazon)

    Marc Raabe wurde 1968 in Köln geboren. Mit 15 Jahren entdeckte er seine Leidenschaft fürs Geschichtenerzählen und begann mit einem Freund Filme zu drehen. Drei Jahre später entstand daraus eine Produktionsfirma für Industriefilme, Musikvideos und Fernsehen.


    Zusätzlich studierte er Theater-, Film- und Fernsehwissenschaften sowie Germanistik, beendete jedoch das Studium vorzeitig, um sich ganz seiner Firma zu widmen. Heute ist er Gesellschafter und Geschäftsführer einer Fernsehproduktion und lebt mit seiner Familie in Köln.


    Sein Thriller-Debüt »Schnitt« erschien 2012 im Ullstein Verlag und stand mehrere Wochen auf der Spiegel Online Bestsellerliste, ebenso wie sein zweiter Thriller »Der Schock«. Seine Bücher erscheinen inzwischen in zehn Sprachen, unter anderem in England, dem Mutterland des Spannungsromans. »Schnitt« wurde beim Krimi-Blitz, dem Publikumspreis von krimi-couch.de, zum drittbesten deutschen Krimi 2012 gewählt.


    Mehr zum Autor, seinen Büchern und zu aktuellen Presse-Reaktionen unter http://www.marcraabe.de oder auf facebook.


    Produktinformation (Amazon)

    Format: Kindle Ausgabe

    Dateigröße: 2477 KB

    Seitenzahl der Print-Ausgabe: 528 Seiten

    Verlag: Ullstein eBooks; Auflage: 1. (30. August 2019)

    Verkauf durch: Amazon Media EU S.à r.l.

    Sprache: Deutsch

    ASIN: B07QWXZLYY


    Geister der Vergangenheit

    Eröffnungsveranstaltung Berlinale. Zu aller Entsetzen wird ein Snuff-Film gezeigt. Opfer: Die Tochter des Bürgermeisters Otto Keller. Allerdings ist man sich nicht sicher, ob es Tatsache war oder ob sie als Schauspielschülerin nur geschauspielert hat. Tom Babylon und die Psychologin Sita Johanns arbeiten unter Hochdruck. Die die Prominenten wollen nichts sagen. Haben sie etwas zu verbergen? Und wer ist das Mädchen das aussieht wie die Schwester von Tom Babylon, die vor Jahren verschwunden ist. So wie sie damals aussah? Sita merkt, dass es eine Verbindung gibt zwischen einem furchtbaren Ereignis in ihrer Jugend, mit ihr, und der Zahl 19.


    Meine Meinung

    Das Buch ließ sich ziemlich gut lesen, auch wenn es manchmal Worte gab, die ich nicht so gleich verstand. Ich wusste zum Beispiel nicht, was ein Snuff-Film ist. Ich denke, jetzt weiß ich es. Aber das Buch war gleich von Anfang an spannend. Ab und zu gab es einen Hänger aber dann schnellte die Spannung wieder nach oben. In der Geschichte war ich schnell drinnen, konnte mich auch in die Protagonisten gut hineinversetzen. In Sita, di ein ihrer Jugend von einem Jungen am Selbstmord gehindert wurde um festzustellen, dass er wohl das Richtige für sie getan hatte. Viel später, als Erwachsene ist sie dann Psychologin und arbeitet zeitweise für das LKA. In Tom Babylon, von dem ich leider nicht allzu viel weiß, da ich den Vorgänger nicht gelesen habe. Ein bisschen wird hier auch in diesem Buch erklärt, so dass es klar wurde, worum es ging. Man kann dieses Buch also - auch ohne den Vorgänger gelesen zu haben – lesen. Es hat mich auch gefesselt und sehr gut unterhalten. Am Ende erlebte ich noch eine Überraschung, denn darauf war ich nicht unbedingt gefasst. Mehr dazu natürlich nicht. Allerdings lässt das Ende auf eine Fortsetzung hoffen, denn irgendwie war es doch noch nicht zu Ende. Auf jeden Fall hatte ich diesen Eindruck. Von mir eine Leseempfehlung und vier von fünf Sternen, bzw. acht von zehn Punkten.:bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

    Liebe Grüße
    Lerchie



    _______________________
    nur wer aufgibt, hat schon verloren

  • Äußerst spannend


    Während den Ermittlungen zu seinem zweiten Fall geht es bei Tom Babylon wieder drunter und drüber. Zuerst wird auf der Eröffnungsfeier der Berlinale ein Snuff-Film präsentiert – das Opfer: die Tochter des Bürgermeisters. Bevor die Polizei auch nur in die Nähe einer Lösung kommt, geschieht ein weiterer Mord und Babylons Partnerin erkennt, dass dieser Fall mit einem schrecklichen Ereignis aus ihrer Vergangenheit zu tun hat ...


    Das Cover gefällt mir gut, es passt zum einen zum Vorgänger, zum anderen nimmt es auch Bezug auf die Geschehnisse der Geschichte.

    Der Schreibstil ist ebenfalls mitreißend, man fiebert richtig mit den Protagonisten mit. In diesem Band lernt man auch die Psychologin Sita besser kennen, die Charaktere allgemein werden näher beleuchtet und werden einem sympathischer. Auch werden einige offene Fragen aus dem vorherigen Buch geklärt, was mir sehr gut gefällt. Die Lösung des Falles ist nicht allzu vorhersehbar und gut eingefädelt. Einige andere Fragen, die nichts mit diesem Fall zu tun haben, bleiben offen und lassen auf einen weiteren Band um Babylon hoffen.


    Ich kann das Buch nur empfehlen (aber vorher den ersten Band lesen) und gebe 5 Sterne.

  • DIE OMINÖSE ZAHL 19


    Von Beginn an war ich wie bei „Schlüssel 17“ auch hier vom fesselnden Geschehen gefangen genommen. „Zimmer 19“ beginnt im Prolog dramatisch mit einem riesigen Eklat bei der Eröffnungsveranstaltung zur Berlinale. Statt eines harmlosen Erstbeitrags wird dem größtenteils prominenten Megapublikum ein grausamer Mord vor laufender Kamera an einem jungen Mädchen gezeigt. Das ist der Anlaß, um die bewährte Soko Dom des LKA Berlin wieder zu aktivieren, mit den Hauptakteuren Tom Babylon und der Psychologin Sita Johanns.

    Tom wird aus einer sehr persönlichen Situation mit seinem kleinen Sohn gerissen und zum Einsatzort gerufen. Zudem erhält man schon erste Einblicke in sein Seelenleben, in die Schuldgefühle, die ihn noch immer quälen wegen seiner vor 20 Jahren spurlos verschwundenen Schwester Viola, genannt Vi. Es gibt in dem neuen Fall viele Beziehungen, Zusammenhänge, die in die Vergangenheit reichen und die verschiedensten Personen miteinander verbinden. Die Zahl 19 spielt dabei eine entscheidende, tragische Rolle!


    Der Thriller besteht aus Prolog sowie 74 kurzen Kapiteln, die gekennzeichnet sind mit Ort, Datum und Uhrzeit. Sie enden zumeist an der spannendsten Stelle, um darauf an einem anderen Ort weiterzugehen. Das ist ein äußerst geschickter Spannungsaufbau!

    Auf 510 Textseiten entwickelt Marc Raabe eine so komplexe Erzählstruktur, die mich wie gebannt am Lesen hielt. Die Abschnitte sind sowohl für den Gegenwartsverlauf wie auch für die Rückblenden in den August 2001 auf einer gesonderten Seite gekennzeichnet. Es beginnt Mittwochnacht über Donnerstagnacht, Freitag zum Samstag, Sonntag. Wenige Tage nur, in denen viel Ungeheuerliches passiert. Handlungsort ist Berlin, aber in verschiedenen Bezirken der Großstadt, auch mal in den Außenbezirken (Stahnsdorf) und in einer Ausnahme Potsdam.

    Die Schauplätze wechseln also in kurzen Kapiteln. Die Personen behielten aus „Schlüssel 17" ihre Besonderheiten und werden hier weiter entwickelt. Immer wieder wird in Sitas schlimme Vergangenheit zurückgeblendet. Das machte es für mich nochmal vertrackter. Wie paßt das Gestern zum Heute? Ich war ständig am Grübeln, glaubte Zusammenhänge erkennen zu können und lag dann doch wieder daneben. Die junge, willensstarke Frau gehört gemeinsam mit Tom zu meinen Lieblingsfiguren. Der leitende Ermittler Joseph Morten, genannt Jo, war mir in Band 1 suspekt – seinen Charakter, so wie er agierte, vor allem gegen Tom, mochte ich nicht. Hier hat sich das angespannte Verhältnis zwischen den Beiden etwas gewandelt, obwohl ich Jo immer noch nicht sympathisch finde. Vielleicht ändert sich das noch!?


    Für mich war es immer nachvollziehbar, wie der Autor die unheil- und verhängnisvollen Ereignisse aus der Vergangenheit mit der Gegenwart in Verbindung brachte.


    Das spektakuläre, unglaubliche Geheimnis um Zimmer 19 wurde am Ende gelüftet, aber neue gravierende Geheimnisse wurden aufgetan! Das läßt mich mit ungeheurer Neugier und Spannung auf Band 3 warten.


    Fazit:

    Ich mag den klaren, treffenden Schreibstil, die gut gesetzten Dialoge. Mit den unterschiedlichsten Charakteren kam ich sehr gut zurecht, da ich auch bereits den ersten Teil gelesen habe.

    „Zimmer 19" ist ein Thriller der Extraklasse, der immer dicht am Geschehen bleibt und die Spannung stets aufrecht erhält bis zum Schluß. Er erfüllt alle Ansprüche, die ich an dieses Genre stelle. Ich finde es genial, wie Marc Raabe sämtliche Fäden der Handlung vereinigt und seine authentischen Figuren in einen logisch nachvollziehbaren Kontext bringt.


    Ich erlebte sehr unterhaltsame Lesestunden. Von mir gibt es die Höchstbewertung und eine unbedingte Lese-/Kaufempfehlung.

    :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

  • „dann weißt du, dass es einen Gott gibt“…“Du hast mich gemacht. Und jetzt sieh, was euch erwartet.“

    Mit diesen Worten endet der wohl verstörendste Eröffnungsfilm der diesjährigen Berlinale. Die grausame Wahrheit jedoch ist, das dieser Film, in der ein junges Mädchen erst vergewaltigt und dann ermordet wird, kein Produkt eines Filmemachers ist sondern ein Snuff-Porno und das Opfer ist die Tochter des Bürgermeisters. Tom Babylon vom LKA soll unter der Mitarbeit der Psychologin Sita Johanns die Ermittlung übernehmen. Beide stoßen jedoch zu Beginn der Ermittlungen auf eine Mauer des Schweigens. Der Vater des Opfers weigert sich nähere Auskünfte zu geben, Tom’s Vorgesetzte sind diesbezüglich auch keine Hilfe und Sita hat immer wieder Flashbacks in ihre Jugendzeit, sie spürt instinktiv, dass dieser Fall auch mit ihrem eigenen Leben in Verbindung steht.


    Neben der Hauptstory verlaufen parallel zwei weitere Geschichten, die die Handlungen im Hauptteil wesentlich beeinflussen.

    Die Psychologin Sita steht im Fokus einer dieser Parallelgeschichten. Sitas Jungendzeit wird intensiv beleuchtet, dabei steht ein ganz besonders traumatisches Ereignis im Vordergrund. Auch das Verschwinden von Toms kleiner Schwester greift der Autor im 2. Fall der beiden Ermittler wieder auf. Er setzt sogar eine Doppelgängerin als Zeugin ein, was Tom zwischenzeitlich enorm ablenkt. Trotz dieser Fülle an Erzählsträngen und dem stetigen Wechsel zwischen allen, gelingt es Marc Raabe außerordentlich gut einen temporeichen, spannungsgeladenen und fesselnden Thriller zu kreieren. Ich habe förmlich an den Seiten geklebt.

    Eigentlich bin ich kein Fan von ewigen Wiederholungen traumatischer Ereignisse die der Protagonist durch unendlich viele Fortsetzungen schleift, da dies jedoch erst Band zwei einer Thrillerserie ist hoffe ich, dass der Autor spätestens im vierten Band die Wahrheit über den Verbleib von Toms Schwester aufklärt.

    Zum Wahrheitsgehalt über die Motivation des Täters bzw. die Hintergründe die zu dieser Tat geführt haben, befürchte ich dass dies nicht nur der Fantasie des Autors entspringt, sondern dass es tatsächlich solche Machen- und Seilschaften gab.


    Fazit: Spannungsgeladen und temporeich mit dem dazugehörigem Cliffhanger der neugierig auf Teil drei macht.:bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

  • Das Buch ist der zweite Band um den Kommissar Tom Babylon. Der Kriminalfall ist in sich abgeschlossen. Aber zum Verständnis der Rahmenhandlung und der Beweggründe, vor allen von Tom, ist die Kenntnis des ersten Bands hilfreich. Außerdem kennt man schon das "Personal" mit allen ihren Macken.

    Das Buch spielt in zwei Zeitebenen. In der Gegenwart überstürzen sich die Ereignisse nachdem bei der Eröffnung der Berlinade ein Snuff-Film gezeigt wird. Bald gibt es mehrere Leichen. 2001 wird die Geschichte von Sita erzählt, die immer mehr mit den Ereignissen in der Gegenwart zu tun hat.

    Die Figurenzeichnung gefällt mir in diesen Buch besser als in dem Vorgänger. Seit Tom einen kleinen Sohn hat handelt er nicht mehr so irrational, obwohl er trotzdem noch Alleingänge macht. Durch den Blick in die Vergangenheit können wir auch Sita besser verstehen.

    Das Buch ist zwar in einer einfachen Sprache geschrieben, aber der hohe Spannngsbogen, der über das gesamte Buch gehalten wird, macht das wieder wett. Die Seiten fliegen nur so dahin. Ich hatte zwar eine Ahnung wie es ausgeht, aber der Autor hat mich doch noch überrascht. Nur endet das Buch mit einen Cliffhanger. Nun warte ich sehnsüchtig auf die Fortsetzung.

    Von mir gibt es 4 Sterne und eine Leseempfehlung.

    Sub: 5425:twisted: (Start 2021: 5421)

    gelesen 2021: 31 / 1 abgebrochen

    gelesen 2020: 92 / 2 abgebrochen / 42592 Seiten

    gelesen 2019: 90 / 1 abgebrochen / 36631 Seiten

    gelesen 2018: 80 / 2 abgebrochen / 32745 Seiten


    :montag: Katja Bauer / Maria Fiedler - Die Methode AfD

    :study: Lutz Wilhelm Kellerhoff - Teufelsberg

    Lesen... das geht 1 bis 2 Jahre gut, aber dann ist man süchtig danach.

Anzeige