Daniela Winterfeld - Blutgöttin

  • Kurzmeinung

    Cordi
    Eine vielschichtige und absolut faszinierende Story. Toll!
  • Kurzmeinung

    Aleshanee
    Brutale Welt, starke Charaktere, extrem spannend

Anzeige

  • "Nur wer das Wissen dieser Welt in sich versammelt, kann frei und unabhängig denken.

    Angst und Wut, Hilflosigkeit und Hass, all diese Gefühle, die unseren Krieg vorantreiben,

    entstehen aus Unwissenheit." S. 394


    Klappentext


    Das Wasser auf Ruann versiegt, und die Dürre verurteilt die Völker zu Hunger und Durst. Um sich die letzten Ressourcen zu sichern, führt das Großreich Sapion erbitterte Kriege gegen seine Nachbarreiche. Die Politikertochter Feyla, der Offizier Dorgen, die Sklavin Alia und der Soldat Tailin sind alle auf verschiedene Weise von dem Krieg betroffen. Jeder versucht für sich einen Ausweg aus der hoffnungslosen Situation zu finden. Aber noch wissen die Vier nicht, dass ihre Schicksale miteinander verbunden sind und die Gründe für das Verschwinden des Wassers in einer Verschwörung von ungeahnten Ausmaßen liegen …


    Meine Meinung

    Ich bin grade mit dem Buch fertig geworden und ehrlich gesagt etwas sprachlos: Wow! Ist das erste was mir dazu einfällt! Die Geschichte hat mich von der ersten bis zur letzten Seite gepackt und ist definitiv ein weiteres Highlight für mich im High Fantasy Genre!


    Ich muss aber gleich vorwarnen an diejenigen, die eine romantische, etwas weich gespülte Handlung bevorzugen, denn Brutalität steht hier an der Tagesordnung.

    Zum einen steht das Land Ruann kurz vor dem Austrocknen und das Überleben ohne das lebensspendende Wasser ist ohnehin schon von Leid geprägt. Dazu kommen die Eroberer aus Sapion, die ihr Herrschaftsgebiet immer weiter nach Norden ausdehnen, um an die göttlichen Quellen von Malun zu gelangen, an das Wasser, das den Fortbestand der Menschheit sichern soll.

    Doch der Weg dahin ist steinig und hart, Sklaven schuften in den Wasserbergwerken, ausgeliefert den brutalen Wächtern, die ihre Grausamkeit nur zu gerne an ihnen auslassen.


    Aber auch das Heer der Sapioner ist von Gewalt geprägt, es herrschen raue Sitten unter den Kriegern selbst und vor allem die Frauen leiden sehr unter den sadistischen Spielchen, denen sie völlig ausgeliefert sind. Ohne irgendwelche Rechte stehen seelische und körperliche Übergriffe an der Tagesordnung - und der schwelende Hass pflanzt sich immer weiter fort.

    Genauso sind in den herrschenden Kasten Frauen nur Mittel zum Zweck. Auch wenn der Schein nach außen hin gewahrt bleibt, ist ihr Schicksal ein immerwährendes Gefängnis: Befehle sind zu befolgen und Strafen sind jederzeit möglich; dem Ehemann oder Vater bleibt es überlassen, wie die Züchtigung aussieht und dabei ist alles erlaubt ...


    Trotz diesem patriarchalen Bild möchte ich betonen, dass die Jungen in dieser Welt von kleinauf daraufhin geprägt werden und kaum eine Chance haben, sich dem zu entziehen. Das Verständnis dafür scheint weit hergeholt, aber schon im Kleinkindalter werden sie ihren Müttern entzogen und mit Härte, Schlägen und unaufhörlichem Drill erzogen, so dass jegliches Mitgefühl getilgt wird - allein schon, um irgendwie zu überleben. Gnade zu zeigen bedeutet den Tod und so entsteht der Kreislauf, der kein Mitleid duldet und dem kaum einer entkommen kann.


    "In ausführlichen Passagen beschrieb er, wie der Krieg einen Mann verrohen ließ,

    wie Sterben und Mord alltäglich wurden, bis das Leid der anderen den eigenen Seelenfrieden nicht mehr berührte.

    Er beschrieb sogar die Auswirkungen, die das Leid nach sich zog, wie man anfing, andere zu quälen,

    um die eigenen Schmerzen zu betäuben." S. 108


    Inmitten dieser düsteren, unmenschlichen Welt lernen wir die vier Hauptcharaktere kennen, aus deren Sichtweise abwechselnd erzählt wird. Zwei Krieger, eine Sklavin und eine Tochter aus hohem Stand geben einen perfekten Einblick auf die brutalen Missstände, die in Ruann Einzug gehalten haben. Denn es war nicht immer so.


    Die Autorin versteht es großartig, das Bild dieser Welt vor den Augen des Lesers zu formen. Ein blühendes Land, geschützt von den Göttern, versunken in ein Chaos aus Hass und Blut. Dabei werden die Entwicklungen gekonnt in Szene gesetzt und in jedem Kapitel neue Spannungen geschürt. Manchmal fassungslos von dieser rohen Gewalt, aber auch voller Anteilnahme für die zarten Gefühle die kaum Platz haben in dieser Welt, hab ich das Buch kaum aus der Hand legen können.


    Der Kampf ums Überleben fordert bestialische Gesetze und Riten, deren Hintergründe erst nach und nach ans Licht kommen. Jeder scheint nur eine Marionette, eine Schachfigur zu sein, ohne jedoch das Ziel zu kennen. Ein geniales Zusammenspiel, das detailreich und anschaulich erzählt wird, ohne je langatmig zu wirken; mit drastischen Kämpfen, starken Figuren, leidenschaftlicher Liebe und Sex. Dabei kommt die Autorin komplett ohne Effekthascherei aus oder unpassender Naivität der Protagonisten. Selbst die Liebe wirkt echt und lebendig, genauso wie der Sex, ohne abgedroschene Phrasen und ich habe mit allen Figuren mitgelitten, mitgebangt und bei all ihren Tiefschlägen und Höhenflügen mitgefiebert.


    Ich bin absolut begeistert und freue mich schon immens auf die Fortsetzung, die ja zum Glück schon Anfang nächsten Jahres erscheint! Meinen Respekt für diesen grandiosen Auftakt!


    Mein Fazit: 5 Sterne - Highlight!


    Weltenwanderer

    Auftakt einer Trilogie

    Band 2 "Blutsohn" erscheint voraussichtlich am 29. Februar 2020

Anzeige