Annie Lingus - Das Tal von Yggdrasil

Affiliate-/Werbelink

Drachennächte: Das Tal von Yggdrasil

5|1)

Verlag: Drachenmond Verlag

Bindung: E-Book

Seitenzahl: 45

eISBN: 9783959916707

Termin: Dezember 2016

Anzeige

  • Klappentext:


    »In Anwesenheit der Götter erleben wir die Unendlichkeit. Diese eine Nacht schenkt uns ein ganzes Weltalter.«

    Die junge Wikingerin Asa reist zum großen Opferfest in das Tal von Yggdrasil . Dort soll sie sich dem Drachengott hingeben, dem sie seit ihrer Geburt versprochen ist. Doch die mächtige Weltesche fordert sieben Blutopfer von jeder Art und unter ihnen befindet sich Kylan, der Mann, dem Asas Herz gehört.

    Je näher die Nacht der Götter rückt, desto mehr wird Asa bewusst, dass es gefährlich, aber auch sehr sinnlich sein kann, sich gegen ihr Schicksal zu stellen, denn sowohl Kylan als auch der Drachengott verlangen nach Asas Körper.


    Meine Meinung:


    Ich hatte bereits einige Kurzgeschichten aus dem erotischen Bereich des Drachenmond Verlages gelesen und war daher nun auch auf diese gespannt.


    Die Geschichte ließ sich aufgrund seiner Seitenanzahl sehr schnell lesen. Der Schreibstil selbst hat mir ebenfalls gefallen. Es ließ sich flüssig lesen und war spannungstechnisch immer durchweg konstant.


    Man erlebte alles aus der Sicht der Protagonistin Asa. Dadurch lernt man sich kennen und weiß was sie denkt und wie sie sich fühlt. Man nimmt alles mit ihren Augen war.


    Der Einstieg der Geschichte erfolgt mit dem Weg ins Tal von Yggdrasil. Man erlebt wie sie diese besondere Nacht erlebt. Lernt Kylan kennen und auch den Drachengott.


    Die Erotik in der Kurzgeschichte ist anschaulich geschrieben, wird aber keinesfalls übertrieben und nimmt auch nicht die komplette Länge der Geschichte ein. Man spürt etwas das knistern, den Höhepunkt der Erotik gibt’s allerdings nur als Rückblick kurz erwähnt. Was ich hier etwas schade fand. Dieser hätte sicher die Geschichte noch mehr abgerundet.


    Mit der nordischen Mythologie kenn ich mich nicht aus, daher kann ich auch nicht genau sagen inwieweit das Buch daran abweicht. Das es an diese Mythologie angelehnt ist, kann man jedoch herauslesen.


    Ich hatte mit der Kurzgeschichte um das Tal von Yggdrasil eine angenehme Lesezeit. Wer etwas kurzes für zwischendurch sucht, liegt hier vielleicht nicht ganz falsch.

  • Squirrel

    Hat den Titel des Themas von „Annie Lingus - Drachennächte: Das Tal von Yggdrasil“ zu „Annie Lingus - Das Tal von Yggdrasil“ geändert.

Anzeige