Bücherwichteln im BücherTreff

Patrick deWitt - Letzte Rettung: Paris / French Exit

Letzte Rettung: Paris

3 von 5 Sternen bei 1 Bewertung

Verlag: KiWi-Taschenbuch

Bindung: Gebundene Ausgabe

Seitenzahl: 320

ISBN: 9783462052336

Termin: August 2019

Anzeige

  • Skurril, skurriler, "Letzte Rettung Paris", so lässt sich dieses Buch perfekt zusammenfassen. Die Leser_innen werden in diesem Roman Teil der Geschichte um die Witwe Frances, die ihren verstorbenen Mann reinkarniert in ihrem Kater erkennt, ihren Sohn Malcom, der außer Mamasöhnchen - Sein nicht groß was im Leben bewerkstelligt hat und weiterer Bekannten wie einem Privatdedektiv, einem Medium, einem Weinhändler, der Verlobten von Malcom, deren neuen Liebhaber, einer verwittweten älteren Dame und Migrant_innen,. die sich gegen Gewaltexzesse der Polizei wehren.
    Dies alles spielt sich in der Stadt der Liebe Paris ab und nimmt immer kuriosere Formen an.
    Dem Autor Patrick de Witt gelingt es auf sehr humorvolle Art und Weise die Leser_innen in seinen Bann zu ziehen und sie viel zum Schmunzerln und Lachen zu bringen. Wenn mensch denkt es geht nicht skuriler wird noch eine Stufe zugelegt und irgendwann werden die Charaktere auf ihre Art auch etwas liebenswert und mensch kann sie ins Herz schließen. Ein unterhaltsames Buch für zwischendurch und zum lachen und amüsieren.

  • K.-G. Beck-Ewe

    Hat den Titel des Themas von „Patrick deWitt: Letzte Rettung: Paris“ zu „Patrick deWitt - Letzte Rettung: Paris“ geändert.
  • K.-G. Beck-Ewe

    Hat den Titel des Themas von „Patrick deWitt - Letzte Rettung: Paris“ zu „Patrick deWitt - Letzte Rettung: Paris / French Exit“ geändert.
  • Frances, Mitte 60, Witwe, gehört zur High Society von New York. Folglich führt sie zusammen mit Sohn Malcom ein ausschweifendes Leben. Auch wenn sie einem Obdachlosen einen Haufen Geld geben, machen beide keinen sympathischen Eindruck. Leider geht das Geld zu Ende, Frances ist Pleite. Die einzig wahre Freundin überlässt ihr eine Wohnung in Paris. So machen sich Frances und Malcom zusammen mit ihrem Kater (Reinkarnation des Verstorbenen Gatten) per Kreuzfahrtschiff auf den Weg.

    In Paris selbst scharren sie ebenso merkwürdige, skurrile Typen um sich. Alles in allem hat mir der Klappentext und die Leseprobe sehr gut gefallen. Das Lesen des kompletten Buches ist mir dann doch nicht mehr so leicht gefallen. Die Story an sich hat mir mehr Humor und Witz vorgegaukelt, der mir aber im Buch gefehlt hat. Letztendlich etwas langweilig.

Anzeige