Hartmut Lange - Das Haus in der Dorotheenstraße

Das Haus in der Dorotheenstraße

5 von 5 Sternen bei 1 Bewertung

Verlag: Diogenes

Bindung: Taschenbuch

Seitenzahl: 128

ISBN: 9783257243611

Termin: August 2016

Klappentext / Inhaltsangabe: Fünf Novellen, die im Südwesten von Berlin spielen und durch die sich der Teltowkanal mit seinen schwarzen Krähen, versteckten Villen und unwegsamen Waldstücken wie ein roter Faden zieht. Darüber ein Himmel, der durch eine Aschewolke plötzlich verschlossen wird. '
Weiterlesen
  • Inhalt der Titelnovelle

    Gottfried Klausen lebt mit seiner Frau Xenia in der Dorotheenstraße in Berlin. Aus beruflichen Gründen muss er nach London reisen, Xenia bleibt zunächst in Berlin und will später nachkommen, wenn Gottfried eine geeignete Wohnung gefunden hat. Zunächst telefonieren Xenia und Gottfried täglich. Als Xenia entgegen der Absprache nicht nach London reist, ruft Gottfried sie an, hört eine Männerstimme, spricht danach mit Xenia, erfährt aber keinen Grund für die nicht angetretene Reise. Etwas später möchte er sie besuchen; sein Flug entfällt jedoch wegen eines Vulkanausbruchs. Erneut hört Klausen am Telefon eine Männerstimme. Das Ende bleibt offen; der im letzten Abschnitt auktoriale Erzähler deutet an, dass Gottfried nach Berlin reisen und das Haus mit dem Ausruf "Put out the light", einem Zitat aus einer Othello-Aufführung, die Gottfried zweimal besucht hat, betreten könnte.


    Mir gefällt...

    Diese auf den ersten Blick einfach wirkende Novelle enthält bei genauerem Hinsehen zahlreiche Anspielungen und Metaphern, zum Beispiel bei der Beschreibung des Hauses, das bereits erste Anzeichen von Verfall aufweist. Es ist zudem spannend zu beobachten, wie der zunächst sehr realistisch denkende Protagonist zunehmend verunsichert wird. Das offene Ende sowie weitere Leerstellen bieten Spielraum für individuelle Vorstellungen: Warum ist Xenia nicht nach London gereist? Wer ist der Mann, dessen Stimme Gottfried hört? Was passiert am Schluss in dem Haus?


    Fazit
    Ich bin froh, dass diese Novelle für das Zentralabitur 2019 in NRW ausgewählt worden ist und ich sie deshalb kennenlernen durfte. Empfehlen kann ich sie allen Lesern, die Werke mögen, die Leerstellen enthalten und durch einen Andeutungsstil Ideen für das Füllen der Leerstellen geben.


    :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

  • Ich bin froh, dass diese Novelle für das Zentralabitur 2019 in NRW ausgewählt worden ist und ich sie deshalb kennenlernen durfte. Empfehlen kann ich sie allen Lesern, die Werke mögen, die Leerstellen enthalten und durch einen Andeutungsstil Ideen für das Füllen der Leerstellen geben.

    Vielen Dank für deine Meinung :winken: Was ich allerdings sehr schade finde, dass du das Buch nicht bewertet hast. Wenn du auf die Sterne neben dem Buch oben klickst, kannst du deine Bewertung abgeben. Es ist hilfreich für andere Leser :)

    2020: Bücher: 20/Seiten: 9 133
    2019: Bücher: 164/Seiten: 66 856
    ------------------------------

    "Das Nicht-Wahrnehmen von etwas beweist nicht dessen Nicht-Existenz"

    Dalai Lama

    ------------------------------

    Lese gerade:

    Hemstreet, Patrick - Die Gotteswelle

    Barnett, David M. - Miss Gladys und ihr Astronaut