Bücherwichteln im BücherTreff

Gelebte Zeit - Seiten 286-375

Gelebte Zeit

4.2 von 5 Sternen bei 6 Bewertungen

Verlag: BoD - Books on Demand

Bindung: Taschenbuch

Seitenzahl: 460

ISBN: 9783749435265

Termin: August 2019

Anzeige

  • Bis Seite 326

    Ehrlich gesagt weiß ich nicht, was ich von der Szene mit Elijah, Katinka und dem Traum halten soll. Man muss es nicht überdramatisieren, aber etwas übergriffig fand ich das Ganze schon. Sich im Schlaf zu einem seiner Geschwister ins Bett zu legen, das ist die eine Sache. Aber zu jemandem, der für einen defnitiv nicht nur eine Schwester ist, ohne deren Zustimmung - nein, das war nicht Elijahs beste Idee. Letztendlich zeigt sich dann zwar, dass sich Katinka offenbar das erträumt, dennoch sind Träume etwas anderes als Wirklichkeit.


    Die beiden neuen Beziehungen der beiden finde ich sehr spannend, zumal jeder quasi das Gegenteil des anderen ist. Dennis ist Elijahs Gegenteil (in vielen Dingen) und über seine Beschreibung musste ich sehr schmunzeln. Trotzdem verstehe ich absolut, was Katinka an einem "Weltverbesserer" anzieht. Jemand, der einfach nur die Welt besser machen möchte ist doch das genau Gegenbild zu ihrem Vater, der alles, was sie tut, schlechtmacht. Jana hingegen ist das Gegenteil zu Katinka. Älter als Elijah, jemand der Männer und Sexualität nicht als etwas Schlechtes sieht, jemand, der mit sich im Reinen scheint. Schon interessant, wie sich das jetzt gefügt hat.

  • Bis Seite 326


    Ja, die Szene zwischen Katinka und Elijah hat mir auch Bauchschmerzen bereitet, denn auch ich habe es als übergriffig empfunden. Auch wenn Katinka das im Schlaf teilweise mitbekommen haben sollte, so war sie doch nicht wach, dass sie bewusst hätte entscheiden können.


    Elijahs Beziehung zu Jana finde ich auch interessant. Sie ist so ganz anders als die anderen Frauen, die er bisher hatte, und sie lässt ihn seine Sexualität in einem neuen Licht sehen und die Worte seiner Mutter darüber, dass der Körper ein Tempel ist, tiefer verstehen. Jana geht ihm unter die Haut, so ist mein Empfinden, im positiven Sinne. Sonst war Elijah mit One-Night-Stands immer zufrieden, aber hier gehen seine Gefühle tiefer.

    Ich lese gerade:

    "24 Adventsgeschichten" von Wiebke Worm

    "Auf der anderen Seite ist das Gras viel grüner" von Kerstin Gier

  • bis S. 326

    Too lost in you

    Der Kuss im Traum... Wer weiß, wen Katinka dabei tatsächlich vor sich gesehen hat? Ich denke, die Worte „Nein, tu das nicht, hör auf“ gelten bestimmt ihrem Vater, der sich in ihren Traum schleicht und sie beim Küssen erwischt...

    Im ersten Moment ging es mir wie Naraya und Buchfresser, ich habe die Szene mit gerunzelter Stirn gelesen und bei mir gedacht: das kann er doch nicht wirklich machen, ihre Schutzlosigkeit in diesem Augenblick so auszunutzen! Ja, es war verwerflich von Elijah... Aber er zerfleischt sich danach so sehr selbst, dass ich ihm augenblicklich verziehen habe. Der arme Kerl!


    Islands

    Katinka hat ihren ersten Freund und Salome muss ihrem Sohn erstmal wieder den Kopf waschen, damit er sich nicht in seiner Eifersucht verliert.

    Jana erinnert mich im Übrigen stark an Salome. Mit ihr findet Elijah eine neue Ebene der Sexualität, die ihm sicher gut tut. Allerdings glaube ich nicht, dass er ihr sein Herz vollkommen wird öffnen können. Insofern tut die Frau mir jetzt schon ein wenig leid, weil sie wohl nur eine Episode für ihn sein wird...

    Dennis wird extrem klischeehaft (wenn auch amüsant) von Elijah beschrieben - wahrscheinlich gönnt er ihm keine Dreidimensionalität.


    Das Bild mit den zwei Inseln, deren Brücke zueinander eingestürzt ist, finde ich sehr passend.

  • bis S. 326

    Naraya  Buchfresser Ich empfand es auch nicht wirklich gut dass Elijah sich zu Katinka ins Bett gelegt hat. Da musste ja was passieren. Und irgendwie ist es ihr gegenüber auch nicht fair gewesen. Sie hat schließlich geschlafen und egal was man träumt, man will ja nicht alles im wirklichen Leben genauso haben. Ich habe in meinem Leben auch schon einige Dinge geträumt die im Schlaf interessant waren, aber die ich ganz sicher nicht im wirklichen Leben wiederholen wollen würde. Bei Katinka hat es nun zwar irgendwie gepasst weil sie es sich auch gewünscht hat, aber wie gesagt: Im Traum ist es dennoch etwas anderes und sie sagt ja selbst es würde im normalen Leben nicht gehen und alles kaputtmachen. Ich kann natürlich verstehen dass Elijah sich da nicht einfach lösen konnte, er wünscht sich das ja auch schon lange, aber er hätte es dennoch tun sollen oder sich eben gar nicht erst in die Situation bringen. Sie hat geschlafen, dabei hätte er es belassen sollen. Maximal hätte er ihr noch den iPod wegnehmen und dann wieder in sein Zimmer gehen sollen.

    Allerdings ist es vermutlich besser dass er ihr jetzt nichts von der Sache erzählt. Das würde sie bestimmt wirklich verstören und ihr die positive Erinnerung an den Traum nehmen, wenn sie erfährt dass es so stattgefunden hat, aber ohne dass sie es aktiv gewollt hat und sich hätte entscheiden können.


    Luli Das sagt Katinka doch glaube ich sogar selbst. Oder deutet es an. Dass ihr Vater dazwischen gegangen ist. Wen auch immer sie nun im Traum geküsst hat. Das sagt sie ja nicht, da vermutet Elijah nur dass er es ist. Der Verdacht ist natürlich recht naheliegend.



    Elijahs Beschreibung von Dennis war wirklich herrlich. Mein Gedanke war auch gleich: "Herrjeh." Aber vermutlich hat Salome recht und ein Kerl wie Dennis ist tatsächlich gut für Katinka. Wenn er die Welt verbessern will wird er wohl nichts tun was sie nicht möchte. Das hilft ihr ja in ihrer Situation und macht es ihr leichter.

    Und für Elijah ist Jana ebenfalls recht gut. Sie hilft ihm die Worte seiner Mutter besser zu verstehen und sie tut ihm gut. Das sollte er nicht aufs Spiel setzen. Es wäre sicher besser wenn er endlich von der Hoffnung auf Katinka Abschied nehmen würde und versuchen würde sie tatsächlich als Schwester anzusehen während er sich ein Leben mit Jana aufbaut. Oder meinetwegen auch mit einer anderen Frau die zu ihm passt. Natürlich wird Katinka immer etwas Besonderes für ihn bleiben, aber so stur immer auf sie warten zu wollen ist auf Dauer sicherlich auch nicht gut für ihn und hält ihn womöglich davon ab anders sein Glück zu finden.

    :study: gelesene Bücher 2018: 117


    "Wie? Die 24 Türchen am Adventskalender stehen für Tage, nicht für Stunden? Hm... das ist jetzt aber doof."

    (Zitat von einer Sprüche-Seite)

  • Das sagt Katinka doch glaube ich sogar selbst. Oder deutet es an.

    Du hast vollkommen recht, ich habe eben nochmal nachgelesen!


    Natürlich wird Katinka immer etwas Besonderes für ihn bleiben, aber so stur immer auf sie warten zu wollen ist auf Dauer sicherlich auch nicht gut für ihn und hält ihn womöglich davon ab anders sein Glück zu finden.

    Auf rationaler Ebene stimme ich dir da zu - aber mein romantisch veranlagtes Herz wünscht sich für die beiden trotzdem ein Happy End... :uups:

  • Natürlich wird Katinka immer etwas Besonderes für ihn bleiben, aber so stur immer auf sie warten zu wollen ist auf Dauer sicherlich auch nicht gut für ihn und hält ihn womöglich davon ab anders sein Glück zu finden.

    Auf rationaler Ebene stimme ich dir da zu - aber mein romantisch veranlagtes Herz wünscht sich für die beiden trotzdem ein Happy End... :uups:

    Oh ja, meins natürlich auch. Das habe ich von Anfang an gehofft. Aber es war auch schnell klar dass es so leicht nicht werden würde und rein rational gesehen wäre es vermutlich wirklich besser für die beiden. Ist natürlich schwer, klar. So ein richtig schönes kitschiges Happy End wäre natürlich toll, aber irgendwie glaube ich da nicht dran. :(

    :study: gelesene Bücher 2018: 117


    "Wie? Die 24 Türchen am Adventskalender stehen für Tage, nicht für Stunden? Hm... das ist jetzt aber doof."

    (Zitat von einer Sprüche-Seite)

  • ... für kitschige Happy Ends müsst ihr euch tatsächlich andere Autoren suchen ... :-) Ich glaube, sowas habe ich noch nie geschrieben. ;-) Wobei meine Saphir-Reihe da ein bisschen anders ist, die kriegen sich am Schluss. Allerdings ohne Klischee. :-)


    Zu der Traum-Geschichte möchte ich nicht viel schreiben, weil das über den Kopf nicht zu lösen ist.

    Nur eines: Katinka hat durch diesen Traum und das Geschehen etwas sehr Wichtiges über sich selbst erfahren - nämlich dass sie sich hingeben kann, in ihrer ganzen weiblichen Kraft. So etwas ist ein Geschenk.

    Achtung: Das bedeutet nicht, dass ich behaupte, Elijah habe richtig gehandelt! Oder dass man sowas machen sollte. Aber er ist nun mal ein Mensch, er ist fehlerhaft. Wie wir alle. Es ist geschehen.

    (Wenn ihr mal genau darauf achtet, macht Elijah vieles, was Katinka an ihren Vater erinnern könnte ... er hat sich zum Beispiel auch auf der Treppe in ihren Weg gestellt und sie gehindert zu gehen ... nur tut er es immer aus der Liebe heraus. Trotzdem sind manche Verhaltensweisen ähnlich).

    Und: Katinka hat sich durch diesen Traum-Kuss in einer Facette kennengelernt, die sie vorher nicht für möglich gehalten hätte ... und durch das Gespräch mit Elijah kann sie nun danach suchen.


    Im zweiten Band (den ich irgendwann schreiben möchte :-) ) sprechen die zwei sicher noch einmal darüber und dann kann Katinka ihm ja die Hölle heiß machen. :-)

  • Achtung: Das bedeutet nicht, dass ich behaupte, Elijah habe richtig gehandelt! Oder dass man sowas machen sollte. Aber er ist nun mal ein Mensch, er ist fehlerhaft. Wie wir alle. Es ist geschehen.

    Er ist ja auch noch jung und hat Gefühle für Katinka. Insofern ist das durchaus irgendwie verständlich dass er so gehandelt hat, auch wenn es falsch war. Aber verständlich ist es aus seiner Sicht. Wie du schon sagst: Menschen machen Fehler. Und er hat ja auch ein wirklich schlechtes Gewissen danach. :)

    :study: gelesene Bücher 2018: 117


    "Wie? Die 24 Türchen am Adventskalender stehen für Tage, nicht für Stunden? Hm... das ist jetzt aber doof."

    (Zitat von einer Sprüche-Seite)

  • Bettina Belitz: Nein, kitschig muss es nicht sein - aber befriedigend... So, dass man das Buch mit einem zufriedenen Gefühl zur Seite legt. Das würde mich freuen. Wenn es natürlich einen zweiten Band gibt - was ich super fände - dann macht das Hoffnung, dass Elijahs und Katinkas gemeinsamer Weg noch nicht zu Ende ist. Wird der nächste Band dann wieder aus Elijahs Perspektive geschrieben sein oder aus einer anderen, z.B. Katinkas?

  • Luli: Gute Frage - das weiß ich noch gar nicht genau. Aus Katinkas Perspektive wäre auch sehr spannend ... oder aus beiden abwechselnd. :-) Leider fehlt es mir an Zeit, mich genauer damit zu beschäftigen.

    Für mich ist das Ende von Gelebte Zeit übrigens sehr stimmig und befriedigend und in den Rezensionen, die bisher reinkamen, wurde es fast immer gelobt. Aber es ist eben kein klassisches Happy End. :-)

  • Er ist ja auch noch jung und hat Gefühle für Katinka. Insofern ist das durchaus irgendwie verständlich dass er so gehandelt hat, auch wenn es falsch war.

    So empfinde ich das auch. Vom Verstand und vom Bauchgefühl her weiß er, dass es falsch ist, aber sein Herz sagt etwas anderes. Mir tut er auch Leid, als er sich hinterher so mit Selbstvorwürfen quält.

    Nur eines: Katinka hat durch diesen Traum und das Geschehen etwas sehr Wichtiges über sich selbst erfahren - nämlich dass sie sich hingeben kann, in ihrer ganzen weiblichen Kraft. So etwas ist ein Geschenk.

    So habe ich das Kapitel auch gelesen. Bauchschmerzen habe ich deswegen trotzdem bekommen. Die Situation ist grenzwertig, aber er schenkt Katinka ein Empfinden für ihre Weiblichkeit.

    Ich lese gerade:

    "24 Adventsgeschichten" von Wiebke Worm

    "Auf der anderen Seite ist das Gras viel grüner" von Kerstin Gier

  • bis Abschnitt Ende

    Das Gespräch zwischen Salome und Elijah hat mich unheimlich berührt. Ich bin zwar generell eigentlich recht nah am Wasser gebaut, aber das kommt auch immer auf die Situation an. (Gerade wenns um kleine Kinder geht, bin ich etwas empfindlich seit wir unsere Kleine haben. :uups: ) Bisher ging es hier auch, trotz einiger harter oder besonders schöner Beschreibungen. Aber als Salome hier nun beschrieben hat wie es nach Elijahs Geburt war und dass er als Kind schon immer auf seinen Bruder gewartet hat obwohl der sich noch nicht einmal angekündigt hatte, da kamen mir dann doch die Tränen. Vor allem als er sich dann so rührend um ihn gekümmert hat und Salome meinte sie wäre gar nicht gebraucht worden. Ein wenig leid hat sie mir da schon getan, aber es ist wirklich schön zu lesen wie nahe Elijah und Levy sich sind.


    Das Gespräch mit Katinka fand ich sehr interessant, aber es hat mir leid getan welche Ansichten sie noch immer über Sexualität hat. Sie hätte sich vielleicht doch einfach so jemanden suchen sollen wenn sie es nur "hinter sich bringen" wollte, denn nun hat sie ja das Problem dass sie glaubt es wieder tun zu müssen und das ist sicher nicht wie es sein sollte. Da hat Elijah schon recht. Sie sollte es nur tun wenn sie es will und es ist irgendwie schade dass Elijah ihr nicht zeigen konnte wie schön es sein kann. Denn dass er sich sehr bemühen würde, das ist wohl offensichtlich. Alleine der etwas unfreiwillige Kuss im Traum schien ja schon einfach passend und schön zu sein.

    Leider klingt der Schluss im Kapitel ja schon so als würde das auch in Zukunft nicht besser werden zwischen den beiden. Wie schade.


    Dass es zwischen Jana und Elijah zuende gegangen ist hat mir auch leid getan, vor allem weil er ja dennoch nicht wirklich bei Katinka weiterkommt obwohl sie sich nun schon so lange kennen und sehr mögen und sie inzwischen auch alt genug ist. Aber ich kann Janas Sicht wirklich gut verstehen. Elijah ist zu jung für ein Kind und wenn sie eines möchte, braucht sie langsam eine wirklich feste Beziehung die ihr das geben kann. Ich würde es ihr wünschen.



    Generell kann man schon sagen dass das Buch einen recht mystischen oder spirituellen Touch hat. Das merkt man ja immer wieder und realistisch ist das Wenigste an der Geschichte. Zu vieles passt zu gut zusammen. Aber das ist nicht schlimm solange man als Leser keine wirklich realitätsnahe Geschichte erwartet. Mich stört es nicht, im Gegenteil. Das macht ja das Besondere an diesem Buch aus. Und manchmal kann man solche Geschichten ruhig lesen. Natürlich nicht immer und ausschließlich (ich zumindest nicht). Es ist mal etwas anderes.

    Allerdings denke ich schon dass es eher ein Frauenbuch ist. Für Männer wird das Ganze zu "esoterisch" sein. Zumindest würden das wohl die Männer so sehen die ich kenne. Mein Mann ist schon nicht so wie "der typische Mann", aber ich weiß wie er bisher manche anderen Bücher bewertet hat und vermute das wäre ihm hier dann doch ein wenig "too much". Aber das macht ja nichts. Gibt sicher auch Männer die das anders sehen. :D

    :study: gelesene Bücher 2018: 117


    "Wie? Die 24 Türchen am Adventskalender stehen für Tage, nicht für Stunden? Hm... das ist jetzt aber doof."

    (Zitat von einer Sprüche-Seite)

  • Canach: hmmm ... ich hatte bisher zwei männliche Rezensenten und die waren Feuer und Flamme. :-) Beide total begeistert und haben sich von Elijah voll abgeholt gefühlt. Insofern würde ich da nichts pauschalisieren wollen. Ich bin gespannt, ob noch weitere Rückmeldungen aus männlicher Feder kommen.


    Und zu dem "nicht realistisch": Ja, manches erscheint eher träumerisch, und das ist es in gewisser Weise auch ... wird am Schluss noch klarer, wie ich das meine. Aber etliche Rezensenten empfanden das Buch als extrem realitätsnah bzw. realistisch (sic!) und sagten, es sei wie das Leben, ein ständiges Auf und Ab ... Für mich persönlich ist es das realistischste Buch, das ich jemals geschrieben habe, und doch hat es etwas ganz Zartes, Verträumtes. Aber das kann gar nicht anders sein - nur erklären will ich das an dieser Stelle noch nicht.


    Vielleicht kann man es so ausdrücken: Ich glaube, aus keinem meiner anderen Bücher kann man mehr über (und für) das Leben für sich mitnehmen als aus diesem (alleine wegen seiner Reichhaltigkeit).

  • Canach: hmmm ... ich hatte bisher zwei männliche Rezensenten und die waren Feuer und Flamme. :-) Beide total begeistert und haben sich von Elijah voll abgeholt gefühlt. Insofern würde ich da nichts pauschalisieren wollen. Ich bin gespannt, ob noch weitere Rückmeldungen aus männlicher Feder kommen.


    Und zu dem "nicht realistisch": Ja, manches erscheint eher träumerisch, und das ist es in gewisser Weise auch ... wird am Schluss noch klarer, wie ich das meine. Aber etliche Rezensenten empfanden das Buch als extrem realitätsnah bzw. realistisch (sic!) und sagten, es sei wie das Leben, ein ständiges Auf und Ab ... Für mich persönlich ist es das realistischste Buch, das ich jemals geschrieben habe, und doch hat es etwas ganz Zartes, Verträumtes. Aber das kann gar nicht anders sein - nur erklären will ich das an dieser Stelle noch nicht.


    Vielleicht kann man es so ausdrücken: Ich glaube, aus keinem meiner anderen Bücher kann man mehr über (und für) das Leben für sich mitnehmen als aus diesem (alleine wegen seiner Reichhaltigkeit).

    Klar, es gilt ja auch nicht für alle Männer. Wie alt waren die männlichen Rezensenten denn? Vielleicht hat das auch ein wenig mit dem Alter zu tun. Mein Mann zb ist schon 40, er sieht da sicher vieles anderes als es heute jemand mit 20 sehen würde. (Als Beispiel.) Aber natürlich sind Menschen verschieden, ich vermute nur dass das Buch eben "eher" was für Frauen ist, als für Männer. Aber nicht ausschließlich. (Mein Mann hat zB auch die ersten beiden Mystral-Bücher gelesen ("Der Winter erwacht" und "Wenn der Sommer stirbt" von C.L. Wilson). Das sind wohl auch eher Frauenbücher aber gelesen hat er sie trotzdem, hat sie aber ganz anders empfunden als ich. Manchmal ist solch eine unterschiedliche Perspektive sehr interessant. :D)


    Was das realistisch angeht ging es mir nicht um das Auf und Ab. Da stimmt das auf jeden Fall. Mir ging es eher darum wie Elijahs Familie ist, Die innige Liebe zu Levy, die Art wie Salome das Leben sieht und was sie ihren Söhnen mit auf den Weg gibt. Dazu dann noch dass Elijah als er sich für eine Beziehung öffnet dann gleich eine Frau findet die genau zu seinen Bedürfnissen passt und perfekt auf ihn eingehen kann und dann auch noch so ähnlich denkt wie seine Mutter. Und auch dieses Engelhafte das Elijah und Levy an sich haben. Die Beschreibung und alles ist sehr schön und mir gefällt das, wie gesagt! Aber es ist nun einmal nicht so wirklich realistisch wie perfekt manches ist. (Auch wenn wir natürlich wissen dass nicht alles perfekt ist sonst hätte es die Ehekrise von Salome und Wolfgang ja auch nicht gegeben.) Vielleicht ist jetzt klarer was ich meine.

    Das soll auch keine negative Kritik sein. So sehe ich das nur.

    :study: gelesene Bücher 2018: 117


    "Wie? Die 24 Türchen am Adventskalender stehen für Tage, nicht für Stunden? Hm... das ist jetzt aber doof."

    (Zitat von einer Sprüche-Seite)

  • Ich glaube, es ist auch noch zu früh, darüber zu sprechen. :-) Vielleicht können wir das Thema ja am Ende des Buches noch einmal aufgreifen ... ;-) Alles, was ich jetzt konkret kommentieren würde, wäre schon zu viel angedeutet ...

  • Das können wir natürlich tun. :)

    :study: gelesene Bücher 2018: 117


    "Wie? Die 24 Türchen am Adventskalender stehen für Tage, nicht für Stunden? Hm... das ist jetzt aber doof."

    (Zitat von einer Sprüche-Seite)

  • bis Abschnittsende

    Don't dream it's over

    In dem Gespräch zwischen Katinka und Elijah über ihre vermeintliche "Beziehungsgestörtheit", wurde für mich deutlich, dass Katinka keineswegs nur schwesterliche Gefühle für ihn empfindet. Sie hat sich extra einen Kerl gesucht, der ganz anders ist als Elijah, um keine Vergleiche ziehen zu müssen. Außerdem sagt sie, sie hätte es nicht ausgehalten, allein dazustehen, sobald Elijah eine feste Beziehung eingeht.

    Dass Elijah und Jana sich wieder trennen würden hatte ich ehrlich gesagt erwartet. Beide Frauen sagen ihm „Es wird schon alles gut werden.“ - Da bin ich ja mal gespannt (und skeptisch)! :-k


    If you don't know me by now

    Oh je - mit Sahit bekommt Elijah ja gleich zu Beginn seines neuen „Jobs“ als Familienoberhaupt ordentlich was vorgesetzt. Sahit und Katinka teilen ähnliche Erfahrungen mit Gewalt - das erinnert mich an den Spruch vom Anfang. Aus so einer Verbindung, in der beide nach Dunkelheit suchen („Es war das Dunkle, mit dem Katinka dabei in Resonanz ging...“) kann keine Heilung entstehen... Das wird bestimmt nochmal haarig! Vermutlich nimmt Sahit ja auch Drogen. Ich hoffe sehr für Katinka, dass Sahit auch ihre verletzliche Seite erkennt und ernst nimmt! 8-[

    Salomes Freifahrtsschein für Elijah (in Bezug auf Katinka) kam für mich ebenso unerwartet wie für ihn.

    Das Gespräch zwischen Salome und Elijah hat mich unheimlich berührt.

    Das ging mir auch so. Besonders der Abschnitt, wo es um das Loslassen geht - so wahr...


    Die Szene am Schluss in Elijahs Zimmer fand ich hingegen absolut merkwürdig, unlogisch und frustrierend! Das war für mich das totale Auf und Ab der Gefühle... Als Elijah plötzlich ganz ehrlich ist und sagt "Ich." da dachte ich, jetzt muss sie es doch kapieren. Und wenn ich ihre Sätze richtig interpretiere (dass sie vieles ungesagt ließ, um das große Ganze nicht zu gefährden), erwidert sie im Grunde seine Gefühle, glaubt aber, sie nicht leben zu dürfen, weil sie damit die Familie zerstört. Und dann folgt auf einmal ein Gespräch über Selbstbefriedigung und den weiblichen Zyklus - sollten sie nicht über das reden, was zwischen ihnen ist? So, wie sie sich dann weiter unterhalten haben, reduzierte es dieses alles erklärende „Ich“ auf ein - naja, ich kenne dich halt am besten und hätte dich für alle anderen Männer (entschuldigt bitte den Begriff, aber so kam es mir wirklich vor) „eingeritten“ - nicht schön! [-(

    Aber es kommt noch verrückter: sie trinken sich einen an und Katinka fängt an, Elijah auszuziehen. Was glaubt sie denn, was er ihr da anbietet? Brüderlichen Sex-Unterricht in praxi? Und dann ihr plötzlicher Stopp mit der (für mich unfassbaren) Begründung, sie könne es nicht so kurz danach „mit einem anderen Mann“ tun - als wäre Elijah ein x-beliebiger Typ! Da hätte ich wiederum erwartet, dass ihn das total verletzt - aber nein, er findet es okay, weil er eh nicht gewusst hätte, wie er ihr sonst am nächsten Morgen gegenübertreten soll... Wo ich sonst das Verhalten beider Protagonisten im Buch eigentlich in der Regel gut nachvollziehen konnte, bleiben die Beweggründe hier für mich völlig im Dunkeln.


    So, um das Ganze aber positiv zu beschließen, hier noch mein Lieblingssatz aus diesem Abschnitt: „Ein Mosaik, dessen Scherben mit Licht zusammengefügt worden sind... Es strahlt überall hervor.“ Was für ein tolles Bild! :thumleft:

  • Die Szene am Schluss in Elijahs Zimmer fand ich hingegen absolut merkwürdig, unlogisch und frustrierend! Das war für mich das totale Auf und Ab der Gefühle... Als Elijah plötzlich ganz ehrlich ist und sagt "Ich." da dachte ich, jetzt muss sie es doch kapieren. Und wenn ich ihre Sätze richtig interpretiere (dass sie vieles ungesagt ließ, um das große Ganze nicht zu gefährden), erwidert sie im Grunde seine Gefühle, glaubt aber, sie nicht leben zu dürfen, weil sie damit die Familie zerstört.

    Oh ja. Da möchte man dann doch irgendwie beide packen, schütteln und "Küsst euch endlich!" schreien. :loool: (Nicht sehr romantisch, ich weiß.)

    :study: gelesene Bücher 2018: 117


    "Wie? Die 24 Türchen am Adventskalender stehen für Tage, nicht für Stunden? Hm... das ist jetzt aber doof."

    (Zitat von einer Sprüche-Seite)

Anzeige