Andreas Pflüger - Geblendet

Affiliate-/Werbelink

Geblendet

4.5|2)

Verlag: Suhrkamp Verlag

Bindung: Gebundene Ausgabe

Seitenzahl: 508

ISBN: 9783518428955

Termin: August 2019

Anzeige

  • Kurzbeschreibung


    Die blinde Elitepolizistin Jenny Aaron setzt alle Hoffnungen in eine Therapie, die ihr das Augenlicht zurückgeben soll. Doch die Männer, die im letzten Winter für sie starben, lassen sie nicht los. Aaron weiß, was sie ihnen schuldet und muss sich die Frage stellen, was schwerer wiegt: ihr Seelenheil oder Gerechtigkeit für die Toten.


    Jenny Aaron musste viele Male über Leben und Tod entscheiden, oft in Sekundenbruchteilen. Nie hat sie gezögert. Doch jetzt steht sie an einem Scheideweg. Was ist wichtiger: ihr Augenlicht vielleicht wiederzubekommen oder die Abteilung, jene Spezialeinheit, der sie ihr Leben verschrieben hat, vor ihrer größten Bedrohung zu beschützen?


    Es ist niemals leicht lautet der Kodex der Abteilung. Das gilt mehr als je zuvor. Denn es ist nur noch ein Hauch bis zu ihrer Auslöschung.

    Aber ist die Abteilung wirklich das, wofür Aaron sie immer hielt?


    Andreas Pflügers neuer Thriller um die blinde Heldin Jenny Aaron ist eine adrenalingeladene Achterbahnfahrt durch die Finsternis und die gnadenlose Bilanz eines Lebens, das womöglich auf einer Lüge aufgebaut ist.



    Autor


    Andreas Pflüger wurde im Oktober 1957 in Thüringen geboren. Er wuchs im Saarland auf und lebt seit vielen Jahren in Berlin. Zu seinen Werken gehören Theaterstücke, Drehbücher für Kino- und Fernsehfilme, Hörspiele und Romane. Zuletzt erschien von ihm »Niemals« - der zweite Band seiner Trilogie um die blinde Polizistin Jenny Aaron.



    Meine Meinung


    Nach ENDGÜLTIG und NIEMALS ist GEBLENDET der letzte Band der Trilogie mit der Elitepolizistin Jenny Aaron. Die Aufmachung eines jeden Bandes hebt sich positiv von anderen Neuerscheinungen ab. Die farbliche Gestaltung und dazu die Braille-Schrift, hier hat sich ein Verlag besonders viel Mühe gegeben. Im Bücherregal ein echter Hingucker.


    Gleich vorneweg - um die Zusammenhänge besser verstehen zu können, empfiehlt es sich hier auf jeden Fall die Bände in der richtigen Reihenfolge zu lesen. Denn es gab u. a. ausführliche Erläuterungen zur Blindheit und Aarons Umgang damit, die nicht mehr wiederholt werden.


    In diesen Band beschäftigt sich Aaron sehr viel mit sich selbst. Sie hat die Chance, durch eine spezielle Therapie ihr Augenlicht wieder zu bekommen, allerdings muß sie sich mit den Nebenwirkungen auseinandersetzen, daß ihre anderen Sinne darunter leiden werden. Das ist nicht einfach und erfordert sehr viel Kraft und Energie von ihr, die sie eigentlich anderweitig bräuchte. Gleichzeitig hat sie in diesem Band mit Malin eine Gegnerin, die ihr sehr ähnlich ist – sowohl im positiven als auch im negativen Sinn und vor allem, sie ist genauso kampfstark wie sie. Die beiden verbindet viel mehr als auf Anhieb zu erkennen ist. Sie hatten eine ähnlich gelagerte Ausbildung durch den jeweiligen Vater, wurden beide in asiatischer Kampfkunst unterwiesen, gehen bis zum Äußersten und waren bzw. sind blind. Aaron und Pavlik stehen in diesem Band vor großen Herausforderungen, die sie gemeinsam bewältigen müssen, denn Malin will sie töten, weil sie davon ausgeht, daß die beiden Schuld an dem Tod ihres Vaters trugen.


    Der Lesefluß kam bei mir dieses Mal nicht so recht zustande. Das war zum einen bedingt durch die Rückblenden und zum anderen trugen die Gespräche zwischen Kisho und Aaron dazu bei. Nicht, daß diese uninteressant waren, aber in dem Moment wurde der Fokus in eine andere Richtung gelenkt.


    Sehr gut gefiel mir das Vertrauensverhältnis zwischen Aaron und Pavlik und am Ende der feinfühlige Umgang mit den Verwandtschaftsbeziehungen von Malin (detaillierter möchte ich nicht werden). Auf den letzten Seiten wird klar Jenny Aaron ist fertig erzählt!


    Natürlich fehlt es in diesem Thriller nicht an Action, Gewalt, Blut und Leichen. Für mich schreibt der Autor intelliegent und komplex, fern von 08/15-Thrillern. Er hat eine sachliche, ruhige und schnörkellose Sprache und seine intensiven Recherchen auf vielen Gebieten merkt man in jedem Satz. Trotzdem wird dieser Abschluß der Trilogie nicht mein Lieblingsband werden.


    :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

  • Jenny Aaron ist eine taffe Frau, die sich nach ihrem Einsatz in Barcelona viel verloren hat. Sie verlor nicht nur das Augenlicht, sondern auch ihren Geliebten. Aber sie hat sich ins Leben zurückgekämpft und da sie nicht sehen kann, ihre anderen Sinne trainiert. Ihren neuen Job kann sie genauso effektiv ausüben, wie ihren früheren. Als Verhörspezialistin und Fallanalytikerin beim BKA erspürt sie nun das, was nicht so offensichtlich ist. Sie ist intelligent und sensibel.

    Doch nun steht sie vor einer Entscheidung. Entweder macht sie die Therapie, die ihr das Augenlicht zurückbringen könnte, oder sie kehrt zurück in ihre Abteilung, wo ihre Hilfe dringend benötigt wird, wenn die Abteilung weiter bestehen soll. „Es ist niemals leicht“ lautet der Kodex der Abteilung. Das gilt in diesem Moment ganz besonders für Aaron. Aber das Spezialkommando bedeutet ihr sehr viel und so trifft sie ihre Entscheidung.

    Dieses Buch ist nach "Endgültig" und "Niemals" das Finale der Reihe um die blinde Jenny Aaron, die Verhörspezialistin und Fallanalytikerin beim BKA ist. Es ist empfehlenswert, alle Bände in der richtigen Reihenfolge zu lesen. Auch dieser Band ist wieder sehr spannend.

    Schon am Anfang geht es beklemmend los, als ein Vater seine Tochter zur Killerin ausbildet, dabei ist sie noch ein Kind.

    Malin will Jenny töten, weil sie Jenny dafür verantwortlich macht, dass der Vater tot ist. Ihre Gedankengänge sind gut beschrieben. Aber besonders interessant fand ich es mitzuerleben, wie Jenny mit sich ringt, um ihre Entscheidung zu treffen. Man kann sich gut in sie hineinversetzen.

    Der Schreibstil ist anspruchsvoll, aber gut zu lesen. „Geblendet“ hat mich wieder von Anfang an gepackt.

    Ein sehr spannender und packender Abschluss der Trilogie, die mir gut gefallen hat.

Anzeige