Amy Ewing - Kristallblau: Magisches Blut / The Cerulean

  • Klappentext:

    »Unser Blut ist magisch. Wir sind die Cerulean.« Diese Sätze hat Sera schon so oft gehört, aber ihre Fragen über die Vergangenheit beantwortet niemand. Sera spürt, dass die Hohepriesterin wie auch ihre Mütter ein Geheimnis hüten. Als sie ausgewählt wird, ihre Welt zu retten, und sich dafür opfern soll, fügt sich Sera dennoch in ihr Schicksal. Doch weder stirbt sie, noch kann sie zunächst ihre Aufgabe erfüllen. Stattdessen muss Sera in einer völlig anderen Welt einen Kampf um Leben und Tod führen.


    Autorin:

    Die SPIEGEL-Bestsellerautorin Amy Ewing hat an der New York University studiert und feiert weltweit Erfolge mit ihren Jugendromanen. Sie stammt aus einer Buchhändlerfamilie und ist nach eigener Aussage eine große High-Fantasy-Liebhaberin, die eigentlich Schauspielerin werden wollte, aber heute als Autorin in New York lebt und arbeitet.


    Allgemeines:

    Erscheinungsdatum: 19. August 2019

    Seitenanzahl: 400

    Verlag: Dragonfly

    Originaltitel: The Cerulean


    Eigene Meinung:

    Was war ich begeistert von Amy Ewings Juwel-Reihe und konnte den nächsten Band immer kaum abwarten. So habe ich mich sehr gefreut, dass sie eine neue Reihe herausgebracht hat.

    Und wie das manchmal mit Erwartungen so ist, ist es eben nicht immer ganz so einfach, dann fair zu bewerten…

    Mir hat der Beginn ganz gut gefallen. Die Welt, die sie dort beschreibt, erschließt sich dem Leser beim Weiterlesen und ist auch mal wieder etwas Neues und Erfrischendes.

    Die Cerulean sind ein interessantes Volk, ganz anders als wir, doch in ihrer abgeschotteten Umgebung lernt unsere Protagonistin, dass noch viel mehr in ihrem Volk steckt, als sie eigentlich wissen.

    Ich mochte es den Charakteren zu folgen. Sie sind alle interessant, und es macht Spaß auch den skurrilen Charakteren (Errol) zuzuschauen und sich zu fragen, wie es mit ihnen weitergeht.

    Aber nachdem der Einstieg so toll war, war mein Interesse zwischendurch um Einiges abgeflacht, als der „Prolog“ quasi endete. Ich will jetzt nicht zu viel verraten. Aber davon wollte ich in dem Moment tatsächlich nichts lesen, ich wollte beim Himmelsvolk bleiben und hätte mir da einfach mehr gewünscht. Aber auch hier konnte Amy Ewing mich besänftigen und es ging dort auch noch weiter. Und dadurch, dass dies ein erster Band einer Reihe ist, bleiben auch noch einige Geheimnisse offen, die gelüftet werden können.

    Ganz insgesamt hat mir das Buch also gefallen, zwischenzeitlich hätte ich mir aber ein wenig mehr Tiefe gewünscht.


    Fazit: Ein interessanter Auftakt zu einer Geschichte über Intrigen, Freundschaft, Verrat und Abenteuer. Konnte mich nicht ganz überzeugen, aber ich freue mich dennoch auf den zweiten Band :)

    :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertungHalb:

    :study: Der Thron der Finsternis (Dämonenzyklus 4) - Peter V. Brett

    :study: Dragon Ninjas: Der Drache der Berge - Michael Petrowitz

    :montag: 42 Grad - Wolf Harlander

    :montag: Conan the Barbarian (Complete Collection) - Robert E. Howard


  • Und das Original:

    :study: Der Thron der Finsternis (Dämonenzyklus 4) - Peter V. Brett

    :study: Dragon Ninjas: Der Drache der Berge - Michael Petrowitz

    :montag: 42 Grad - Wolf Harlander

    :montag: Conan the Barbarian (Complete Collection) - Robert E. Howard


  • Ich freu mich schon auf den zweiten Band!


    Klappentext

    „Die neue Reihe von SPIEGEL-Bestsellerautorin Amy Ewing!

    »Unser Blut ist magisch. Wir sind die Cerulean.« Diese Sätze hat Sera schon so oft gehört, aber ihre Fragen über die Vergangenheit beantwortet niemand. Sera spürt, dass die Hohepriesterin wie auch ihre Mütter ein Geheimnis hüten. Als sie ausgewählt wird, ihre Welt zu retten, und sich dafür opfern soll, fügt sich Sera dennoch in ihr Schicksal. Doch weder stirbt sie, noch kann sie zunächst ihre Aufgabe erfüllen. Stattdessen muss Sera in einer völlig anderen Welt einen Kampf um Leben und Tod führen.“


    Gestaltung

    Durch die dunklen Blautöne wirkt das Cover sehr düster, deswegen ist es umso schöner, dass es von helleren weißen und grauen Elementen durchzogen ist. Das Kleid sieht richtig cool aus, weil es so wirkt, als würde es schweben und als sei es sehr bauschig. Das Mädchen wirkt dadurch auch zierlich und elegant, wobei es mir besonders gut gefällt, dass sie auf einen Lichtschein, der das Dunkelblau durchbricht, zuzugehen scheint und von diesem angestrahlt wird. Die Lichteffekte, die diesen Lichtschein umgeben, gefallen mir auch gut, weil sie den Effekt, dass der weiße Strahl aussieht wie ein Lichtschein unterstützen.


    Meine Meinung

    Ich habe schon viel Lob für die Bücher von Amy Ewing gehört, aber bisher noch kein Buch der Autorin gelesen. Dies wollte ich ändern, weswegen ich voller Neugier zu ihrem neuen Werk „Kristallblau – Magisches Blut“ gegriffen habe. In „Magisches Blut“ geht es um Sera, die viel darüber gehört hat, dass ihr Blut magisch sei, aber die trotzdem nicht hinter das Geheimnis gekommen ist. Bis sie in das Schicksal, die Welt zu retten, verwickelt wird…


    Besonders gut gefallen hat mir an der Geschichte das Setting und die erdachte Welt, denn es gibt in „Kristallblau“ die sogenannten Cerulean, ein Wolkenvolk. Dieses lebt in einer schwebenden Welt, welche durch Magie mit einem Planeten ähnlich der Erde verbunden ist. Das Wolkenvolk ist ausschließlich weiblicher Natur, wobei mir vor allem die Geheimnisse, Sitten und Bräuche der Cerulean gut gefallen haben. Durch diese wirkt das Volk mysteriös, was wiederum beim Lesen für Spannung und Neugierde sorgt, da ich gerne mehr über sie erfahren wollte. Bezüglich der Geheimnisse gab es in diesem Band bisher nur wenige Antworten, weswegen ich gespannt bin, was die Fortsetzung bereithält.


    Die Handlung hat mir insgesamt gut gefallen, auch wenn die Geschichte in meinen Augen etwas Zeit gebraucht hat, bis sie wirklich Fahrt aufgenommen hat. Mir gefiel dabei aber das Zusammenspiel aus dem Wolkenvolk und den Völkern des verbundenen Planeten gut, denn Protagonistin Sera landet auf diesem und steckt in einigen Schwierigkeiten. Die Zwillinge Agnes und Leo versuchen ihr zu helfen und so kommt es zu einigen interessanten Entwicklungen zwischen der jungen Cerulean und den Planetenbewohnern. Gerade die Kombination von Sera und den Zwillingen hat mir sehr gut gefallen, weil ich die Chemie zwischen diesen Charakteren sehr faszinierend fand.


    Interessant fand ich dabei auch den erzählerischen Aufbau der Geschichte, da zwischen verschiedenen Perspektiven gewechselt wird und der Leser so Einblicke in verschiedene Geschehnisse und Ansichten beispielsweise bezüglich der Welt der Cerulean oder auch des Planetens bekommt. So erzählt beispielsweise nicht nur Sera die Geschichte, sondern auch ihre Freundin Leela oder die Zwillinge. Hierdurch kam auch Abwechslung in die Handlung.


    Fazit

    Auch wenn die Handlung von „Kristallblau – Magisches Blut“ in meinen Augen etwas gebraucht hat, bis sie in Gang gekommen ist, konnte mich die Geschichte überzeugen. Vor allem gefiel mir der Weltentwurf, welcher mit seinem Wolkenvolk und deren durch Magie mit einem anderen Planeten verbundene Welt mehr als interessant war. Die Erzählweise der Geschichte sorgt aufgrund der verschiedenen Erzähler für Abwechslung, da ich Einblicke in unterschiedliche Erlebnisse und Sichtweisen auf die Welt der Cerulean und des Planeten erhielt. Auch gefiel mir die Idee, dass Sera von ihrer Welt auf die des Planeten kommt und dort auf die Zwillinge trifft richtig gut, weil die Chemie zwischen diesen Figuren sehr atmosphärisch und faszinierend war. Ich freue mich schon, wenn ich im 2. Band mehr über die Cerulean erfahren kann!

    4 von 5 Sternen!


    Reihen-Infos

    1. Kristallblau – Magisches Blut

    2. The Alcazar (erscheint voraussichtlich am 3. März 2020 auf Englisch)