Ella Zeiss & Ellen McCoy - Das Glück hat viele Seiten

Affiliate-/Werbelink

Das Glück hat viele Seiten

3.5|4)

Verlag: Bastei-Lübbe

Bindung: Taschenbuch

Seitenzahl: 352

ISBN: 9783404178476

Termin: Juli 2019

Anzeige

  • Warum hat Tante Marlies ihr nur ihren kleinen alten Buchladen vererbt? Diese Frage stellt sich die 26-jährige Hannah nicht nur einmal, als sie nach dem Tod ihrer Tante und einer gefühlten Ewigkeit von 10 Jahren aus Köln in ihren Heimatort in der Eifel zurückkehrt. Hannah denkt gar nicht daran, den Laden zu übernehmen, sondern möchte ihn sobald als möglich verkaufen, damit sie die Last der Erinnerungen schnell abstreifen kann. Als sie in Ben zügig einen sympathischen Interessenten findet, der auf dem Grundstück ein Wellnesshotel etablieren möchte, ist der Vertrag schnell unterzeichnet. Doch dann wird Hannah nicht nur durch den heimischen Buchclub auf einmal klar, wie sehr sie eigentlich an dem Laden, den Büchern und an ihrem Heimatort mitsamt seinen Bewohnern hängt. Wird sich Ben auf eine Rückabwicklung einigen, damit Hannah den Buchladen doch noch weiterführen kann?


    Ella Zeiss hat mit „Das Glück hat viele Seiten“ einen unterhaltsamen Liebesroman vorgelegt, der mit einem locker-leichten und gefühlvollen Erzählstil besticht, wo auch Humor seinen Platz hat. Der Leser springt mit den ersten Worten an Hannahs Seite und folgt ihr unsichtbar in die Eifel, um sich von dem alten Buchladen verzaubern zu lassen, der viele Erinnerungen weckt und nicht nur in Hannahs Leben für einigen Wirbel sorgen wird. Dabei ist Hannahs Gedanken- und Gefühlswelt allzeit präsent und lässt dem Leser sich ihr sehr nah fühlen. Die einzelnen Einschübe, die auch Bens Denken und Handeln verdeutlichen, lassen den Leser auch seine Sichtweise erkennen und verstehen. Auch die Beschreibung des Ladens ist der Autorin wunderbar gelungen, der Leser schwebt zwischen all diesen Schätzen auf Wolke 7 und möchte sich am liebsten dort häuslich niederlassen, um sich von der einen in die andere Welt zu träumen und die Realität vor der Tür zu lassen. Sehr schön ist auch der Zusammenhalt der Ortsbewohner und ihre Bücherliebe in Szene gesetzt, ihr Eifer ist gut nachvollziehbar und man wünscht ihnen einfach, dass sich ihr Kampf für den Laden lohnt.


    Die Charaktere sind liebevoll ausgestaltet und mit Leben versehen worden. Der Leser kann sich gut in sie hineinversetzen und mit ihnen fühlen, da sie glaubhafte Eigenschaften besitzen und sehr authentisch wirken. Hannah ist eine Frau, die ihre eigene Vergangenheit am liebsten vergessen würde, doch sie kann nicht mehr davor weglaufen. Sie wirkt oftmals kopflos, unüberlegt und naiv, was aber wohl ihrem Gefühlschaos geschuldet ist. Aber sie ist auch eine Kämpfernatur, die manchmal mit unlauteren Bandagen ihr Ziel zu erreichen sucht. Ben ist ein Mann, der zielstrebig seine Geschäfte verfolgt. Er ist meist pragmatisch, macht sich aber auch stark für die Dinge, die er erreichen will und kennt dann kein Pardon. Aber auch die Nebendarsteller wie z.B. der Buchclub geben der Handlung viel Herz und Spannung, was zu einigen Verwicklungen und Überraschungen führt.


    „Das Glück hat viele Seiten“ ist ein unterhaltsamer Roman über die Liebe und Leidenschaft zu Büchern, schmerzliche Erinnerungen, denen man sich stellen muss und natürlich auch über die Liebe an sich. Schön und gefühlvoll erzählt – verdiente Leseempfehlung für eine kurzweilige Auszeit vom Alltag!


    Locker-leichte :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

    Bücher sind Träume, die in Gedanken wahr werden. (von mir)


    "Wissen ist begrenzt, Fantasie aber umfasst die ganze Welt."
    Albert Einstein


    "Bleibe Du selbst, die anderen sind schon vergeben!"
    _____________________________________________


    Lese gerade: Das Lied der Störche, Ulrike Renk


    SUB: ca. 1.800 / gelesen 2018: 326/ 128525 Seiten

  • K.-G. Beck-Ewe

    Hat den Titel des Themas von „Ella Zeiss - Das Glück hat viele Seiten“ zu „Ella Zeiss & Ellen McCoy - Das Glück hat viele Seiten“ geändert.
  • :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:


    Ein Buch über die Liebe zu Büchern weckt immer mein bibliophiles Interesse! Doch wie der Klappentext schon verrät, spielt das Buch leider nicht wirklich in einem Buchladen (der auf dem schönen Cover toll getroffen wurde). Es geht vielmehr darum, diesen zu retten! Denn kaum geerbt, verkauft Hannah das gute Stück gleich an den ersten Interessenten, der ihr förmlich auflauert und erzählt, es wäre ja eh längst mit ihrer Tante abgesprochen gewesen.


    Als sich das als unwahr erweist, folgen diverse Rettungsversuche von Hannah, die zunehmend abstruser werden. Währenddessen wirkt der böse Ben gar nicht mehr soo böse. Dazwischen kochen auch immer wieder ganz andere Emotionen hoch zwischen den beiden Streithähnen. Bei all dem ging für mich die Authentizität letztendlich ein bisschen flöten, zusammen mit der Sympathie für die zwei.

    Es hätte wohl auch geholfen, wenn die Hintergrundinformationen zu den beiden Protagonisten ausführlicher ausgefallen wären. So war es für mich nicht nachvollziehbar, wieso später anscheinend Hannahs ganzes Lebensglück davon abhängt diesen Buchladen weiterbestehen zu sehen (sie selbst hat übrigens nie vor, ihn zu führen!) wo sie noch kurz zuvor ihn nicht mal haben wollte.


    Das Ende stimmt etwas versöhnlich, viel mehr kann ich dazu gar nicht schreiben ohne etwas vorwegzunehmen.

  • Inhalt:


    Hannah, die in einer PR-Agentur Karriere machen will, erbt überraschend den Buchladen von ihrer Tante Marlies in einem kleinen Dorf in der Eifel. Eigentlich will sie damit nichts zu tun haben und will den Laden so schnell wie möglich verkaufen. Sie war schon ewig nicht mehr in Kempenich und hat auch schon jahrelang keine Bücher mehr gelesen. Beides birgt einfach zu viel Erinnerungen. In Ben hat sie auch schnell einen Käufer gefunden und er weckt auch Gefühle in ihr. Doch als sie herausfindet, was er wirklich mit dem Buchladen vor hat, versucht sie alles, um den Verkauf doch noch rückgängig zu machen.


    Meinung:


    Eine junge Frau, ein gut aussehender, charmanter Mann und der Buchladen. Hannah geht die ganze Sache viel zu naiv an. Sie lässt sich von Ben beschwatzen, überprüft seine Angaben nicht, glaubt ihm alles, entwickelt auch noch Gefühle für ihn und verkauft ihm sofort den Buchladen. Keine zweite Meinung, kein zweites Angebot, sie sieht sich den Buchladen nicht einmal vorher an.


    Natürlich ist dann das Entsetzen und die Entrüstung groß, als sie feststellt, dass nicht alles stimmt, was Ben ihr erzählt hat und dass er eigentlich etwas ganz anderes mit dem Buchladen vor hat. Nun beginnt sie um den Buchladen zu kämpfen - und das Ganze geht sie auch wieder relativ naiv an, dafür aber mit Engagement und mit Unterstützung der Freundinnen von ihrer Tante, die auch für sie da sind, als sie von Erinnerungen und Schuldgefühlen überwältigt wird.


    Die ganze Geschichte war ein bisschen seicht und und etwas langatmig. Was mich manchmal ziemlich genervt hat, waren diese widersprüchlichen Gefühle, die Ben und Hannah fast durch das ganze Buch ständig geäußert bzw gedacht haben. Natürlich verständlich, dass man in einer solchen Situation zwiegespalten sein kann, aber das immer und immer wieder in mehr oder weniger dem gleichen Wortlaut zu lesen, nervt dann doch mit der Zeit.


    Fazit:

    Nette Idee, man hätte aber mehr daraus machen können.


    :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

  • :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:


    Wird „Marlies Bücherecke“ überleben?


    Ein Laden voller verstaubter Bücher in einem Dorf in der Eifel - was hat Tante Marlies sich nur dabei gedacht, ihr Geschäft ausgerechnet Hannah zu vererben, die seit Jahren kein Buch mehr angerührt hat? Zum Glück ist mit dem attraktiven Geschäftsmann Ben schnell ein Käufer gefunden. Als Hannah jedoch von seinen Plänen für den Laden erfährt, setzt sie alles daran, den Verkauf noch zu verhindern. Denn sie ist längst wieder der Magie der Bücher erlegen. Rasch entbrennt ein Kampf um die Zukunft des Buchladens, bei dem zwischen Hannah und Ben heftig die Funken fliegen.


    Dieses Buch hat mich mit seinem schönen Setting direkt neugierig gemacht. Es geht um einen urigen Buchladen in einer Kleinstadt, eine junge und selbstbewusste Frau, die nun vor einer unerwarteten Aufgabe steht und ein gutaussehender Geschäftsmann, der nicht ganz mit sauberen Karten spielt. Der Schreibstil trägt den Leser wirklich gut durch die Geschichte, so dass die Seiten quasi dahinfliegen und man nicht merkt, wie schnell die Zeit vergeht.

    Setting und Schreibstil haben mir wirklich gefallen und auch Marlies Freundinnen, mit denen sie zu Lebzeiten einen Buchclub hatte, haben mir alles sehr versüßt. Diese rüstigen alten Damen, haben es faustdick hinter den Ohren und zaubern das ein oder andere Schmunzeln.

    Leider bin ich mit den beiden Hauptprotagonisten bis zum Ende nicht wirklich warm geworden.

    Ben ist ein Geschäftsmann und seine Hotels sind ihm wichtig. Dass er sich dabei immer so ungeschickt gegenüber Hannah anstellt, macht es nicht besser. Auch nicht, dass er eigentlich niemandem etwas Böses will. Alleine wie er mit Hannah redet, hat ihn mir sehr unsympathisch gemacht.

    Hannah lag mir zum Schluss mehr am Herzen. Mein Problem mit ihr ist leider, dass sie oft sehr naiv und fast schon anstrengend mit ihrer Art ist. Sie ist impulsiv und unbedacht und dabei manchmal auch zu selbstbezogen. Alleine ihre Charakterentwicklung hat das wieder rausgehauen, wodurch ich sie am Ende doch leiden konnte.

    Leider hat mir die fehlende Sympathie mit den beiden Hauptprotagonisten den Spaß an der Geschichte ein wenig genommen. Es ist wirklich kein schlechtes Buch aber in meinen Augen auch leider nicht das Beste, trotz der guten Idee.

Anzeige