Die Ergebnisse der Leserlieblinge-Wahl im BücherTreff

Nadine Stenglein - Doubt: Zu wahr, um schön zu sein

Doubt: Zu wahr, um schön zu sein

5 von 5 Sternen bei 1 Bewertung

Verlag: KopfKino-Verlag Thomas Dellenbusch

Bindung: Taschenbuch

Seitenzahl: 116

ISBN: 9783981796759

Termin: September 2016

  • Klappentext (amazon.de):


    Außer ihrer besten Freundin weiß niemand, dass die 28jährige Kathleen Forster die berühmte Thrillerautorin Kate Simon ist. In ihrem Haus in Neponsit, New York, hat sie ein Zimmer an Paul untervermietet. Der junge Mann hat sich angeblich soeben von seiner Frau getrennt und benötigt nur vorübergehend eine Bleibe. Er sieht blendend aus und ist sehr charmant. Kathleen fühlt sich sofort stark zu ihm hingezogen. Doch dann entdeckt sie mehr und mehr Hinweise darauf, dass es sich bei Paul um den gesuchten Mörder Jack Hope handeln könnte. Trotz der Schmetterlinge im Bauch beginnt sie, auf eigene Faust zu ermitteln - die Schlagzeile "Thrillerautorin überführt echten Mörder" vor Augen. Doch wie heißt es so schön? Wer sich in Gefahr begibt ...


    Meine Meinung:


    Habt ihr schon mal etwas von KopfKino Verlag gehört? Nein? Ich zuvor ehrlich gesagt auch nicht. Ihr erhaltet hier Kurzromane bei denen du maximal 2 Stunden Lesezeit hast, also genauso lang wie ein guter Spielfilm geht. Ein Buch was man wirklich mal zwischendurch lesen kann.


    Ich durfte aus dem Programm Doubt – Zu schön, um wahr zu sein lesen. Der Klappentext hatte mich angesprochen und so war ich gespannt was mich hier erwarten würde.


    Die Idee hinter dem Roman fand ich ganz gut. Die Protagonistin Kathleen nimmt einen Untermieter auf da dieser sich von seiner Frau getrennt hatte. Bis er eine eigene Bleibe gefunden hat, geht sie dir bitte ihrer Freundin nach und bietet Paul somit einen Unterschlupf an.


    Nur eine Person weiß das Kathleen unter einen Pseudonym erfolgreiche Thriller Autorin ist. Das sie bald eigenen Stoff für einen Thriller bietet, ahnte sie noch nicht.


    Den Schreibstil der Autorin Nadine Stenglein hat mir gefallen. Der Kurzroman ließ sich einfach und schnell lesen. Man konnte lachen und hatte spürte auch die Spannung. Als Leser hat man selbst mitgerätselt ob die Hinweise nun stimmten oder nicht.


    Auch wurden in meinen Augen die Protagonisten recht authentisch dargestellt. Jeder hatte so seine Macken. Dies machte sie auch so natürlich.


    Gern hätte ich auch noch mehr von den beiden gelesen, fand die Länge aber auch so recht angenehm. Ein Buch das man wirklich einfach mal so zwischendurch lesen kann.


    Wenn ihr gerne Kurzromane lest in denen Spannung und Gefühl vorkommt, dann sollte auch Doubt – zu schön um wahr zu sein auch etwas für euch sein. Ich kann die Geschichte auf jeden Fall weiterempfehlen.