Davide Morosinotto - Verloren in Eis und Schnee / La sfolgorante luce di due stelle rosse

  • Buchdetails

    Titel: Verloren in Eis und Schnee


    Verlag: cbj audio

    Bindung: MP3 CD

    Laufzeit: 00:08:21h

    ISBN: 9783837143386

    Termin: Neuerscheinung September 2018

  • Bewertung

    4.4 von 5 Sternen bei 5 Bewertungen

    88% Zufriedenheit
  • Inhaltsangabe zu "Verloren in Eis und Schnee"

    Zwei Geschwister in den Wirren des Zweiten Weltkriegs - von Davide Morosinotto! Ihr dürft euch nicht verlieren!, hat die Mutter den Zwillingen Viktor und Nadja eingeschärft. Doch im überfüllten Bahnhof von Leningrad werden sie auseinandergerissen. Viktor findet sich im entlegenen Sibirien wieder. Obwohl er keinerlei Nachricht von seiner Schwester hat, spürt Viktor, dass sie noch lebt. Er schließt sich einer Gruppe Jugendlicher an, mit denen er sich auf den gefährlichen Weg quer durch das verschneite Russland begibt. Währendessen hält Nadja sich in einer Festung auf einer Insel versteckt, auf der sich die Lage zuspitzt. Sie hat ihr Tagebuch dabei, in dem sie, ebenso wie ihr weit entfernter Bruder, ihre dramatischen Erlebnisse festhält. Der beeindruckende Roman spielt in der Zeit der Belagerung Leningrads durch die Deutschen im zweiten Weltkrieg. Mitreißend erzählt aus der Perspektive der beiden Geschwister und eines russischen Oberst. Gabrielle Pietermann liest die Tagebücher von Nadja, Nicolás Artajo die von Viktor. Reinhard Kuhnert spricht Oberst Smirnow. (2 mp3-CDs, Laufzeit: ca. 8h 21)
    Weiterlesen
  • Aktion

  • Bestellen

  • Jugendbuch/Kinderbuch höre ich mich sagen und wollte mich schon abwenden, aber irgendetwas faszinierte mich am Cover und ich nahm das Hörbuch mit. Naja … Märchen waren auch schon immer grausam und ich wollte die Geschichte hören.....


    Geschichte: Die Zwillinge Danilow (Viktor und Nadja ) führen ein normales Leben in Leningrad. Beide Eltern arbeiten in der Eremitage und nehmen ihre Kinder oft mit auf die Arbeit. Als im Jahre 1941 die Deutschen den Russen, den Krieg erklären, und die deutschen schnell vorrücken, bereitet sich Leningrad auf eine Evakuierung der Kunstwerke vor, die mit Zügen weggeschafft werden sollen. Viktors Vater soll zur Bürgerwehr eingezogen werden und ihre Mutter weiter bei den Kunstwerken helfen. Die Zwillinge sollen mit einem Zug in Sicherheit gebracht werden bis der Krieg beendet ist. In der Eremitage bekommen sie Spiralblöcke, mit denen sie ein Tagebuch führen wollen, bis alle wieder versammelt sind. Ihre Mutter warnt noch davor, dass sie sich in keinem Fall trennen lassen sollen. Doch es kommt wie es kommt, und am Bahnhof bekommt Viktor die Nummer 77 und Nadja die 76. Dann werden alle aufgerufen mit der Nummer 76 und Viktor wird von den Wächtern aufgehalten und muss mit ansehen, wie Nadja mit dem 76 er Zug abfahrt. Stunden später verlässt auch der 77 er Zug den Bahnhof. Tage später kommen sie 1500 km entfernt von Leningrad an und sollen in einer Kolchose zusammen arbeiten. Doch wo der Zug von Nadja gelandet ist, weiß zunächst keiner, doch Tage später sehen sie duch Zufall einen Zeitungsartikel der mitteilt, dass Zug Nr. 76 von deutschen total zerbombt wurde. Viktor glaubt das keinen Moment und will sich zu Nadja durchschlagen, da er überzeugt davon ist, dass sie noch lebt. Als er fliehen will, merkt er schnell das er nicht alleine ist...…


    Der Aufbau ist schon Klasse. Ein Oberst der russischen Armee betrachtet die Tagebücher der beiden Kinder und muss entscheiden, ob sie gegen den russischen Staat gearbeitet haben oder wie viele Gesetze sie gebrochen haben.. Beide haben nachdem sie in den Zug gestiegen sind ein Tagebuch geführt, und abwechselnd werden die Geschichten aus der jeweiligen Sicht des einen oder anderen Zwillings vorgelesen. Die Sprecher sind sehr gut und vor allem glaubwürdig, wobei Viktor etwas älter wirkt, als er tatsächlich ist. Die Geschichte ist nicht wirklich ein Abenteuerroman mit Happy End, sondern es geht wirklich zur Sache und beide verlieren im Laufe der Zeit einige Freunde auf Ihrem Weg. Ich hatte jetzt auch nicht wirklich von einem italienischen Autor ein Roman über Russland erwartet, aber der Schreibstil und die Spannung waren sehr gut.


    Historisch lernt man einiges über Leningrad, die Belagerung und vor allem über Opfer und Hunger. Abenteuer , Spannung, Menschlichkeit, Freundschaft aber auch die Grausamkeit eines Krieges. Dieses Buch ist Vielfältig und daher für jeden.


    Fazit: Altersgruppe von 14 bis 100 Jahren und eine klare Empfehlung an alle ! Für mich 4,5 starke Sterne !:bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertungHalb:

  • Squirrel

    Hat den Titel des Themas von „Verloren in Eis und Schnee“ zu „Davide Morosinotto - Verloren in Eis und Schnee“ geändert.
  • Squirrel

    Hat den Titel des Themas von „Davide Morosinotto - Verloren in Eis und Schnee“ zu „Davide Morosinotto - Verloren in Eis und Schnee / La sfolgorante luce di due stelle rosse“ geändert.