Bücherwichteln im BücherTreff

Tod in Porto - Seiten 135-231

Tod in Porto

3.3 von 5 Sternen bei 10 Bewertungen

Band 2 der

Verlag: Heyne Verlag

Bindung: Broschiert

Seitenzahl: 384

ISBN: 9783453439597

Termin: Juni 2019

  • Kurzmeinung

    frettchen81
    gute Unterhaltung, nur die Charaktere sind etwas flach und das Ende überzeugt nicht
  • Kurzmeinung

    Hirilvorgul
    Krimi mit einigen spannenden Momenten, verwirrend vielen Charakteren und einem verstörenden Ende.

Anzeige

  • Tod in Porto - Kapitel 15 bis Kapitel 28 - Seiten 135-231

    Hinweis: Bitte gebt euren Beiträgen eine Überschrift mit den Abschnitten/Seitenzahlen, auf die ihr euch bezieht. Schreibt diese einfach in die erste Zeile eures Beitrags und formatiert sie anschließend mit dem H-Button als "Überschrift 1".
    1. (Ø)

      Verlag: Heyne Verlag


  • Kapitel 15

    Ana und Pinto fahren noch mal zu Talita. Sie verhält sich sehr zurückgezogen, beantwortet Anas Fragen eigentlich gar nicht richtig. Auf ihr Tattoo am Arm angesprochen, erzählt sie von einer weiblichen Samurai. Diese wurde getötet, die Schwester hat sie enthauptet, um den Feinden den Triumph, den Kopfes als Trophäe zu erhalten, zu vereiteln. Diesen Kopf hat Talita sich nach den Geschehnissen in Sao Paulo tätowieren lassen.

    Klingt für mich wie eine Kampfansage!!!


    Kapitel 16

    Pinto kommt hinzu und steckt ihr heimlich eine Visitenkarte mit einer Nachricht zu. Was soll das denn nun? Irgendwie spielt er wohl ein doppeltes Spiel, oder?

    Währenddessen wird das Video noch mal sehr genau unter die Lupe genommen. Aber bisher gibt es weiterhin keinen Hinweis auf den Ort. (Obwohl, ob sich da noch etwas auf dem glasierten Blumentopf finden wird? ich hab wohl zu viele Krimis gelesen:wink: Ich tippe mal, da zeigt sich noch eine Spiegelung, die zur späteren Lösung beiträgt. Vielleicht liege ich aber auch wieder mal völlig falsch.:wink: )


    Ein anonymer Anrufer bezichtigt den Türsteher Tony, etwas mit dem Mord an Nilton zu tun zu haben. Es scheint alles viel größer zu sein, als es bisher den Anschein hat.

    Zitat S.150 : "Staat und organisiertes Verbrechen teilen sich die Macht im Land und regeln das per Abkommen."

    Die Policia Militar hat nach den Angriffen durch das PCC blutige Rache genommen und mehrere hundert Menschen einfach hingerichtet. Und die vier Männer gehörten wohl dazu.


    Kapitel 17


    Talita trifft sich mit den beiden Männern(Zopftyp und Indio). Und hier wirkt sie ehrlich gesagt nicht mehr traumatisiert und verängstigt. Was wird da gespielt? Ich verstehe das jetzt noch nicht so ganz, aber sie scheint eine wirklich gute Schauspielerin zu sein, sie handelt anscheinend sehr berechnend bei diesem Treffen. Aber was will sie? Sinnt sie auf Rache für das, was ihr angetan wurde und hat dafür diese Leute engagiert? Aber sie spielt ja auch denen etwas vor. Will sie sie für ihre Zwecke nutzen? Gegen wen? Puh, ich muss mal schnell weiterlesen.

    Liebe Grüße, Ute


    :study: Jussi Adler Olsen : Verachtung (Reihenbezwinger-Challenge)



    2019 gelesene Bücher : 74


    8 "bezwungene" Reihen (wenn auch nur vorerst, die Autoren/Autorinnen schreiben noch):wink:

  • bis Seite: 181

    Ana und Pinto fahren noch mal zu Talita. Sie verhält sich sehr zurückgezogen, beantwortet Anas Fragen eigentlich gar nicht richtig. Auf ihr Tattoo am Arm angesprochen, erzählt sie von einer weiblichen Samurai. Diese wurde getötet, die Schwester hat sie enthauptet, um den Feinden den Triumph, den Kopfes als Trophäe zu erhalten, zu vereiteln. Diesen Kopf hat Talita sich nach den Geschehnissen in Sao Paulo tätowieren lassen.

    Klingt für mich wie eine Kampfansage!!!

    Die Sache mit dem Tattoo in Anlehnung an diese Kriegerin ist mir auch aufgefallen und gibt mir zu denken.

    Und auf S. 155 steigt sie zu Indio und Pferdeschwanzmann ins Auto - sehr geheimnisvoll und nebulös das Ganze. Talita ist wohl nicht das wehrlose und eingeschüchterte Opfer, da gibt es noch eine andere Seite.

    Dieser wortlose Blickkontakt mit dem Indio auf S. 160 - hm.....


    Ein ebenso bizarrer wie beängstigender Auftritt der "Delegation" am Pool von Puga!


    In Kapitel 20 (bis S. 181) fällt es mir nicht so leicht den Ermittlungen zufolgen. Ok, im Moment trummelt mir auch viel durch den Kopf. Doch diese vielen Dialoge und Besprechungen, in denen die vielen verschiedenen Verdachtsmomente diskutiert werden erscheinen mir zwar absolut authentisch, liest sich aber manchmal ein bisschen sperrig.

  • Und auf S. 155 steigt sie zu Indio und Pferdeschwanzmann ins Auto - sehr geheimnisvoll und nebulös das Ganze. Talita ist wohl nicht das wehrlose und eingeschüchterte Opfer, da gibt es noch eine andere Seite.

    Dieser wortlose Blickkontakt mit dem Indio auf S. 160 - hm.....

    Mir kommt sie da sehr berechnend vor. Und der Indio sieht ihr das an... Sie wissen anscheinend , was sie voneinander zu halten haben...

    Liebe Grüße, Ute


    :study: Jussi Adler Olsen : Verachtung (Reihenbezwinger-Challenge)



    2019 gelesene Bücher : 74


    8 "bezwungene" Reihen (wenn auch nur vorerst, die Autoren/Autorinnen schreiben noch):wink:

  • Ein ebenso bizarrer wie beängstigender Auftritt der "Delegation" am Pool von Puga!

    Du meinst Kapitel 19, richtig?

    Die ganze Szene endet wieder mal offen, also irgendwo ohne Abschluss (jedenfalls für mich)

    Liebe Grüße, Ute


    :study: Jussi Adler Olsen : Verachtung (Reihenbezwinger-Challenge)



    2019 gelesene Bücher : 74


    8 "bezwungene" Reihen (wenn auch nur vorerst, die Autoren/Autorinnen schreiben noch):wink:

  • Und auf S. 155 steigt sie zu Indio und Pferdeschwanzmann ins Auto - sehr geheimnisvoll und nebulös das Ganze. Talita ist wohl nicht das wehrlose und eingeschüchterte Opfer, da gibt es noch eine andere Seite.

    Dieser wortlose Blickkontakt mit dem Indio auf S. 160 - hm.....

    Mir kommt sie da sehr berechnend vor. Und der Indio sieht ihr das an... Sie wissen anscheinend , was sie voneinander zu halten haben...

    Ich bin echt gespannt, was zwischen denen läuft.


    Ein ebenso bizarrer wie beängstigender Auftritt der "Delegation" am Pool von Puga!

    Du meinst Kapitel 19, richtig?

    Die ganze Szene endet wieder mal offen, also irgendwo ohne Abschluss (jedenfalls für mich)

    Ja, genau. Ich nenne meist lieber die Seitenzahlen als die Kapitel, damit kann ich mich schneller orientieren :geek:.


    Viele Kapitel enden offen, aber häufig auf eine subtile Weise, die mir sehr gut gefällt. Das mag ich lieber als drastisch-offensichtliche Cliffhanger.

  • ...und es gibt viel Platz für Spekulationen:wink: Ich les morgen weiter.

    Liebe Grüße, Ute


    :study: Jussi Adler Olsen : Verachtung (Reihenbezwinger-Challenge)



    2019 gelesene Bücher : 74


    8 "bezwungene" Reihen (wenn auch nur vorerst, die Autoren/Autorinnen schreiben noch):wink:

  • bis Abschnittsende:

    Was geht da zwischen Caitano und Talita vor, S. 207 ... Klingt nicht unbedingt nach dem, was sie kurz zuvor Pinto erzählt hat.

    Irgendwie hat sie es faustdick hinter den Ohren und ich hab mehr und mehr das Gefühl, sie spielt ihr ganz eigenes Spiel.


    Nun kommen Mädchenhandel und Prostitution hinzu. Mit Jamila und diesem Avelino gibt es möglicherweise neue Hinweise, also auf in den letzten Abschnitt.

  • Bis Seite 174 einschliesslich

    Ehrlich gesagt, glaube ich nicht, das Talita so verschüchtert ist, wie sie tut. Im Gegenteil. Das sagt doch schon das Tattoo.


    Hm, der Indio und der Pferdeschwanzmann bei Cida und Vitor.... Ausserdem stieg Talita freiwillig in ihr Auto ein und es wird angedeutet das Talita gut spielt.... Ich sag ja sie ist nicht so harmlos, wie sie tut...


    Meinung:


    spannend, spannend, spannend


    Ich mag von dem Ermittlerteam Ana, Pinto und Fonseca ganz gern. Dann fällt mir noch Tavares ein, der ist mir aber zu unscheinbar. Ich komme eigentlich ganz gut zurecht und finde auch das mit den schnellen Ortswechseln ganz gut.


    Fonseca stelle ich mir irgendwie wie Tom Selleck in der Reihe "Jesse Stone" vor. Ana wie Nilam Farooq und Pinto wie Stefan Ruppe.


    Ich lese übrigens auch Carter, McFadyen und Beckett. Trotzdem empfand ich die Anfangsszene als Beginn eher als gruselig.

    SUB: 01.01.2019: 558
    SUB: 01.10.2019: 561

    am Lesen:

    gelesene Bücher im Oktober:
    gelesene Bücher gesamt: 11
    gelesene Seiten im Oktober:
    gelesene Seiten gesamt: 6.849
    abgebrochene Bücher:
    neue Bücher seit dem 01.01.2019: 7


    „Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit, aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher.“


    Albert Einstein

  • Tja, die Ermittler... Bei mir kommen da ehrlich gesagt, überhaupt keine Sympathien oder auch Antipathien auf. Ich finde, sie kommen eher unscheinbar und grau rüber, allesamt. Vielleicht hab ich schon zu viele Krimis gelesen und bin da etwas abgestumpft. Aber wenn man mich jetzt fragen würde, könnte ich von keinem ein etwas genaueres Bild zeichnen. :uups: Ich hab nur von Talita und dem Pferdeschwanzmann ein etwas genaueres Bild vor meinem inneren Auge. Warum auch immer?

    Liebe Grüße, Ute


    :study: Jussi Adler Olsen : Verachtung (Reihenbezwinger-Challenge)



    2019 gelesene Bücher : 74


    8 "bezwungene" Reihen (wenn auch nur vorerst, die Autoren/Autorinnen schreiben noch):wink:

  • Kapitel 15 bis einschließlich 18

    Ana (und damit auch der Leser) lernt nun endlich Talita kennen. Was ich von ihr halten soll, weiß ich nicht. Ich werde das Gefühl nicht los, dass sie eine Rolle spielt, die des traumatisierten Opfers. Alles scheint mir Kalkulation zu sein. Erst das Tee kochen, um das Gespräch zu verzögern, dann dieses Schwache - dabei offenbart die Statue und das Tattoo, dass sie von weiblicher Schwäche eigentlich nichts hält. Klar, das könnte eine Folge ihres Traumas sein, aber dennoch passt es zu meiner Theorie, dass alles Schwindel ist.


    Verstärkt wird der Eindruck, als sie sich davon schleicht und die beiden Männer trifft. Die hatte ich ja eigentlich für die Täter gehalten, aber das könnte auch falsch sein. Vielleicht wurde Tailtas Geschichte auch erfunden, um einen Grund zu haben, sie nach Portugal zu schicken. Wenn die vier Bodyguards wirklich an dem Mai-Massaker beteiligt waren, könnten sie mit Absicht für Talita engagiert worden sein, damit man immer weiß,wo sie sich aufhalten. Vielleicht will da jemand Rache nehmen?


    Die Mütter des Mai, sie tun mir wirklich leid. Das ganze Geschehen ist so schrecklich, man kann sich das gar nicht vorstellen. Ich bin gespannt, ob sie unsere vier wiedererkennen, oder vielleicht jemand ganz anderen?

  • Tja, die Ermittler... Bei mir kommen da ehrlich gesagt, überhaupt keine Sympathien oder auch Antipathien auf.

    Mir ist es manchmal etwas zu viel Klischee. Die junge, natürlich super hübsche Polizistin, die ihre Reize einzusetzen weiß, aber auch sehr schlau ist. Die Psychologie studiert hat und somit für alles Emotionale zuständig ist. Diejenige, die oftmals unterschätzt wird. Dann Fonseca, der Dienstälteste, der keine Ahnung von technischen Dingen hat, geschieden ist und damit total auf die Arbeit fixiert. Und Pinto, der Womanizer, der offensichtlich auch gewissen Kontakte in der Welt der Kriminellen hat. Vielleicht fehlt mir hier auch Band 1, der den Figuren mehr Tiefe gegeben hätte?

  • Kompletter Abschnitt


    Die Morde in Porto scheinen mit Ereignissen in Brasilien zusammenzuhängen. Aber jetzt kommen noch Prostituiertenpartys ins Spiel ...


    Talida scheint nicht ganz so starke Probleme zu haben wie es schien, ob hier eine Art Stockholm-Syndrom im Spiel ist? Oder steckt anderes dahinter?


    Die Delegation: Der Indio - so ganz blicke ich noch nicht durch. Ist sein grauhaariger Begleiter womöglich Fonsecas Freund Franklin? Den Überfall auf Pugas Familie fand ich heftig - das Kind auf diese Weise zu involvieren ...

  • Wow, ihr seid schon wieder durch mit dem Abschnitt... bei mir läuft das etwas langsamer. Aber vielleicht kriege ich jetzt endlich die Kurve mit dem Buch, denn:

    Kapitel 17

    Hola - endlich mal ein wirklich spannendes Kapitel. Jetzt wird es doch tatsächlich interessant. Doch kein Aufräumkommando der Indio und der Pferdeschwanzmann? Woher kennt Talita die? Und welche Nachricht haben sie ihr gebracht? Was verbirgt sich hinter dem "stillen Wasser" Talita? Offensichtlich hat sie es faustdick hinter den Ohren (oder eine hervorragende Ausbildung genossen). Dieses "ich verhalte mich, wie es erwartet wird" hat sie erstaunlich gut drauf.

    Und den Indio habe ich auf diesen paar Seiten schon fast ins Herz geschlossen. Aber was verbirgt er für ein Geheimnis und welche Verbindung hat er zu Talita? Fragen über Fragen.... endlich!

    Gelesen in 2019: 20 - Gehört in 2019: 19 - SUB: 400


    "Wenn der Schnee fällt und die weißen Winde wehen, stirbt der einsame Wolf, doch das Rudel überlebt." Ned Stark

  • Bis Seite 174 gelesen..


    Diesen Kopf hat Talita sich nach den Geschehnissen in Sao Paulo tätowieren lassen.

    Klingt für mich wie eine Kampfansage

    Das finde ich toll. Da scheint sie doch etwas gefunden zu haben was ihr Kraft gibt.

    Pinto kommt hinzu und steckt ihr heimlich eine Visitenkarte mit einer Nachricht zu.

    Der Pinto geht mir auf die Nerven. Was glaubt er denn wer er ist? Der einzige der der armen Frau helfen kann? Der besser ist als seine Kollegin? Oder will er nur Sex von ihr, so besessen wie er schon von ihr ist? (So wie sie ihm aufgefallen ist, wie er die Fotos durchsucht hat, und sogar mit seiner Freundin im Schlepptau Kneipen nach ihr absucht)

    Die Policia Militar hat nach den Angriffen durch das PCC blutige Rache genommen und mehrere hundert Menschen einfach hingerichtet.

    Das ist heftig. Das sind Lebensbedingungen, die will ich mir nicht vorstellen.

    Talita trifft sich mit den beiden Männern

    Der Szeneanfang ist super gemacht. Ich dachte erst, die trifft sich jetzt mit Pinto.

    Und wie selbstverständlich sie einen geheimen Ausgang hat und nutzt. Die hat es faustdick hinter den Ohren. Super.

    Und das sie sich mit den beiden aus Paris trifft. Und da dann ihre Rolle spielt. Nur das der Indio das erkannt hat.

    Bin gespannt, wer die Figuren sind.


    Klasse Idee, das der Pferdeschwanz der Kommissar sein könnte..


    Ich frage mich, wer hat die 4 mit Talita rüber geschickt?

    Wo kommen die anderen Brasilianer wie der getötete Alessandro her?

    Wer sagt wem wo es lang geht?

    Und was soll das Video, wer ist ein Verräter oder könnte es werden?

    Und wer ist das Opfer, dessen Zunge und Ohren an dem Gartenhäuschen hängen?

    Und ist das Video-Opfer in Brasilien oder in Portugal getötet worden?

  • Klasse Idee, das der Pferdeschwanz der Kommissar sein könnte..

    Auf den Gedanken bin ich nicht gekommen, aber warum nicht :).

    Spekulationen sind das Salz in der Leserundensuppe und machen Spaß.


    Mach ich auch gerne, hier allerdings weniger. Dieser Krimi beflügelt meine Fantasie nicht so sehr, ich bin ausreichend damit beschäftigt hier den Durch- bzw. Überblick zu behalten :geek:.



    Und den Indio habe ich auf diesen paar Seiten schon fast ins Herz geschlossen. Aber was verbirgt er für ein Geheimnis und welche Verbindung hat er zu Talita? Fragen über Fragen.... endlich!

    Ja, dieser Indio hat es mir auch angetan, so als Figur.

  • Bis Kapitel 21

    Viele Kapitel enden offen, aber häufig auf eine subtile Weise, die mir sehr gut gefällt. Das mag ich lieber als drastisch-offensichtliche Cliffhanger.

    Cliffhanger ist Cliffhanger... :wink: aber davon lebt ja die Spannung einer Geschichte.

    Tja, die Ermittler... Bei mir kommen da ehrlich gesagt, überhaupt keine Sympathien oder auch Antipathien auf. Ich finde, sie kommen eher unscheinbar und grau rüber, allesamt. Vielleicht hab ich schon zu viele Krimis gelesen und bin da etwas abgestumpft. Aber wenn man mich jetzt fragen würde, könnte ich von keinem ein etwas genaueres Bild zeichnen. :uups: Ich hab nur von Talita und dem Pferdeschwanzmann ein etwas genaueres Bild vor meinem inneren Auge. Warum auch immer?

    Geht mir nach wie vor genauso. Ana beginnt sich langsam ein wenig abzuheben.

    Vielleicht fehlt mir hier auch Band 1, der den Figuren mehr Tiefe gegeben hätte?

    Das wäre vielleicht eine Erklärung.:-k

    Die Delegation: Der Indio - so ganz blicke ich noch nicht durch. Ist sein grauhaariger Begleiter womöglich Fonsecas Freund Franklin?

    Irgendwie ist mir dieser Franklin überhaupt kein Begriff. Der ist mir wohl in den Wirren der ersten Kapitel komplett durch die Lappen gegangen. Kann mich mal bitte jemand kurz aufklären, was es mit dem auf sich hat, damit ich nicht nochmal alles nachlesen muss? Ich kämpfe eh schon mit den vielen Namen, die sich zum Teil dann auch noch ähnlich sind. Das ist ein Problem, das ich noch nie hatte...

    Gelesen in 2019: 20 - Gehört in 2019: 19 - SUB: 400


    "Wenn der Schnee fällt und die weißen Winde wehen, stirbt der einsame Wolf, doch das Rudel überlebt." Ned Stark

  • Irgendwie ist mir dieser Franklin überhaupt kein Begriff. Der ist mir wohl in den Wirren der ersten Kapitel komplett durch die Lappen gegangen. Kann mich mal bitte jemand kurz aufklären, was es mit dem auf sich hat, damit ich nicht nochmal alles nachlesen muss? Ich kämpfe eh schon mit den vielen Namen, die sich zum Teil dann auch noch ähnlich sind. Das ist ein Problem, das ich noch nie hatte...

    Wenn ich mich richtig erinnere, ist das ein Kontakt von Fonseca nach Brasilien, auf dessen Rückmeldung er wartet.

    Ich weiß nicht mehr, ob die Rückmeldung in diesem Leseabschnitt schon erfolgt ist, deshalb sage ich dazu nix weiter :).

  • Wenn ich mich richtig erinnere, ist das ein Kontakt von Fonseca nach Brasilien, auf dessen Rückmeldung er wartet.

    Ah der... okay, Danke.

    Gelesen in 2019: 20 - Gehört in 2019: 19 - SUB: 400


    "Wenn der Schnee fällt und die weißen Winde wehen, stirbt der einsame Wolf, doch das Rudel überlebt." Ned Stark

  • jetzt bis 174 gelesen, inklusive Kapitel 9

    (oben war Seite 164, entschuldigt)


    Ist sein grauhaariger Begleiter womöglich Fonsecas Freund Franklin? Den Überfall auf Pugas Familie fand ich heftig - das Kind auf diese Weise zu involvieren ...

    Der Überfall ist ja beängstigend. Aber schön zu sehen, dass Cida und Puga sich ums Kind so Sorgen. Und wenn aber der Pferdeschwanz ein Polizist ist, wäre das übel. Das ist doch eher jemand von der PCC?

    Und irgendwie stößt es mir auf, dass der Indio den Wachhund so im Griff hat. Hat so ein Geschmäckle..der Naturbursche kann mit den Tieren..


    Irgendwie gefällt mir nicht, wie Ana das Skype Interview geführt hat. So im Kleidchen, so naiv und oberflächlich. Da hätte ich mehr erwartet. Sie als psychologisch ausgebildete, weiß sie wird mit Überlebenden Eltern von diesem Massaker sprechen und sitzt da "Ich geh auf eine Party"..Kein Wunder, dass die Mutter sie nur Mädchen nennt.


    Aber der Fall selbst ist schön verzwickt.

Anzeige