Ane Riel - Harz / Harpiks

  • Buchdetails

    Titel: Harz


    Verlag: btb Verlag

    Bindung: Taschenbuch

    Seitenzahl: 304

    ISBN: 9783442715534

    Termin: Neuerscheinung Juli 2019

  • Bewertung

    4.1 von 5 Sternen bei 7 Bewertungen

    82,9% Zufriedenheit
  • Inhaltsangabe zu "Harz"

    Liv ist seit dem sechsten Lebensjahr tot, ertrunken in der Brandung. Das zumindest lässt ihr Vater Jens die Behörden glauben. Jens ist ein krankhafter Sammler, getrieben von der Angst, seine einzige Tochter zu verlieren. Und so lebt Liv in der Einsamkeit eines Containers hinter dem Hof, versteckt zwischen selbst gezimmerten Särgen und in Harz konservierten Tieren - ein sorgsam von der Außenwelt abgeschirmtes Leben, ein Leben in der Falle. Meisterhaft erzählt Ane Riel von einer scheinbar verkehrten Welt, in der aus Liebe Obsession wird und aus dem Wunsch nach Sicherheit tödliche Gefahr.
    Weiterlesen
  • Aktion

  • Bestellen

  • Kurzmeinung

    SaintGermain
    Psychogramm und Familientragödie ohne Spannung und daher definitiv kein Thriller oder Krimi.
  • Kurzmeinung

    Scalymausi
    Ein etwas anderer Thriller. Spannend und etwas makaber, wenn es sich auch anfangs an ein paar Stellen gezogen hat
  • Ein ungewöhnlicher Thriller


    Jens Haarder lässt alle Welt glauben, seine sechsjährige Tochter Liv sei bei einem Unfall gestorben. Dabei hat er nur unglaublich große Angst, sie zu verlieren, weshalb er zu dieser drastischen Methode greift. Von nun an muss sich Liv verstecken und in einem Container hausen, um ja nicht gefunden zu werden ...


    Das Cover finde ich einfach toll! Die bernsteinfarbenen Buchstaben ziehen sofort den Blick auf sich und ich wurde dazu verführt, mir das Buch sofort zu sichern. Auch die hervorstehenden Holzklötze sind eine gute Umsetzung des Buches.


    Der Schreibstil ist angenehm und flüssig, ich hatte das Buch innerhalb weniger Stunden durchgelesen.

    Livs Erzählungen zu Beginn sind fesselnd und beinhalten viele Andeutungen, die zum Weiterlesen animieren. Die Geschichte ist durch verschiedene Perspektiven sehr abwechslungsreich, mal erzählt Liv, mal wird die Vergangenheit ihres Vaters beleuchtet und auch die Mutter kommt in ihren Briefen zu Wort. Die Charaktere sind detailliert beschrieben und man fühlt wirklich mit jedem mit. Jens' äußerlicher und innerlicher Verfall ist authentisch dargestellt und es ist immer ein unterschwellig düsteres Gefühl vorhanden. Mehr möchte ich zum Inhalt gar nicht sagen, da es sonst zu viel verraten würde.


    Ich finde, das Buch hat seine Auszeichnung mit dem skandinavischen Krimipreis mehr als verdient und gebe 5 Sterne. :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

    1. Harz

      (Ø)

      Verlag: btb Verlag


  • Das Cover und der Titel hatten meine Aufmerksam geweckt und nachdem ich den Klappentext und die Leseprobe gelesen hatte, wusste ich, dass ich dieses Buch lesen muss.


    Im ersten Kapitel lernt man Liv kennen, die mir in diesem Buch am meisten ans Herz gewachsen ist. Denn wenn man sich vorstellt, dass die eigenen Eltern die Tochter für tot erklären lassen, nur weil der Vater Angst hat, seine Tochter zu verlieren, wird einem schnell sehr klar, dass dieses Mädchen in einer abgeschotteten Welt leben muss.


    Der Schreibstil ist zunächst verständlich, locker und leicht, aber wenn man dann zu dem Kapitel Jens Harder kommt, wird es eine Zeit etwas langatmig und ich kämpfte mich dann durch die Seiten. Der Spannungsbogen ist teilweise gut aufgebaut, jedoch sinkt und steigt sie wie bei einer Achterbahn.


    Das Setting und Handlungen haben mir teilweise gut gefallen, aber ich wurde leider nicht ganz warm und vertraut mit den Handlungen und der Atmosphäre. Das ist auch einer der Gründe warum ich nur 3 Sterne vergebe.

    Ebenso ein Grund, warum ich zwei Sterne abgezogen habe ist, dass mich die anderen Charaktere nicht überzeugen konnten und sie mir einfach nicht sympathisch wurden.


    Mein Fazit: Ein mittelmäßiger Thriller, mit gutem, aber teilweise langatmigen Schreibstil und Kapiteln. Unsympathische Charaktere, bis auf Liv, mit der ich noch mitfühlen konnte. Der Inhalt, das Setting, die Handlungen konnten mich leider nicht voll und ganz überzeugen.

    :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

  • Selten dass ich lange überlegen muss, ein Buch einzuordnen,ber das ist wirklich ein sehr außergewöhnliches Buch, das Gefühle und Spannung aber auch schockierendes miteinander vermischt.

    Geschichte: Die Familie Haarder wohnt an der Spitze einer Insel und ist seit Generationen ein Schreinerbetrieb und verkauft Weihnachtsbäume. Jens, der jüngere Sohn, gründet inzwischen eine eigene Familie und bekommt ein Zwillingspaar. Liv, das Zwillingsmädchen ist 6 Jahre alt und wird sehr unorthodox aufgezogen. Sie lernt mit Pfeil und Bogen zu schießen, lautloses Bewegen im Wald und nächtliche Erkundungstouren auf den südlichen Teil der Insel, bei dem die Familie Haarder gerne Dinge mitnimmt....Livs Mutter wird immer dicker und ihr Vater zieht sich nach einem tragischen Unfall immer weiter in seine eigene Welt zurück und belädt das Haus mit immer mehr Unsinnigen Dingen, während der Hof ebenfalls immer weiter verkommt und vollgestellt wird. Jens Mutter will Liv auf das Festland mitnehmen und in die Schule schicken, aber Jens täuscht einen Unfall vor, bei dem Liv angeblich ertrunken ist, so dass sich Liv bei jedem geringsten Anlass verstecken muss....


    Liv wächst in einer völlig Surrealen Welt auf, die sich immer weiter verschlimmert. Die Sammelsucht Ihres Vaters und die Freßsucht Ihrer Mutter sind für sie teilweise schon normal, aber sie kennt Ihre Eltern ja auch noch anders. Zärtlich und Beschützend... Doch wie wird sich dieser Kreislauf durchbrechen lassen ?


    Am Anfang hatte ich das Problem, dass sich das ganze etwas gezogen hat, aber es war wichtig um ganz tief in die Denkweise und die völlig verrückte Welt der Haarders einzutauchen. Obwohl alle voller Liebe stecken, sind brutale und nicht nachvollziehbare Handlungsweisen ,ein Teil dieser Liebe.
    Der Respekt vor dem Wald und der Natur einerseits, die völlig verrückte Sammelleidenschaft andererseits und dazwischen ein Kind, dass alles für normal halten muss, ist schon verstörend. Das Buch baut sich langsam auf und nimmt am Ende richtig Fahrt auf, wie es sich für einen Thriller gehört. Die Akteure sind klar und mit viel Details gezeichnet und nachvollziehbar. Diese Geschichte beschäftigt und schreckt ab, vermutlich ist es das was einen immer weiterlesen lässt und nur schwer verdauen lässt.


    Fazit: Irgendwie nichts für schwache Nerven, obwohl es manchmal hinplätschert, hat es mich permanent beschäftigt und es passt sicherlich nicht in viele Kategorieren. Es ist ungewöhnlich aber es bleibt mir nichts anderes übrig als 5 Sterne zu geben, da ich völlig eingetaucht bin!
    Absolute Empfehlung ! :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

    1. Harz

      (Ø)

      Verlag: btb Verlag


  • Kurzbeschreibung (Quelle: amazon)

    Liv ist seit dem sechsten Lebensjahr tot, ertrunken in der Brandung. Das zumindest lässt ihr Vater Jens die Behörden glauben. Jens ist ein krankhafter Sammler, getrieben von der Angst, seine einzige Tochter zu verlieren. Und so lebt Liv in der Einsamkeit eines Containers hinter dem Hof, versteckt zwischen selbst gezimmerten Särgen und in Harz konservierten Tieren - ein sorgsam von der Außenwelt abgeschirmtes Leben, ein Leben in der Falle. Meisterhaft erzählt Ane Riel von einer scheinbar verkehrten Welt, in der aus Liebe Obsession wird und aus dem Wunsch nach Sicherheit tödliche Gefahr.


    Autor (Quelle: amazon)

    Ane Riel, Studium der Kunstgeschichte, wurde 1971 in Aarhus geboren. Ihr Debütroman "Blutwurst und Zimtschnecken" wurde als bester dänischer Krimiroman des Jahres ausgezeichnet. Für "Harz" hat sie gleich alle vier wichtigen skandinavischen Krimipreise bekommen: den dänischen, norwegischen, schwedischen Krimipreis sowie den Preis für den besten Kriminalroman Skandinaviens insgesamt.


    Inhalt

    s. Kurzbeschreibung

    Daten zum Buch

    Verlag: btb Verlag

    ISBN: 3442715539

    Preis Taschenbuch: 10,00 Euro
    Preis Kindle: 9,99 Euro


    Beurteilung

    Ich finde Bücher von skandinavischen Autoren/Autorinnen -hier aus Dänemark- schon immer besonders und bin auch diesmal wieder sehr beeindruckt.

    Auch bei diesem Werk wurde ich nicht enttäuscht. Es handelt sich um einen Psychothriller.

    Das Cover finde ich toll. Jetzt weiß ich auch den Zusammenhang zum Buch mittels Bernstein.

    Die Geschichte, die aus mehreren Perspektiven erzählt wird, ließ mich vom ersten Moment an nicht unberührt. Das Mädchen Liv steht im Mittelpunkt der Geschichte und man bangt um das Leben dieses Kindes und hofft auf ein gutes Ende.

    Auch wenn es kein direkt gutes Ende genommen hat, war ich dennoch erleichtert, wenn doch auch schockiert. Mehr will ich nicht dazu sagen, weil ich nicht das Ende beschreiben möchte.

    Der sehr angenehme, flüssige und lebendige Schreibstil der Autorin trieb mich durch das Buch, da ich unbedingt wissen wollte, wie dies enden wird.

    Fazit

    Das Buch fand ich verstörend und dennoch faszinierend. Ich möchte es uneingeschränkt Lesern empfehlen, die starke Nerven haben und vergebe :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5: .



  • Klappentext:

    Liv ist mit sechs Jahren bei einem Bootsunfall in der Brandung ertrunken. Das zumindest lässt ihr Vater Jens die Behörden glauben. Jens ist ein krankhafter Sammler, getrieben von einer Angst: seine einzige Tochter zu verlieren. Und so lebt Liv in der Einsamkeit des elterlichen Hofes, versteckt in einem Container zwischen alten Puppen, Grammophonen, ausgestopften und in Harz konservierten Tieren – ein sorgsam von der Außenwelt abgeschirmtes Leben, ein Leben in der Falle.



    Inhalt:

    Jens Haarder ist ein krankhafter Sammler, man könnte ihn wohl als Messi bezeichnen. Er sammelt alles was er finden kann und kann sich von nichts trennen. Auf seinem Hof lebt er mit seiner Frau Maria und seiner sechs Jahre alten Tochter Liv. Seine Frau ist krank und kann sich um die Ordnung nicht mehr kümmern. Als Liv ins schulfähige Alter kommt, bekommt Jens Angst, dass die Behörden ihr Leben auf dem Hof genauer betrachten werden und ihm seine Tochter wegnehmen könnten. Daraufhin inszeniert er einen Bootsunfall und erklärt sie für tot. Die kleine Liv lebt von nun an in einem Container und darf von niemandem gesehen werden.



    Meine Meinung:

    Das Buch ist definitiv nicht der typische, actionreiche Thriller. Hier geht das Grausame viel tiefer und wächst über die Jahre hinweg. Eine Obsession verleitet hier zu diesen makaberen Taten.


    Die Geschichte wird immer wieder aus verschiedenen Perspektiven und Zeiten erzählt. Hier wird über die Kindheit von Jens Haarder berichtet, außerdem haben wir natürlich die Sicht aus Liv's Perspektive und dann gibt es noch Briefe, die Maria Haarder an ihre Tochter Liv geschrieben hat auch noch ein paar andere. Der Schreibstil ist sehr trocken und macht die verschiedenen Situationen noch makaberer als sie ohnehin schon sind.


    Jens Haarder hat es mit der Ordnung noch nie so genau genommen. Er sammelt alle möglichen Dinge, die er nach und nach auf dem Hof, in der Werkstatt und auch im Haus zu stapeln beginnt. Seine Frau Maria hat, solange sie konnte, versucht eine gewisse Ordnung auf dem Hof zu halten. Jedoch konnte sie irgendwann nicht mehr so wie sie das wollte. Aber sie hat ihrer Tochter Liv immerhin das Lesen und Schreiben beigebracht.


    Die Beiden waren für mich eher schwer einzuschätzen. Auf der einen Seite waren sie mir sympathisch, aber auf der anderen Seite auch nicht. Wenn in ihrem Leben wohl einiges anders gelaufen wäre, dann hätte hier eine glückliche Familie leben können. Doch in der Vergangenheit ist da schon einiges schief gelaufen, was Jens diesen Knacks gegeben hat und auch Maria hatte einiges wegzustecken.


    Liv ist hierbei ein unschuldiges Kind, die in eine merkwürdige Familie hineingeboren ist, die schon einige Schicksalsschläge auch hinnehmen musste und wohl auch schwer verkraftet hat. Sie hat nie Kontakt mit anderen Kindern gehabt und sich darauf verlassen, dass ihr Vater und ihre Mutter ihr den richtigen Weg zeigen. Das Leben, das diese Kleine führen muss, tat mir im Herzen weh, auch wenn sie nichts anderes kannte. Ich habe von Anfang an mit ihr mitgefiebert und gehofft, dass sich ihre Eltern ändern.


    Die Geschichte hat mich sehr in seinen Bann gezogen, sodass ich kaum aufhören konnte zu lesen. Ich wollte unbedingt wissen, wie sich das Leben auf dem Hof entwickelt. Auch wenn das Buch im ersten Drittel meiner Meinung nach ein paar Längen hatte, konnte mich die Geschichte dennoch fesseln.


    Das Ende hat mich auch etwas nachdenklich und mit schwerem Herzen zurückgelassen. Die verschiedenen Situationen, waren schon echt nicht so leicht wegzustecken.


    Fazit:

    Die Autorin hat hier einen Thriller geschaffen, der einen nicht durch blutige Szenen oder besonders actiongeladene Szenen schockiert, sondern auf eine ganz besondere Weise. Das Grauen sitzt hier zunächst ganz tief versteckt und wächst mit der Zeit. Auch wenn sich das Buch im ersten Drittel ein wenig gezogen hat, konnte mich die Geschichte trotzdem durchgehend fesseln und hat mich begeistert.


    Bewertung; :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertungHalb:

    "Es gibt mehr Schätze in Büchern als Piratenbeute auf der Schatzinsel. Und das Beste ist, du kannst diesen Reichtum jeden Tag deines Lebens genießen."
    (Walt Disney)









  • Die 6-jährige Liv lebt zusammen mit ihren Eltern auf einem abgelegenen Teil einer Insel, der Kopf genannt wird. Sie wird von ihren Eltern gelehrt, allerdings lernt sie außer lesen und schreiben Dinge wie Diebstahl, Jagd und auch Mord. Als ihr Vater seine Mutter tötet, der Liv in einer Schule anmelden will, wird sie von ihrem Vater als tot gemeldet und muss sich fortan verstecken.

    Das Cover des Buches und auch der Klappentext haben mich neugierig auf das Buch gemacht. Das Cover ist zwar nicht außergewöhnlich, passt aber perfekt zum Buch und ist auch sehr gut gemacht.

    Das Buch wurde mit den 4 wichtigsten skandinavischen Krimi-/Thrillerpreisen ausgezeichnet. Dies kann ich in keinster Weise nachvollziehen. Die Spannung ist relativ niedrig gehalten, immer wieder gibt es sehr langweilige Passagen und einen Überraschungsfaktor gibt es sowieso nicht - es wird ja auch kein Täter gesucht.

    Es handelt sich weniger um einen Thriller (oder Krimi) wie es am Cover angepriesen wird, sondern um eine Mischung aus Psychogramm und Familientragödie. Die Charaktere wurden meiner Meinung nach sehr überspitzt bzw. übertrieben dargestellt, und trotzdem fehlte ihnen etwas die Tiefe.

    Da ist zu einem Jens - der Vater von Liv - der vom liebenswürdigen, hübschen Tischler immer mehr zum Messi wird und damit nicht nur das Haus, sondern den ganzen Grund zumüllt und dies alles durch Diebstahl, wie er es schon von seinem Vater "gelernt" hat.

    Zum anderen ist da Maria - die Mutter von Liv - die von einer hübschen, eher energischen Frau plötzlich zu einer fetten Person verkommt, die ihr Bett nicht mehr verlassen kann und auch nicht mehr sprechen kann.

    Und schließlich eben dann Liv, die nicht nur die Diebstähle durchführt, sondern auch ihren toten Zwillingsbruder sieht und mit ihm redet und alles hinnimmt wie es kommt, obwohl sie eigentlich ganz anders wirkt - energisch und reif für ihr Alter.

    Zusätzlich dann noch Jens Bruder und seine Eltern. Jens Mutter ist ebenso außergewöhnlich, denn zuerst ist sie falsch und gemein, sodass sie einen Sohn vom Hof vergrault und schließlich selbst den Hof verlassen muss und man ihr sogar die Tötung ihres Enkels glaubt. Allerdings war sie vorher eigentlich relativ nett und genauso kehrt sie auch später zurück. Sie will plötzlich allen - vor allem Liv - helfen, bis sie von Jens ermordet wird.

    Auch insgesamt war der Schreibstil nicht meins. Immer wieder gibt es endlose Aufzählungen der gesammelten Dinge von Jens, die ohne Komma und mit sehr vielen "und" nicht nur irrelevant, sondern auch langweilig waren.

    Insgesamt war das Buch für mich nicht wirklich ein Vergnügen zu lesen. Schade, denn aus dem Thema hätte man mehr herausholen können, indem man Spannung erzeugt hätte und so einen Thriller daraus hätte machen können.

    Fazit: Psychogramm und Familientragödie ohne Spannung und daher definitiv kein Thriller oder Krimi. 2,5 von 5 Sternen.

  • Inhalt:


    Die kleine Liv lebt mit ihrem Zwillingsbruder Carl und ihren Eltern auf einer einsamen Halbinsel in Schweden. Als ihr Bruder bei einem Unfall im Säuglingsalter ums Leben kommt, wir Livs Vater immer sonderlicher, ihn plage große Verlustängste um seine verbleibende Tochter. Er geht so weit, als vermißt nach einem Bootsausflug zu melden, damit sie nicht die örtliche Schule besuchen muß. Auch seine Mutter bringt er um, da sie versucht hat „Ordnung“ in das Leben der Familie zu bringen. Liv führt ab diesem Zeitpunkt ein Leben im Verborgenen, ihr leben spielt sich hauptsächlich nachts ab …… bis es irgendwann zum großen Showdown kommt.


    Meine Meinung:


    Auf mich hat das Buch in weiten Teilen verstörend gewirkt, erleben wir die Handlung doch zu weiten Teilen direkt aus der Sicht von Liv und für sie ist das Leben das sie führt vollkommen normal, für den Leser aber hoffentlich nicht. Schon der erste Satz gibt einen passenden Geschmack auf das ganze Buch „Im weissen Zimmer war es dunkel, als mein Vater meine Großmutter umbrache“, ein erschreckend emotionsloser Satz für so ein Ereignis.

    Liv lebt in einem Container, abgeschlossen von der Welt, auch ihre Mutter kann das Schlafzimmer aufgrund ihrer Fettleibigkeit nicht verlassen. Zusammen mit ihrem Vater sammelt sie Harz, um die neugeborene Schwester einzubalsamieren. Alls diese Dinge scheinen für Liv normal zu sein. Ich fand diese Beschreibungen schwer zu ertragen und habe mehrmals überlegt, dieses Buch nicht weiterzulesen. Aber es hat mich immer wieder gepackt. Irgendwann wurde mir klar, dass man in diesem Buch erleben konnte, wie ein Vater an dem Verlust seines Kindes zerbrach, sich mit einem Schutzwall von Dingen umgibt und immer weiter in seine Welt verschwindet.

    Der Charakter des Vater wird sehr gut entwickelt, von dem jungen, attraktiven Mann hin zu dem Verrückten, zu dem er sich entwickelt. Liv erstaunt mit ihrer Bereitschaft, das Handeln des Vaters für normal zu halten. Aber woher soll sie auch wissen, dass sein Verhalten nicht normal ist?

    Dieses Buch ist schwer zu ertragen, aber auch sehr fesselnd und zeigt, wohin ein Verlust einen Menschen bringen kann. Ein etwas anderer Thriller, die Handlung wird gut entwickelt und ist auf seine Art einfach anders. Man muß sich als Leser auf dieses Buch einlassen, um es ertragen zu können.

    1. Harz

      (Ø)

      Verlag: btb Verlag