Audrey Carlan - Sinnliches Verlangen / Divine Desire

Affiliate-/Werbelink

Lotus House - Sinnliches Verlangen

3.2|3)

Verlag: Ullstein Taschenbuch

Bindung: Broschiert

Seitenzahl: 320

ISBN: 9783548291123

Termin: Juli 2019

Anzeige

  • Toller Sex, leider sehr lasche Story :/


    Inhalt:

    „Willkommen im LOTUS HOUSE!

    Als die langjährige Yogalehrerin Mila Mercado an einem neuartigen Kurs teilnehmen soll, ahnt sie noch nicht, dass der selbstbewusste und attraktive Neuling Atlas Powers ihr mehr beibringen wird, als nur eine sehr kontroverse und erotische Art des Yoga. Zwischen den beiden entbrennt eine göttliche Lust, die alles um sie herum in Brand setzt. Eine Lust, der sie nicht widerstehen können…“

    Quelle: Buchrücken „Lotus House 3 – Sinnliches Verlangen“ von Audrey Carlan


    „Sinnliches Verlangen“ ist der dritte Band der Lotus House Serie von Audrey Carlan. Für mich war es das erste Buch der Autorin – vielen herzlichen Dank an dieser Stelle nochmal an VORABLESEN für die Bereitstellung dieses Rezensionsexemplars. Dass die Autorin mit Leidenschaft heiße Unterhaltung schreibt (Q.: Klappentext) ist in diesem Werk deutlich erkennbar.


    Kurze Inhaltsangabe in eigenen Worten:

    Mila und Atlas arbeiten zusammen im Lotus House und kommen überhaupt nicht miteinander zurecht – jedes Mal, wenn sie aufeinandertreffen, geraten sie in Streit. Schon zu Beginn der Geschichte ist die sexuelle Anziehung, die zwischen den beiden herrscht, deutlich zu spüren. Aber wohin soll das nur führen, wenn man sich menschlich überhaupt nicht ausstehen kann?

    Nachdem Mila durch einen Hinterhalt ihrer Chefinnen an Atlas‘ neuem Yoga-Kurs – NACKT! – teilnehmen muss, beginnen die beiden mehr miteinander zu kommunizieren. Mila, die neben ihrer Arbeit im Lotus House auch noch Künstlerin ist, schafft es Atlas‘ in eine „Falle“ zu locken, sodass er ihr Modell sitzen muss – ebenfalls nackt. Diese Szenen sind extrem heiß und detailliert beschrieben, sehr faszinierend und reizvoll formuliert. Dabei lernen sie sich natürlich besser kennen und die Beziehung zwischen den beiden verändert sich – wächst, wird zu etwas „Größerem“. Auch wenn manchmal die Unterhaltungen etwas widersprüchlich waren – im ersten Moment hat Mila keine Lust auf Atlas und eine Beziehung und im nächsten Moment sagen sie sich total romantische Sachen etc. Das ergab für mich einfach nicht viel Sinn.


    Meine Meinung:

    ACHTUNG SPOILER!

    Leider muss ich sagen, dass mich die Story nicht so sehr überzeugt hat, wie ich gehofft hatte. Irgendwie haben Mila und Atlas fast vollständig dasselbe Leben. Mila träumt davon mit ihrer Kunst berühmt zu werden und sich ihren Lebensunterhalt zu verdienen, während Atlas mit seiner Musik Karriere machen will. Beide sind bisher noch nicht in der Lage gewesen, ihre Träume alleine zu verwirklichen. Zusätzlich haben beide Geldprobleme. Zusätzlich haben beide in gewisser Art und Weise Vaterprobleme. Milas Vater sitzt im Knast seit sie ein Kind war, weil er Geld seiner eigenen Firma veruntreut hat. Der Vater von Atlas hat ihn und seine Mutter verlassen, als er noch klein war. Daraus ergeben sich die heutigen Ängste der beiden Protagonisten – Mila hat Angst vor dem Verlassen werden und Atlas hat Angst vor Betrügereien und Lügen.

    à Auf mich wirkte es, als hätte man sich einen Charakter ausgedacht, es dann ein bisschen abgewandelt, um es auf zwei aufzuteilen.

    SPOILER ENDE!


    Da der Einstieg der Handlung mit Atlas‘ neuem Nackt-Yoga-Kurs beginnt, deutet es schon darauf hin, dass in diesem Buch sehr viel Sex eine Rolle spielen wird – was nicht weiter schlimm ist, denn die Szenen empfang ich als sehr gelungen geschrieben und dargestellt. Passend dazu liefern die vereinzelten Sexszenen eine sehr vulgäre und deutliche Ausdrucksweise. Die Namen der Protagonisten „Mila Mercado“ und „Atlas Powers“ hörten sich für mich wie die Namen von Pornodarstellern an – Absicht oder Zufall? Ich weiß es nicht.


    Das Cover hat mir hingegen sehr gut gefallen. Es ist nicht zu übertrieben gestaltet und irgendwie habe ich es von vorneherein mit Yoga verbunden, auch wenn ich die Reihe noch nicht kannte. Es fasst sich auch sehr glatt und hochwertig an – definitiv eine hübsche Gestaltung.

    Der Schreibstil von Audrey Carlan ist sehr flüssig und man kann sich förmlich von Satz zu Satz hangeln ohne Pause machen zu wollen. Ich habe die Worte gefühlt mit den Augen eingesogen, so angenehm war es zu lesen.

    Ebenfalls positiv ist mir aufgefallen, dass zu jedem Kapitelstart verschiedene Yoga-Begriffe erklärt wurden – auch sehr detailliert, wie eine Anleitung. So konnte ich mir, als Mensch ohne jegliche Yoga-Erfahrung, ein sehr gutes Bild von den angesprochenen Übungen machen.


    Fazit:

    Bei „Sinnliches Verlangen“ muss ich leider sagen, dass mir das Äußere und der Aufbau des Buches besser gefallen hat, als die Geschichte selbst. Für mich hatte die Story einfach viel zu viel Sex und viel zu wenig Handlung, bzw. das was an Handlung da war wurde in die letzten 50 bis 70 Seiten gequetscht. Für zwischendurch ist das Buch sicher nicht schlecht, wenn man sich beim Lesen mal ausruhen will und nichts unbedingt dabei denken möchte – aber für anspruchsvolle Leser würde ich es nicht empfehlen.

  • K.-G. Beck-Ewe

    Hat den Titel des Themas von „Audrey Carlan - Lotus House 3 - Sinnliches Verlangen“ zu „Audrey Carlan - Sinnliches Verlangen / Divine Desire“ geändert.
  • Mila Mercado liebt Yoga. Als langjährige Yogalehrerin im Lotus House verdient sie sich mit ihren Stunden ihren Lebensunterhalt. Doch Yoga ist nicht ihre einzige Leidenschaft, denn ihre größte Liebe ist wohl die Kunst. Sie träumt davon, eines Tages eine eigene Ausstellung zu bekommen und arbeitet hart für ihren Traum. Als sie eines Tages an einem neuen Yogakurs teilnehmen soll, welcher zu allem Überfluss auch noch vom nervtötenden sowie gleichermaßen überaus attraktiven Atlas Powers geleitet wird, ahnt sie noch nicht, wie sehr dies ihr Leben verändern wird. Eigentlich möchte Mila sich unter keinen Umständen von ihren Zielen ablenken lassen, doch schon bald ist es mehr als nur Lust, was beide verbindet. Wird Mila dennoch ihren Traum nicht aus den Augen verlieren?


    Aich der dritte Band der Lotus House Reihe aus der Feder von Audrey Carlan flog nur so dahin. Prickelnd und auch sehr sinnlich entführt sie ihre Leser erneut ins Lotus House, wo man auf Mila Mercado, eine feurige Karina sowie Atlas Powers, einen gutaussehenden und wagemutigen Yogalehrer trifft. Schon auf den ersten Seiten wird relativ schnell klar, dass es sich hierbei keineswegs um sehr tiefgründige Unterhaltung handelt, dennoch hat mich dieses Buch bestens unterhalten, weshalb ich es innerhalb eines Tages durchgelesen habe. Die 318 Seiten starke Handlung wird stets aus wechselnder Sicht beider Protagonisten erzählt, was einen guten Einblick in deren Seelenleben sowie deren Handlungsweisen gewährt. Auch vor derben Worten, die möglicherweise als anstößig oder gar vulgär empfunden werden könnten, sollte der Leser nicht zurückschrecken. Gut gefallen hat mir an der Handlung auch, dass sie in sich abgeschlossen ist, dennoch aber auch alte Bekannte auftauchen, die man bereits in den ersten beiden Bänden der Reihe kennenlernen durfte. Die Covergestaltung wirkt nach außen sehr edel und auch ansprechend, zudem pssst sie sich optisch perfekt zu den Vorgängern dieser Buchreihe. Insgesamt ist Audrey Carlan erneut eine sehr sinnliche und humorvolle Geschichte rund um Yoga und zwei Menschen, deren Anziehung zwischen den Zeilen beinahe greifbar ist, gelungen. Sie eignet sich ebenso perfekt für laue Sommerabende sowie auch für die kommende, dunkle Jahreszeit, weshalb ich dieses Buch jedem entfehlen kann, der ein kurzweiliges aber unterhaltsames Buch sucht.

  • Der dritte Band der "Lotus House"-Reihe hat mir leider nicht ganz so gut gefallen wie die ersten beiden Bücher. Die Liebesgeschichte der Protagonisten kam mir alles in allem realistisch vor und ich fand beide sympathisch, allerdings stand meiner Meinung nach die körperliche Beziehung des Paares zu sehr im Vordergrund (selbst für einen erotischen Liebesroman) und eine bestimmte Entwicklung im letzten Drittel konnte mich nicht überzeugen.


    In "Sinnliches Verlangen" geht es um Mila und Atlas, die beide durchaus gerne Yoga unterrichten, aber eigentlich einen ganz anderen Traum haben, auf welchen sie unermüdlich hinarbeiten: Mila möchte mit ihrer Kunst erfolgreich sein und Atlas wäre sehr gerne in der Musikbranche tätig. Dies knüpft eine besondere Verbindung zwischen ihnen, da sie ähnliche Ziele haben und einander deshalb gut verstehen können. Ihre Träume spielen für die Handlung eine große Rolle und auch wenn es schade war, das Yoga im Gegenzug ein wenig im Hintergrund zu stehen schien, hat mir das sehr gefallen. Es gibt zwar einige Rückschläge und es wird den Charakteren nicht leicht gemacht, obwohl sich am Ende vielleicht alles etwas zu leicht fügt, aber die beiden geben nicht auf und das war bewundernswert. Die Botschaft hinter der Geschichte, dass man für seine Träume kämpfen muss, ist auf jeden Fall wichtig.


    Die Sexszenen waren gut geschrieben und recht stimmungsvoll, doch für mich persönlich hätte etwas mehr Fokus auf der emotionalen Annäherung der Protagonisten liegen können. Da sowohl Mila als auch Atlas Schwierigkeiten damit haben, jemanden an sich heranzulassen, steht der erotische Aspekt der Geschichte lange im Vordergrund. Inhaltlich ergab dies Sinn, vor allem wenn man bedenkt, welche Art von Yoga Atlas unterrichtet, aber ich fand es trotzdem schade, weil ich die vorhandenen gefühlvollen Szenen gut fand und mir dieser Aspekt etwas zu kurz kam. Allerdings hat es mir gefallen zu sehen, wie sie daran gearbeitet haben, ihre Vergangenheit zu überwinden und sich aufeinander einzulassen. Die Autorin hat sehr gut dargestellt, dass sie sich in vielerlei Hinsicht ergänzen und sich das geben können, was sie brauchen und wollen.


    Da ich beide Charaktere sehr sympathisch fand, ich sie zusammen mochte und auch die Nebenfiguren gut ausgearbeitet waren, tendierte ich bei der Lektüre beinahe durchgehend zu :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertungHalb:. Allerdings gab es dann eine Szene, die dazu geführt hat, dass ich leider an Sympathie für Atlas verloren habe. Sein Verhalten war unter den gegebenen Umständen vielleicht nachvollziehbar, aber ich fand es absolut nicht angebracht, wie er mit und über Mila gesprochen und sie verurteilt hat, vor allem, da ich nicht ganz verstehen konnte, welche Schlussfolgerungen er aus den Enthüllungen gezogen hat. Dadurch wirkte der Konflikt für mich ein wenig konstruiert. Ich muss jedoch sagen, dass ich mochte, wie er sich wieder aufgelöst hat und das Ende des Buches hat mir sehr gefallen. Außerdem bin ich gespannt auf den nächsten Band; die Hauptpersonen wurden bereits in "Sinnliches Verlangen" vorgestellt und die Szenen der beiden waren sehr vielversprechend, sodass ich mich schon darauf freue, die Fortsetzung zu lesen. Das aktuelle Buch bekommt von mir :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:, da es mich trotz der genannten Kritik gut unterhalten hat.

    _________________

    Herzlichen Dank an den Verlag, der mir das Buch über Netgalley zur Verfügung gestellt hat.

    Carpe Diem.
    :study: Gabrielle Zevin - Extradunkel

    2019 gelesen: 90 Bücher mit 33.770 Seiten

  • Prickelnde Yogastunde


    Der dritte Band der Lotus House Reihe wird seinem Namen "Sinnliches Verlangen" voll und ganz gerecht! Erotisch und prickelnd füllt Frau Carlan viele Seiten über die leidenschaftliche Begegnung zwischen Mila Mercado und Atlas Powers. Namen mit Klang. Und zwei wie Hund und Katz.


    Selten hab ich das Gefühl, dass Namen zu den sie verkörpernden Charakteren so gut passen, wie bei diesen beiden. Damit haben wir auf der einen Seite die temperamentvolle Mila, die niemanden außer ihre beste Freundin Moe so wirklich emotional nah an sich heranlassen kann und ehrgeizig darauf hinarbeitet, sich als Künstlerin zu verwirklichen. Ihr Leben ist sehr eng getacktet und sie ist voll auf ihren Wunsch, eines Tages eine Ausstellung zu bekommen fixiert. Als ebenfalls Hobby -Künstlerin ist sie mir damit sofort sympathsich und ich finde es schön zu lesen, wie sie im Verlauf des Buches ihrem Traum näher kommt und feiere ihre hitzigen Debatten.


    Atlas im Gegenteil konnte mich am Anfang wenig begeistern. Er war mir zu machohaft, zu "notgeil" und arrogant. Für Mila war das natürlich der Beginn eines Spieles, für mich jedoch einfach nur nervig. Umso erstaunter war ich über die Entwicklung, die Atlas in dem Verlaufe des Buches durchmacht. Er entwickelt eine anhängliche und verantwortungsvolle Seite, und auch sein Traum Singer- Songwriter zu werden ist verdammt sexy. Und so bin ich ab Hälfte des Buches mit ihm schließlich auch warm geworden. Dennoch bin ich mit der Darstellungsart an sich nicht glücklich. Ich kann als Leserin der Autorin diese plötzliche Entwicklung nicht abkaufen, weil sie zu groß ist. Ein etwas weniger aufdringlicher Einstieg hätte hierbei sehr geholfen.


    Ein weiterer Kritikpunkt ist für mich die starke erotische Dominanz im Handlungsverlauf. Es nimmt für mich die Romantik aus der Geschichte raus und viele Situationen fühlen sich für mich von Verlangen erdrückt an. Zwar lese ich gerne mal die ein oder andere prickelnde Stelle, gerne auch vulgär und detailreich beschrieben - eine Stärke von Frau Carlan - doch war die Menge einfach zu viel. Eine gute Liebesgeschichte braucht für mich etwas mehr emotionale Tiefe.


    Das Setting, in dem das Yoga- Lehrer "Paar" sich begegnet ist originell und gut gewählt. Wie bereits die Vorgänger, die ich nicht kenne, spielt es viel in dem Yoga-Haus und verheißst die ein oder andere verführerische Yoga-Stunden. Sonst befinden wir uns viel in dem Geschichten-typischen Stammlokal und natürlich "zu Hause".


    Leser, die das Lotus House bereits aus den Vorgänger-Bänden kennen, werden auch in diesem Teil auf der ein oder anderen Seite bereits geliebten Charakteren wiederbegegnen. Es erweckt den Eindruck einer großen, zusammenhaltenden Familie und diese Nebenstränge waren sehr schön für mich zu lesen. Insbesondere alles um Moe herum war für mich richtig spannend. Die alleinerziehende Psychologin bringt viel Potential mit, eine eigene Geschichte zu bekommen.



    Fazit: Für die Leserinnen, die einen überaus sinnlichen und erotischen Roman, suchen genau das Richtige!


    3 / 5 Pfoten von Miaslesezeilen.de

  • Verschwendetes Potenzial

    :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:


    Lotus House - Sinnliches Verlangen ist der 3. Teil der Lotus House Reihe und mein zweites Buch aus dieser Serie. Beim 1. Band Lotus House - Lustvolles Erwachen haben mich bestimmte Dinge am Schreibstil bzw. der Übersetzung gestört. Das war bei diesem Buch nicht der Fall - die Sprache hat mir gefallen.


    Auch in die Protagonisten konnte ich mich leichter einfühlen als bei Band 1. Nicht nur das Paar Mila und Atlas waren mir sehr sympathisch, auch die vielen Nebenfiguren mochte ich und freue mich, dass einige von ihnen in den anderen Lotus House Büchern ihre Geschichte bekommen haben. Obwohl die vielen Informationen zu Yoga am Anfang jedes Kapitels interessant waren, haben sie ihren Reiz für mich Nicht-Yoga-Mensch doch schnell verloren und wurden von mir größtenteils überlesen.


    Sowohl Mila als auch Atlas haben familiäre Altlasten, die im Roman angesprochen werden, doch nur Atlas‘ Vergangenheit spielt im Buch eine direkte Rolle. Milas Familiensituation dagegen bildet nur die Hintergrundinformation zu ihren Beziehungsproblemen und in der Geschichte wird nicht richtig darauf eingegangen, was ich sehr schade fand, weil ich finde hier wurde viel Potenzial verschwendet. Außerdem gibt es wie bei Audrey Carlan üblich wieder detailliert beschriebene erotische Szenen, die sich jedoch gut in die Geschichte eingefügt haben.


    Insgesamt hat mir der Roman, trotz meiner Kritik, gut gefallen. Das Buch ist nicht sehr tiefgründig und sehr yogalastig, punktet aber mit sympathischen Charakteren und einer schönen Liebesgeschichte. Ich empfehle dieses Buch deshalb Lesern, die Yoga mögen und nach einer leichten Lektüre suchen.

Anzeige