Yrsa Sigurdardottir - R.I.P. / Aflausn

Affiliate-/Werbelink

R:I:P

4.1|17)

Verlag: btb Verlag

Bindung: Gebundene Ausgabe

Seitenzahl: 448

ISBN: 9783442756650

Termin: Juni 2019

Anzeige

  • Inhalt: Ein junges Mädchen wird entführt, misshandelt und brutal ermordet. Einzelne Szenen ihrer Qualen werden vom Täter gefilmt um sie über die sozialen Medien zu verbreiten.

    Kurz darauf verschwindet ein weiterer Jugendlicher und eine fieberhafte Suche beginnt.

    Kommissar Huldar und seine Kollegen werden auch in diesem Fall durch die Psychologin Freya unterstützt.


    Meine Meinung: In Yrsa Sigurdardottirs neuestem Krimi geht es um Mobbing unter Jugendlichen. Ein brisantes Thema, denn dieses traurige Phänomen gibt es (leider) schon lange, doch durch die Möglichkeiten des www und insbesondere der sozialen Medien gibt es für die Betroffenen kaum noch eine Chance ihren Peinigern zu entkommen.

    Der Krimi ist spannend, gut zu lesen und lebt insbesondere durch die schwierige Ermittlungsarbeit. Im Team der Ermittler läuft es nicht rund, Huldars Chefin Erla steht unter großem Druck und tut sich sehr schwer ihre Vorbehalte gegenüber Huldar und Freya zu überwinden.


    Fazit: Wer gerne nordische Krimis mit komplizierten Protagonisten liest, wird auch diese Buch mögen.


    :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

  • K.-G. Beck-Ewe

    Hat den Titel des Themas von „Yrsa Sigurdardottir - R.I.P.“ zu „Yrsa Sigurdardottir - R.I.P. / Aflausn“ geändert.
  • Ein Mädchen wird im Kino überfallen, misshandelt und brutal ermordet. Der Täter macht Filmaufnahmen und verschickt diese über die sozialen Medien an ihre Kontakte. Bei der Befragung der Freunde und Mitschüler stellt sich mit der Zeit heraus, dass die ermordete Stella nicht so nett war, wie es anfangs scheint. Doch wer hat ihr das angetan? Dann wird ein Junge namens Egill vermisst und wieder wird über die sozialen Medien alles öffentlich gemacht. Die Ermittlungen kommen nicht von der Stelle.

    Dies ist der dritte Band um Kommissar Huldar und die Psychologin Freyja. Ich habe auch bereits die Vorgängerbände gelesen und daher kommen mir Freyja und Huldar wie alte Bekannte vor.

    Der Schreibstil hat mir gut gefallen und lässt sich angenehm lesen, aber es geht auch wieder brutal zu.

    Huldar ist ein Mensch mit Ecken und Kanten, nicht unbedingt sympathisch, aber ein guter Ermittler. Zwischen seiner Chefin Erla und ihm läuft es nicht gut. Auch Freyja hat ihre Probleme.

    Die Ermittlungen ziehen sich etwas schleppend dahin. Die Befragungen der Jugendlichen zeigen erst so nach und nach ein Bild über die Toten, das nicht sehr angenehm ist. Leider läuft bei der Polizei vieles nicht richtig, was die Ermittlungen nicht einfacher macht.

    Mobbing ist ein brisantes Thema und die sozialen Medien machen es besonders leicht, jemand anderen fertig zu machen. Es ist schwierig dem zu entkommen, denn auch ein Orts- oder Schulwechsel machen dem furchtbaren Treiben kein Ende. In diesem Thriller werden sowohl Täter als auch Opfer beleuchtet.

    Immer wieder gibt es Wendungen, welche dafür sorgen, dass man den Täter nicht ausfindig machen kann. Die Spannung wird also hochgehalten.

    Mir hat dieser spannende und packende Thriller gut gefallen.

  • 4,5 Sterne


    Komplexer Fall


    „R.I.P.“ ist nach „DNA“ und „SOG“ der dritte Fall für Kommissar Huldar und Psychologin Freyja. Bereits auf der ersten Seite ist es spannend und sorgt für Gänsehaut, da man hautnah mitbekommt, wie der Täter die Jugendliche auf brutale Weise tötet. Die Ermittlungen bauen sich nur langsam auf. Vor allem zu Beginn gibt es kaum Spuren. Man hat recht früh eine Ahnung, wohin es geht, aber das ganze Ausmaß wird erst zum Schluss deutlich. Der Fall ist komplex und die einzelnen Hinweise fügen sich am Ende zu einem verständlichen Bild zusammen. Das Buch zeigt, wie schrecklich und wie schön das Leben sein kann und wie eine Entscheidung ein Leben komplett verändern kann.


    Auch wenn der Fall im Vordergrund steht, nimmt sie die Autorin Zeit, auf das Leben von Huldar und Freyja einzugehen. Die Psychologin hat private Probleme, die ihr sehr zu schaffen machen. So ganz habe ich nicht verstanden, wieso sie nach etwas Anderem strebt, obwohl sie schon das tut, was sie glücklich macht. Huldar hat mit seiner Vorgesetzten zu kämpfen, die nicht gut auf ihn zu sprechen ist. Da dies der dritte Band der beiden Ermittler ist, haben die zwei eine Vorgeschichte. Man muss diese nicht kennen, da einige Dinge kurz und knapp angesprochen werden. Die Andeutungen haben Lust auf mehr gemacht, weshalb ich die beiden Vorgänger lesen möchte. Insgesamt habe ich den Eindruck, dass in diesem Krimi nur Figuren vorkommen, die auf der Schattenseite des Lebens stehen, große Schwierigkeiten und kaum etwas Positives in ihrem Leben haben.


    Fazit


    Der Thriller zeichnet sich durch ein düsteres Setting, Charaktere mit großen Problemen, einer sich langsam aufbauenden aber komplexen Ermittlung und einem guten Ende aus.

  • Mobbing


    R.I.P., Thriller von Yrsa Sigurdardottir, 444 Seiten, erschienen im btb-Verlag.


    Kommissar Huldar, seine Chefin Erla und die Psychologin Freyja ermitteln wieder.


    Das Mädchen Stella wird in einem Kino in dem sie arbeitet, überfallen. Der Täter lässt sie um Verzeihung flehen, erschlägt sie auf brutalste Weise und schleppt sie aus dem Kino. Kurz darauf wird ihre Leiche in einem Hinterhof gefunden, dabei ein Blatt mit der Ziffer zwei darauf. Kurz darauf wird in seinem Elternhaus ein weiterer Jugendlicher zusammengeschlagen, diese Tat wird ebenso, wie die Tat an Stella, über Social Media an seine Klassenkameraden und Freunde weitergeleitet, er wird in einem Container gefunden, dabei ein Blatt mit der Nummer drei. Kommissar Huldar und sein Team nehmen die Ermittlungen auf. Wer ist der Mörder der die jungen Menschen so eiskalt und brutal ermordet und was haben sie verbrochen um den Tod zu verdienen? Auf der Suche nach dem Opfer Nummer eins und dem Täter, stoßen die Ermittler auf menschliche Abgründe. Die ermordeten Schüler haben auf gemeinste Weise Mitschüler gemobbt.
    42 aufregende Kapitel in angenehmer Leselänge, lebendige Dialoge, ein auktorialer Erzählstil, bildhafte Beschreibung des Settings und der Personen machten die Lektüre zu einem wahren Lesevergnügen. Wie auch der Vorgängerband hat mich R.I.P. bestens unterhalten.
    Ich habe das vorangehende Buch gelesen, was aber m. E. zum Verständnis des vorliegenden Bandes nicht nötig ist. Huldar hat sein angespanntes Verhältnis zu den Damen in seinem Team noch nicht klären können, Erla ist auf ihn sauer und Freyja geht ihm immer noch aus dem Weg was den Plot belebt aber die Nachforschungen auch etwas behindert. Der Anfang ist gut beschrieben und ich hatte keine Mühe sofort in Lesefluss zu kommen. Die Ermittlungen sind logisch und die Polizeiarbeit ist interessant erklärt. Der Spannungsbogen zieht sich vom ersten Kapitel bis zur letzten Seite. Die Taten sind schonungslos, jedoch gut beschrieben. Die Personen sind hervorragend charakterisiert und handeln nachvollziehbar. In der Mitte der Geschichte meinte ich den Täter ausgemacht zu haben, doch die Autorin hat es geschickt verstanden, den Leser auf die Falsche Fährte zu locken und immer wieder unerwartete Wendungen einzubauen, die Lösung des Falls hat mich letztendlich total verblüfft. Da die einzelnen Abschnitte oft mit einem Cliffhänger enden, hat mich die Geschichte einfach nicht losgelassen ich konnte das Buch kaum aus der Hand legen. Die Blogeinträge von „Vala“ in kursiver Schrift, die dazwischen eingestreut waren, haben mich betroffen gemacht, das Thema „Mobbing“ vor allem in sozialen Medien, das auch den Taten zugrunde liegt, wurde im Buch hervorragend herausgearbeitet.

    Wieder einmal hat es Sigurdardottir geschafft einen erstklassigen, spannenden und unterhaltsamen Thriller vorzulegen. Ich bin begeistert und hoffe, dass ich den „Hauptdarstellern“ in einem weiteren Islandthriller begegnen werde. Eine absolute Leseempfehlung für die Genießer von skandinavischen Krimis und vor allem für die Fans der Autorin. Dafür verdiente fünf Sterne. :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

    :study::musik::montag:


    Und wenn mir alle Königskronen für meine Bücher und meine Freude am Lesen angeboten wären: Ich würde sie ausschlagen.
    François Fénelon

  • MÖRDERISCHE RACHE


    Nach DNA und SOG hier nun der dritte Fall für Huldar und Freya. Auch dieses Mal besteht der Buchtitel nur aus drei Buchstaben.

    R.I.P. - Ruhe in Frieden (lat. Requiescat in pace, abgekürzt R.I.P.) ist eine häufig verwendete Grabinschrift. Die Bedeutung war mir allerdings für diese Geschichte nicht passend. Der Originaltitel lautet „Aflausn“, was Absolution bedeutet. Das finde ich besser.

    Dieser Thriller von Yrsa Sigurdardóttir widmet sich einem besonderen Thema des Verbrechens, dessen Folgen eher psychischer, quälender Natur sind und selten tödlich enden.


    Es beginnt ganz harmlos an einem schönen Ort, in einem Kino nach der Vorstellung. Das junge Mädchen Stella ist mit Aufräumarbeiten beschäftigt als ihr Leben brutal und jäh endet. Per Snapchat versendet der skrupellose Mörder die verstörenden Bilder an ihre Freundinnen. Von Stella indes keine Spur! Kurz darauf verschwindet der 15jährige Egill aus seinem Elternhaus. Die Anzeichen deuten auf eine Entführung hin. Wo ist der Zusammenhang zu Stella? Kann der Junge noch gerettet werden vor dem anscheinend irren Killer? Wie in den vorangegangenen Bänden werden Huldar, sein Team und Freya als Psychologin den Dingen auf den Grund gehen...


    Ich habe schnell wieder Zugang zu den Protagonisten gefunden. Es sind nicht nur die speziellen, außergewöhnlichen Verbrechen, die eine große Rolle bei der Autorin spielen. Die Personen haben auch ein privates Leben. Huldar ist ein attraktiver Mann, der sich trotzdem beim weiblichen Geschlecht recht ungeschickt anstellt. Nicht nur bei seiner Vorgesetzten Erla, auch bei Freya ist er in Ungnade gefallen. Wieviele Zeilen, Sätze, Seiten werden da noch zu lesen sein, bis endlich klare Entscheidungen fallen? Mir ist das Rumgeeiere mittlerweile stellenweise echt zuviel. Es wurde für meinen Geschmack inzwischen zäh. Das mag gehen, wenn man z. B. nur einen Band liest. Das zieht sich aber nun schon von Anfang so hin und das bei erwachsenen, gestandenen Menschen! Bei Freya scheint mittlerweile zumindest in ihrem Lebensstil, in ihrer Zukunftsplanung ein Umdenken stattzufinden.

    Die Ermittlungen führen trotz Unstimmigkeiten, vielen kleinen und auch größeren Kontroversen im Team schließlich zum Erfolg. Die vollständige Auflösung des diffizilen Falles gelingt, die Taten werden schlüssig aufgeklärt. Ich wurde allerdings auf eine falsche Fährte gelenkt, dachte lange Zeit in die verkehrte Richtung. Die gesamte Handlung wurde sehr geschickt aufgebaut. Alle Personen, teilweise mit schwierigen, isländischen Namen, die mich manchmal verwirrten, werden nachvollziehbar durch das Geschehen geführt. Bei mir blieben zum Ende keine Fragen offen.


    Fazit:

    Der dritte Teil der Serie ist ein Thriller auf solidem Fundament mit einem ernsthaften Thema, das unter Jugendlichen durch die Social Medias immer mehr zu einer Gefahr wird. In R.I.P. führt es zu äußerst brutalen Morden. Dabei verbinden sich Vergangenheit und Gegenwart zu einem diabolischen Geflecht.


    Ich wurde trotz der einschränkenden Bemerkungen gut unterhalten. Fünf von fünf Sternen! :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

  • Ein weiblicher Teenager wird im Kino, wo sie arbeitet, ermordet. Überwachungsvideos zeigen eine Person mit Maske. Ihre Freunde bekommen über Snap-Chat Video in denen das Opfer um Verzeihung bittet. Kommissar Huldar ist bei den Ermittlungen dabei und holt sich erneut Hilfe von der Psychologin Freyja.

    Das Cover des Buches ist wieder absolut genial gemacht. Zwar wirkt es im ersten Moment wie Eis, passt aber eigentlich irgendwie doch perfekt zum Buch. Dass der Titel in 3D-Optik gemacht wurde, macht das ganze zu einem echten Hingucker.

    "R.I.P." ist der 3. Titel um Huldar und Freyja nach "DNA" und "Sog". Scheinbar soll die Reihe in Deutsch also immer 3 Buchstaben haben. Dies sit zwar einerseits ein Wiedererkennungsmerkmal, andererseits sollte der Titel schon passen. "DNA" müsste ja eigentlich "DNS" heißen, passt aber, "Sog" hab ich noch nicht gelesen und kann es daher nicht beurteilen. "R.I.P." (auf deutsch Ruhe in Frieden) passt aber nicht im mindesten zu diesem Buch. Scheinbar hat die Person, die den "deutschen" Titel "erfunden" hat, das Buch nicht gelesen. Im isländischen Original heißt das Buch "Aflausn", was auf deutsch Absolution bzw. Freispruch bedeutet. Dieser Titel ist sehr passend.

    Auch der Klappentext stimmt nicht ganz.

    Das Buch beginnt spannend und das ganze Buch über wird die Spannung hochgehalten. Dazu hat das Buch ein wichtiges Thema: Mobbing. Dass bei der Polizei selbst sehr stark gemobbt wird (zumindest im Buch) ist auch ein großes Thema, wird aber teilweise etwas zu sehr in die Länge gezogen.

    Die isländischen Namen sind für einen deutschsprachigen Leser natürlich nur schwer zu lesen, aber das ist nun mal so.

    Der Schreibstil der Autorin ist ausgezeichnet, Orte und Charaktere werden sehr gut beschrieben.

    Wie für einen skandinavischen Krimi/Thriller üblich, herrscht auch hier die Dunkelheit und Düsterkeit vor, auch wenn es Tageslicht gibt.

    Insgesamt gefallen mir die Charaktere (v.a. Huldar, sein Partner und Freyja) sehr gut und ich hoffe, dass die Reihe fortgesetzt wird.

    Das Ende des Buches war wieder etwas unbefriedigend, denn auch wenn bis dahin alles logisch war, mag ich bei Thriller keine offenen Ende. Auch wenn die Ermittlungen abgeschlossen wurden, zeigt das letzte Kapitel, dass nicht alles von den Ermittlern offengelegt wurde und damit auch das Buch nicht abgeschlossen ist. Und über Huldar und Freyja wird man sicher noch im nächsten Buch weiterlesen.

    Insgesamt konnte mich die Auflösung des Thrillers aber doch überraschen und mich der ganze Thriller fesseln, so wie es sein muss.

    Fazit: Spannender Thriller, der sich ein sehr wichtiges Thema vornimmt und dabei überraschen kann. Leider wurde der deutsche Titel hier zu willkürlich gewählt. 4,5 von 5 Sternen

  • "R.I.P." behandelt, wie die beiden vorherigen Bände, einen interessanten, oftmals packenden Fall. Wie man es aus den anderen Büchern kennt, sind die Taten recht detailliert beschrieben und schon die ersten Szenen waren in gewisser Hinsicht erschreckend, da man als Leser direkt dabei ist, als ein junges Mädchen namens Stella an seinem Arbeitsplatz überfallen wird. Die Autorin hat dies sehr eindringlich beschrieben, sodass die Angst und das Entsetzen des Opfers beinahe greifbar waren, und auch die späteren Informationen über die Tat haben zu dieser Stimmung beigetragen. Die Vorstellung, per Snapchat zusehen zu müssen, wie eine Freundin - oder auch nur eine flüchtige Bekannte - verletzt wird ist furchtbar und man macht sich unwillkürlich Gedanken, wie man selbst in dieser Situation reagieren würde.


    Mir hat gut gefallen, dass die technischen Möglichkeiten der Zeit hier genutzt wurden, da mir das in dieser Form noch nicht in einem Krimi oder Thriller untergekommen ist und ich es realistisch fand, dass der Täter sich unter den gegebenen Umständen dieser Methoden bediente. Der Fall ist zudem eng mit dem Thema 'Mobbing‘ verknüpft, das ja sehr aktuell ist, und die sozialen Medien spielen hier eine wichtige Rolle. Es wurde deutlich, welche Möglichkeiten sich potentiellen Tätern mit ihrer Hilfe eröffnen, und es gab hier einige erschütternde Momente. In dieser Hinsicht macht die Geschichte auf jeden Fall nachdenklich und man wünscht sich beim Lesen, dass etwas getan wird, um den Opfern zu helfen. Es war zudem interessant zu spekulieren, wie alles zusammenhängen könnte; die Auflösung an sich konnte mich auch überzeugen, aber sie hat mich zugleich überrascht, da die Autorin einige gute falsche Fährten gelegt hat.


    Das Buch war trotz einiger etwas zäher Passagen beinahe durchgehend spannend, auch wenn die Geschichte komplex ist und die Ermittlungen teilweise nicht vorangehen, und ich wollte es kaum aus der Hand legen. Die Ermittlungsarbeit selbst kam mir realistisch vor und ich mochte, dass auch die privaten Spannungen zwischen den Charakteren einen Einfluss auf ihre Interaktionen und damit die Aufklärung des Falls hatten. Allerdings muss ich sagen, dass ich das Verhalten von Erla oftmals unprofessionell fand und es mich auch ein bisschen stört, dass Huldar und Freyja nach drei Bänden immer noch beinahe auf der Stelle zu treten oder sogar Rückschritte zu machen scheinen, wenn es um ihr Verhältnis zueinander geht. Deshalb fand ich die kleinen Momente, in denen hier etwas passierte, gut; die Konflikte zwischen den Protagonisten sind zwar an sich glaubwürdig und sie beleben die Geschichte durchaus, aber ich fände es schön, wenn es eine deutlichere Entwicklung geben würde. Positiv hervorzuheben ist in diesem Zusammenhang, dass die Figuren alle ausgeprägte Stärken und Schwächen haben und Fehler machen, was sie greifbarer und echter gemacht hat.


    Da "R.I.P." mich gut unterhalten hat und ich die Handlung weitgehend fesselnd fand, vergebe ich :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:. Ich bin schon sehr gespannt darauf, worum es im nächsten Band gehen wird, und hoffe auf eine Entwicklung im Privatleben der Protagonisten, da dies der Aspekt ist, der mich am meisten stört.

    _________________

    Herzlichen Dank an den Verlag für das Leseexemplar.

    Carpe Diem.
    :study: Gabrielle Zevin - Extradunkel

    2019 gelesen: 90 Bücher mit 33.770 Seiten

  • Extrem negative Figuren


    Buchmeinung zu Yrsa Sigurdardóttir – R.I.P.


    „R.I.P.“ ist ein Thriller von Yrsa Sigurdardóttir, der 2019 im btb Verlag in
    der Übersetzung von Anika Wolff erschienen ist. Der Titel der isländischen
    Originalausgabe lautet „Aflausn“ und ist 2019 erschienen. Dies ist der dritte
    Band der Serie um Kommissar Huldar und Psychologin Freyja.


    Zum Autor:

    Yrsa Sigurdardóttir, geboren 1963, ist eine vielfach ausgezeichnete
    Bestsellerautorin, deren Spannungsromane in über 30 Ländern erscheinen. Sie
    zählt zu den "besten Kriminalautoren der Welt" (Times).
    Sigurdardóttir lebt mit ihrem Mann und zwei Kindern in Reykjavík. Sie
    debütierte 2005 mit "Das letzte Ritual", einer Folge von
    Kriminalromanen um die Rechtsanwältin Dóra Gudmundsdóttir.


    Klappentext:

    Er mordet kalt und brutal: Zwei Jugendliche sind seine Opfer. Über Social Media
    müssen Freunde deren letzte qualvolle Minuten mitansehen. Und dieser Mörder ist
    noch nicht fertig: Ein weiterer Junge wird vermisst. Was verbindet die
    Jugendlichen? Wer glaubt, sie verdienten den Tod? Und kann der Junge noch
    gerettet werden?

    Huldar und sein Team ermitteln. Auch Psychologin Freyja wird
    wieder in die Untersuchungen einbezogen, trotz anfänglichen Widerwillens.
    Gemeinsam müssen sie den gnadenlosen Mörder finden, bevor er wieder
    zuschlägt...


    Meine Meinung:

    Dieses Buch wartet mit dem aktuellen Thema Mobbing auf, das in krassen Beispielen
    demonstriert wird. Diese Darstellung fand ich gelungen. Weniger gelungen fand
    ich die Figurenzeichnung. Nach meinem Empfinden sind alle Figuren überzogen und
    extrem negativ dargestellt. Dazu kommt das schlechte Klima in der
    Mordkommission, das eine erfolgreiche Arbeit behindert. Erla wirkt in weiten
    Teilen überfordert und mobbt Huldar fast dauernd, wenn auch nicht so extrem wie
    im Fallbereich. Auch das Verhältnis Erlas zur Kinderpsychologin Freyja leidet
    unter persönlichen Unpässlichkeiten. Stört mich manchmal das Frauenbild in
    Romanen, so ist es hier das Männerbild, die nur damit beschäftigt sind jemanden
    für die Nacht zu finden. Der Fall wird aus der Sicht der Täter und vorwiegend
    aus der Sicht Huldars geschildert. Auffällig ist, dass bei Problemen vor allem
    geschwiegen wird und die unglaublich brutale Darstellung der Gewaltszenen. Das
    war mir eindeutig zu viel. Es gibt aber auch positive Aspekte. Es wird der
    große psychologische Druck auf die Mobbingopfer und die Polizei deutlich. Der
    Spannungsbogen wird durch viele Perspektivwechsel hoch gehalten und ist eine
    Stärke des Buches. Die Auflösung ist vollständig und nachvollziehbar.


    Fazit:

    Ein Thriller, der mich aufgrund der Gewaltdarstellungen und der negativ
    gestalteten Figuren nicht überzeugen konnte und das spannende Thema verschenkt.
    Von mir gibt es zwei von fünf Sternen (40 von 100 Punkten). Eine Leseempfehlung
    kann ich nicht aussprechen.

    :Hörbuch Bernard Cornwell - Der Wanderer

    :Hörbuch Robert Fabbri - Das Blut des Bruders

    :lesend Andreas Götz - Die im Dunkeln sieht man nicht

    :lesend Greg Iles - Verratenes Land

    :lesend Rebecca Gable - Teufelskrone

  • Bei dem Buch handelt es sich um den dritten Band um den Kommissar Huldar und die Psychologin Freyja. Das Buch kann problemlos ohne Kenntnis der Vorgängerbände gelesen werden.

    Das Buch beginnt mit einen brutalen Mord. Die Polizei tappt völlig im dunklen. Erst nach einiger Zeit wird klar, dass der Hintergund Mobbing ist. Auch nach einen zweiten Mord nach den gleichen Schema ist keine Lösung in Sicht. In dieser Situation ist das schlechte Verhältnis zwischen Erla, der Chefin, und Huldar und Freyja nicht gerade hilfreich.

    Das Buch wird aus Sicht verschiedener Personen erzählt. Durch die ungewohnten isländischen Namen ist es mir manchmal schwer gefallen, die Person sofort einzuordnen. Mit der Zeit kristallisiert sich das Motiv für die Morde heraus. Es war spannend den Ermittlungen zu folgen, zumal der Mörder scheinbar immer einen Schritt voraus war. Es wird auch auf die Vergangenheit von Freyja eingegangen, durch die ihr der Fall besonders nahe geht. Die Auflösung war überraschend und plausibel.


    Mir hat das Buch gefallen und ich vergebe 4 Sterne. Das Buch ist aber nicht für zartbesaitete geeignet. Es gibt schon einige sehr brutale Szenen.

    Sub: 5394:twisted: (Start 2017: 5312)

    gelesen 2019: 60 / 1 abgebrochen

    gelesen 2018: 80 / 2 abgebrochen / 32745 Seiten

    gelesen 2017: 86 / 4 abgebrochen / 33551 Seiten
    gelesen 2016: 101 / 6 abgebrochen / 40098 Seiten


    :montag: Jean-Luc Bannalec - Bretonisches Gold

    :study: Linus Geschke - Im Wald der Wölfe


    Lesen... das geht 1 bis 2 Jahre gut, aber dann ist man süchtig danach.

  • "Mobbing ist die permanente Injektion mit einer Überdosis von Gefühlskälte." (Franz Schmidberger)
    Die junge Stella wird auf brutale und grausame Weise ermordet. Über Social Media werden ihre Freunde per Snapchat mit einem grausamen Clip informiert und müssen die ganzen Details anschauen. Keiner ahnt, warum man die sympathische Stella getötet hat. Dann wird ein weiterer Jugendlicher vermisst, von dem ein Clip im Snapchat erscheint. Der Ermittler Huldar und sein Team versuchen auf Hochtouren den jungen Egill lebend zu finden, auch wenn sie nach dem Clip wenig Hoffnungen haben. Damit sie für den Snapchat Freundeskreis eine psychologische Hilfe haben, wird die Psychologin Freyja trotz Widerwillen wieder in die Untersuchungen einbezogen. Doch dann ergeben sich bei weiteren Ermittlungen, das die beiden Opfer Anführer bei Mobbingattacken gegen Mitschüler waren. Hat das ganze doch eine Gemeinsamkeit bei dem der Täter sich, an den beiden rächen wollte? Die Zeit läuft den Ermittler davon, sie müssen den Täter finden, ehe er erneut zuschlägt.

    Meine Meinung:
    Der dritte Band der Autorin wartet wieder mit einem geheimnisvollen Titel auf, bei dem einem nicht sofort klar ist, um was es in diesem Buch geht. Der Schreibstil ist locker und am Anfang recht spannend, sodass ich einen interessanten Fall erwartet hatte. Das Einfließen der Textpassagen über des Mobbingfalls aus der Vergangenheit hat mich sehr berührt. Leider jedoch ließ diese Spannung nach und nach immer mehr ab und die Probleme der Ermittler Hulgar, Erla und Freyja nahmen mehr und mehr Raum in dieser Geschichte ein. Gerade, das Ermittlerchefin Erla einen ihrer besten Ermittler aufs Abstellgleis stellt, nur weil sie eifersüchtig ist, geht einfach gar nicht. Oder das es bei den Ermittlern ebenfalls zu Mobbingattacken kam, fand ich dann ein bisschen zu viel des guten. Lediglich die Suche nach dem Täter blieb bis zum Schluss spannend, so das ich nie die Spur hatte, wer dieser sein könnte. Doch das Thema Mobbing, bei dem es um ein Thema geht, das momentan aktueller den je ist, hat die Autorin ins Schwarze getroffen. Das selbst die Psychologin Freyja ein Mobbingopfer an ihrer damaligen Schule war, fand ich nicht unpassend. Entsetzt hat mich, mit welcher Brutalität dieser Täter seine Rache ausübt. Selbst als sich die beiden Jugendlichen entschuldigen schlägt er brutal zu. Dass dabei die beiden auch nicht gerade Engel waren, sondern Mitschüler heftig gemobbt haben erfährt man erst nach und nach. Auch das Erstellen des Clips im Snapchat passt genau für unsere heutige Zeit, bei der man immer etwas Spektakuläres in den Social Medien veröffentlichen möchte. Ob dabei andere Menschen geschädigt werden, interessiert anscheinend sowohl beim Mobbing als auch bei diesen Clips niemanden. Schonungslos zeigt hier die Autorin auf was mit den Opfern von Mobbingattacken, aber auch mit den Mobbern selbst passiert. Lediglich an Spannung fehlt es dem ganzen Buch. Gestört hat mich am meistens die leidigen Probleme zwischen Hulgar und Freyja die irgendwie eine Beziehung nicht auf die Reihe bekommen. Auch das Auflösen des Täters am Ende kam mir mitunter etwas verwirrend vor, gerade auch wegen den vielen Wendungen in der Geschichte. Trotzdem macht dies die Autorin sehr geschickt, in dem sie den Leser öfters eine falsche Fährte stellt. Dabei war ich auch von der Geschichte aus der Vergangenheit, die mit in den Fall einfließt mehr als entsetzt. Das Mobbing so weit führen kann finde ich schon extrem heftig. Die Charaktere waren mir schon von ihren beiden Büchern "SOG " und "DNA " bekannt, doch auch die Opfer wurden sehr gut dargestellt. Ich hoffe das die nächste Folge wieder mehr Spannung enthält und weniger Problematik bei den Ermittlern. Deshalb leider trotz des tollen Themas von mir nur 3 1/2 von 5 Sterne. :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertungHalb:

  • Mir hat auch der dritte Band um Huldar und Freyja, den man auch ohne Kenntnis der beiden anderen Romane lesen/ verstehen kann, gut gefallen.

    Das Thema "Mobbing" wird in allen möglichen Facetten eindringlich beleuchtet, leider ist es ja in den Zeiten sozialer Netzwerke aktueller und in seiner Ausprägung gravierender als je zuvor.

    Der um dieses Thema gestrickte Krimi ist zwar nicht hochspannend, aber dafür glaubwürdig konstruiert, auch die Ermittlungen von Erla, Huldar und ihrem Team werden realistischerweise als langsam fortschreitend beschrieben. Selbst wenn man vom Tatmotiv relativ früh eine Ahnung hat und entsprechend auch gewisse Personen verdächtigt, wartet die Autorin doch mit einigen nicht voraussehbaren Verwicklungen und Überraschungen auf.

    Die Taten selbst werden zwar drastisch beschrieben, dennoch ist der größte Teil des Romans nicht von großer Brutalität bestimmt. Es ist natürlich einerseits besonders tragisch, wenn Jugendliche ermordet werden, andererseits handelt es sich hier bei den Opfern um alles Andere als Sympathieträger, deshalb habe ich für den Täter deutlich mehr Empathie aufgebracht als für die Mordopfer.

    R.I.P. hat mich gut unterhalten und ich vergebe :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:.

    "Books are ships which pass through the vast sea of time."
    (Francis Bacon)
    :study:
    Paradise on earth: 51.509173, -0.135998

Anzeige