Claudia und Nadja Beinert - Die Kathedrale der Ewigkeit

  • Buchdetails

    Titel: Die Kathedrale der Ewigkeit


    Band 2 der

    Verlag: Knaur TB

    Bindung: Taschenbuch

    Seitenzahl: 720

    ISBN: 9783426515365

    Termin: November 2014

  • Bewertung

    4.3 von 5 Sternen bei 3 Bewertungen

  • Inhaltsangabe zu "Die Kathedrale der Ewigkeit"

    Naumburg im 11. Jahrhundert. Uta ist überglücklich: Ihr Traum ist in Erfüllung gegangen und die Kathedrale von Naumburg vollendet worden. Nun darf sie sich auch Hoffnungen machen, endlich mit ihrem geliebten Hermann vereint zu leben. Schließlich hat ihr die Kaiserin selbst die Zusage gegeben, ihre Eheauflösung mit dem ungeliebten Ekkehard zu unterstützen. Doch dann verschwindet Hermann spurlos. Kurz darauf wird eine unkenntliche Leiche auf den Burghof gebracht, die seine Kleider trägt. Uta kann nicht glauben, dass Hermann für immer verloren ist, und macht sich auf die Suche nach der Wahrheit.
    Weiterlesen
  • Bestellen

  • Aktion

Anzeige

  • Kurzbeschreibung (Quelle: amazon)

    Uta von Ballenstedt ist überglücklich: Nicht nur ist ihr Traum in Erfüllung gegangen und die Kathedrale von Naumburg vollendet worden, sie darf sich auch Hoffnungen machen, endlich mit ihrem geliebten Hermann vereint zu leben. Doch dann verschwindet Hermann spurlos, und kurz darauf wird eine fast nicht mehr zu erkennende Leiche auf den Burghof gebracht, die Hermanns Kleider trägt. Für Uta bricht die Welt zusammen, und es kommt der Tag, an dem sie sich entscheiden muss: für den Kampf um ihre Liebe oder ihr Lebenswerk - die Kathedrale! Eine einzigartige Reise in das deutsche Mittelalter und ein beeindruckender Roman über die schönste Frau ihrer Zeit. Nach Die Herrin der Kathedrale der zweite Teil der großen Trilogie


    Autorinnen (Quelle: amazon)

    Dr. Claudia Beinert, Jahrgang 1978, ist genauso wie ihre Zwillingsschwester Nadja in Staßfurt geboren und aufgewachsen. Claudia studierte Internationales Management in Magdeburg, arbeitete lange Zeit in der Unternehmensberatung und hatte eine Professur für Finanzmanagement inne. Sie lebt und schreibt in Erfurt und Würzburg.

    Nadja Beinert studierte ebenfalls Internationales Management und ist seit mehreren Jahren in der Filmbranche tätig. Die jüngere der Zwillingsschwestern ist in Erfurt zu Hause.


    Allgemeines

    2.Band der Uta von Naumburg-Trilogie, erschienen 2015 im Weltbild Verlag als HC mit 658 Seiten

    Gliederung: Vorwort – Personenverzeichnis – drei Teile mit insgesamt zehn langen Kapiteln – Nachwort – Glossar, Karte des Salischen Reichs um 1040 im vorderen Einband, Grundriss der Naumburger Kathedrale im hinteren Einband

    Erzählung in der dritten Person aus wechselnden Perspektiven

    Handlungsort und -zeit: Naumburg, in den Jahren 1038 und 1039


    Inhalt

    Der Roman schließt inhaltlich an den ersten Band, „Die Herrin der Kathedrale“, an und es ist sinnvoll, diesen zuvor zu lesen.

    Uta von Naumburg und ihr Schwager Hermann möchten Utas Gatten, den Markgrafen Ekkehard von Naumburg, bitten, einer Ehetrennung zuzustimmen, damit sie heiraten können. Doch bevor Ekkehard eine Entscheidung treffen kann, verschwindet Hermann spurlos. Eine in der Nähe Naumburgs aufgefundene, durch Bisswunden von Wölfen schwer entstellte Leiche, die die Kleidung Hermanns trägt, wird auf dem Schandacker vergraben, da man in der gräflichen Burg davon ausgeht, dass es sich um Hermann handelt, der aus Schwermut die Todsünde des Suizids auf sich genommen habe. Uta glaubt jedoch daran, dass Hermann noch lebt, sie schreckt auch nicht davor zurück, mithilfe einer heilkundigen Klosterfrau den Leichnam gegen das ausdrückliche Verbot König Heinrichs III zu exhumieren, um den Dingen auf den Grund zu gehen.

    Ihre Tat wird entdeckt und fortan wird Uta beschuldigt, einen Fluch auf die Kathedrale herabbeschworen zu haben, denn bei der Fertigstellung der Wandbemalung im Gotteshaus kommt es zu mysteriösen und verstörenden Zwischenfällen.


    Beurteilung

    Der Roman beschäftigt sich neben der fiktiven Liebesgeschichte zwischen Uta und Hermann, die manchmal etwas zu „gefühlsbelastet“ erscheint, vor allem mit der Geschichte und den Techniken der Wandmalerei in der Naumburger Kathedrale. Im Hinblick auf die mittelalterliche Wandmalerei wurde sehr gründlich recherchiert und der Leser erfährt Interessantes zu den verwendeten Farben und ihren - von der jeweiligen Auftragstechnik abhängigen – Effekten.

    Außerdem gibt das Buch einen lebhaften Einblick in das Leben der Menschen verschiedener gesellschaftlicher Schichten (Adelige, Geistlichkeit, Bauern) in der ersten Hälfte des 11. Jahrhunderts,

    auch die mittelalterliche Rechtsprechung wird thematisiert. Besonders interessant ist in diesem Zusammenhang die veränderte Einstellung zur Ehe(scheidung), die mit dem zunehmenden Einfluss der Kirche auf Eheschließungen einhergeht.

    Der Leser begegnet in diesem anschaulich und flüssig geschriebenen Roman vielen Figuren aus dem ersten Band wieder, außerdem lernt er hier König Heinrich III näher kennen, den Sohn Konrads II und der Gisela von Schwaben, die in Utas Leben vor ihrer Hochzeit eine wichtige Rolle spielte.

    Ein umfangreiches und sehr informatives Nachwort zu Fakten und Fiktion rundet den Roman ab, außerdem bietet ein ebenfalls umfängliches Glossar Erläuterungen zu den mittelalterlichen Techniken der Wandbemalung.


    Fazit

    Ein unterhaltsamer und auch informativer Roman, der dem Leser das Leben und die sakrale Kunst im Hochmittelalter näherbringt!
    :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

    "Books are ships which pass through the vast sea of time."
    (Francis Bacon)
    :study:
    Paradise on earth: 51.509173, -0.135998

  • Da oben über der Rezension die Verlinkung des Covers nicht richtig funktioniert, ergänze ich noch den Link zu einer anderen Ausgabe. Ich habe die Weltbild-Ausgabe gelesen.

    "Books are ships which pass through the vast sea of time."
    (Francis Bacon)
    :study:
    Paradise on earth: 51.509173, -0.135998

  • die veränderte Einstellung zur Ehe(scheidung), die mit dem zunehmenden Einfluss der Kirche auf Eheschließungen einhergeht.

    hießt das, dass vor der flächendeckenden Christianisierung die Trennung von Ehen nichts ungewöhnliches war? Ich dachte immer, Ehescheidungen in nennenswertem Umfang gäbe es erst seit etwa 50 Jahren.


    Das Buch liegt bei mir noch auf dem SUB. Da ich Schneckchenleser bin bevorzuge ich es, solch umfangreiche Bücher lieber zu hören.

    Die Erfindung des Buchdruckes ist das größte Ereignis der Weltgeschichte (Victor Hugo).

  • hießt das, dass vor der flächendeckenden Christianisierung die Trennung von Ehen nichts ungewöhnliches war?

    Ja, die Autorinnen erklären im Nachwort, dass eine Trennung bis ins 9. Jahrhundert aufgrund weltlicher (römischer und germanischer) Rechtsprechung relativ unkompliziert war. Erst mit zunehmendem Einfluss der Kirche ab dem 10. Jahrhundert und vor allem mit der "Ernennung" der Ehe zum Sakrament wurden Scheidungen quasi unmöglich. Es gab höchstens Annullierung wegen zu enger Verwandtschaft der Eheleute.

    "Books are ships which pass through the vast sea of time."
    (Francis Bacon)
    :study:
    Paradise on earth: 51.509173, -0.135998

Anzeige