Anstey Harris - Find mich da, wo Liebe ist / Goodbye, Paris

Affiliate-/Werbelink

Find mich da, wo Liebe ist

4.3|5)

Verlag: Ullstein Taschenbuch

Bindung: Broschiert

Seitenzahl: 336

ISBN: 9783548291413

Termin: Juli 2019

Anzeige

  • Grace ist eine begabte Cellistin, die aufgrund eines dramatischen Erlebnisses nicht mehr vor Publikum spielen kann. Daher steigt sie auf den Bau von Streichinstrumenten um und kann hier auf einige Jahre Berufserfahrung zurückgreifen. In ihrem Privatleben läuft es leider nicht so ganz rund. Sie hat seit 8 Jahren einen Freund, doch dieser ist mit einer anderen Frau verheiratet und hat Kinder. Oft denkt sie an ein gemeinsames Leben, wie es wohl sein wird, wenn er sich endlich scheiden lässt und mit ihr ein neues Leben beginnt. Doch wann wird das endlich sein?


    Das Buch beginnt mit einer Erklärung des Cellos. Solche Erklärungen, die sich mit dem Bau von Instrumenten oder dem Klang befassen, findet man immer wieder in dem Buch. Doch niemals sind sie langweilig, weil sie so gut in das Geschehen eingefügt sind.


    Die Geschichte wird in der Ich-Form erzählt, immer wieder unterbrochen durch Rückblicke in die Vergangenheit, als Grace im Konservatorium war und dort mit einem besonders strengen Lehrer kämpfte oder als Grace und ihr Freund sich kennenlernten und was sie schon erlebt haben.


    Das ganze Buch sprüht über vor Liebe zu Streichinstrumenten und zur Musik. Auch Nadia und Mr. Williams haben einen besonderen Bezug dazu und so verwundert es nicht, dass die drei gute Freunde werden. Besonders schön finde ich, dass auch einige Musikstücke genannt werden. Diese habe ich mir dazu angehört und das hat dem Buch noch zusätzlich Flaire verpasst.


    Das Cover finde ich zwar wunderschön, allerdings finde ich, dass es zu dieser Geschichte nicht so richtig passen will. Aber am wichtigsten ist sowieso der Inhalt und nicht die Verpackung ;)


    Fazit:

    Ein wunderschön geschriebenes Buch über Musik, Liebe und Freundschaft.

  • K.-G. Beck-Ewe

    Hat den Titel des Themas von „Anstey Harris - Find mich da, wo Liebe ist“ zu „Anstey Harris - Find mich da, wo Liebe ist / Goodbye, Paris“ geändert.
  • Im Leben der Instrumentenbauerin Grace dreht sich alles in erster Linie um ihre große Liebe David und dann um ihre Liebe zur Musik. Beide Bereiche sind aber auch mit Tränen und Trauer belastet, da David verheiratet ist und es nicht danach aussieht, dass er seine Familie für sie verlassen wird, und weil Grace durch einen sadistischen Dozenten aus dem Musikstudium geflogen ist und sich nun nicht mehr traut öffentlich vor anderen zu spielen. So lebt sie ihr Leben, bis auf einmal ein Ereignis eintritt, das die Struktur ihres bisherigen Lebens aus dem Gleichgewicht bringt und sie dazu zwingt herauszufinden was sie wirklich will. Glücklicherweise ist sie nicht ganz auf sich allein gestellt und hat den 86 jährigen Mr. Williams und die Teenagerin Nadia an ihrer Seite. Welche Wege wird sie gehen und wird sie da gefunden, wo Liebe ist?

    Der Autorin Anstey Harris gelingt mit "Find mich da wo Liebe ist" eine wunderschön geschriebene Geschichte über Freundschaft, Liebe, das Finden des eigenen Weges und über das Lösen von der Vergangenheit und das Öffnen für die Zukunft. Ihr gelingt es richtig gut die Leser_innen mit auf die Reise zu nehmen, eine Verbindung mit den Protagonist_innen zu ermöglichen und ein Gefühl für die Besonderheit von Cellos entstehen zu lassen. Danke Anstey Harris für dieses wunderbare Buch.

  • Find mich da, wo Liebe ist - Anstey Harris


    Als junge Frau blickte Grace optimistisch in die Zukunft, denn man sagte ihr eine große musikalische Karriere als Cellistin voraus. Doch dann musste sie die Musikhochschule verlassen. Nun hat Grace Hemmungen, vor Publikum zu spielen. Deshalb repariert und baut sie in einem kleinen Ort in Kent Musikinstrumente. Ihr Leben ist hauptsächlich auf ihre große Liebe David ausgerichtet. Doch David ist verheiratet. Trotzdem hofft Grace darauf, dass er eines Tages seine Frau verlassen wird, um mit ihr ein neues Leben zu beginnen. Als die Affäre aufzufliegen droht, kommen die Dinge in Bewegung....


    Die Handlung wird in der Ich-Form, aus der Sicht der Hautprotagonistin Grace, geschildert. Grace erzählt in einer ruhigen Art, die einen sofort mitten ins Geschehen zieht. Obwohl Grace Davids Geliebte und nicht seine Ehefrau ist, merkt man sofort, dass er der Mittelpunkt ihres Lebens ist und entwickelt im Verlauf der Ereignisse Verständnis dafür, wie es zu dieser Beziehung gekommen ist. Grace wirkt sehr sympathisch und führt so durch die Handlung, dass es kaum zu Längen kommt. Dass es doch mal dazu kommt, dass die Erzählung etwas langatmig wirkt, liegt allerdings daran, dass Grace eine leidenschaftliche Instrumentenbauerin ist. Sie kann eindrucksvoll berichten, wie Musikinstrumente hergestellt werden und welche Besonderheiten man dabei beachten muss. Das alles zeigt nicht nur, dass die Hintergründe gut recherchiert sind, sondern sorgt außerdem dafür, dass Grace noch authentischer wirkt, da man ihr die Kenntnisse und ihre berufliche Leidenschaft abnimmt.


    Es gibt außerdem immer wieder Rückblicke in die Vergangenheit. Diese verknüpfen sich im Verlauf der Handlung mit der Gegenwart und sorgen zum Ende hin für eine überraschende Wendung. Handlungsorte und Protagonisten werden von Grace so lebendig geschildert, dass man das Gefühl hat, selbst vor Ort und Teil der Erzählung zu sein. Dadurch kann man sich sehr gut mit den Charakteren identifizieren. Obwohl es zu Ereignissen kommt, die vorhersehbar wirken, kann man bei dieser Erzählung gut darüber hinwegsehen. Denn es gibt auch Wendungen, mit denen man so nicht gerechnet hat.


    Ich habe mich beim Lesen dieses Romans sehr gut unterhalten, da ich das Erzähltalent der Hauptprotagonistin genossen habe und mich deshalb ganz auf die Handlung einlassen konnte. Die Gefühle wurden dabei, für meinen Geschmack, glaubhaft transportiert und wirkten nicht zu überzogen. Auch wenn mir die Beschreibungen der Musikinstrumente manchmal zu ausufernd erschienen und die Handlung an diesen Stellen etwas langatmig auf mich wirkte, habe ich diese Beschreibungen als Teil von Grace gesehen, der einfach zu ihrer Person gehört.


    :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

  • Toller Roman für Musikliebhaber


    Das Buch "Find mich da, wo Liebe ist" von Anstey Harris handelt von einer Frau in den 30ern, die seit 8 Jahren mit ihrer großen Liebe David zusammen ist. Klingt romantisch, doch David ist verheiratet und hat Kinder, welche der Grund sind, dass er sich nicht von seiner Familie trennen möchte und nicht mit Grace zusammen leben kann. Nach einem Ereignis läuft alles drunter und drüber und Grace startet einen Neuanfang mit ihrer 17-jährigen Aushilfe Nadja und ihrem Lieblingskunden Mr Williams.


    Mir gefällt an dem Buch, dass es sich nicht um einen typischen Liebesroman handelt und Grace Gefühle ehrlich zur Sprache kommen. Das Dreiergespann ist eine interessante Zusammensetzung und bringt Leben ins Buch. Ich bin ein Fan der Ich-Perspektive, die ich auch benutzt wird. Das Ende ist anders als erwartet und lässt den Leser ein wenig phantasieren, was ihr Liebesleben angeht. Auf jeden Fall ein Muss für alle Musikliebhaber und Cello- bzw. Geigenspieler.

  • Seitdem von ihrer großen Karriere als Cellistin durch eine traumatische Erfahrung nichts mehr übrig ist, baut und repariert Grace in einer englischen Ortschaft in ihrem eigenen kleinen Laden Musikinstrumente. Vor 8 Jahren hat sie in David ihre große Liebe gefunden, doch die Sache hat einen Haken, denn David ist verheiratet und wird seine Frau erst dann verlassen, wenn die Kinder erwachsen sind. So bleiben Grace nur die gestohlenen Stunden, in denen sie sich mit David in ihrem Liebesnest in Paris trifft. Aber dann kommt Grace das Schicksal entgegen in Form eines unerwarteten Ereignisses, denn damit wird ihre Affäre auf einmal publik und seine Familie erfährt davon. Werden sich Grace Erwartungen in David erfüllen, oder wird Grace am Ende allein dastehen?


    Anstey Harris hat mit „Find mich da, wo Liebe ist“ einen wunderschönen und fesselnden Roman vorgelegt, der den Leser in jeder Hinsicht überrascht. Sei es der flüssige und bildhafte Schreibstil, der ab der ersten Seite gefangen nimmt und den Leser unsichtbar an Grace‘ Seite stellt, wo er ihr bei ihrem Handeln und Tun über die Schulter sehen darf und auch ihre Gefühls- und Gedankenwelt für ihn nicht verborgen bleibt. Aber auch mit der Geschichte selbst trifft die Autorin den Leser mitten ins Herz und regt zum Nachdenken an, wie man wohl selbst handeln würde in der jeweiligen Situation und spielt mit den Emotionen des Lesers. Erst nach und nach deckt die Autorin die Fragen auf, die sich der Leser über Grace stellt, die so felsenfest an gegebene Versprechen glaubt. Aber auch die Aufgabe ihrer Karriere wirft Fragen in den Raum und wird häppchenweise beantwortet. Vor allem aber geht es in diesem Buch um Selbstwertgefühl und Selbstliebe, denn Grace vergisst bei ihrer Beziehung zu David sich selbst und tut alles, um diese Liebe zu erhalten, wobei sie ohne große Gegenleistung viel zu viel investiert. Gut platzierte Rückblenden geben dem Leser zudem einen Eindruck über die Geschehnisse in der Vergangenheit, zusätzlich sorgen geschickt gelegte Wendungen für einige Überraschungsmomente. Wunderbar sind auch die Sequenzen über die Herstellung der Musikinstrumente, die mit so viel Gefühl und Leidenschaft geschrieben sind.


    Die Charaktere sind liebevoll ausgearbeitet und in Szene gesetzt. Mit ihren individuellen Eigenschaften wirken sie sehr authentisch und glaubwürdig, der Leser kann sich gut in einzelne hineinversetzen und die gesamte Achterbahn der Gefühle miterleben, die diese Geschichte bietet. Grace ist eine sympathische Frau, die sehr zurückhaltend und in sich gekehrt lebt, während sie ihre Musikleidenschaft im Bau und in der Reparatur von Instrumenten auslebt, anstatt selbst auf der Bühne zu stehen. Sie ist gutgläubig und wirkt manchmal auch etwas naiv und lebensfremd, was auch ihre Fixierung auf David erklärt. David ist ein Mann, der sich alle Optionen offen hält und dabei auch vor Lügen nicht zurückschreckt, nur um sich nicht festlegen zu müssen. Dass er damit jemanden verletzen könnte, blendet er geschickt aus. Mr. Williams ist ein Stammkunde von Grace und bringt Licht und Wärme in ihren Alltag. Aber auch Nadia, die als Aushilfe arbeitet, bringt Farbe in Grace leben mit ihrer vorlauten und offenen Art.


    „Find mich da, wo Liebe ist“ ist eine Geschichte über gelebte Lügen, über Ängste, die Liebe zur Musik und den Menschen und vor allem um Ehrlichkeit zu sich selbst. Wunderschön und emotional erzählt ist hier eine Leseempfehlung absolut verdient!


    Schöne :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

    Bücher sind Träume, die in Gedanken wahr werden. (von mir)


    "Wissen ist begrenzt, Fantasie aber umfasst die ganze Welt."
    Albert Einstein


    "Bleibe Du selbst, die anderen sind schon vergeben!"
    _____________________________________________


    Lese gerade: Das Lied der Störche, Ulrike Renk


    SUB: ca. 1.800 / gelesen 2018: 326/ 128525 Seiten

Anzeige