Marie Sophie Hingst - Kunstgeschichte als Brotbelag

  • Buchdetails

    Titel: Kunstgeschichte als Brotbelag


    Verlag: DuMont Buchverlag GmbH & Co. KG

    Bindung: Gebundene Ausgabe

    Seitenzahl: 112

    ISBN: 9783832199630

    Termin: Neuerscheinung März 2019

  • Bewertung

    0 Bewertungen

  • Inhaltsangabe zu "Kunstgeschichte als Brotbelag"

    Nie zuvor haben sich so viele Menschen so viel Mühe dabei gegeben, ihre Brote zu belegen: Mit gefülltem Kühlschrank, virtuosem Messerstrich und einer großen Prise Humor wagten sich zahlreiche Brot-Künstler am Frühstückstisch oder beim Abendbrot an allseits bekannte Meisterwerke von Leonardo da Vinci, Frida Kahlo oder Joseph Beuys. Mal erstaunlich nah am Original wie Vermeers »Mädchen mit dem Perlenohrring« aus Fleischwurst und Birne auf Vollkornbrot, mal mit etwas mehr künstlerischer Freiheit wie der in Papier gehüllte Brotlaib in Anlehnung an die Verpackungskünstler Christo und Jeanne-Claude. Das Spektrum an unterschiedlichen Materialien und Techniken der kreativen Marmeladenbrote, Käsestullen und Wurstschnitten ist ebenso facettenreich wie die Kunstwerke selbst. Es reicht von pastosem Frischkäseauftrag über akkurate Avocadoanordnung bis hin zu filigraner Gurkenschnitzerei. So gerne hat man Kunstgeschichte selten verschlungen. - Leichte Kost: Der Brotkunst-Band zum Twitter-Trend #KunstGeschichteAlsBrotbelag - »Es gibt lustigere Themen als Kunstgeschichte. Und es gibt Witzigeres als Brotbeläge. Aber es gibt wenig, das so lustig ist, wie die Kombination aus beidem.« JETZT - »Ein Toast auf die Kunst« SPIEGEL ONLINE
    Weiterlesen
  • Aktion

  • Bestellen

  • Trend oder Wahnsinn?


    Für mich ganz klar: Trend! Doch der neuartige, kreative Brotbelag begeistert nicht jeden. Googelt man etwas durch die Netzwelt, ist von übermütigen yummi-Smileys bis hin zu schimpfenden „Mit Essen spielt man nicht!“ Rezensionen alles dabei. Andere dagegen versuchen sich auch selbst an neuen Brot - Kunstprojekten. Und genau dies war die Geburtsstunde des Büchleins: Kunstgeschichte als Brotbelag.


    Aus einer „Sommerlaune“ heraus, rief Herausgeberin Marie Sophie Hingst mit ihrem Brot nach „Piet Mondrian“ den mittlerweile verbreiteten Hashtag #KunstGeschichteAlsBrotbelag ins Leben. Lust auf Kunst sollte geschaffen werden, das Internet nicht als Ort passiven konsumierens, sondern anregenden Schaffens. Und siehe da: Widererwartens strömten innerhalb kürzester Zeit unzählige Antwort Posts ins Netz die schließlich die Grundlage für das Buch bildeten.


    Doch in wie weit kann man den Hype des Trends mit der Qualität dieses Buches vergleichen? Diese Frage stellte mich vor ein Rätsel. Ich muss zugeben, ohne das Buch auf vorablesen.de entdeckt zu haben, hätte ich selbst vermutlich nicht, oder erst sehr viel später von dieser Idee erfahren. Eine Idee, die es gewissermaßen ja schon immer gab – nur nicht in der Größenordnung. Und eine Sammlung verschiedener Kunstwerke auf Brot dann doch eher seltener.


    Mir erscheint das Buch nett zum durchblättern. Es ist wesentlich kleiner und dünner als erwartet. Mein erster Gedanke, als ich den kleinen Bildband auspackte war: „Och wie niedlich!“ und die Spannung: Wie haben die das jetzt genau gemacht?


    Nach einer kleinen Einleitung beginnt reiner Bildband.

    Auf der Linken Seite finden wir jeweils das bekannte Kunstwerk mit Angaben zum Werk (Künstler, Titel, Jahr und Material). Dem gegenüber auf der Rechten Seite sehen wir dann das Brot, ebenfalls mit Angaben zur Herstellung, also Zutaten. - Clever gemacht, wie ich finde. Läd spontan zum nachmachen ein und weckt weitere Inspirationen.

    Besonders geeignet scheint mir diese Idee für kleine Kinder – ich sehe jetzt schon ihre strahlenden Augen, wenn sie ein schlafendes Kätzchen a la Franz Marc auf ihrem Frühstücksbrot finden! Eine weitere Möglichkeit wäre Partyfood. Auch das kann sicherlich beeindruckend wirken, insofern man sich die Arbeit vieler Brote machen möchte.


    Da das Buch nur eine geringe Anzahl an Bildern umfasst, die man größtenteils auch unter #KunstGeschichteAlsBrotbelag finden kann, lohnt sich für mich nochmals den Blick aufs Detail zu lenken. Die Auswahl der dargestellten Werke ist bunt und vielseitig. Insbesondere gefallen hat mir eben genannte Katze von Franz Marc – übrigens aus Marmelade und Frischkäse einfach herstellbar. Etwas anspruchsvoller ist dann schon Claude Monets „Seerosenteich“. Am Kreativsten gefiel mir „Das letzte Abendmahl“ von Leonardo da Vinci. Die Jünger vertreten durch Gummibärchen.


    Fazit: Über den Kauf des Buches solltest du ganz klar selbst entscheiden. Ich finde es super, das Werk gesammelt zu haben und als Gag, auch zusammen mit Freundinnen, einfach mal hindurchblättern zu können – da is auf jeden Fall was zum lachen bei. Aber ob ich dafür Geld ausgegeben hätte? Wohl eher nicht, denn die Bilder und Idee an sich lebt eigentlich ja im Internet.


    5/5 Pfoten - Rezension von Miaslesezeilen

    miaslesezeilen.de

  • K.-G. Beck-Ewe

    Hat den Titel des Themas von „Kunstgeschichte als Brotbelag“ zu „Marie Sophie Hingst - Kunstgeschichte als Brotbelag“ geändert.