Welche Bücher nehmt ihr in den Urlaub mit?

Anzeige

  • Und somit habe ich immer mehr als 1.000 Bücher dabei. O:-)

    So viele sind das bei mir nicht. Im Grunde habe ich gerade etwas mehr als eine Handvoll auf dem Reader, die ich noch nicht gelesen habe. Fast alles, was ich bereits gelesen habe, schmeiße ich gleich wieder runter. Wenn das nicht passiert, dann aus dem Grund, dass ich entweder das Buch sehr mag und es noch ein weiteres Mal lesen werde, oder aber dass es Teil einer Serie ist und ich es als Erinnerung drauf behalte, mir den nächsten Band zu holen, sobald ich die ungelesenen Bücher durch habe :)

    Dadurch habe ich zwar nicht viele Bücher auf dem Reader, andererseits schaffe ich im Urlaub sowieso nicht so viel, dass ich eine riesige Auswahl bräuchte :wink:

    "deine beschreiebung alleine lässt vermuten, dass es sich um schmöckerroman einzigartiger klasse handelt, nämlich übertriebenem bullshid, der mit der wirklichkeit keinene hinreichenden effekt auf die wirklichkeit erstreckt." (Simon Stiegler)

    Stimmt! Ich schreibe spannende Unterhaltungsliteratur, die den Leser aus der Wirklichkeit entführt, bis zum Ende gelesen wird und bei der der Leser am Ende fragt: Wann erscheint der nächste Band? Schreiben will halt gelernt sein

  • Wenn es in den reinen Erholungsurlaub geht, kommt mein ständiger Begleiter, der gut gefüllte Tolinomio, mit und da mir der Alltag nicht dazwischen kommt wähle ich mir dann als Lesestoff eher die Backsteine aus.

    :study:Trudi Canavan: Die Rebellin

    :study: Volker Reinhardt: Pontifex



    Man sollte Gott nicht nach dieser Welt beurteilen, das war nur ein Versuch, der nicht gelungen ist, aber es muß ein Meister sein, der solche Schnitzer macht (Van Gogh, zitiert von Harald Lesch)

    Mögen hätt' ich schon wollen, aber dürfen hab ich mich nicht getraut! (Karl Valentin)

  • Ich bin grad am Richten für den Urlaub und der neue Beckett sowie der Horror der frühen Medizin liegen schon bereit. Die gehen auf jeden Fall mit, mal schauen was sonst noch zur Auswahl :wink:

    Und da ich selten fliege, nehme ich auch in den Urlaub immer gedruckte Bücher mit :)

    viele Grüße vom Squirrel

    :study: James Hawes - The shortest history of Germany

  • Horror der frühen Medizin

    :love::love::love:

    Von der Autorin gibt es übrigens auf Youtube eine Miniserie "Under the Knife" heißt die. Schau dir das mal an, ist sicher nach deinem Geschmack! :twisted:

    Jede Folge dauert nur ein paar Minuten und stellt was aus dem Mittelalter vor oder erzählt dazu kleine Anekdoten. Vieles findet man dann im Buch wieder :)

    :study: Wie Krankheiten Geschichte machen - Ronald D. Gerste

    :study: Das Flüstern der Nacht (Dämonen-Zyklus 2) - Peter V. Brett

    :montag: Das Ambrosia-Experiment - Volker Dützer

    :montag: Noras Welten - Madeleine Puljic

    :musik: Woodwalkers: Hollys Geheimnis (3) - Katja Brandis

  • Squirrel Als Bahnfahrerin wäre mir das zuviel Gewicht im Koffer. :wink:

    :study:Trudi Canavan: Die Rebellin

    :study: Volker Reinhardt: Pontifex



    Man sollte Gott nicht nach dieser Welt beurteilen, das war nur ein Versuch, der nicht gelungen ist, aber es muß ein Meister sein, der solche Schnitzer macht (Van Gogh, zitiert von Harald Lesch)

    Mögen hätt' ich schon wollen, aber dürfen hab ich mich nicht getraut! (Karl Valentin)

  • Also ich nehme auf jeden Fall mein iPad mit. Da sind einige Bücher drauf, die ich noch nicht gelesen habe bzw kann ich mir noch Bücher ausleihen oder wenn ich Internet habe auch noch spontan entscheiden, was ich lesen möchte. Trotzdem nehme ich mir auch ein paar Taschenbücher mit. Erstens habe ich -glaube ich - dann noch ein oder zwei Leserunden am Laufen und zweitens mag ich es, auch ab und zu echte Bücher in der Hand zu haben.


    Aber ja, am iPad lesen ist natürlich sehr praktisch - auch wegen dem Licht, da es ja beleuchtet ist. Seit Kurzem habe ich aber mit mäßigem Licht auch bei echten Büchern kein Problem mehr, weil ich mir eine kleine Leselampe gekauft habe. Die kann man auf das Buch stecken, sie hat mehrere Helligkeiten und man kann sie aufladen.

  • Horror der frühen Medizin

    :love::love::love:

    Von der Autorin gibt es übrigens auf Youtube eine Miniserie "Under the Knife" heißt die. Schau dir das mal an, ist sicher nach deinem Geschmack! :twisted:

    Jede Folge dauert nur ein paar Minuten und stellt was aus dem Mittelalter vor oder erzählt dazu kleine Anekdoten. Vieles findet man dann im Buch wieder :)

    Von welchen Büchern redet Ihr denn da gerade?

    Das hört sich echt interessant an *händereib*. :mrgreen:

    Ich :study: gerade: Dämonenzyklus 01 ~ Das Lied der Dunkelheit von Peter V. Brett

  • :love::love::love:

    Von der Autorin gibt es übrigens auf Youtube eine Miniserie "Under the Knife" heißt die. Schau dir das mal an, ist sicher nach deinem Geschmack! :twisted:

    Jede Folge dauert nur ein paar Minuten und stellt was aus dem Mittelalter vor oder erzählt dazu kleine Anekdoten. Vieles findet man dann im Buch wieder :)

    Von welchen Büchern redet Ihr denn da gerade?

    Das hört sich echt interessant an *händereib*. :mrgreen:

    Es geht um dieses Buch und die ersten Folge der Miniserie mit viel Wissen um die Medizin im Mittelalter findest du hier. Man sollte da allerdings nur reinschauen, wenn man etwas abkann :twisted:


    Grausig sind die Anfänge der Medizin: Leichenraub, blutige Operationen wie Kirmesspektakel, Arsen, Quecksilber, Heroin als verschriebene Heilmittel. Mitte des 19. Jahrhunderts ist das Unwissen der Ärzte sagenhaft, wie sie praktizieren, ein einziger Albtraum. Bis ein junger Student aus London mit seinen Entdeckungen alles verändert … Lindsey Fitzharris erzählt vom Leben dieses Mannes und vom Horror, den ein einfacher Arztbesuch damals bedeutete – schaurig, unterhaltsam, erhellend.

    Als Joseph Lister 1844 sein Studium in London beginnt, ist die medizinische Versorgung der Bevölkerung desaströs: Die Krankenhäuser sind überfüllt und verseucht. Um aufgenommen zu werden, müssen Patienten genug Geld für die eigene Beerdigung mitbringen. In den Operationssälen arbeiten Chirurgen in Straßenklamotten vor schaulustigem Publikum. Warum fast alle Patienten sterben, wie sich Krankheiten ausbreiten, darüber herrscht nicht die geringste Einigkeit, nur hanebüchene Theorien. Joseph Lister wird dann Chirurg, er will ganz praktisch helfen. Und von Neugier und hellem Verstand geleitet, entwickelt er eine Methode, die das Sterben vielleicht beenden kann …

    :study: Wie Krankheiten Geschichte machen - Ronald D. Gerste

    :study: Das Flüstern der Nacht (Dämonen-Zyklus 2) - Peter V. Brett

    :montag: Das Ambrosia-Experiment - Volker Dützer

    :montag: Noras Welten - Madeleine Puljic

    :musik: Woodwalkers: Hollys Geheimnis (3) - Katja Brandis

Anzeige