Bücherwichteln im BücherTreff

Anett E. Schlicht – Zeit der Eismonde

Zeit der Eismonde

3.8 von 5 Sternen bei 4 Bewertungen

Band 1 der

Verlag: Piper Taschenbuch

Bindung: Taschenbuch

Seitenzahl: 384

ISBN: 9783492281935

Termin: Mai 2019

Anzeige

  • Verlagstext
    Wispernde Stimmen in der Dunkelheit, Albträume in der Nacht und grausame Visionen am Tag: Der siebzehnjährige Ouwen glaubt, den Verstand zu verlieren. Als ihn eines Nachts ein mysteriöser Fremder aus dem Schlaf reißt und ihn auffordert, unverzüglich mit ihm aus seiner Heimat zu fliehen, fürchtet er, in einem seiner Albträume gefangen zu sein. Doch der Schattenläufer Hayden ist real - genau wie die dunklen Jäger, die Ouwens Spur aufgenommen haben. Und Ouwen weiß, wer ihnen in die Hände fällt, ist für immer verloren …


    Die Autorin
    Anett E. Schlicht wuchs in einem kleinen Küstenort in Mecklenburg-Vorpommern auf und lebt als freie Journalistin und Autorin in Hamburg. Sie ist Fantasy- und Science-Fiction-Fan, Serien-Junkie und reist gern, vor allem nach Skandinavien. Schon als Kind liebte sie Märchen und fantastische Erzählungen – und die Gute-Nacht-Gruselgeschichten ihrer Großmutter. Ein Teil von »Zeit der Eismonde« entstand während eines Winterurlaubs an der dänischen Nordsee. Die Geschichte ist inspiriert von der Frage »Woher kommen unsere Träume?« und einem Besuch des Wikinger-Museums Haithabu in der Nähe von Schleswig.


    Inhalt

    Irgendwo im hohen Norden entdeckt Ouwen, dass er Stimmen hört, die andere nicht wahrnehmen, mit Tieren kommunizieren und beängstigende Dinge voraussehen kann. Der junge Mann arbeitet mit seinem Vater Mattes als Tischler und Bootsbauer und wollte nie ein anderes Leben führen. Mattes Frau kam vor einigen Jahren bei einem Überfall auf das Dorf ums Leben. Die beiden Männer jagen Wild zur eigenen Versorgung mit Fleisch. Dass seit einiger Zeit die Fallen von Vater und Sohn leergeräumt werden, ohne dass Spuren eines größeren Tieres zu sehen sind, und ein geflügelter Wächter alles zu beobachten scheint, macht Ouwens Visionen noch beängstigender. Eine weitere Vision lässt Ouwens Mutter auftauchen und ihm den Weg zu ihrem mächtigen Amulett aus schwarzem Bernstein weisen. Ouwen ahnte nicht, wie mächtig Isira war; da sein Vater nie über sie sprach. Hayden, der Schattenläufer mit der Kapuze, taucht auf und weist Ouwen an, ihm zu folgen. Der Mann sucht gezielt Menschen mit besonderen Gaben und zwingt Ouwen praktisch, sich mit seiner Fähigkeit auseinanderzusetzen. An anderen Orten verschwinden parallel dazu Menschen, ein Wolfsrudel jagt jemanden im Schnee und eine Königstochter soll in einem Kampf um die Thronfolge gegen größtmöglichen Profit verheiratet werden.


    Fazit

    In ihrem atmosphärisch gelungenen Fantasyroman in eisiger Umgebung arbeitet Anett E. Schlicht mit Visionen eines noch jungen Magiers, mit Ahnungen ihrer Figuren contra Wissen oder Fakten und mit Gestaltwandlern, die zu Wölfen werden. Sie hat mich von Beginn an neugierig gemacht, wie ihre fantastische Welt organisiert ist, was ihre Figuren ausmacht und welchem Grundkonflikt die Handlung sich nähert. Recht bald wirkte die Handlung wie ein erster Band einer Trilogie, in dem in einem klassischen Fantasy-Setting ein Heranwachsender eine besondere Gabe entdeckt, die er selbst erst begreifen und während einer umfangreichen Reise oder Bewährungsprobe vervollkommnen wird. Die Handlungsfäden sind so breit ausgelegt, dass sie in einem Einzelband nicht zufriedenstellend zusammengeführt würden – vermutete ich anfangs. Ouwens Erlebnisse und die Schicksale weiterer Personen werden zwar plausibel verknüpft, enden jedoch offen. Ob ihre Geschichten fortgesetzt werden, dafür fehlt mir hier eine klare Ansage des Verlags ...


    :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

  • Buchdoktor

    Hat den Titel des Themas von „Annett E. Schlicht – Zeit der Eismonde“ zu „Anett E. Schlicht – Zeit der Eismonde“ geändert.
  • Klappentext:

    Wispernde Stimmen in der Dunkelheit, Albträume in der Nacht und grausame Visionen am Tag: Der siebzehnjährige Ouwen glaubt, den Verstand zu verlieren. Als ihn eines Nachts ein mysteriöser Fremder aus dem Schlaf reißt und ihn auffordert, unverzüglich mit ihm aus seiner Heimat zu fliehen, fürchtet er, in einem seiner Albträume gefangen zu sein. Doch der Schattenläufer Hayden ist real - genau wie die dunklen Jäger, die Ouwens Spur aufgenommen haben. Und Ouwen weiß, wer ihnen in die Hände fällt, ist für immer verloren …


    Autorin:

    Anett E. Schlicht wuchs in einem kleinen Küstenort in Mecklenburg-Vorpommern auf und lebt als freie Journalistin und Autorin in Hamburg. Sie ist Fantasy- und Science-Fiction-Fan, Serien-Junkie und reist gern, vor allem nach Skandinavien. Schon als Kind liebte sie Märchen und fantastische Erzählungen – und die Gute-Nacht-Gruselgeschichten ihrer Großmutter. Ein Teil von »Zeit der Eismonde« entstand während eines Winterurlaubs an der dänischen Nordsee. Die Geschichte ist inspiriert von der Frage »Woher kommen unsere Träume?« und einem Besuch des Wikinger-Museums Haithabu in der Nähe von Schleswig.


    Allgemeines:

    Erscheinungsdatum: 2. Mai 2019

    Seitenanzahl: 384

    Verlag: Piper Taschenbuch


    Eigene Meinung:

    Es fällt mir schwer eine Rezension zu schreiben, da mich das Buch kaum gepackt hat, ich aber nur schwer beschreiben kann warum das so ist. Mir hat vor allem die Schreibweise sehr missfallen. Teilweise sind die Sätze sehr plump geschrieben und aneinandergereiht. Hier hätte ich mir filigranere Übergänge gewünscht. Gerade auch weil noch mindestens eine Fortsetzung zu erscheinen scheint, hätte man hier noch einiges schöner und ausführlicher beschreiben können. So blieb mir auch die Welt in der das Geschehen spielt, im Nebel und ich konnte sie nicht fassen. Die „Zeit der Eismonde“ scheint ja auch eine besondere Zeit zu sein, allerdings wurde mir nicht ganz klar warum? Nur weil es kalt ist und Schnee fällt? Was hatte der Rest dann für eine Bewandnis?

    Generell möchte die Autorin vieles… es gibt verschiedene Begabungen, verschiedene Bedrohunge, ständig kommt eine neue Person mit einer neuen Macht dazu, man hat kaum Zeit sich in die Figuren zu verlieben. Das alles ist kompakt zusammengepresst auf die 400 Seiten, was ich ein wenig schade finde.


    Fazit: Zu überladen, es fehlte Zeit für die Figuren und die Welt. So blieb es für mich nicht greifbar und langweilte mich eher. Den nächsten Teil werde ich nicht mehr lesen. :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertungHalb:

    :study: Die Flammen der Dämmerung (Dämonen-Zyklus 3) - Peter V. Brett

    :montag: Das Freu - Karl Olsberg

    :montag: Conan the Barbarian (Complete Collection) - Robert E. Howard

    :musik: Seawalkers - Gefährliche Gestalten (1) - Katja Brandis

Anzeige