Giancarlo Macri/Carolina Zanotti - Punkte / Puntino

Anzeige

  • Verlagstext

    Hallo, ich bin ein Punkt! Ich bin nicht allein, ich habe Freunde. Nicht allen Punkten geht es so gut wie uns. Ob wir das ändern können?

    „Flucht, Fluchtursachen und der Umgang mit Ihnen sind schwer zu erklären. Dieses Buch bringt sie trotzdem leicht verständlich auf den Punkt. Ein Buch für ganz junge Leser, aber auch für alle, die solche Erfahrungen vermitteln wollen!" Prof. Dr. Norbert Lammert, Bundestagspräsident und Schirmherr der

    UNO-Flüchtlingshilfe


    Der Autor

    Giancarlo Macri, Autor, Schauspieler und Musiker wurde 1955 in Süditalien geboren und gründete mit Banda Osiris eines der wichtigsten italienischen Musik- und Theaterensembles. Er tritt mit seiner Gruppe in zahlreichen Shows auf und wurde mit prestigeträchtigen Preisen wie dem Silbernen Bären oder dem italieinischen Filmpreis David di Donatello ausgezeichnet. Er lebt mit seiner Frau Carolina Zanotti und den beiden Kindern in Vercelli.


    Die Illustratorin

    Carolina Zanotti ist italienische Journalistin, spezialisiert auf Musik und Theater. Sie ist für das Unterhaltungsresort der Zeitung La Sesia verantwortlich und hat schon mehrere Kinderbücher veröffentlicht. Sie lebt mit ihrem Mann Giancarlo Macrì und ihren beiden Kindern in Vercelli, Italien.


    Die Übersetzerin

    Salah Naoura, geboren 1964 in Berlin, studierte Germanistik und Skandinavistik in Berlin und Stockholm. Er arbeitet seit 1995 als freier Übersetzer und Autor und hat Bilderbücher und Erstlesebücher veröffentlicht. Seine Übersetzungen wurden mehrfach ausgezeichnet.


    Inhalt

    Das italienische Autorenpaar erzählt die Geschichte eines kleinen schwarzen Punktes, der mit seinen vielen Freunden eine großformatige Buchseite füllen kann. In der Menge schwarzer Punkte lässt sich die einzelne Figur nicht mehr von den anderen unterscheiden. Ein anderer Punkt sieht anders aus, er besteht nur aus einem schwarzen Kringel. Die Kringelgruppe möchte gern auf die Seite der Punkte kommen, weil auf ihrer eigenen Seite der Welt das Leben zu schwer für sie ist. Die Schwarzpunkte lassen an wenigen Übergängen ein paar Kringel ein. Als nun viele Kringel nachdrängen, schreit jemand Stop, nicht drängeln! Punkte und Kringel beginnen, eine gemeinsame Lösung zu finden, indem sie aus Punkten und Kringeln Gegenstände bilden. Als Lösung bietet die Geschichte eine Gesellschaft an, in der alle Mitglieder halb Punkt und halb Kringel sind.


    Fazit

    Mit abstrakten Darstellungen in Bilderbüchern habe ich mit Kindern im Kindergartenalter erstaunliche Erfahrungen gemacht, weil einige von ihnen Formen und Symbole personalisieren und sich sehr empathisch in sie einfühlen können. Eine Darstellung wie diese kann auch zum Malen eigener Bilder anregen. Sehr gut gelungen finde ich hier die Abstraktion einer Menschenmasse und dass eine Gruppe sich erst beraten muss, wie sie einen überwältigenden Ansturm bewältigt. Für eine Zielgruppe ab 4 Jahren finde ich jedoch zum einen den Anspruch zu hoch, Kindern mit dieser Geschichte die Flüchtlingsproblematik zu vermitteln. Zum anderen gefällt mir weniger, dass die Lösung in der Anpassung beider Seiten an ein einheitliches Bild besteht. Einwandererländer wie Kanada und Australien sind ja gerade stolz darauf, eine bunte, vielfältige Gesellschaft zu bilden, in der die Punkte zusammen leben würden, aber ihr individuelles Aussehen behalten könnten.


    :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

    1. Punkte

      (Ø)

      Verlag: Gabriel in der Thienemann-Esslinger Verlag GmbH


    :study: --

    :musik: --


    "The three most important documents a free society gives are a birth certificate, a passport, and a library card.!" E. L. Doctorow

  • Buchdoktor

    Hat den Titel des Themas von „Giancarlo Macri/Carolina Zanotti - Punkte“ zu „Giancarlo Macri/Carolina Zanotti - Punkte / Puntino“ geändert.

Anzeige