Ellen Berg - Trau dich doch

Affiliate-/Werbelink

Trau dich doch

3.8|3)

Verlag: Aufbau Taschenbuch

Bindung: Taschenbuch

Seitenzahl: 320

ISBN: 9783746635408

Termin: Mai 2019

Anzeige

  • Nachdem sie nach knapp 20 Ehejahren von Ehemann Robert, einem Kardiologen, durch eine Jüngere ersetzt und auch bei der Scheidung über den Tisch gezogen wurde, findet Amelie in einem kleinen WG-Zimmer bei Elfriede Menke Unterschlupf und hält sich mit ihrer frisch gegründeten Hochzeitsplaneragentur so gerade über Wasser. Alte Freunde schustern ihr Aufträge zu, wobei sie einige lieber nicht angenommen hätte, denn ihr Nervenkostüm wird durch die ständigen Sonderwünsche und die anmaßenden Zickereien der hochwohlgeborenen Klientel arg strapaziert. Ihre Arbeit beschert ihr nicht nur einige jüngere Männer, die sich mit ihr verabreden wollen, sondern auch einen Bräutigam, der es auf sie abgesehen hat. Doch die Begegnung mit einem Magier lässt ihr Herz höher schlagen, als sie es vermutet hätte. Wie gut, dass ihre Freunde Amelie zur Seite stehen und in dem ganzen Hochzeitsdurcheinander auch dafür sorgen, dass Ex-Ehemann Robert sein Fett wegkriegt. Wird Amelie noch einmal dem Zauber der Liebe erliegen?


    Ellen Berg hat mit „Trau dich doch“ einen sehr unterhaltsamen und witzigen Roman vorgelegt, der sich diesmal um die Organisation von Hochzeiten und den damit verbundenen Tücken dreht. Der Erzählstil ist flüssig-leicht und mit einigem Witz gespickt, der dem Leser immer wieder die Lachmuskeln spüren lässt. Schon mit den ersten Passagen lässt der Leser sich an Amelies Seite nieder, um sie bei ihrer Arbeit zu beobachten sowie ihre Gedanken und Gefühle kennenzulernen. Durch eingefügte Rückblenden erhält er zudem eine Menge Informationen über Amelies vergangenes Eheleben, wobei er gleichzeitig von ihren Wünschen und Träumen erfährt. Die Autorin erlaubt dem Leser aufgrund ihres Erzählstils ein wunderbares Kopfkino, wobei sie nicht mit einiger Situationskomik spart, was den Leser während der Lektüre immer wieder zum Grinsen bringt. Die romantische Sichtweise der Hauptprotagonistin auf Hochzeiten wird hier gepaart mit recht unkonventionellen und farbenfrohen Dekorationsideen, die sich im Leserkopf zu einigen sehr skurrilen Vorstellungen entwickeln. Herrlich auch die Auswahl des recht bunten Freundes- und Familienkreises, der nicht mit wohlgemeinten Sprüchen und dem fehlenden Fingerspitzengefühl spart, um die jeweiligen Ratschläge an die Frau zu bringen.


    Die Charaktere sind sehr bunt und lebendig entworfen, gerade ihre unterschiedlichen Lebensweisen lassen sie glaubwürdig wirken und geben dem Leser das Gefühl, sich mitten unter ihnen zu bewegen. Amelie ist eine sympathische Frau, die die Liebe immer durch eine rosarote Brille gesehen hat und maßlos enttäuscht wurde. Ihr fehlt es an Selbstbewusstsein und Selbstsicherheit, was sie allerdings durch ein offenes und freundliches Wesen zu kaschieren versucht. Ihre Verwandlung innerhalb der Geschichte geht langsam aber stetig voran und wirkt dadurch auch sehr realistisch. Elfriede ist die gute Seele, die ihr Herz auf der Zunge trägt und für alles ein passendes Mittel weiß. Sebastian ist ein toller Kerl, der Amelie in jeder Art unterstützt. Graf von und zu ist ein Windbeutel, der mit den eigenen Waffen geschlagen werden muss ebenso wie Ex-Mann Robert. Aber auch Amelies Eltern, Manuel oder Carla spielen ihre Rollen in dieser Geschichte hervorragend.


    „Trau dich doch“ ist ein wunderbar kurzweiliges Lesevergnügen, bei dem nicht nur die Liebe eine Rolle spielt, sondern auch die Sicht auf die Dinge eine Hauptrolle spielt. Absolute Leseempfehlung für den Spiegel, den die Autorin mit ihren Geschichten immer wieder vorhält!


    Tolle :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

    Bücher sind Träume, die in Gedanken wahr werden. (von mir)


    "Wissen ist begrenzt, Fantasie aber umfasst die ganze Welt."
    Albert Einstein


    "Bleibe Du selbst, die anderen sind schon vergeben!"
    _____________________________________________


    Lese gerade: Das Lied der Störche, Ulrike Renk


    SUB: ca. 1.800 / gelesen 2018: 326/ 128525 Seiten

Anzeige