Bücherwichteln im BücherTreff

Sebastian Fitzek - Fische, die auf Bäume klettern

Fische, die auf Bäume klettern: Ein Komp...

3.8 von 5 Sternen bei 14 Bewertungen

Verlag: Droemer HC

Bindung: Gebundene Ausgabe

Seitenzahl: 256

ISBN: 9783426277829

Termin: März 2019

Anzeige

  • Fische, die auf Bäume klettern - Sebastian Fitzek


    Droemer Knaur

    256 Seiten

    Sachbuch

    Einzelband

    20. März 2019


    Inhalt:


    Bestsellerautor Sebastian Fitzek stellt sich in diesem Buch den existentiellen Fragen:

    Was zählt im Leben? Wie findet man sein Glück?

    Welche Lebensziele sind richtig? Was lernt man aus Niederlagen?

    Und wie geht man mit seinen Mitmenschen um?

    In spannenden persönlichen Episoden erzählt er, was im Leben wichtig ist und wie ein glücklicher Lebensweg gelingen kann.

    Inspiriert wurde Sebastian Fitzek zu diesem Buch durch seine Rolle als Vater – und die Frage, was er seinen Kindern für das Leben mitgeben würde, wenn ihm nicht mehr viel Zeit bliebe. Und so ist „Fische, die auf Bäume klettern" das sehr persönliches Vermächtnis eines Vaters an seine noch jungen Kinder – und ein Buch für alle, die Halt suchen und sich der Werte, die ihnen wichtig sind, vergewissern möchten.


    Meinung:


    „Fische, die auf Bäume klettern“ ist wohl das persönlichste Buch, das Herr Fitzek jemals schreiben wird.

    Und allein das reicht schon aus, um den Inhalt lesen zu wollen. Zumindest bei mir. Ich bin wirklich ein großer Fan seiner Thriller.

    Aber noch mehr liebe ich seine Danksagungen und ich bin ehrlich gesagt ein wenig enttäuscht, dass es hier keine gibt.

    Doch die ist auch nicht nötig, denn ich denke, alleine die Tatsache, dass es dieses Buch gibt, ist Danke genug.

    Ein Danke an seine Kinder, seine Frau, seine Katzen, seine Freunde.

    Ein Dank an alle, die ihn zu dem gemacht haben, der er heute ist - auch wenn man niemals vollkommen sein wird. Nicht er, nicht du, nicht ich.

    Und genau diese Reise zu sich selbst und seinen Prinzipien beschreibt er hier.

    „Fische, die auf Bäume klettern“ liest sich für mich wie der Wegweiser, der er ist.

    Es ist unbeständig und widersprüchlich. Das ist nichts Schlechtes. Denn nichts im Leben wird sich jemals nicht nicht widersprechen.

    Wenn ihr wissen wollt, warum das so ist, dann nehmt euch das Buch vor und fangt an zu lesen.

    Denn der Herr Autor vertritt viele Prinzipien, die ich im Leben für richtig halte. Teilweise kam es mir vor wie ein Tagebuch.

    Dass Herr Fitzek Fan von Kinderriegeln ist, werde ich wohl genauso wenig vergessen können, wie die Tatsache, dass er einen Summa cum laude in Urheberrechtsform hat.


    Ich finde den Gedanken, den Kindern ein Buch mit an die Hand zu geben, in dem man seine Lebensstrategien und Grundsätze festhält echt schön.

    Und genau so hat der Autor die Geschichte auch gestaltet.

    Mit ein bisschen Witz und dem typischen fitzekschen Humor, den man in seinen Danksagungen immer findet, hat er mit diesem Buch für seine Kinder, an die er sich auch richtet, ein Manifest geschaffen. Ein Manifest, nach dem sie und andere sich richten können - oder eben nicht.

    Die einzige Absicht, die hinter dieser Geschichte steckt, ist die Darlegung seiner Lebensausrichtung.

    Nicht mehr und nicht weniger. Was man daraus macht, bleibt jedem selbst überlassen. Ich persönlich gehe mit 80% des Inhalts konform und würde jeden Satz so unterstreichen. Zum Beispiel:



    In diesem Buch, das der Autor selbst als Sachbuch bezeichnet - hier geht meine Meinung in eine andere Richtung - dreht sich alles ums Leben und leben lassen. Ich applaudiere lautstark zu Fitzeks Thesen über Mobbing, Toleranz und Respekt und feiere seine Ansicht zum Thema Ignoranz und Vergebung.

    Durch die vielen Beispiele aus seinem eigenen Dasein, die er eingestreut hat, hat er ein Stück weit blank gezogen - und seine Seele offenbart.

    Der Schritt der Veröffentlichung muss ein großer gewesen sein.

    Aber genau das ist ein Punkt, den er vertritt: Trau dich. Bleib in Bewegung. Mach weiter, selbst wenn die Aussicht auf Erfolg gering ist.

    Die Reise dorthin ist die Erfahrung, die du sammelst, absolut wert.


    Solche und noch viel mehr kleine Sätze und naja, Anleitungen, findet man in diesem Buch. Ich mag es. Das ist einfach so. Stellenweise wurde es etwas trocken, wenn sätzelang immer wieder das Gleiche umschrieben wurde - das passiert nur ein, zwei Mal, deswegen kann ich darüber hinwegsehen beziehungsweise denke ich mir dann, dass der Autor ja nur möchte, dass seine Kinder, oder eben die Leser, seinen Standpunkt verstehen.

    Ich hatte also Verständnis dafür, weil ich mich spielend leicht in die Lage des liebenden Vaters hineinversetzen konnte, der für seine Sprösslinge den Weg in die Zukunft ebnen will. Mental, psychisch, lebenswegweisend halt.


    Und die Moral von der Geschicht‘?

    Man tangiert immer das Leben von jemand anderem.

    Ein Stein oder eine Fliege allein können dein Leben schon in andere Bahnen lenken. Es liegt aber nur an dir, was du daraus machst.


    Fazit:


    Ich habe ein Ziel. Es schadet mir nicht, es schadet keinem anderen und ich behalte meine Freiheit und eigene Meinung:

    Ich möchte, wenn ich alt und grau bin, auf mein Bücherregal schauen und dieses Buch dort stehen sehen.

    Warum? Weil es 80% meiner persönlichen Ansichten widerspiegelt und mich daran erinnert, warum ich Sebastian Fitzek als Autor so mag.

    Weil er für das einsteht, woran er glaubt und zumindest laut seinen Angaben im Buch, jeden Tag versucht, die Welt ein bisschen besser zu machen - egal ob es gelingt oder nicht. Ob sich Erfolg zeigt oder nicht.

    Ob man Geld dafür bekommt oder eben nicht.


    Bewertung:


    ⭐️⭐️⭐️⭐️⭐️(5/5)

  • Vielen Dank für Deine Meinung Mikaey !

    Seitdem ich zum ersten Mal von dem Buch gehört habe bin ich hin- und hergerissen ob ich das Buch lesen soll oder nicht. Mit Deiner Rezension steht fest: ich werde muss es lesen, darf es mir nicht entgehen lassen. Gespannt freue ich mich auf das Buch!

    "Es geht uns mit den Büchern wie mit den Menschen. Wir machen zwar viele Bekanntschaften, aber wenige erwählen wir zu unseren Freunden." (Ludwig Feuerbach) :study:

  • Vielen Dank für Deine Meinung Mikaey !

    Seitdem ich zum ersten Mal von dem Buch gehört habe bin ich hin- und hergerissen ob ich das Buch lesen soll oder nicht. Mit Deiner Rezension steht fest: ich werde muss es lesen, darf es mir nicht entgehen lassen. Gespannt freue ich mich auf das Buch!

    Bitte gern! :)

    Wenn du seine Danksagungen magst, machst du auf gar keinen Fall etwas falsch. :)

  • Herr Fitzek als Krimi Autor ist für mich ein absolutes No-Go. Jedoch das ist eine anderes Geschichte.

    Wie ich nun sah dass meine Onleihe dieses Hörbuch anbietet ergriff ich die Gelegenheit um ihm zuzuhören, denn er ist der Sprecher. Dazu kann ich sagen man merkt sofort Herr Fitzek ist ein gewandter Redner, man hört ihm gerne zu.


    Nun, das Buch hat den Untertitel - Ein Kompass für das Leben - in welchem die existentiellen Fragen beantwortet werden. Wie findet man sein Glück, was ist im Leben wichtig. Und vieles mehr.


    Natürlich erzählt Herr Fitzek in diesem Buch nichts Neues. All diese Themen wurden schon in unzähligen Fach-und Sachbüchern - in TV und Radio Sendungen - Diskussionen rund um das Leben und gestalten des Lebens erklärt und diskutiert.

    All dies sagt der Autor zu Beginn auch klar und deutlich. Somit weiss der Hörer was ihn erwartet - ein Herr Fitzek welcher eine, seine Geschichte!!! für seine Kinder und sich selber erzählt, gespickt mit einigen, seinen Lebensweisheiten.

    Wie der Autor sagt, möchte er seinen Kindern ein Testament seiner ideellen Werten hinterlassen.


    Gerne erinnert sich an seine Jugend, schwelgt in Erinnerungen und mit welchen Erwartungen er sich seine Zukunft vorstellte, und um was sich seine Gedanken drehten. Natürlich auch um Geld, wobei er natürlich sofort anmerkt - (ich belästige euch jetzt nicht mit Gemeinplätzen) - Geld macht nicht glücklich. Um gleich zu erklären was denn wirklich damit gemeint ist.


    Er erzählt wirklich gerne von sich selber - er ist der Mittelpunkt der Geschichte.


    Da der Rahmen seiner Gedanken ein weites Gebiet umfasst, streut er immer wieder Gemeinplätze, Sprichwörter ein, jedoch betonend wie diese aufzufassen sind. Das kann man ihm nicht übel nehmen, ist ein Grund zum schmunzeln.


    Seinen Kindern erklärt er welch grosses Glück Sie haben in Deutschland zu leben in einem der reichsten Ländern der Welt- um darzustellen wie es in andern Ländern ist.


    Zitat von Sebastian Fitzek

    „Was für ein Glück also dass ihr euch um Geld keine Gedanken machen müsst“


    Ebenso wie man sich keine Gedanken um sauberes Wasser, Strom, Medikament, Gesundheitsversorgung usw. machen muss.

    Klar erhebt er bei seinen Ausführungen auch den mahnenden Finger, immer zu beachten all das als nicht Selbstverständlich zu beachten, - somit kein Anspruchsdenken zu haben - jedoch auch keine Schuldgefühle zu haben.


    Immer wieder betont er dass er zwar auch verallgemeinert, dies jedoch Blödsinn ist, dennoch ....


    Im Moment ist die Klimadebatte das grosse Anliegen, insbesondere die Jugend engagiert sich stark. Das ist auch bei Herr Fitzek das Thema, weil er welcher gerne selbst reist, seinen Kindern (nicht vergessen, den mahnenden Finger, wie man zu reisen hat) vermitteln möchte ebenso die Welt zu entdecken.


    Die Interpretation von Herrn Fitzek zu den träumen der Menschen "Träume sind der dringend benötigte mentaleTreibstoff um ein anderes noch zu klärendes Ziel zu erreichen" - Selbstverständlich folgen die Erklärungen, wobei schlussendlich wie Träume denn nun verwirklicht werden....


    Er spricht auch über Egoismus, wann erlaubt und sogar dringend geboten. Er spricht von körperlichen und seelischen Schmerzen - versucht hier damit es nicht zu ernst klingt einen Kalauer anzubringen aus dem Film Full Metal Jacket anzubringen. Gut kann man so stehen lassen.


    Im achtzehnten Kapitel betont der Autor, nach vielen Ausführungen wie er sich somit ein positives Leben, mit einer gesunden Einstellung vorstellt, versucht vorzuleben


    Zitat von Sebastian Fitzek

    - das hier ist keine Gebrauchsanweisung für Leben, kein Rezept dass ihr nachkommen sollt, es ist ein Appell euch eure eigenen Gedanken zu machen, und die Frage zu beantworten, was ist mein Standpunkt im Leben.



    Nicht nur zum Schluss auch gerne in den einzelnen Kapiteln zwischen verfällt er gerne etwas ins esoterische, ich weiss nicht, hat er wohl Paulo Coelho gelesen?.

    Seine Worte - das Leben klappert - auf seiner Reise einen Kompass zu haben - das Wunder des Lebens.


    Fazit

    Ohne grosse Erwartungen hörte ich somit dieses Hörbuch. Eine nette Geschichte welche man hören oder lesen kann, er hat mich gut unterhalten. Da bin ich doch schon zufrieden mit Herrn Fitzek, und seinen mahnenden Finger lasse ich ihm gerne.



    Ein grosses Thema ist für Herrn Fitzek die Kritik und die Kritiker, das beschäftigt ihn doch sehr, da scheint er etwas empfindlich zu sein.

Anzeige