Reif Larsen - Die Rettung des Horizonts / I am Radar

  • Verlagstext

    Nach dem Bestseller ›Die Karte meiner Träume‹ endlich der neue, schräge Roman von Reif Larsen: ›Die Rettung des Horizonts‹ nimmt uns mit auf eine irrwitzige und spannende Reise rund um den Globus und durch das 20. Jahrhundert.

    An einem Apriltag des Jahres 1975 erblickt Radar Radmanovic in New Jersey das Licht der Welt. Nicht weiter ungewöhnlich, hätte der Junge weiße Haut wie seine Eltern und nicht dunkle wie eine Aubergine. Kein Arzt in den USA kann diesen Störfall der Biologie erklären. In der Hoffnung auf Heilung reist die Familie in die norwegische Arktis zu einer mysteriösen Gemeinde von Puppenspielern. Dort experimentiert man mit bestimmten Formen der Elektroschockbehandlung, die es ermöglichen soll, Radars Hautfarbe tiefgreifend zu ändern. Nach der Behandlung ist seine Haut zwar heller, aber er ist Epileptiker, und ist, wie sich im Laufe der Jahre herausstellt, sehr empfänglich für alle Arten von Elektrizität. - Nach und nach finden an vielen Orten der Welt – in Bosnien während des Bürgerkriegs, im postdiktatorischen Kambodscha und im zusammenbrechenden Kongo – ungewöhnliche Kunstperformances statt, mit wie lebendig scheinenden Figuren und Vögeln, entwickelt von den unterschiedlichsten Menschen, die eine Gegenwelt zu Krieg und Gewalt aufbauen wollen. Und Radar, inzwischen erwachsen geworden, ist der ungewollte Mittelpunkt dieser verrückten Bewegung.

    Ein reiches, sehr vergnügliches Leseabenteuer der besonderen Art – ein physikalischer Schelmenroman.


    Der Autor

    Reif Larsen, geboren 1980, lebt im Hudson Valley und in Schottland. Er schreibt, unterrichtet Literatur, dreht Dokumentarfilme in den USA, Großbritannien und in Afrika. Seine Erzählungen und Essays erscheinen u.a. in „The New York Times“ und in „The Guardian“. Sein erster Roman „Die Karte meiner Träume“ wurde ein Weltbestseller.


    Inhalt

    Kermin Radmanovic stammt aus einem serbischen Dorf in Kroatien und hat ein ungewöhnlich inniges Verhältnis zur Funktechnik. Folgerichtig wird sein erstes Kind (das 1975 während eines Stromausfalls in New Jersey geboren wird) Radar getauft. Das Baby weißer Eltern ist schwarz – und muss auf der Suche nach der Ursache schon in seinen ersten Lebensjahren einen Ärztemarathon ohnegleichen über sich ergehen lassen. Mutter Charlene widmet ihr Leben fortan der Erforschung der „Hyperpigmentierung“ ihres Sohnes; dabei schreckt sie nicht davor zurück, ihr Kind von Scharlatanen behandeln zu lassen. Ihre Besessenheit führt die ganze Familie bis nach Kirkenes im hohen Norden Norwegens. Vater Kermin (Nein, der Mann heißt nicht Kermit) floh 30 Jahre zuvor mit seinem Vater aus Jugoslawien und später an Bord eines 10-Meter-Bootes über Norwegen in die USA. Während des Zweiten Weltkriegs hat Kermin gelernt, dass man Uniformen besser nicht traut; denn sie sind austauschbar. Identität hält er für eine wackelige Konstruktion. Rasse oder Religion sind nur Äußerlichkeiten; allein die Familie kann einem Menschen Rückhalt geben. Im konfliktträchtigen Gemisch aus Völkern und Religionen beginnt in Jugoslawien (auch im Jahr 1975) die fast manische Faszination eines Jungen für mechanische Puppen und öffentliche Auftritte mit einem Figurentheater.


    In der Gegenwart in New Jersey wächst Radar - wenig überraschend nach seiner ungewöhnlichen Kindheit - zu einem menschenscheuen Sonderling heran, der als Erwachsener bei einem Radiosender arbeiten wird. An seinem Arbeitsplatz in den Meadowlands wird Radar mit einem gigantischen Blackout konfrontiert, einer Mischung aus fortgeschrittenem physikalischem Lausbubenstreich und postapokalyptischem Szenario. Sonderling ist der junge Mann auf verschiedene Weise, aufgrund seiner Herkunft, seines Aussehens und einer Inselbegabung, die schlicht auf die manische Neigung seines Vaters zur Physik zurückzuführen sein könnte. Wer könnte in einer postapokalyptischen Extremsituation nützlicher sein als Radar, ein Maschinenflüsterer mit Händchen für alles, das einen Stecker hat. Ein virtuoser Handlungsbogen führt weiter nach Kambodscha im Jahr 1953, wo auf einer Kautschuk-Plantage Raksmey, ein ungewöhnlich begabtes Findelkind aufwächst, das wiederum eine besondere Beziehung zur Elektrizität entwickelt. Dieser Sprung wirkt völlig plausibel, hat doch in Südostasien das Puppenspiel eine lange Tradition. Weiter geht es auf der Suche nach einer Ursache für den Blackout in den Meadowlands schließlich bis in den Kongo.


    Reif Larsens zweiter Roman widersetzt sich jedem Versuch, seinen Inhalt kurz zusammenzufassen. Hier geht es u. a. um Krieg, Auswanderung, Extremismus, Fremdenfeindlichkeit, Sonderbegabungen an der Grenze zum Autismus, Quantenelektronik und Teilchenphysik. Der Bereich des Puppenbaus und Puppenspiels huldigt Opposition, Umsturz und dem Querdenken; denn Puppenspieler können völlig unverdächtig politische Grenzen überschreiten und dabei als Spione oder Revolutionäre aktiv sein.


    Larsen arbeitet mit allen erzählerischen Kniffen. Seine Sprache bleibt in der deutschen Übersetzung originell und erfinderisch. Verschachtelt eingeschobene Erzählungen aus zweiter Hand lassen einzelne Teile des Texts fiktiver wirken als andere Passagen; Fußnoten wecken beim Leser parallel dazu Zweifel am Erzählten. Larsens schräge Vögel fand ich überraschend liebenswert. „Die Rettung des Horizonts“ hat auf mich als Wunder an Exzentrik gewirkt, zugleich als Loblied auf Sonderlinge aller möglichen Ausprägungen. Größenwahnsinnig genial.


    Zitat

    "Charlene war eine unersättliche, geradezu manische Leserin, und ihr Mansardenzimmer hatte sich so rasch mit Büchern gefüllt, dass sie das Haus zu überschwemmen drohten. Ihre Mutter Louise, die Englischlehrerin, ahnte das bibliographische Chaos voraus, das sich über ihren Köpfen anbahnte. Sie warnte ihre jüngere Tochter vor den Gefahren der Unordung. „Was man nicht findet“, sagte sie, “ist, als ob es nicht existiert.“ (Seite 54)


    :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertungHalb:

    :study: -- Mantel - Brüder

    :study: -- Heller - The River

    :musik: -- Moore - Long Bright River

    "The three most important documents a free society gives are a birth certificate, a passport, and a library card.!" E. L. Doctorow

    --------------

    Reihen: dt. Titel später ergänzt:

    Kate Penrose
    Ben Kitto
    03. Kalt flüstern die Wellen (2019=Ersch.jahr d. Originals) Burnt Island--978-3596700011


  • Das Original

    :study: -- Mantel - Brüder

    :study: -- Heller - The River

    :musik: -- Moore - Long Bright River

    "The three most important documents a free society gives are a birth certificate, a passport, and a library card.!" E. L. Doctorow

    --------------

    Reihen: dt. Titel später ergänzt:

    Kate Penrose
    Ben Kitto
    03. Kalt flüstern die Wellen (2019=Ersch.jahr d. Originals) Burnt Island--978-3596700011