Keigo Higashino - Ich habe ihn getötet / Watashi go kare o koroshita

  • Buchdetails

    Titel: Ich habe ihn getötet


    Band 5 der

    Verlag: Piper Taschenbuch

    Bindung: Taschenbuch

    Seitenzahl: 352

    ISBN: 9783492310574

    Termin: November 2017

  • Bewertung

    4.4 von 5 Sternen bei 5 Bewertungen

    88% Zufriedenheit
  • Inhaltsangabe zu "Ich habe ihn getötet"

    Der Drehbuchautor Makoto ist ein skrupelloser Karrierist. Am Abend vor seiner Hochzeit mit der Dichterin Miwako wird eine Tote in seinem Garten gefunden. Es ist seine Exfreundin, die er für Miwako verlassen hat. Sie hat sich umgebracht. Kaltblütig lässt Makoto die Leiche verschwinden. Doch am folgenden Tag bricht er selbst vor dem Altar tot zusammen – offenbar wurde er vergiftet. Verzweifelt schaltet die Braut Kommissar Kaga ein. Der ermittelt drei Verdächtige: Makotos Manager, seine Lektorin sowie den Bruder der Braut. Und jeder von ihnen behauptet: »Ich habe ihn getötet.«
    Weiterlesen
  • Bestellen

  • Aktion

Anzeige

  • Verlagstext

    Auf dem Weg zum Traualtar bricht der Drehbuchautor Makoto tot zusammen. Die Verdächtigen sind sein Manager, der Bruder der Braut und seine Lektorin. Jeder von ihnen behauptet: "Ich habe ihn getötet." Und Kommissar Kaga steht vor einem schier unlösbaren Rätsel: Ein Mord, drei geständige Verdächtige und kein Hinweis auf den Täter. Der Drehbuchautor Makoto ist ein skrupelloser Karrierist. Am Abend vor seiner Hochzeit mit der gefeierten Lyrikerin Miwako wird eine Tote im Garten seines Anwesens gefunden. Es ist seine Ex-Freundin, die er für Miwako verlassen hat. Aus Trauer über Makotos gebrochenes Heiratsversprechen hat sie sich vergiftet. Mit Hilfe seines Managers lässt Makoto die Leiche verschwinden. Doch am folgenden Tag bricht Makoto selbst vor dem Traualtar tot zusammen. Der Braut kommt ein fürchterlicher Verdacht: Der Täter muss Makotos Medikamente unbemerkt gegen das Gift ausgetauscht haben, das die Tote bei sich trug. Und dazu hatten nur Makotos engste Freunde Gelegenheit. Verzweifelt schaltet sie Kommissar Kaga ein.


    Autor

    Keigo Higashino geboren 1958 in Osaka, ist einer der bekanntesten Autoren Japans. Viele seiner Kriminalromane wurden für Kino und Fernsehen adaptiert und mit Preisen ausgezeichnet. Sein größter Erfolg war 'Verdächtige Geliebte', das sich in seiner Heimat mehr als zwei Millionen Mal verkauft hat. Er lebt zurückgezogen in Tokio.


    Inhalt

    Am Tag der Hochzeit der erfolgreichen Lyrikerin Miwako Kanbayashi mit Hodaka Makoto stirbt der Bräutigam überraschend. Im Zusammenhang damit kommt es zu einem weiteren Todesfall, der als Selbstmord inszeniert sein könnte. Drei Verdächtige äußern sich in Ichform abwechselnd zu den Ereignissen und ihren gegenseitigen Beziehungen: Suruga, der Manager Makotos, der Bruder Takahiro der Braut und die Lektorin der Braut. Jeder von ihnen verfolgte handfeste eigene Interessen und hatte zu der geplanten Hochzeit eigenwillige Ansichten. Weitere Personen tauchen auf. Zu klären ist zunächst, wer Mittel, Motiv und zur Tatzeit Gelegenheit zur Tat an dem Drehbuchautor hatte. Auch wenn die drei Berichterstatter anscheinend den exakten Verlauf wiedergeben, muss man als Leser damit rechnen, dass sie gerissen taktieren, dass man selbst etwas übersieht oder dass am Ende keiner der Verdächtigen überführt werden kann. Höchst interessant sind dabei die Emotionen, die die Berichterstatter bei anderen Figuren wahrnehmen und was sie damit über sich selbst preisgeben. Offen werden zunächst keine Emotionen gezeigt, was in Zusammenhang mit einer geplanten Hochzeit zu einer eigenartig unterkühlten Atmosphäre führt. Miwako und ihr Bruder waren Waisen, die nach den Tod der Eltern getrennt wurden und sich erst als Erwachsene wiederfanden. Auch andere Figuren kennen sich von früher; Beschützerinstinkte, Konkurrenz um handfeste materielle Werte und Erpressung sind zu verzeichnen. Schließlich betritt wie mit einem Tusch der scharfsinnige Kommissar Kaga diese Bühne streng verborgener Emotionen. Er vermittelt mit beeindruckender Selbstgewissheit den Eindruck, dass er diesen Zeugen gewachsen ist und den Täter überführen wird. Kaga will vermutlich mit seinem Auftritt das schwächste Glied in der Kette verunsichern und so erreichen, dass durch bröckelnde Loyalität diese Person, selbst wenn sie unschuldig wäre, dennoch den Täter zu einem Geständnis veranlassen wird.


    Fazit

    Das Ende ist ungewöhnlich - und tatsächlich hat Kaga ein Indiz parat, das ich auch bei höchster Aufmerksamkeit beim Lesen übersehen hatte. Wer sich - trotz des unpassenden Klappentexts - vorstellen kann, den Roman noch einmal von vorn zu beginnen und das entscheidende Indiz nun mit anderen Augen zu sehen, findet einen äußerst raffinierten Krimi, bei dem mich besonders die verborgenen Gefühle der Figuren fasziniert haben.


    :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertungHalb:

    :study: -- Volders - Norden

    :study: -- Schnetzer - Wenn Haie leuchten

    :musik:-- Die kleinste gemeinsame Wirklichkeit: Wahr, falsch, plausibel. Die größten Streitfragen wissenschaftlich geprüft


    "The three most important documents a free society gives are a birth certificate, a passport, and a library card.!" E. L. Doctorow

  • Das Original

    Tankōbon, 282 pages

    Published February 1999 by Kōdansha

    Original Title: 私が彼を殺した [Watashi ga kare o koroshita]

    ISBN 406182046X (ISBN13: 9784061820463)
    Edition Language:. Japanese

    Series: Kyoichiro Kaga #5

    :study: -- Volders - Norden

    :study: -- Schnetzer - Wenn Haie leuchten

    :musik:-- Die kleinste gemeinsame Wirklichkeit: Wahr, falsch, plausibel. Die größten Streitfragen wissenschaftlich geprüft


    "The three most important documents a free society gives are a birth certificate, a passport, and a library card.!" E. L. Doctorow

  • Buchdoktor

    Hat den Titel des Themas von „Keigo Higashino - Ich habe ihn getötet / Watashi go kare“ zu „Keigo Higashino - Ich habe ihn getötet / Watashi go kare o koroshita“ geändert.
  • Wie die Süddeutsche Zeitung auf dem Cover bereits verrät „Ein Thriller der besonderen Art“

    Opfer ist der aalglatte, skrupellose und unsympathische Makoto Hodaka. Er war im Begriff seine Freundin, die erfolgreiche Autorin, Miwako Kanbayashi in einer Kapelle zu heiraten als er auf dem Weg dahin tot zusammenbricht. Wie es dazu kommen konnte lässt der Autor drei involvierte und hauptverdächtige Personen in der Ich-Form erzählen.


    Zum einen handelt es sich um den Bruder der Braut, Takahiro Kanbayashi. Er war seiner Schwester mehr als nur ein Bruder und für ihn stellte die Hochzeit das Ende ihres Zusammenlebens im Elternhaus dar.

    Der zweite Strang befasst sich mit Naoyuki Suruga, dem Manager und Freund von Makoto Hodaka. Von ihm verlangte Makoto Hodaka zuviel persönlichen Einsatz, um seine Frauengeschichten nach seinen Vorstellungen ausleben zu können.


    Und dann noch die Lektorin Kaori Yukizasa, die Miwako und Makoto betreut hat. Vor einiger Zeit war sie die Geliebte von Makoto, wovon Miwako aber nichts ahnt.


    Abwechselnd berichten diese Personen von ihren Erfahrungen und Erlebnissen mit dem eiskalten Egoisten Makoto Hodaka. Nachdem die Polizei die Ermittlungen zu dem Todesfall aufgenommen hat, stellt sich heraus, daß er an einer Strychninvergiftung starb. Und nun taucht der clevere Kommissar Kaga aus dem vorherigen Band auf. Er hat eine eigenwillige Art der Befragung a la Columbo und zieht daraus seine Schlüsse.


    Den Aufbau dieses komplexen Thrillers empfand ich als brillant und spannend. Das Buch kommt wie immer beim Autor ohne Blutvergießen und Action aus, es sind wieder die leisen Töne, die mich begeisterten. Die Figuren sind lebendig beschrieben und auch die beklemmende Atmosphäre konnte ich spüren. Der Verlag hat einen verschlossenen Anhang an das Buch gefügt, den der Leser erst öffnen muß und in dem sich die „Anleitung zur Lösung“ befindet. Für mich eine absolute Novität und wie ich finde ein genialer Schachzug des Autors bzw. des Verlags. Den Inhalt verrate ich natürlich nicht. Aber für mich galt es, das Buch nochmal von vorne zu lesen, alles Revue passieren zu lassen und richtig zusammenzusetzen. Einziges Minus des Buches ist für mich persönlich der irreführende Klappentext.


    :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertungHalb:

Anzeige