Matt Haig - Mach mal halblang / Notes on a Nervous Planet

Affiliate-/Werbelink

Mach mal halblang: Anmerkungen zu unsere...

4.7|3)

Verlag: der Hörverlag

Bindung: Audible Hörbuch

Laufzeit: 00:05:42h

ASIN: B07P18KH91

Termin: April 2019

Anzeige

  • Kurzbeschreibung:
    Wir leben in verwirrenden Zeiten. Wir sind stärker vernetzt als je zuvor – und fühlen uns einsam. Wir sind für alles verantwortlich, von der Weltpolitik bis zu unserem privaten Body Mass Index. Wir stehen unter Druck durch die Erwartungen, die wir und andere an uns stellen. Matt Haig gibt ganz persönliche und bewegende Antworten darauf, wie es möglich ist, uns wieder dem Kern unseres Daseins näherzubringen: dem Menschsein. (Quelle: Verlagswebsite)


    Autor:
    Matt Haig, geboren 1975 in Sheffield, hat bereits mehrere Romane und Kinderbücher veröffentlicht, die mit verschiedenen literarischen Preisen ausgezeichnet und in über dreißig Sprachen übersetzt wurden. In Deutschland bekannt wurde er mit dem SPIEGEL-Bestseller ›Ich und die Menschen‹. Außerdem sind in Deutschland erschienen: ›Die Menschen von A bis Z‹ und ›Ziemlich gute Gründe, am Leben zu bleiben‹, ›Ein Junge namens Weihnacht‹, ›Das Mädchen, das Weihnachten rettete‹. (Quelle: Verlagswebsite)

    Sprecher:
    Christoph Maria Herbst, geboren 1966 in Wuppertal, absolvierte zunächst eine Ausbildung als Bankkaufmann, bevor er sich für die Schauspielerei entschied. Es folgten Theaterengagements, u. a. am Stadttheater Bremerhaven, am Metropoltheater München und am Hebbel Theater Berlin. Zuletzt stand er bei den Nibelungenfestspielen Worms als Hagen für Das Leben des Siegfried und in Berlin für das Stück "Männerhort" (beides 2009) auf der Bühne. Er agierte von 2002 bis 2004 bei Anke Engelkes "Ladykracher", wofür er seinen ersten Deutschen Comedypreis als bester Nebendarsteller erhielt. Für seine Titelrolle in "Stromberg" wurde er mit vier weiteren Comedypreisen, 2005 mit dem Bayerischen Fernsehpreis, 2006 mit dem Adolf-Grimme-Preis und 2007 mit dem Deutschen Fernsehpreis ausgezeichnet. (Quelle: Verlagswebsite)


    Allgemeines:
    Hörbuch erschienen beim Hörverlag im April 2019.
    Laufzeit 5h 43 min, ungekürzte Lesung. Gelesen von Christoph Maria Herbst.
    Printversion erschienen bei dtv Paperback. Original „Notes on a nervous planet“ wurde übersetzt von Sophie Zeitz.

    Meine Meinung:
    Was mich an diesem Hörbuch am meisten überrascht hat, war die Tatsache, wie offen Matt Haig mit seiner eigenen psychischen Erkrankung umgeht. Und im Licht dieser Tatsache verliert die Story alles, was man ihr an erhobenem Zeigefinger vielleicht unterstellen könnte. Ganz im Gegenteil macht es jeden Hinweis auf krankhafte ständige Erreichbarkeit, auf die Jagd nach Klicks und Likes einfach nur glaubhaft und überzeugend. So viele Denkanstöße, so viele gute Ideen, so viele „Anweisungen“ zum Handeln in nur knapp 6 Stunden Hörzeit… Mich hat dieses Buch tief berührt und (zumindest im Moment noch) zu einer Änderung meiner aus dem Ruder gelaufenen Gewohnheiten geführt. Wer kennt das nicht? Man will nur eben kurz etwas nachschauen und merkt plötzlich, dass schon wieder eine Stunde drauf gegangen ist, beim Recherchieren und Surfen und Klicken. Und dann ärgert man sich, weil man ja eigentlich noch so viele andere Dinge zu erledigen hat.
    Anderes Beispiel: selbst wenn man nicht dem Schönheitswahn erliegt, ertappt man sich doch dabei, dass einem der Blick in den Spiegel nicht gefällt. An dieser Stelle sollte man einmal kurz innehalten und sich fragen, ob man sich mit seinen eigenen Augen oder denen anderer sieht. Christoph Maria Herbst liest Haigs ureigene Story ganz wunderbar unaufgeregt. Der tiefschwarze Humor, der einigen anderen Büchern des Autors anhaftet, fehlt hier völlig. Matt Haig erklärt auch, woran das liegt und Herbst versteht es, jeglichen Zynismus aus seiner Stimme zu verbannen. Großartig!
    Ich vergebe :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5: für viele gute Gedanken und empfehle dieses Hörbuch allen, denen die Geschwindigkeit unseres Lebens ab und an zu hoch ist und die der Drang zur Selbstdarstellung in den sozialen Medien auf die Nerven geht.


    Fazit:
    Schonungslos offen und unglaublich Mut machend. Hervorragend gelesen von Christoph Maria Herbst.

    Gelesen in 2019: 17 - Gehört in 2019: 14 - SUB: 389


    "Wenn der Schnee fällt und die weißen Winde wehen, stirbt der einsame Wolf, doch das Rudel überlebt." Ned Stark

  • Und hier das Original.

    Gelesen in 2019: 17 - Gehört in 2019: 14 - SUB: 389


    "Wenn der Schnee fällt und die weißen Winde wehen, stirbt der einsame Wolf, doch das Rudel überlebt." Ned Stark

  • Squirrel

    Hat das Label von Sonstiges auf Lebenshilfe geändert

Anzeige