Lea Rieck - Sag dem Abenteuer, ich komme

Sag dem Abenteuer, ich komme: Wie ich mi...

0 Bewertungen

Verlag: KiWi-Paperback

Bindung: Broschiert

Seitenzahl: 416

ISBN: 9783462052244

Termin: Neuerscheinung März 2019

Klappentext / Inhaltsangabe: Eine Frau. Ein Motorrad. Eine Welt. Deine Welt. Dein Job. Deine Freunde. Dein Leben, wie du es kennst. Stell dir vor, du lässt all das hinter dir – und fährst mit dem Motorrad einfach los. Achtzehn Monate, fünfzig Länder, sechs Kontinente und neunzigtausend Kilometer Abenteuer. In ihrem Reisebericht erzählt Lea Rieck eine berührende Geschichte vom Fallen und Wiederaufstehen, von Mut und Gelassenheit, Glaube an sich selbst und andere, Empathie, Hoffnung und Entschlossenheit. Von einer, die auszog – die aber nicht das Fürchten lernte, sondern auf ihrem eigenen steinigen Weg Abenteuer, Freundschaft und die Liebe fand.Der Moment, der alles verändert, kann jederzeit kommen. Bei Lea Rieck ist es ein ganz normaler Montagmorgen im Büro, als sie sieht, wie eine Kollegin eine Zimmerpflanze mit Evian-Wasser gießt. Sie kündigt ihren Job, verlässt ihre Komfortzone und macht sich auf eine Reise um die Welt. – nur ihr Motorrad und sie, ganz allein. Aber was tut man, wenn vor dem Fenster ein Militärputsch stattfindet, die neue Bekanntschaft sich als russischer Scharfschütze entpuppt oder man sich die Augen in einer Hochwüste verbrennt? Seine Lektionen lernen und weitermachen. Die Reise führt sie vorbei an 8000 Meter hohen Bergen in Pakistan, durch Tempel und Paläste in Indien, an die sicheren Ufer von Australien, in die trockenste Wüste der Welt in Chile und Bolivien – und am Ende wieder zurück nach Deutschland. Atemlos lässt sie sich von ihrer Intuition und ihren Instinkten leiten, erlebt Hoch- und Tiefpunkte des Alleinreisens, beginnt die Welt mit neuen Augen zu sehen und entdeckt das Leben in seinen unterschiedlichen Facetten und Formen. »›Bleib zu Hause und nähre dich redlich‹ – das kommt für Lea Rieck nicht infrage. Je gefährlicher, desto besser. Die schlimmsten Reisen, sagt sie, sind die besten.« Hans Magnus Enzensberger
Weiterlesen
  • Eine Frau, ein Motorrad namens Cleo und Einmal um die Welt. Spannend und ergreifend berichtet die junge Autorin Lea von ihrer ersten Langzeitweltreise. Heraus aus dem grauen Alltag, mit dem Wunsch, einfach mal etwas anderes zu sehen, seine Träume zu leben und Freude am Reisen macht sie sich auf unbekanntes Land zu entdecken.


    Vorweg: Das finde ich verdammt mutig und ich habe vor jedem und jeder einen Heiden-Respekt, der sich auf eine so große Reise begibt und den Mumm aufbringt für solch lange Zeit einfach auf Achse zu sein, seine Familie, Freunde und Job hinter sich zu lassen und einfach treiben zu lassen. Oder auch geplant zu reisen. Alleine oder zu zweit, alleine als Frau ist es sicher noch schwieriger und es gab so manche Situation, in der ich der Autorin nachträglich noch die Daumen drückte und erleichtert aufatmen musste, das da so einiges doch nochmal gut gegangen ist. Aber das ist halt auch das Risiko das auf uns wartet, wenn wir unsere bekanten Bahnen verlassen. Und die Chance.

    Es gibt ein Zitat, dass dieses Buch mit begleitet und das ich für besonders treffend halte: „Das Schicksal ist ein gepackter Esel und wartet darauf, von dir in eine Richtung geführt zu werden.“

    Es gibt einfach Kraft, was neues auszuprobieren und macht augenblicklich Lust auf Reisen.


    Leider muss ich aber sagen, dass mich das Buch sonst nicht so angesprochen hat, zumindest verglichen mit manchen anderen Reiseberichten oder Blogs die ich gerne mal durchstöber. Das Cover ist zwar sehr einladend und verleitet mich immer wieder den Roman erneut aufzuschlagen, der Text ist für mich aber nicht ansprechend genug geschrieben. Mir fehlt irgendetwas, ohne dass ich jetzt ganz genau beschreiben könnte, was das eigentlich ist. Er hält meistens ein Hauptereignis in einer Stadt oder einem Land als besonders prägend fest, oft verbunden mit einem Thema der inneren Reise (Leidenschaft, Glaube, Karawanenleben,...) das dazu anregt, sich selber auch Gedanken darüber zu machen. Das steht für mich von Anfang an in Kontrast zu dem ursprünglich einfachen Wunsch, einfach rauszufahren und Freude am Unbekannten entdecken zu haben statt so einen Selbstfindungstrip zu machen, der es aber letztendlich doch teils ist (zumindest erweckt die Buchaufmachung sehr diesen Eindruck). Vielleicht kann man sogar soweit gehen zu sagen dass man zeitweise das Gefühl hat, ein kleines Stück mitzureisen und einige Szenen sind sehr authentisch und abwechslungsreich. Aber oft fehlt mir, auch wenn die Reise in einem Stück beschrieben ist, ein roter Faden der über das innere Erleben, bzw. Beschreiben hinaus geht. Mir kommt dieses Buch sehr auf sich selbst und die Beziehung zum Motorad bezogen vor, was für Maschinen Liebhaber sicher ein großes Plus ist, für mich aber nicht. Die Tatsache an sich mit dem Motorrad loszuziehen und auch darüber zu schreiben ist aber weiterhin selten und interessant und bringt neue Impulse für mich. Ich hätte mir aber ein paar mehr Infos über die jeweils am Ort lebenden Menschen gewünscht. Nun weiß ich als Leserin nicht, ob die Reisekontakte nicht tiefergehend waren, oder viel Atmosphäre einfach der Menge der besuchten Orte weichen musste, um noch in einen Roman zu passen der nicht die Regale sprengt? Mir erging es beim Lesen oft so, dass ich, sobald meine Neugierde auf ein Land oder einige Menschen dort erst richtig geweckt wurde, die Reise schon wieder weiter ging. Dies Erzählprinzip unterstreicht natürlich auch wunderbar die Heimatlosigkeit einer Langzeitreisenden und den Hunger auf den nächsten Tag, bzw. auch das Gewicht des einzelnen kostbaren Moments, der als solcher für sich einfach stehen bleibt.

    Ein großes Plus sind die Fotos zwischendrin, sie fangen oft mehr ein, als in den Worten geschrieben steht und haben mir geholfen, mich mehr in die Reise einzufühlen. Es hätten gerne noch mehr und im Buch verteilter sein können.

    Was ein Punkt ist, der für mich mit einer solchen Reise streng zusammenhängt, über dessen Logistik in dem Buch jedoch nicht so viel erzählt wird, sind die Reisekosten. Ich hätte es schön gefunden, wenn hier noch irgendwo Hinweise gewesen wären, die jeden, der auch so eine Reise machen wollen würde ein wenig unterstützen würde, und den Leser nicht mit dem „für mich wäre da wohl sehr sehr lange Zeit Hostel und Spritkosten -Sparen angesagt, bevor irgendwas losgehen kann“-Gefühl zurücklässt.


    Fazit: Eine nette kleine Lektüre für zwischendurch mal, ein wenig zum Träumen, ein wenig für den Kopf, und eine toller Tipp für Motorrad-Fahrer sowie jeden mit einer verrückten Idee im Kopf, der einen kleinen Schubs braucht, es einfach zu wagen.

  • Squirrel

    Hat den Titel des Themas von „Sag dem Abenteuer guten Tag - Lea Riek“ zu „Lea Rieck - Sag dem Abenteuer, ich komme“ geändert.
  • DreamingXO Bitte achte auf die korrekte Schreibweise von Autor und Titel, sonst kann das Buch nicht über die Suchfunktion gefunden werden. Und genauso wichtig ist der Eintrag der ISBN, da sonst die Buchinfo nicht oben abgebildet werden kann. Danke :wink:

    viele Grüße vom Squirrel

    :study: Kurt Vonnegut Jr. - Slaughterhouse-Five