Leo Aldan - Das Feuer der Erde

  • LEO ALDAN - DAS FEUER DER ERDE

    Inhalt (nach amazon):

    Auf einer Expedition in die Antarktis macht die Vulkanforscherin Dr. Georgina Finley eine erschreckende Entdeckung: Erwachen unter dem jahrtausende alten Eis hunderte Vulkane?

    Rund um die antarktische Platte registrieren Seismographen merkwürdige Schwingungen. Erdbeben erschüttern Neuseeland und Chile. Eine Katastrophe ungeahnten Ausmaßes kündigt sich an. Doch niemand, weder Wirtschaftsbosse noch Politiker, will Georginas Warnungen glauben. Mit einem Mal sieht sich die junge Wissenschaftlerin inmitten eines weltweiten Komplotts aus Machtgier und Manipulation. Jayden Turkov, ein skrupelloser Industrieboss, der den Energiesektor ganzer Kontinente beherrscht, setzt alle Hebel in Bewegung, um sie auszuschalten. Viel Zeit bleibt Georgina nicht, um die Umweltkatastrophe und damit den Tod von Millionen Menschen zu verhindern. Sie trifft eine folgenschwere Entscheidung …


    MEINE REZENSION

    SCHÜTZT UNSEREN PLANETEN!

    In der Antarktis im Jahre 2029: Georgina Finley, eine junge promovierte Vulkanologin, entdeckt bedrohliche, unterirdische, vulkanische Bewegungen. Daraufhin will sie einen Vortrag vor wichtigen Sponsoren nutzen, um auf die sich anbahnende Katastrophe aufmerksam zu machen. Sie möchte die Welt aufrütteln! Außerdem braucht sie dringend Geld, da sie ihre aktuellen Meßergebnisse in einem aussagekräftigen Vorhersagemodell für alle zugänglich machen möchte. Hunderte Vulkane unter dem Eis erwachen. Die Erde ist in akuter Gefahr! Jayden Turkov, ein mächtiger Milliardär leugnet, dass die Veränderungen von Menschen verursacht werden. Er läßt die Wissenschaftlerin auf arrogante, äußerst ignorante und herablassende Art und Weise abblitzen. Wird man Georgina und ihre eindringlichen, fundierten Warnungen erhören, bevor es zu spät ist?


    "Das Feuer der Erde" fand ich sehr ergreifend geschrieben. Es spielt zwar in der Zukunft, aber die Anzeichen des weltweiten Klimawandels sind schon lange nicht mehr zu übersehen und zu überhören. Leo Aldan schildert in einer sehr imponierenden Handlung zunächst die Vorboten der weltumspannenden, zerstörerischen Naturgewalten, dann den Dominoeffekt der Katastrophen und am Schluß das apokalyptische Szenario. Die Geschichte fesselte mich und zwang zum schnellen weiterlesen. Bei mir entstanden unwillkürlich Bilder im Kopf bei den Bedrohungen von überallher. Sie machen die aussichtslose Lage der Menschen mehr als deutlich. Da ist von Erdbeben, Vulkanausbrüchen, dichtem, undurchdringlichen Ascheregen (eindrucksvoll das Grauen hinter dieser Aussage: „das Rauschen der Asche in der Stille“), Tsunamis die Rede. Die Naturgewalten greifen wie durch einen Dominoeffekt ineinander, umspannen ganze Kontinente, zerstören mit mörderischer, unvollstellbarer Kraft ganze Städte. Sie verschwinden in den tobenden, entfesselten Wassern der Meere. Alles Leben wird in kürzester Zeit ausgelöscht. Aldan erzählt seine Weltuntergangsstory in einem verknappten, aufs wesentliche konzentrierten Schreibstil über 56 kurze Kapitel. Die Überschriften kennzeichnen die Orte des jeweiligen Geschehens. Die Charaktere sind gut gezeichnet. Auf ausschweifende Beschreibungen von Äußerlichkeiten bei den Personen wird verzichtet. Das Klischee von gut und böse hat hier seine vollkommene Berechtigung. Die Auftritte einiger Personen sind kurz, aber dafür prägnant. Sie unterstützen die Dringlichkeit des Anliegens, dass wir als breite Masse etwas für die Welt tun müssen, um sie rechtzeitig zu retten. Es kommen auch sehr gut die Überheblichkeit, der grenzenlose Dünkel der Mächtigen zum Ausdruck. Da schwoll mir der Kamm bei solchen Typen wie dem amerikanischen Präsidenten Tull oder dem Energiemagnaten Turkov. Sie glauben doch tatsächlich, dass sie Geld, Macht, ihre riesengroße Einflussnahme über Naturgewalten siegen läßt! Beispiele kennen wir aus der aktuellen Politik! Als sie ihren Irrtum bemerken, ist es zu spät.

    Wie der Autor die Geschichte zu Ende brachte, überraschte mich. Die Überlebenden sind nicht zu beneiden. Der Neubeginn auf einer total zerstörten Erde ist auf sehr lange Zeit unmöglich, erscheint mir als Illusion.

    Bei der Lektüre des ebooks gingen mir des Öfteren die bekannten Songs von Peter Maffay, „Eiszeit“, und „Der blaue Planet“ von Karat durch den Kopf. Deren Texte passen wunderbar zum Inhalt dieses Endzeitthrillers.

    Das Cover ist ein großartiger Blickfang mit dem rotglühenden Gestein, das dem Betrachter aus dem Eis entgegenfliegt. Die Bedrohung kommt gut zum Ausdruck, wunderschön in seiner Gefährlichkeit.

    Nach eigener Aussage möchte Leo Aldan aufrütteln und gleichzeitig unterhalten. Er wollte keine wissenschaftliche Abhandlung schreiben, sondern baute einen actionlastigen Roman um das Geschehen. Das ist ihm gut gelungen. Ich empfand die Story als Appell an uns alle. Nicht belehrend! Jeder kann sich seine eigenen Gedanken zu seinem Umweltverhalten machen.


    Gesellschaftskritisch, spannend, beängstigend und in weiten Teilen schlüssig! :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

  • Ergänzend noch zum Autor Leo Aldan (Quelle amazon):


    Zunächst war es die Wissenschaft, die ihn rief. Leo Aldan studierte Biologie und promovierte in Biochemie. Er lebte 20 Jahre in den Vereinigten Staaten, wo er sich in der AIDS-Forschung mit über 30 Publikationen profilierte. Er startete zwei Biotech-Unternehmen und patentierte zwei seiner Erfindungen. In seiner Freizeit schrieb er Kurzgeschichten und Gedichte. 2011 kehrte er nach Deutschland zurück und vollendete seine ersten Romane, darunter den Bestseller »SQUIDS - Aus der Tiefe des Alls« und den fantastischen Thriller »Agarax - Der Hexenfluch«.

  • Rasant und spannend erzählt

    Zu Beginn sind wir mit der Vulkanforscherin Georgina Finley und ihren beiden Mitarbeiterinnen in der Antarktis, was sehr spannend und anschaulich geschrieben ist. Dann folgt die Sichtweise des reichen Unternehmers Jayden Turkov in den Vereinigten Staaten, was die Spannung rausnimmt. Anschließend wird es aber wieder richtig spannend und von da an geht es Schlag auf Schlag. Hinzu kommt, dass man dank der kurzen Kapitel schnell voran kommt. Man fliegt durch die Seiten und kann gar nicht glauben, was passiert. Dass ein Naturereignis so viele andere und vor allem so rasant und verheerend nach sich ziehen kann, ist erstaunlich und beängstigend. Gebannt liest man aus verschiedenen Perspektiven, wie die Menschen damit umgehen und sich in Sicherheit bringen möchten.

    Kritikpunkte sind zum einen die familiäre Komponente um Georgina und ein religiösen Fanatiker, was meiner Meinung nach nicht hätte sein müssen. Zum anderen dachte ich mir das ein oder andere Mal, dass die Geschichte an einigen Stellen überzogen ist und ein paar Zufälle zu viel auftreten.

    Fazit:

    Ein temporeicher Thriller, in dem die katastrophalen Folgen der Klimaerwärmung beginnen, das Leben der Menschen zu bedrohen. Eine spannende Unterhaltung aber auch ein Grund, über sein eigenes Verhalten gegenüber der Umwelt und das Verhalten von Menschen untereinander nachzudenken und zu hoffen, dass es noch nicht zu spät ist, etwas zu verändern.

    4 Sterne

  • Eine absolut wichtige Botschaft des Romans imponiert: :thumleft: Unserer Planet muss gerettet werden. Es läuft zur Zeit viel zu viel schief, und die Gefahr, die der Erde und der Menschheit droht, ist unbeschreiblich groß. Wenn zur Erhaltung des Planeten nichts geschieht, und das von der Seiten der Politiker, haben wir verloren. Das Thema des Romans ist also, mehr als wichtig und auch interessant. Das Szenario, das der Autor entwickelt, ist bedrohlich, und angsteinflößend. Vom Thema her hat mir das Buch sehr gut gefallen. :thumleft:Doch die Umsetzung war nicht ganz nach meinem Geschmack. Erst mal zum Erzählstil: für mich klang es öfters mal hölzern, die Erzählung wirkte auf mich monoton und die Sprache wurde recht einfach gehalten. Auch bei der Handlung hat mir nicht alles gefallen, denn auf mich wirkte die Geschichte häufig aufgesetzt, hier und da unrealistisch und auch stellenweise unlogisch. Wer aber auf einen actiongeladenen temporeichen Thriller aus ist, wäre bei dieser Geschichte richtig. Außerdem hat es mir gut gefallen, dass man vieles zum Thema Klimawandel erfährt. Das Ende der Geschichte kam völlig überraschend... O:-) Alles in allem, ein mittelmäßiger Roman, den man durchaus gut lesen kann.

    2024: Bücher: 144/Seiten: 62 374

    2023: Bücher: 189/Seiten: 73 404

    --------------------------------------------------

    Mein Blog: Zauberwelt des Lesens
    ------------------------------

    "Das Nicht-Wahrnehmen von Etwas beweist nicht dessen Nicht-Existenz "

    Dalai Lama

    ------------------------------

    Lese gerade:

    Wilke, Malou - Aufbruch in eine neue Welt