Ella Zeiss - Von Hoffnung getragen

Von Hoffnung getragen

4.2 von 5 Sternen bei 5 Bewertungen

Band 2 der

Verlag: Tinte & Feder

Bindung: Taschenbuch

ISBN: 9782919808700

Termin: April 2019

Anzeige

  • 1942. Der 16-jährige Harald Pfeiffer wird in das Zwangsarbeitslager für Deutschrussen in Tscheljabinsk einberufen, wo er um sich herum täglich viele Männer bei der harten körperlichen Arbeit und dem ständigen Hunger sterben sieht, was ihn umso mehr dafür kämpfen lässt zu überleben. Währenddessen kommt die 20-jährige Yvo Scholz mit ihrer Mutter Anna in die russische Stadt, um ihren Bruder Erich zu finden, der sich nach seiner Verschleppung in dem Arbeitslager aufhalten soll und herauszufinden, wo der Vater ist. Durch Zufall begegnen sich Harri und Yvo und ein erster Blick genügt, um in ihren beiden Herzen die Liebe entflammen zu lassen. Aber als Deutsche und Heimatlose stehen sie vielen Anfeindungen gegenüber, die ihnen den Aufbau für ein gemeinsames Leben sehr schwer machen…


    Ella Zeiss ist mit ihrem Buch „Von Hoffnung getragen“ eine wunderbare Fortsetzung ihres Romans „Wie Gräser im Wind“ gelungen, in der sie die persönliche Geschichte ihrer Großeltern in emotionaler und packender Weise erzählt. Der Schreibstil ist flüssig, fesselnd und gefühlvoll, der Leser wird regelrecht in eine grausame Zeit katapultiert, um dort die erste Begegnung zwischen Yvo und Harald hautnah mitzuerleben, die erste zarte Liebe zu beobachten in einem Umfeld, wo nur Schrecken, Hunger, Angst und Tod regieren, die Deutschen heimatlos waren und sich in ihrer ehemaligen Heimat Russland wie Fremde fühlen und von den Russen als Feinde betrachtet und behandelt werden. Die Autorin lässt den Leser die Hoffnungslosigkeit ebenso spüren wie den Kampfeswillen, die Stärke und den Mut, sich doch noch durchsetzen zu können, um endlich wieder ein selbstbestimmtes Leben zu führen. Immer wieder staunt man während der Lektüre über die Hartnäckigkeit und den Überlebenswillen, die manchem zu eigen sind, um sich durchzukämpfen und nie aufzugeben. Sehr bildgewaltig und lebhaft beschreibt die Autorin die Zustände in den Arbeitslagern und den täglichen Überlebenskampf bei rationalisiertem Essen, ständiger Angst und Folterungen, dass der Leser die Szenen wie einen Film während der Lektüre vor sich ablaufen sieht und emotional ebenso mitleidet.


    Die Charaktere sind liebevoll gestaltet, wirken lebendig und authentisch, so dass der Leser sich von Beginn an mit ihnen fühlen, leiden und hoffen kann und sich einen positiven Ausgang für sie wünscht. Gleichzeitig wird er durch die Protagonisten und ihr Verhalten zum Nachdenken angeregt und fragt sich oft, wie stark man selbst wohl wäre in solchen Situationen, ob man ebenso die Hoffnung aufrechterhalten könnte. Anna ist eine Person, die man einfach ins Herz schließen muss. Sie überzeugt durch ihren ständigen Optimismus, egal, wie schlimm es das Schicksal mit ihr und ihrer Familie meint. Sie gibt nie die Hoffnung auf, während andere schon verzweifelt aufgegeben hätten. Aber auch Harald und Yvo überzeugen mit ihrem Überlebenswillen und ihrer Stärke, sich gegen alle Widrigkeiten zu behaupten. Während Harald dies schon als Teenager im Arbeitslager lernen musste, hat sich Yvo dies bei der ständigen Flucht und der Suche nach ihrer Familie angeeignet. Sie verlieren beide ihre Ziele nie aus den Augen und trotzen dem Leben alles ab.


    „Von Hoffnung getragen“ ist ein spannendes und wertvolles Zeitzeugnis über Schicksale, von denen man bisher kaum etwas erfahren hat. Die biographische Darstellung durch die Autorin macht die Geschichte greifbar und glaubwürdig, ringt dem Leser Respekt ab und die Hoffnung darauf, dass solche Dinge sich nie wiederholen mögen. Eine ans Herz gehende wundervoll erzählte Geschichte, die eine absolute Leseempfehlung mehr als verdient!


    Sehr fesselnde :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

    Bücher sind Träume, die in Gedanken wahr werden. (von mir)


    "Wissen ist begrenzt, Fantasie aber umfasst die ganze Welt."
    Albert Einstein


    "Bleibe Du selbst, die anderen sind schon vergeben!"
    _____________________________________________


    Lese gerade: Das Lied der Störche, Ulrike Renk


    SUB: ca. 1.800 / gelesen 2018: 326/ 128525 Seiten

Anzeige