Vilborg Davídsdottir - Die Winterfrau / Hrafninn

Anzeige

  • Verlagstext

    Eine große Saga aus dem mittelalterlichen Island

    Grönland, Mitte des 15. Jahrhunderts. Die Eskimofrau Naaja wird beschuldigt, mit ihren Zauberkräften Unheil über ihr Dorf zu bringen, und wird verstoßen. In der Eiseskälte des tiefsten Winters bedeutet dies den sicheren Tod für sie. Dennoch überlebt Naaja. Und findet einen neuen Mann, den isländischen Jäger Mikjáll, dem sie das Leben rettet. Aber die Isländer betrachten sie mit Misstrauen: Ist sie als Ungläubige nicht doch mit den Mächten des Bösen im Bunde?


    Die Autorin

    Vilborg Davídsdóttir, geboren 1965, ist eine bekannte isländische Journalistin und Autorin preisgekrönter historischer Romane. Nach „Das Feueropfer“ und „Der Liebeszauber“ ist "Die Winterfrau" ihr dritter Roman, der auf deutsch erscheint.


    Inhalt

    945 besiedelten die Mannschaften von 14 isländischen Schiffen unter Führung Eriks des Roten Grönlands Westküste. Überreste mittelalterlicher Siedlungen bestätigen diese Überlieferung. 800 Jahre später konnten keine Nachkommen der "Bleichen" mehr in Grönland gefunden werden; Hungersnöte oder Piratenübefälle könnten Grund dafür sein.


    "Die Winterfrau" spielt Mitte des 15. Jahrhunderts. In Davídsdóttirs historischem Roman treffen Naaja, eine Inuit, die zweimal von ihrem Stamm verstoßen wurde, und Mikjáll aufeinander, ein Isländer aus einer Siedlung an der grönländischen Südspitze, der in den "nördlichen Jagdgründen" von seiner Jagdgruppe getrennt wurde. Isländer und Inuit halten Angehörige des jeweils anderen Volkes allein aufgrund ihres Aussehens nicht für Menschen. Naaja weiß von Mikjálls Leuten nur, das sie behaarte Körper haben und nicht sehr geschickt im Herstellen warmer Kleidung sind. Mikjáll hält zunächst unter dem Einfluss des Christentums Inuit nicht für Menschen, bis er durch Naajas Güte und Fürsorge überwältigt wird.


    Inuit konnten in der unwirtlichen Umgebung nur überleben, wenn jeder Jäger, der Jagdglück hatte, seine Beute teilte. In Zeiten des Hungers wurden unnütze Stammesmitglieder, wie Alte und unfruchtbare Frauen, zurückgelassen. Naaja und ihr Vater, als Außenseiter verstoßen, konnten nur deshalb außerhalb eines Stamms eine Weile überleben, weil Naaja zusätzlich zu den Frauenarbeiten (Bearbeitung von Fleisch und Häuten) als geschickte Jägerin zum Lebensunterhalt beitrug. Der Alltag der Inuit-Frauen war bestimmt durch ständige Arbeit; das Leben aller durch strenge Regeln, mit der die Inuit ihre Achtung gegenüber Natur und Jagdbeute ausdrückten. Kurze Zeit lebt Naaja nach kinderloser Ehe mit einem Angakok, einem erfahrenen Schamanen der Inuit zusammen, der ihr den Zugang zu ihrer besonderen Begabung öffnet. Mikjáll findet sie in erbärmlichem Zustand nach dessen Zusammentreffen mit einem Eisbären. Ohne Naajas Pflege und Fertigkeiten hätte Mikjáll den grönländischen Winter nicht überlebt; beide lieben einander. Die Reaktion seiner Jagdgruppe, die gemeinsam in einer von Landsleuten angelegten Jagdhütte überwintert hat, auf Naaja lässt Mikjáll ahnen, zu welchen Problemen seine Beziehung zu Naaja in seiner vom Pfarrer streng geführten isländischen Siedlung führen wird.


    Fazit

    Vilborg Davídsdóttir macht es ihren Leserinnen leicht, sich beim Lesen ihrer historischen Romane mit deren Heldinnen zu identifizieren. Die Inuit sind einfach und gut, die christlichen Priester verbohrt. Durch Landkarten und ein Nachwort der Autorin lassen sich die Ereignisse den verschiedenen Schauplätzen zeitlich und räumlich gut zuordnen. Besonders ansprechend fand ich den ersten Teil, der Naajas Heranwachsen beschreibt und ihre Außenseiterrolle plausibel herleitet, sowie die vielen Details aus dem Alltag einer Inuit-Frau.


    :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

    :study: -- Ryan - Green Island

    :study: -- Hoem - Die Hebamme

    "The three most important documents a free society gives are a birth certificate, a passport, and a library card.!" E. L. Doctorow

  • Im Original als ebook


    Print

    Hardcover, 312 pages

    Published 2005 by Mál og menning

    Original Title: Hrafninn
    ISBN 9979326816 (ISBN13: 9789979326816)
    Edition Language: Icelandic

    :study: -- Ryan - Green Island

    :study: -- Hoem - Die Hebamme

    "The three most important documents a free society gives are a birth certificate, a passport, and a library card.!" E. L. Doctorow

  • Buchdoktor Danke für die Rezension. Das ist ja mal ein ganz anderes Setting für einen historischen Roman. Ich hab ihn mir auf die Wunschliste gesetzt, damit ich das Buch nicht aus den Augen verliere :)

    viele Grüße vom Squirrel


    :study: Christopher McDougall - Das Glück ist grau


  • Buchdoktor Danke für die Rezension. Das ist ja mal ein ganz anderes Setting für einen historischen Roman. Ich hab ihn mir auf die Wunschliste gesetzt, damit ich das Buch nicht aus den Augen verliere :)

    Es gibt doch immer wieder überraschende Nischen im Bücherdschungel. Ich hoffe, das Buch gefällt dir! :winken:

    :study: -- Ryan - Green Island

    :study: -- Hoem - Die Hebamme

    "The three most important documents a free society gives are a birth certificate, a passport, and a library card.!" E. L. Doctorow

Anzeige