Bücherwichteln im BücherTreff

Jeffery Deaver - Ninth and Nowhere

Ninth and Nowhere

4.5 von 5 Sternen bei 1 Bewertung

Verlag: Amazon Original Stories

Bindung: E-Book

Seitenzahl: 53

eISBN: 9781542044004

Termin: Januar 2019

Anzeige

  • Produktvorstellung bei amazon.de/Mene Übersetzung:


    Sieben Fremde. Zwei Stunden. Ein tragischer Moment der Gewalt, der alles verändert.

    In dieser elektrisierenden Kurzgeschichte des New York Times Bestsellerautoren von The Never Game Jeffery Deaver, überschneiden sich die Schicksale von sieben Fremden in Wegen, die niemand hat kommen sehen.Es sieht ganz wie ein weiterer grauer Märzmorgen in dem harten urbanen Bezirk mit dem Spitznamen Nirgendwo aus, als sieben Leben konvergieren: das eines jungen Mannes, der unbedingt eine Waffe kaufen muss; das des Bandenführers, der ihm ein gutes Angebot macht; das, des standhaften Polizisten, der auf seiner letzten Patrouille ist; das einer Werbemanagerin, die Geheimnisse vor ihrem Ehemann hat; das eines Veteranen, der vom Tod auf dem Schlachtfeld verfolgt wird und das eines sehr schick angezogenen Geschäftsmanns auf dem Weg zu einem neuen Job, den er ganz dringend braucht.Jeder von ihnen könnte finstere Absichten haben. Jeder von ihnen könnte geradewegs in eine Falle tappen. Wenn sich der Nebel hebt wird das alles will klarer sein - nämlich, dass ein einzelner, zerschmetternder Akt der Gewalt jeden von ihnen für immer sein Zeichen aufdrückt.



    Eigene Beurteilung/Eigenzitat:


    Diese kleine Geschichte von umgerechnet 53 Seiten hat einen erstaunlich großen "Cast" und die Charaktere werden auf dem kleine Raum auch ziemlich gut dargestellt, so dass ihre Handlungen und Motive im Großen und Ganzen plausibel wirken. Auch wenn sie bei allen zunächst bewusst vage gehalten werden.


    Deaver zeigt hier wieder einmal seine große Fähigkeit im Umgang mit der Kurzform. Das "Spielfeld" ist sehr übersichtlich und die Protagonistinnen und Protagonisten hängen zunächst einmal sehr in ihren eigenen Problemen, bis das Schicksal - bzw. der Wille des Autoren - sie an einem Ort der Stadt zusammenführen. Und dann sind die Rollen von Opfer und Täter, Held und Schurke - etc. ganz anders unter den Anwesenden verteilt, als man dies ursprünglich angenommen hatte. Trickreiche kleine Geschichte, die mir Spaß gemacht hat.

Anzeige