Fabio Moon - Daytripper

Anzeige

  • Verlagstext

    WELCHES SIND DIE WICHTIGSTEN TAGE DEINES LEBENS?

    Brás de Oliva Domingos verdient sein Geld damit, Nachrufe zu schreiben und träumt davon, ein erfolgreicher Autor zu werden. Er schreibt täglich darüber, wie das Leben anderer Menschen endet, und hat das Gefühl, dass sein eigenes Leben doch kaum begonnen hat. Doch wann beginnt das eigene Leben? Hat Brás es vielleicht nur nicht bemerkt? Vielleicht mit 21, als er das Mädchen seiner Träume kennenlernt? Oder als er als Elfjähriger das erste Mal geküsst wird? Ist es später in seinem Leben, als sein erster Sohn geboren wird? Oder ist es der Zeitpunkt, an dem er endlich als Autor wahrgenommen wird?Jeder Tag in Brás’ Leben ist wie die Seite eines Buches. Jede dieser Seiten zeigt die Menschen und Dinge, die ihn ausmachen. Seine Mutter und sein Vater, sein Kind, sein bester Freund, seine erste große Liebe und die Liebe seines Lebens. Und wie bei allen großen Geschichten hat jeder Tag eine überraschende Wendung...

    In DAYTRIPPER erzählen die Zwillingsbrüder und Gewinner des Eisner Awards, Fábio Moon und Gabriel Bá, eine magische, geheimnisvolle und bewegende Geschichte über das Leben selbst. Eine faszinierende, lyrische Erzählung, der man bis zum Ende aufmerksam folgt, da sich die großen Momente oft in den kleinen Dingen offenbaren.


    Die Autoren

    Twin brothers and multiple Eisner Award winners Gabriel Ba and Fabio Moon were born in Sao Paulo on June 5th, 1976 and have, in one way or another, been telling stories ever since. Gabriel is the artist for the bestselling comics series The Umbrella Academy (Dark Horse), written by My Chemical Romance front-man Gerard Way.


    Inhalt

    Schlomo Lerner, Maler, gestorben im Alter von 89 Jahren, Otávio Delacorte, Fußballer, gestorben mit 66 Jahren, Rodrigo Machado, für sein Heimatland Brasilien verdienter Botschafter ... Brás verfasst wie am Fließband Nachrufe für die Zeitung. Das Manuskript seines eigenen Romans hat der Autor nicht beendet, möglich dass die Übermacht seines bekannten Vaters ein Grund dafür war.


    "The young open the paper to forget about life by reading the funny strips. The old do it to forget about death by reading other people's obits. May advice: Don't open the paper and go on with your life" schreibt Bra's Freund Jorge ihm zum Geburtstag. Das erste Kapitel endet mit Brá's gewaltsamem Tod in einer Bar. Neustart für Brá im zweiten Kapitel auf einer gemeinsamen Reise mit Jorge, die auch ein Traum sein könnte. Und weil niemand Brás gesagt hatte, dass er tot ist, kommt er wieder zur Arbeit. Spätestens hier wird klar, dass Brás Auftritte jeweils im Fettdruck mit seinem aktuellen Alter betitelt sind: im ersten Kapitel war er 32 , nun ist er 21, wir treffen ihn mit 28 , 41, als Ehemann, Vater, als Elfjährigen und als Greis an. Die Berichterstattung über die Opfer eines Flugzeugabsturzes löst eine berufliche Krise aus; Brá fühlt sich als Versager. Anfangs passen die übergroßen Schuhe seines Vaters Brá noch nicht, später wird er seinen Traum vom eigenen Roman verwirklichen und als bekannter Autor die Schattenseiten des Prominenten-Daseins kennenlernen. Brás ist ständig unterwegs, Frau und Sohn haben das so zu akzeptieren und müssen mit den wenigen Augenblicken vorliebnehmen, die Brá für sie erübrigt. Der Konflikt zwischen Karriere und Privatleben ist spürbar, wird von Brá und Ana jedoch nicht ausgetragen. Schließlich überlagern sich Tag- und Traumsequenzen bis Brá im Alter von 76 Jahren endgültig mit seiner Sterblichkeit konfrontiert wird. Nach dem 10. Kapitel bleibt der Neustart für ihn aus.


    Fazit

    Fábio Moons und Gabriel Bás Graphic Novel arbeitet stark mit der Wirkung der Augen und mit dem Wechsel zwischen idyllischen Szenen in warmen Tönen und kühlen, graublauen Flächen. Im letzten Kapitel wird das Altern der Hauptfigur durch das Familienbild mit Großvater, Vater und Sohn deutlich, verstärkt durch den steten Wechsel zwischen Gegenwart (leidender Brás) und Traum (jugendlicher Brás). Ein geschickt komponierter Bilderroman, den ich trotz einiger krasser Szenen für das ernste Thema Tod im Ton zu lieblich finde.


    :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertungHalb:

    1. Daytripper

      (Ø)

      Verlag: Panini Verlags GmbH


    :study: -- Die 42 größten Rätsel der Physik

    :study: -- Bazyar - Drei Kameradinnen

    :musik: -- Löhnig - Dühnfort 9.


    "The three most important documents a free society gives are a birth certificate, a passport, and a library card.!" E. L. Doctorow

  • Daytripper




    Von Fabio Moon und Gabriel Ba




    Inhalt: Die riesigen Fußstapfen seines Vaters konnte Bras de Olivia Domingos nie richtig ausfüllen. Anstatt auch ein weltbekannter Schriftsteller zu werden, schaffte Bras es bisher nur in die Redaktionsräume einer lokalen Zeitung in Sao Paulo, wo er Nachrufe für verstorbene Mitmenschen verfasst. Doch nach und nach beginnt in ihm immer stärker die Erkenntnis zu reifen, dass er nur über den Tod anderer Menschen schreibt, obwohl er sich selbst nicht im Klaren ist, ob sein Leben überhaupt schon begonnen hat.




    Ja, ich gebe zu, im ersten Moment klingt diese Inhaltsangabe etwas verwirrend. Aber die von mir soeben gelesene Geschichte der brasilianischen Künstler Fabio Moon und Gabriel Ba ist dermaßen ungewöhnlich, dass sie schwer in eine kleine Inhaltsangabe gepresst werden kann. Nicht einmal eine Nacherzählung würde wohl reichen, um den Inhalt dieses Werkes ganz erfassen zu können.



    Dieser sehr schön aufgemachte HC-Band enthält die komplette Miniserie Daytripper #1 - #10 von DC-Comics. Darin erzählt das Künstlerpaar in jeder der zehn Ausgaben ein bestimmtes Schlüsselerlebnis aus verschiedenen Lebensabschnitten von der Hautfigur Bras. Die Geschichten stehen dabei miteinander in einen losen inhaltlichen Zusammenhang, spielen aber alle in einem anderen Lebensalter. Jede Story ist so angelegt, als wären gewisse Umstände und Ereignisse zuvor in seinem Leben anders verlaufen, so dass der Lebensweg einen ganz anderen Verlauf eingeschlagen hat.



    Empfindliche Leser/-innen seien aber gewarnt: Jede einzelne Story berührt das Herz, wühlt auf, lässt hoffen und trauern. Sie lässt aber auch interessante Erkenntnisse über das Leben, den Tod und die Frage -Was wäre wenn?- entstehen. Schnell beginnt man sich im Laufe der Lektüre immer mehr mit Bras, seinen Gedanken und seinen Lebensweg zu identifizieren und sich eigene Fragen zu stellen: Was ist das Leben und was der Tod, und wie erkenne ich, ob ich mein Leben wirklich lebe. Fabio Moon und Gabriel Ba bieten in den letzten Storys sogar einige Antworten und Lösungsmöglichkeiten an.



    Rein handwerklich haben (die Zwillinge) Fabio Moon und Gabriel Ba in Daytripper eine wirklich erstklassige Arbeit abgeliefert und man erkennt eine gute Abstimmung von Text und Bild. Der wohl dosierte Zeichenstift wurde da angesetzt, wo der Text alleine nicht gereicht hätte. An anderen Stellen wurde der Stift wiederum weggelassen, wo er nicht erforderlich war. Die unaufdringlichen Farben passen sich der melancholischen, oft traurigen, aber doch auch so hoffnungsvollen Stimmung optimal an. Hier kann sicher von einer wahren Graphic Novel in seiner reinsten Form sprechen.



    Fazit: eine fabelhafte Liebeserklärung an das Leben, zu dem der Tod genauso gehört wie Liebe, Sex, Hoffnung und Trauer.

    Das Amt des Dichters ist nicht das Zeigen der Wege, sondern vor allem das Wecken der Sehnsucht.



    H.H.

Anzeige