Oliver Sacks - Das innere Auge: Neue Fallgeschichten / The Mind's Eye

Affiliate-/Werbelink

Das innere Auge: Neue Fallgeschichten

5|1)

Verlag: Rowohlt Taschenbuch

Bindung: Taschenbuch

Seitenzahl: 288

ISBN: 9783499625602

Termin: September 2012

Anzeige

  • Übersetzer: Hainer Kober


    Verlagstext

    «Ich wuchs in einem Haushalt voller Ärzte und medizinischer Gespräche auf – mein Vater und meine älteren Brüder waren Allgemeinärzte und meine Mutter Chirurgin. Viele Unterhaltungen bei Tisch drehten sich zwangsläufig um medizinische Themen, es ging aber nie nur um ‹Fälle›. Ein Patient mochte als Beispiel für diese oder jene Erkrankung erwähnt werden, doch in den Gesprächen meiner Eltern wurden Fälle immer zu Biographien, Geschichten über das Leben von Menschen, die auf Krankheit oder Verletzung, Stress oder Unglück reagierten. So war es vielleicht unvermeidlich, dass auch ich Arzt und Geschichtenerzähler wurde. (…)

    Als ich mit der Veröffentlichung von Fallgeschichten begann, 1970 zunächst mit Migräne, erhielt ich Briefe von Menschen, die ihre persönlichen Erfahrungen mit neurologischen Erkrankungen verstehen oder kommentieren wollten. Diese Korrespondenz ist in gewisser Weise eine Erweiterung meiner Praxis geworden. Daher sind einige der Menschen, die ich in diesem Buch beschreibe, Patienten; andere haben mir geschrieben, nachdem sie eine meiner Fallgeschichten gelesen haben. Ihnen allen bin ich dafür dankbar, dass sie bereit waren, ihre Erfahrungen mitzuteilen, denn sie erweitern die Grenzen unserer Vorstellung, und es wird sichtbar, was sich oft hinter Gesundheit verbirgt: die komplexen Funktionen und die erstaunliche Fähigkeit des Gehirns, sich angesichts neurologischer Probleme, die wir anderen uns kaum vorstellen können, an Beeinträchtigungen anzupassen und sie zu überwinden – ganz zu schweigen von dem Mut und der Stärke, den inneren Kraftquellen, die die Betroffenen mobilisieren können.»


    Der Autor

    Der Neurologe Oliver Sacks, geb. 1933, stammt aus einer Familie von Medizinern und Naturwissenschaftlern. Durch die Anregung seines Onkels interessierte Sacks sich bereits als Kind für Chemie, später beschäftigte er sich intensiv mit der Stereofotografie. Seit 1965 lebt und arbeitet Sacks in New York. Er publizierte über die Schlafkrankheit, Migräne, Taubheit, Farbenblindheit, seltene neurologische Krankheitsbilder, sowie seine eigenen Erfahrungen als Patient. Das innere Auge ist Sacks zehntes Buch.


    Zum Inhalt

    1985 beschrieb Oliver Sacks in "Der Mann, der seine Frau mit einem Hut verwechselte" ungewöhnliche und bis dahin kaum beachtete neurologische Krankheitsbilder in Fallgeschichten. Der in England geborene Neurologe beeindruckte durch seine Anteilnahme am Schicksal seiner Patienten und durch sein Talent, medizinische Zusammenhänge einem breiten Publikum verständlich zu vermitteln. "Der Tag, an dem mein Bein fortging" zeigte den Autor in der Rolle des Patienten, der sich in einem fensterlosen Zimmerchen seinen Ärzten ausgeliefert fühlt. Sacks Sichtweise hat sich seitdem nicht nur durch eigenes Erleben als Patient verändert. Die ungewöhnlichen Krankengeschichten seiner Patienten von damals lassen sich inzwischen durch bildgebende Untersuchungsverfahren (CT, MRT) konkreten Hirnarealen zuordenen.


    Mit "Das innere Auge" setzt Sacks die Reihe der Patientengeschichten fort. "Vom Blatt spielen", das berührende Schicksal der Pianistin Lilian Kallir, die Noten zwar sehen, aber ihre Bedeutung nicht mehr lesen konnte (musikalische Alexie, Notenblindheit), zeigt Lilians weit über eine bloße Bewältigung ihrer Erkrankung hinausgehende Strategien, um trotz ihrer Behinderung weiter ihren Beruf ausüben zu können.


    "Ins Leben zurückgerufen" erzählt von Patricia, die als Folge eines Schlaganfalls einen vollständigen Verlust der Sprache (Aphasie) erlitt. Nach geduldiger Therapie kann Pat, die Frau die nach Ansicht ihrer Töchter 24 Stunden am Tag redete, inzwischen mithilfe ihrer ausdrucksvollen Gestik und eines Bildlexikons erstaunlich intensive Gespräche führen.


    Der kanadische Schriftsteller Howard Engel verarbeitete seine Schriftblindheit (Alexie) nach einem Schlaganfall, der die Sehrinde beeinträchtigte, indem er auch seinen Krimihelden Benny Cooperman eine Alexie erleiden lässt. Engel setzt inzwischen zum "Schreiben" Geschichten aus den Bildern in seinem Kopf zusammen; er kann seine Texte selbst jedoch nicht lesen (The Man Who Forgot How to Read).


    Oliver Sacks selbst leidet unter einer seltenen Wahrnehmungsschwäche, er ist gesichtsblind (Prosopagnosie) und kann sich nur schwer räumlich orientieren. Gesichtsblindheit, bei der die Betroffenen sich selbst kaum im Spiegel erkennen können, wurde zunächst von anderen als bloße Exzentrik abgetan. Dass Sacks Bruder Markus ebenfalls gesichtsblind ist, (wie auch die bekannte Primatenforscherin Jane Goodall), lässt vermuten, dass die meisten Fälle angeboren und nur wenige erworben sind. 2005 erkrankte Sacks an einem Melanom des Sehnervs. Während der Behandlung musste der Autor sich mit der Entscheidung für die Behandlung der Krebserkrankung mit dem Verlust der Sehfähigkeit des betroffenen Auges abfinden. Der Verlust der Sehfähigkeit eines Auges beeinträchtig die Tiefenwahrnehmung. Gegenstände scheinen dem betroffenen Patienten überraschend entgegenzuspringen oder die Person gießt z. B. den Wein eine Armlänge vom Glas entfernt auf den Boden. Sacks füllte in der Zeit seiner Erkrankung mehrere Tagebücher mit seinem Erlebnissen als Patient. Ängste, Ungeduld, Selbstvorwürfe, Schmerzen, Hilflosigkeit wechseln in seiner minutiösen Selbstbeobachtung miteinander ab. Das Kapitel "Das innere Auge" verdeutlicht, warum der Autor so ausführlich von der eigenen Gesichtsblindheit berichtet hat. Ein Gesichtsblinder kann sich anders als andere Erblindete keine Bilder oder Gesichter in Erinnerung rufen. Während andere Blinde ganze Landschaften und auch Farben vor ihrem inneren Auge entstehen lassen, herrscht für einen Gesichtsblinden, der seine Sehfähigkeit verliert, nur Schwärze.


    Der Autor setzt sich mit Biografien prominenter Erblindeter auseinander

    - Hull: Im Dunkeln sehen. Erfahrungen eines Blinden,

    - Zoltan Torey: Out of Darkness,

    - Sabriye Tenbirken: Mein Weg führt nach Tibet. Die blinden Kinder von Lhasa,

    - On Blindness: Letters Between Bryan Magee and Martin Milligan und

    - Suzan R. Barry: Fixing My Gaze: A Scientist's Journey Into Seeing in Three Dimensions.


    Suzan R.Barry wurde als Kind wegen ihres Schielens operiert und bemerkte erst mit Ende 40, dass sie zunehmende Probleme beim Sehen hatte. Sie hatte die Welt für das gehalten, was sie wahrnehmen konnte. Erst durch die Korrektur ihrer Sehachse mithilfe eines Prismas erkennt Suzan die Kluft zwischen Wissen durch Beschreibung und eigenem Erleben. Im abschließenden Kapitel untersucht der Autor den Einfluss der Erinnerung auf die visuelle Vorstellung und die Prägung unseres Gehirns durch Erfahrung. Er recherchiert, ob bildliche Vorstellungskraft Teil unseres Denkens ist und wie jemand denkt, der über diese Bilder nicht verfügt.


    Fazit

    Oliver Sacks Geschichten lehren uns, das wertzuschätzen was anderen fehlt und mit den Augen dieser anderen zu sehen.


    :bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5::bewertung1von5:

    :study: - Ocean Vuong - Auf Erden sind wir kurz grandios: Roman

    :musik: - Historische Reisen um den Globus


    Reihen neu/ergänzen

    01. Buchtitel dt. (Jahr)--ISBN

    02. Buchtitel dt. (Jahr), Buchtitel engl.--ISBN

    1-3 (Jahr) (Sammelband)--ISBN

  • Das Original

    :study: - Ocean Vuong - Auf Erden sind wir kurz grandios: Roman

    :musik: - Historische Reisen um den Globus


    Reihen neu/ergänzen

    01. Buchtitel dt. (Jahr)--ISBN

    02. Buchtitel dt. (Jahr), Buchtitel engl.--ISBN

    1-3 (Jahr) (Sammelband)--ISBN

Anzeige