Die Ergebnisse der Leserlieblinge-Wahl im BücherTreff

Ewald Arenz - Alte Sorten

Affiliate-/Werbelink

Alte Sorten

5|1)

Verlag: DuMont Buchverlag GmbH & Co. KG

Bindung: Gebundene Ausgabe

Seitenzahl: 256

ISBN: 9783832183813

Termin: März 2019

Anzeige

  • Verlagstext

    Sally und Liss: zwei Frauen, wie sie unterschiedlicher nicht sein könnten. Sally, kurz vor dem Abitur, will einfach in Ruhe gelassen werden. Sie ist wütend auf alles, hasst alles: Angebote, Vorschriften, Regeln, Erwachsene. Fragen hasst sie am meisten, vor allem nach ihrem Aussehen.

    Liss bewirtschaftet allein einen Hof zwischen Weinbergen und Feldern. Schon beim ersten Gespräch der beiden stellt Sally fest, dass Liss anders ist als andere Erwachsene. Kein heimliches Mustern, kein voreiliges Urteilen, keine misstrauischen Fragen. Liss bietet ihr an, bei ihr auf dem Hof zu übernachten. Aus einer Nacht werden Wochen. Für Sally ist die ältere Frau ein Rätsel. Was ist das für eine, die nie über sich spricht, die allein das Haus bewohnt, in dem doch die frühere Anwesenheit anderer zu spüren ist? Während sie gemeinsam Bäume auszeichnen, Kartoffeln ernten, Bienen zuckern und Liss die alten Birnensorten in ihrem Obstgarten beschreibt, deren Geschmack Sally so liebt, nähern sich die beiden Frauen einander an. Und erfahren nach und nach von den Verletzungen, die sie beide erfahren haben.


    Der Autor

    Ewald Arenz, 1965 in Nürnberg geboren, hat englische und amerikanische Literatur und Geschichte studiert. Er arbeitet als Lehrer an einem Gymnasium in Nürnberg. Seine Romane und Theaterstücke sind mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet worden. Der Autor lebt mit seiner Familie in der Nähe von Fürth.


    Inhalt

    Sally ist aus einer Klinik weggelaufen und findet sich zwischen Weinbergen wieder. Dort kämpft gerade Liss ihren Anhänger aus einer schlammigen Spur heraus. Spontan bietet sie Sally an, bei ihr auf dem Hof zu wohnen. Sally/Sarah hatte ein Problem mit Erwachsenen und mit dem Essen, das wird schnell klar. Bei Liss stellt das Mädchen verwundert fest, dass der Druck vom Anspruch anderer gefesselt und gegen ihren Willen festgehalten zu werden, in Liss Haus nicht zu spüren ist. Der Hof, auf dem Wein, Obst und Kartoffeln angebaut werden, ist ein guter Ort für Sally. Die titelgebenden alten Obstsorten wachsen im Obstgarten, der noch immer die Handschrift des Vorbesitzers trägt. Liss wartet geduldig ab, wie es eine Tante tun würde, der man für einen Ferienaufenthalt eine schwierige
    Nichte angekündigt hat. Vielleicht ist die Nichte bei Tante Liss ja gar nicht schwierig … Liss erkennt sich in Sally, besonders ihren eigenen Hass, den sie als Jugendliche empfand, auf alles, das Dorf, den Hof, ihren Vater, darauf, dass sich nie etwas ändern würde.


    Nachdem Sally einige Tage ungestört mit der Seele gebaumelt hat, wird ihr deutlich, wie schwer die Hofarbeit für eine einzelne Person ist. Ernten, Keltern, Schnapsbrennen, Brotbacken, Hühner und Bienen versorgen, Sally hat von diesen Dingen und den Wörtern dafür noch nicht gehört. Sie begreift als absoluter Neuling jedoch sofort die Abläufe und bringt genau die beiden Hände mit, die Liss bisher auf dem Hof gefehlt haben. Dass Sally diese Stärke noch niemand bewusst gemacht hat, scheint mir ein aktuelles Problem unserer Gesellschaft zu sein, die zu viel über Defizite und zu wenig über Stärken spricht. Die gemeinsame Arbeit der beiden Frauen wirkt wie ein Museum für Kompetenzen, mit denen eine Familie früher autark leben konnte. Für Sally sind die Abläufe zugleich Erinnerungen an
    den Zwang, den sie als Jugendliche stets fühlte, wenn ihr Vater Fachwissen in sie hinein füllte.


    Wie ein roter Faden durchzieht Sallys Frage die Geschichte, warum Liss allein auf dem Hof lebt und warum die Dorfbewohner deutlich Distanz zu ihr wahren.


    Fazit

    Ein guter Roman spricht seine Leser individuell an. Ich habe mich hier stark von den handwerklichen Abläufen fesseln lassen. Deshalb war mein Highlight der Moment, als Liss erkennt: All das, gegen das ich mich als Jugendliche gewehrt habe, fliegt Sally einfach so zu, niemand muss sie zwingen. Zwei Frauen, die sich als Jugendliche ungeheuer ähnlich sind im Hass auf Zwang und Routine, nähern sich hier behutsam einander an. Ein starker Roman vom Überleben – im Dorf und in der Familie.


    1. (Ø)

      Verlag: DuMont Buchverlag GmbH & Co. KG


  • Dieses Buch würde ich schon allein aufgrund des Titels und des Covers kaufen... :lol: Ist also sofort auf die Liste gewandert.

    Danke für die neugierig machende Rezi! :D

    Lg Sarange :cat:



    :study: Maryse Condé: Segu

    :study: Wolfgang Seidel: Die Weltgeschichte der Pflanzen


    :musik: Erik Fosnes Hansen: Das Löwenmädchen

  • Dieses Buch würde ich schon allein aufgrund des Titels und des Covers kaufen... :lol: Ist also sofort auf die Liste gewandert.

    Danke für die neugierig machende Rezi! :D

    Es ist Lackoptik ...

    :bounce:

    Und hier gibt es noch mehr Entschleunigendes

  • Eine Liste... :lol:

    Lg Sarange :cat:



    :study: Maryse Condé: Segu

    :study: Wolfgang Seidel: Die Weltgeschichte der Pflanzen


    :musik: Erik Fosnes Hansen: Das Löwenmädchen

Anzeige