Oliver Bottini - Der Tod in den stillen Winkeln des Lebens

  • Buchdetails

    Titel: Der Tod in den stillen Winkeln des Leben...


    Verlag: DuMont Buchverlag GmbH & Co. KG

    Bindung: Taschenbuch

    Seitenzahl: 414

    ISBN: 9783832164782

    Termin: Neuerscheinung März 2019

  • Bewertung

    4.3 von 5 Sternen bei 3 Bewertungen

  • Inhaltsangabe zu "Der Tod in den stillen Winkeln des Leben..."

    Temeswar/Rumänien 2014: Ioan Cozma hat abgeschlossen mit der Welt. Der Kripo-Kommissar hat nur noch ein paar Jahre bis zur Pensionierung, und wenn er nicht groß auffällt, wird er sie erreichen, ohne dass jemand in seiner heiklen Vergangenheit wühlt. Doch die Welt will ihn nicht in Ruhe lassen. Ausgerechnet Cozma wird die Ermittlungsleitung in einem brutalen Mordfall übertragen: Die junge Lisa Marthen, eine Deutsche, wurde erstochen aufgefunden. Ihr Vater ist einer der vielen Großgrundbesitzer in Rumänien, und so fällt der Verdacht schnell auf einen Feldarbeiter, der in Lisa verliebt war und seit ihrem Tod verschwunden ist. Als eine Spur nach Mecklenburg-Vorpommern führt, macht Cozma sich auf den Weg und muss feststellen, dass er dort nicht der Einzige ist, der für Gerechtigkeit sorgen will – und dass er der eigenen Vergangenheit nicht entkommen kann. Oliver Bottini zeigt den Menschen in seiner radikalen Einsamkeit. Einer Einsamkeit, die er durch Gier und Starrsinn selbst noch verstärkt. Doch eines bricht sich immer wieder Bahn – der Glaube an etwas Gutes und an Menschlichkeit. Die Spannung zwischen diesen Polen ist es, durch die ›Der Tod in den stillen Winkeln des Lebens‹ eine existenzielle Wucht entfaltet.
    Weiterlesen
  • Bestellen

  • Aktion

Anzeige

  • Verlagstext

    Banat/Rumänien 2014: Ioan Cozma hat abgeschlossen mit der Welt. Der Kripo-Kommissar lebt allein, es sind nur noch ein paar Jahre bis zu seiner Pensionierung; wenn er nicht groß auffällt, wird auch niemand in seiner Vergangenheit wühlen. Es ist besser so. Doch die Welt will ihn nicht in Ruhe lassen. Ausgerechnet Cozma wird die Ermittlungsleitung in einem brutalen Mordfall übertragen: Die junge Lisa Marthen, eine Deutsche, wurde erstochen aufgefunden. Ihrem Vater gehört ein landwirtschaftlicher Großbetrieb, und der Verdacht fällt auf einen seiner jungen Feldarbeiter, der in Lisa verliebt war und seit ihrem Tod verschwunden ist. Als eine Spur nach Mecklenburg führt, macht Cozma sich auf den Weg – und muss feststellen, dass er dort nicht der Einzige ist, der für Gerechtigkeit sorgen will …

    Oliver Bottini zeigt, wie sich die radikale Einsamkeit des Menschen durch Gier und Machthunger noch verstärkt. Doch eines bricht sich immer wieder Bahn – der Glaube an etwas Gutes und an Menschlichkeit. Die Spannung zwischen diesen Polen ist es, durch die ›Der Tod in den stillen Winkeln des Lebens‹ eine existenzielle Wucht entfaltet.


    Inhalt

    Kommissar Ioan Cozma gehört noch zur alten Garde der rumänischen Polizei und steht kurz vor der Pensionierung. Den größten Teil seines Lebens hat er in einer Diktatur verbracht. Seine jungen Kollegen dagegen lernen Fremdsprachen und hospitieren bei der Polizei der Nachbarländer. Dass Cozmas Kollege Cippo wegen angeblicher Sparmaßnahmen nach Jahrzehnten im Polizeidienst gekündigt werden soll, motiviert ihn nicht gerade. Doch weil Cozma Deutsch spricht und als besonders diplomatisch bekannt ist, bekommt er den Mordfall Lisa Marthen übertragen. Die Ermittlungen sind heikel, weil die junge Frau Tochter eines deutschen Großbauern im Ort ist - und weil in der Landwirtschaft mancher Dreck am Stecken hat. Cozmas smarter Chef wusste zu genau, warum er gerade ihm den Fall angehängt hat.


    Jörg Marthen kam aus Ostdeutschland nach Liebling ins Banat, in genau die Region, aus der ganze Jahrgänge Deutschstämmiger in den 80ern in die Bundesrepublik aussiedelten. Die Region sieht sich einer gigantischen Spekulation mit Ackerland gegenüber. Ausländische Immobiliengesellschaften spekulieren auf weiter steigende Preise, die Saudis investieren märchenhafte Summen, um weniger abhängig von Nahrungsmittelimporten zu sein. Verlierer sind am Ende mehrere Millionen einheimischer Kleinbauern, die um ihr Land betrogen und als Arbeitskräfte nicht mehr gebraucht werden. Die Konzentration der Landwirtschaft in Marthens ostdeutscher Heimat nach 1989 zu wenigen EU-subventionierten Agrarkonzernen wirkt dabei wie eine Blaupause für die Entwicklung im Banat. Noch ehe Cozma Beweismittel gesichert und Zeugen befragt hat, erhält man aus verschiedenen Perspektiven Einblick in die Lebensbedingungen südlich von Timisoara. Cozmas Ermittlungen führen ihn schließlich bis nach Prenzlin, den Heimatort von Jörg Martens, und er muss sich mit den Gespenstern seiner eigenen Vergangenheit auseinandersetzen.


    Fazit

    Der größte Reiz an Bottinis neuestem Krimi war für mich zunächst der Schauplatz, weil er schlicht der Heimatort einiger Zuwanderer bei uns ist. Die sorgfältig recherchierten Verhältnisse in Rumäniens Banat mit ihrer in die Ceausescu-Zeit zurückreichenden Vorgeschichte wirken anfangs recht spröde, die Zusammenhänge, wer gegen wen warum etwas in der Hand hat, entwickeln jedoch bald ihren eigenen Reiz. Auch wenn der Hintergrund vom Mord an Lisa Marthen zunächst wegzuführen scheint, vermittelt er genau die düstere Atmosphäre, für die Oliver Bottinis Krimis bekannt sind.

    :study:-- Martin Michaud – In die Fluten der Dunkelheit (Band 5)

    :musik: --


    "The three most important documents a free society gives are a birth certificate, a passport, and a library card.!" E. L. Doctorow

Anzeige