Bücherwichteln im BücherTreff

Lore Leher - Flaschenpost, schwimm übers Meer

Flaschenpost, schwimm übers Meer

5 von 5 Sternen bei 1 Bewertung

Verlag: kizz in Herder

Bindung: Gebundene Ausgabe

Seitenzahl: 32

ISBN: 9783451712548

Termin: Januar 2015

Anzeige

  • Inhalt (lt. Amazon):

    Jens, ein Junge von der Ostsee, schickt eine Flaschenpost auf die Reise: „Wer will mein Freund sein?“ Die Flasche schwimmt von Kontinent zu Kontinent, und überall, wo sie an den Strand gespült wird, hinterlassen Kinder einen Gruß.

    „Die Flasche schwamm und schwamm und schwamm … Nun ratet mal, wohin sie kam? Nach ihrer Reise um die Welt zurück zu Jens am Großen Belt. Der zog den Korken raus und rief: "Da ist er ja, mein alter Brief!‘“

    Lore Lehers zeitlose Reime begeistern auch heute noch und animieren Kinder zum Mitsprechen.


    Meine Meinung:

    Ich habe dieses Buch das Erste Mal bei einer Kollegin gesehen. Sie kannte das Buch und hatte es für einen Gottesdienst mit den Vorschulkindern besorgt.

    Wie ich nun mal bin, musste ich natürlich gleich reinschauen, was das für ein Buch ist. Das Buch hat echt Charme (ok, eigentlich alle Kinderbücher die ich mir mittlerweile angeschafft habe).

    Es erzählt von Jens, der sich Freunde wünscht und eine Flaschenpost auf die Reise schickt. Dazu nimmt er einen Zettel, schreibt darauf: "Wer will mein Freund sein?" und malt sicherheitshalber noch ein Bild von sich dazu (für den Fall, dass der Empfänger nicht lesen kann). So reist die Flasche weiter..... und weiter..... Jeder malt ein Bild von sich dazu. Am Ende kommt die Flasche wieder zurück zu Jens, der sich freut, dass er nun so viele Freunde hat und sich vornimmt diese irgendwann mit dem Schiff zu besuchen.


    Dieses Buch gab es auch mal in "normaler" Ausführung, ich habe es jedoch leider nur noch im Miniformat bekommen. In jedem Fall, ein schönes Kinderbuch über Freundschaft.

    Ich finde es einen wunderschönen Gedanken, dass etwas, das ein Mensch vor über hundert Jahren niedergeschrieben hat, noch immer da ist. Der Mensch selbst ist schon lange verschwunden, und vielleicht sogar schon vergessen, aber seine Gedanken sind immer noch da. Bücher sind Boten aus der Vergangenheit, weißt Du? Botschaften aus der Vergangenheit für die Menschen der Zukunft. Wie kleine Zeitmaschinen.

Anzeige